Mercedes-Benz EQE 350+ jetzt mit 96 kWh Akku bestellbar

Mercedes-Benz hat nun das EQE 350+ Modell wieder zur freien Bestellung freigegeben, nachdem die Motorisierung längere Zeit nicht mehr bestellbar war. Mit der Änderungsjahr 24/1 erhält der EQE 350+ gleichzeitig die neue 96 kWh Batterie.

Mercedes-Benz EQE 350+ jetzt mit 96 kWh Akku bestellbar

Analog zum EQE SUV als 350+ und 500 4MATIC hat die EQE 350+ als Limousine nun auch den 96 kWh-Akku erhalten. Mercedes-Benz gibt für das Modell einen kombinierten Verbrauch von 16,1 kWh pro 100 Kilometer Wegstrecke an, wobei die Reichweite nach WLTP bei 690 – rein innerorts sogar bei 779 km liegen soll. Die Motorisierung bleibt bei 215 kW / 292 PS und 565 Nm, die Höchstgeschwindigkeit bei 210 km/h (abgeriegelt). Die Ladeleistung DC bleibt im EQE bei maximal 170 kW, bzw. 11 kW AC.

Mercedes-Benz EQE 350+ jetzt mit 96 kWh Akku bestellbar

Der EQE 350+ als Reichweitenmodell der Baureihe wird zum Grundpreis für aktuell 71.441,90 Euro angeboten – und reiht sich somit preislich zwischen den EQE 300 mit 245 PS und 648 km Reichweite für 67.187,40 Euro sowie dem EQE 350 4MATIC mit 625 km Reichweite für 74.148,90 Euro ein.

Bilder: MBpassion.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Timbob Hansly
1 Monat zuvor

Damit kommt man wirklich locker 450-500 Km weit ohne sparsam zu fahren bzw. 750-800Km mit einer 30 Minuten Pause. Das deckt für die meisten Menschen wohl so ziemlich alles ab. Aber der 350+ ist leider echt lahm, hat innen zu viel Plastik und kostet solide ausgestattet locker 6-stellig. Und sieht natürlich wie eine Banane aus. Trotzdem ein sehr gutes Auto. Fand ihn insgesamt besser als meinen W213.

Was ich mich aber frage: Wann kommen endlich 800v? Der Macan und Taycan spielen einfach in einer komplett anderen Liga

S_B_G
Reply to  Timbob Hansly
1 Monat zuvor

Kommt ja drauf an woher man kommt. Hatte auch einen A45 und bin dann auf CLA250e umgestiegen. Man gewöhnt sich in beide Richtungen schnell. Ich fahre eher Strecke mit 150km/h-180km/h Tpomat. Sa reicht schon der 300er locker. 500er hab ich zuerst überlegt aber ich fahre eingentlich kaum zum Spaß. Daher ist der 350er goldene Mitte. Und mit größerem Akku sag ich nicht nein. Fahre öfters Freiburg Hamburg. Da kommt man gut mit zwei Zwischenstopps zu je ca. 25min hin bei Tempomat 150 (wo es denn mal geht). Alternativ wird es es CLA300e….

Cornelius
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

Ist das nicht nervig, bei so einer langen Strecke nochmals 2 x 25 min warten zu müssen? Und sind die Ladeplätze dann auch immer verfügbar, oder muss man damit rechnen, dass man zuerst einen freien suchen bzw. warten muss, bis einer frei wird?

E-Fahrer
Reply to  Cornelius
1 Monat zuvor

Wieso „nochmals“ zwei Stopps von ca. 20-30 Minuten. Ich glaube, das fragt man eher als Verbrennerfahrer ohne E-rfahrung.

Bei einer Strecke Freiburg nach Hamburg (laut Google 7.5 Stunden Fahrzeit, rund 750 km) fährt man doch schon aus natürlichen Gründen nicht in einem Rutsch durch.

Mit einem EQE 350+ des neuen Modelljahres kannst Du laut Tempomat 140 km/h fahren und kommst locker mit einem Stopp von 30 Minuten (Laden ca. 10-80%) am Lader hin. In der Zeit geht’s auf die Toilette, was trinken, Nachrichten auf dem Handy checken und beantworten, Beine vertreten und einen Snack essen.

Wenn Dir einmal 30 Minuten zu viel ist, machst Du zwei Ministopps von 15 Minuten an einem Lader mit Toilette.

Man kombiniert also zwei nötige Dinge miteinander. Einen Rasthof/Rastplatz ohne Lader fahre ich gar nicht mehr an. Es wäre natürlich Unsinn irgendwo für Snack und Toilette zu halten, aber nicht laden zu können, nur um dann extra zu stoppen.

Mercedes me Charge routet einen heute doch schon zu den schnellsten und freien Ladern auf der Route, um die Fahrtzeit und Ankunftszeit zu optimieren.

Sworksm5
Reply to  Timbob Hansly
1 Monat zuvor

Schafft ein Model 3 LR AWD auch und hat deutlich mehr Bums.

S_B_G
Reply to  Sworksm5
1 Monat zuvor

Also, sorry. Tesla geht gar nicht egal wie viel „Bums“. Viel Spaß damit. Auf Langstrecke bringt der Bums doch auch nix, wenn man das nutzt muss man öfter laden.

Ich bin früher mit dem Verbrenner auch nicht durch gefahren. Ich trinke ja auch mal was. Und die zwei Stopps waren wirklich entspannt. Einmal beim Würgerking was gegessen, beim zweiten mal einen Kaffee. Dabei Mails beantworten und die App meldet sich, sobald ich genug Saft habe im weiterzufahren. Bin noch nie so entspannt am Ziel angekommen weil das Auto einfach so leise ist. Und das war im Winter, im Sommer sollte ein Ladestopp reichen. Das andere mal mit dem Cupra Plug-in meiner Partnerin , da waren wir beide genervt, hatten Rückenschmerzen und waren fertig mit der Welt. Und er musste auch zweimal tanken da der Tank so klein ist. Hatte auch nicht gedacht, das der Umstieg so problemlos ist.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von S_B_G
S_B_G
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

ah ja @ Cornelius: tatsächlich musste ich nie warten an den Ladesäulen. Ionity muss man aber teils wirklich Glück haben. Hab bei einer Tour mal selbst etwas geplant und nur EVDC bei Pfalzwerke genutzt. Günstiger kommt man nur zu Fuß nach Hamburg.

Andre
Reply to  Timbob Hansly
1 Monat zuvor

Bei einem Durchschnittsverbrauch von 19 kWh auf 100 Kilometer über das Jahr würde ich nicht locker von 450-500 Kilometer Reichweite sprechen. Im Winter gerne auch mal 23-24.
Eher von einer Maximal möglichen Reichweite von 500 Kilometer mit komplett leerem Akku am Ziel. Und das mit ruhigem Stromfuss und nicht schneller als 130 km/h .

Das sind mal meine Erfahrungswerte nach 6 Monaten EQE

Ralf
Reply to  Timbob Hansly
1 Monat zuvor

800 Volt kommt doch mit der MoPf. Auch wenn das kein riesiger Unterschied sein wird, da das Ladeplatteau jetzt auch schon recht solide ist. So sehr anders ist sie Liga da nach meinem Empfinden nicht.

Thorsten
Reply to  Timbob Hansly
1 Monat zuvor

Bin absolut technischer Laie, daher die Frage: Was hat es mit 800 V auf sich? Warum ist das besser?

JML
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

Mit höherer Spannung kann man schneller und effizienter laden. Grob gesagt kann man mit dem Wechsel von 400V auf 800V Ladearchitektur die Ladezeit halbieren. Es ist mir allerdings nicht bekannt, ob sich die Schnellladung immer noch negativ auf die Lebensdauer der Batterie auswirkt, so wie es früher mal die Regel war.

E2001
1 Monat zuvor

Und wodurch erhöht sich die Reichweite des EQE 300 um über 20km?
Lt. Konfiguration bleibt die Batterie bei 89 kwh

Manolito
Reply to  E2001
1 Monat zuvor

Evtl. durch die Disconnect Unit.

S_B_G
Reply to  Manolito
1 Monat zuvor

Die gibt’s doch bei nicht 4matic nicht. Da ist ja beim 300er eh nur eine Achse angetrieben

Manolito
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

Ah da hast du völlig recht.

Ralf
Reply to  E2001
1 Monat zuvor

Vermutlich Reifen.

JMK
Reply to  E2001
1 Monat zuvor

Wahrscheinlich Reifen/Felgen.

S_B_G
1 Monat zuvor

Schade, dass man nicht an der DC Ladeleistung geschraubt hat. Die ist von 20-90 % im Mittel zwar besser als beim I5, aber ein bisschen mehr wäre schön gewesen um den Abstand zu den Mitbewerbern zu vergrößern (und mir lange Strecken zu erleichtern). Dann wird es bei mir wohl ab Oktober kein 350 sondern ein 350+

Manolito
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

Ich vermute, man will dem EQS mit seinen 200kW nicht zu viel Konkurrenz machen.

S_B_G
Reply to  Manolito
1 Monat zuvor

Ja schade. Aber bisher hat’s immer gereicht.

JMK
Reply to  Manolito
1 Monat zuvor

Nein, das liegt an der Anzahl der Akkubundles. Der EQE hat 10, der EQS 12, deswegen ist die Spannung niedriger und damit dann auch die Landung langsamer.

Manolito
1 Monat zuvor

Optional ist AC laden mit 22kW.
Was ich für einen großen Mehrwert halte.

JMK
Reply to  Manolito
1 Monat zuvor

Bin ich anderer Meinung. Habe neulich ein Ticket bekommen, weil mein 22er schon fertig geladen hatte, hätte ich einen 11er gehabt, wäre ich noch am Laden gewesen. Wer zu Hause Laden kann, braucht 22 fast nie, außer man hat viele Termine in den Innenstadt und kommt dort leer an.

Christian W.
1 Monat zuvor

Die schwarzen Vielspeichenfelgen gefallen mir gut, leider muss man dazu immer die Airmatic mit bestellen.
Die übrigen Felgen in der AMG Line sehen aber echt übel aus. Ich empfehle hier dringend Alternativen anzubieten.

JMK
Reply to  Christian W.
1 Monat zuvor

Hübsch ja, kosten aber auch viel Reichweite. Konfigurieren sie mal kleinere Felgen und checken den wltp Wert im Konfigurator. Ist schon ein ziemlicher Unterschied.

Timo
Reply to  Christian W.
1 Monat zuvor

…und weils Mischbereifung ist (verschiedene Größen vorn und hinten), ist auch die Reifenauswahl ziemlich mau. Aber cool aussehen tun die Felgen, da stimme ich zu!