AMG GT 63 S E Performance ab 217.770 Euro bestellbar

Mercedes-AMG startet nun den Verkauf seines neuen Spitzenmodells: Das AMG GT 63 S E PERFORMANCE Coupé ist ab 217.770,00 Euroerhältlich.  Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor und die AMG Electric Drive Unit erzeugen zusammen eine Systemleistung von 600 kW (816 PS) und ein maximales Systemdrehmoment von bis zu 1.420 Nm. Die rasante Beschleunigung in 2,8 Sekunden auf 100 km/h ist der schnellste Wert eines Serienmodells von Mercedes-AMG – die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Die serienmäßige Technikausrüstung umfasst unter anderem das AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit semi-aktiver Wankstabilisierung, die aktive Hinterachslenkung und die AMG Keramik Hochleistungs‑Verbundbremsanlage.

Zur Serienausstattung des AMG GT 63 S E Performance Modells gehören außerdem das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe mit nasser Anfahrkupplung, das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa und AMG Sportsitze in Leder Nappa schwarz. Ebenfalls an Bord sind das Park-Paket mit Rückfahrkamera, die Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC, AMG Zierelemente in Hochglanzschwarz sowie das PRE-SAFE® System. Die exklusive AMG Sportwagen-Architektur ermöglicht das großzügige Maßkonzept mit optionalen 2+2 Sitzen. Die große EASY-PACK Heckklappe inklusive HANDSFREE ACCESS Funktion erleichtert das Be- und Entladen. Bei Bedarf lässt sich das Gepäckabteil durch die geteilt umlegbaren Rücksitzlehnen spürbar erweitern.

Funktionales und optisches Zentrum im Innenraum ist der 11,9 Zoll große MBUX Multimedia-Touchscreen. Das Hochformat bietet besonders für die Navigation deutliche Vorteile sowie ergonomisch mehr Freiraum. Umfangreiche MBUX Funktionen einschließlich Navigation Premium sind serienmäßig an Bord, ebenso der virtuelle Renningenieur „AMG TRACK PACE“ und das kabellose Laden von Smartphones.

MANUFAKTUR ist das Individualisierungsprogramm von Mercedes-Benz. Das Angebot erstreckt sich von exklusiven Lackierungen im Exterieur bis hin zu umfangreichen Ausstattungsmöglichkeiten im Interieur. In der Mercedes-Benz MANUFAKTUR werden nur die hochwertigsten Materialien von Hand verarbeitet. Kunden erhalten dadurch ein Automobil von besonderem Wert – gefertigt nach ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen.

Das Programm für den AMG GT enthält neun neue MANUFAKTUR Lacke, die das bisherige Angebot ergänzen: die drei Uni-Farbtöne MANUFAKTUR vintageblau uni, MANUFAKTUR siliziumgrau uni und MANUFAKTUR wüstensand uni. Außerdem stehen die zwei Metallic-Farben MANUFAKTUR orange flame metallic und MANUFAKTUR rubellitrot metallic zur Verfügung. Die vier matten Lacke MANUFAKTUR nachtschwarz magno, MANUFAKTUR hightechsilber magno, MANUFAKTUR graphitgrau magno und MANUFAKTUR kupferorange magno runden das Farbangebot ab.

Das MANUFAKTUR Interieur Paket ist in sieben MANUFAKTUR Farbvarianten erhältlich: MANUFAKTUR classicrot/schwarz, MANUFAKTUR mysticrot/schwarz, MANUFAKTUR roségrau/schwarz, MANUFAKTUR savannenbeige/schwarz, MANUFAKTUR tobaccobraun/schwarz, MANUFAKTUR yachtblau/schwarz und MANUFAKTUR schattengrün/schwarz.

Zum Interieur-Paket gehören die in MANUFAKTUR Leder Nappa ausgeführten Sitze mit Rautensteppung. Leder Nappa in MANUFAKTUR Farbe kommt ebenso bei den Armauflagen und Mittelfeldern in den Türen, der Mittelkonsole inklusive Mittelarmstützen sowie dem Unterteil der Instrumententafel zum Einsatz. Weiteres Highlight des Interieur-Pakets ist das von Hand bezogene AMG Performance MANUFAKTUR Lenkrad in Leder Nappa, farblich abgestimmt auf die jeweilige Polsterfarbe.  Die hochflorigen, schwarzen Fußmatten sind mit einem gestickten AMG Logo und einem Keder aus Leder Nappa in der MANUFAKTUR Interieurfarbe ausgeführt. Die beleuchteten Einstiegsleisten in den Türausschnitten tragen den AMG-Schriftzug und ein MANUFAKTUR exklusives Muster. Die Mittelkonsole ziert ein MANUFAKTUR Schriftzug in glänzender Chrom-Optik.

Optional können die Interieur-Zierteile in MANUFAKTUR kupferorange magno lackiert bestellt werden, passend zum dazugehörigen Exterieurlack.

Umfangreiche Auswahl an individuellen Optionen

Zahlreiche Wunschausstattungen bieten ein breites Individualisierungsspektrum für unterschiedliche Kundenwünsche.

  • Fondsitze mit umklappbaren Sitzlehnen: 1.904,00 Euro
  • Panoramadach: 1.071,00 Euro
  • Head-up Display: 1.178,10 Euro
  • AMG Carbon-Paket Exterieur: 5.117,00 Euro
  • AMG Night-Paket: 1.130,50 Euro
  • AMG Chrom-Paket Exterieur: 1.130,50 Euro
  • Lackierung in MANUFAKTUR kupferorange magno: 7.021,00 Euro
  • AMG Performance Sitze: 2.558,50 Euro
  • Sitzbezüge in Leder Nappa/Mikrofaser MICROCUT schwarz: 1.785,00 Euro
  • AMG Zierelemente Aluminium: 357,00 Euro
  • Burmester® Surround-Soundsystem: 1.511,30 Euro

[1] Alle Preise in dieser Pressemitteilung: Unverbindliche Preisempfehlung für Deutschland inkl. 19 % MwSt.

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
mko
2 Monate zuvor

Die Preisgestaltung ist irre…
21000EUR Aufpreis vom 55er zum 63er, 29000EUR vom 63er zum 63 perf.
der e performance hat die Kermik Bremse Serienmäßig, damit kostet er bereinigt 20000EUR mehr.
Also für einen gechipten 55er bezahlt man 21k mehr (!!!) während die ganze Hybridtechnik auch für 20k mehr verkauft wird.
Wer denkt sich sowas aus?
positiv, es gibt auch für die anderen alle Farben, bin da echt zwischen alpin- und siliziumgrau.
Wieso das Manufaktur Paket 11k kosten soll, wenn man schon mit den normalen Manufaktur Nappa Ledern nah dran ist verstehe ich auch nicht (mal abgesehen von den schöneren Farben)

Insgesamt komme ich aber, schon beim 55er, so hoch raus, dass ich ernsthaft mit dem CLE vergleiche.
Dort hat man aber das weiße Leder gestrichen… (weiß jemand warum?)

gleiches gilt ja schon länger für den SL

Marc W.
Reply to  mko
2 Monate zuvor

Wer sich um Farben Gedanken macht, ist DER Kunde der Wahnsinnigen.
Mir kann man auch das Abartigste anbieten, solange der Tacho rund und würdevoll, die Infos vielfältig, die Tasten und Walzen physisch sind – und der Motor langlebig.
Ich bin kein Zielkunde – also auch kein Kunde.

EQ44fahrer
Reply to  mko
2 Monate zuvor

Awa, des isch a richtigs Schäbble! 😛

Sven Keller
Reply to  mko
2 Monate zuvor

Für den Preis gibts es gleich 2x ein Tesla Model S Plaid mit über 1020 PS / 0 auf 100 in 2.2 Sekunden.
Ich frag mich, wie lange Mercedes diese Preise am Markt durchsetzen kann. Zumal das MBUX nicht annähernd mit Tesla mithalten kann. Bei Tesla kann ich sogar ein Steam Account nutzen und gamen, beim MBUX muss man froh sein, dass er nicht ständig dazwischen quatscht. Es muss nicht zwingend ein Tesla sein, die deutschen Autobauer sind weit zurück und vermutlich gehts nur noch mit EU Subventionen oder gar Importeinschränkungen.
Das es nicht klappt, siehe China Automarkt.

Bubbasprax
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Jetzt weiß ich, was mir die ganzen Jahre beim Auto fahren gefehlt hat: ein Steam Account

Jochen Beideck
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Das Argument mit dem Gamen beim Fahren hat mich jetzt überzeugt! Auf zu Tesla…

Sven Keller
Reply to  Jochen Beideck
2 Monate zuvor

Also beim EQS geht das nicht. Beim Laden wird es halt dann langweilig und das für über Euro 200k. Aber vermutlich fahren EQS eh nur Boomer und nur Kurzstrecke. Die kennen das sowieso nicht. Was will ein Boomer mit einem Steam-Account? Die kennen ja nicht mal Spotify geschweige Youtube.

Pano
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Spotify? Youtube? Meinen Sie etwa dieses… wie heisst das nochmal… achja, Internet? Hab davon gehört. Soll ganz furchtbar sein…

Eric_der_kein_Bier_trinkt
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

20 Minuten laden: Toilette, Kaffee, Nachrichten checken, ups, schon vorbei…

PeterDK
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

habe ich auch schon mal füher geschrieben: Tesla und Mercedes Zielgruppenn kann man nicht vergleichen. Ich fahre Mercedes und egal wieviel PS oder wir günstig tesla ist, würde nie so eins kaufen.

Eric_der_kein_Bier_trinkt
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Die E-Möhre kannst nur mit anderen E-Möhren vergleichen.
Der fehlt nämlich der V8.

Tesla nehme ich erst ernst, wenn sie mal die 24h am Nürburgring gewinnen

Thomas
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Wer sich statt eines GT zwei Tesla Model S kauft, darf das gerne tun. Ich behaupte aber, dass es diesen Menschen nicht gibt. Aus mehreren Gründen.
Es handelt sich um zwei grundverschiedene Fahrzeuge.
Wer auf 0-100 Werte schaut, ist bei Vebrennern sowieso falsch. Es gibt einen Hersteller in Bayern, die bieten R6 an, mit Werten über 3 Sekunden. Lachhaft, oder?
das Model S ist inzwischen alt. Richtig alt. Design, Technik, Infotainment. Es sollte niemanden wundern, dass S (und X) in der Verkaufsstatistik unter Sontige laufen.
Bei der Software hat Tesla den Stand, den man mit Einführung des Model S hatte, stabil gehalten. Der Rest des Marktes hat sie überholt.

PS: dieser 63 E Hybrid ist Mist. Entweder man hat einen richtig schön altmodischen V8, ohne Schnickschnack oder aber gleich ein 600 kW BEV. Dann aber ordentlich und auf neustem Stand.

Snoubort
Reply to  Thomas
2 Monate zuvor

Die zwei Teslas sind zwei grundverschiedene Fahrzeuge?

kirre_Motion
Reply to  Sven Keller
2 Monate zuvor

Tesla model s ist kein Sportwagen. Das ist der Unterschied. Wer mal ernsthaft auf nen Track möchte, hat mit dem AMG ein besseres Tool. Ansonsten ist die Qualität beim Amg im Vgl um ein vielfaches Höher.Beschleunigung ist nicht alles.

mete111
2 Monate zuvor

Ich glaube der Hybrid wird schnell vom Programm genommen. Der Antrieb versprüht einfach nicht genug Faszination um solch einen Preis zu rechtfertigen.

Ich wüsste nicht wer diese Motorisierung dem normalen 63er vorziehen sollte.

Lucas Hans
Reply to  mete111
2 Monate zuvor

Anwesend. Ich weiß nicht was ihr alle so zu meckern habt. Sobald ich ein Kontingent bekommen kann, bestelle ich vom 63er auf den 63 E um. Am härtesten meckern die, die ohnehin nicht kaufen. Insofern, fühlt euch frei zu jammern 🙂

Eric_der_kein_Bier_trinkt
Reply to  mete111
2 Monate zuvor

Bei Porsche ist das mittlerweile Standard, Panamera, Cayenne sind die dicksten Motorisierungen PHEV. Und die gehen ordentlich.

Denke das bleibt drin. Zumal Mercedes auf V8 PHEV setzt, das ist schon lecker.

Hans
2 Monate zuvor

In jedem Fall ein geiles Auto. Der Luxus-Preis reguliert die effektive Nachfrage.

AMG
2 Monate zuvor

Die meisten haben bestimmt noch kein E Performance Fahrzeug gefahren. Ein Antrieb und eine Kraft wo einem der Mund offen bleibt. Der Antriebstrang harmoniert sehr gut, man bekommt kaum was mit von der E-Leistung. Emotionen und Leistung pur..!!