Der GLA bietet bei den 4MATIC-Varianten bereits auf Knopfdruck ein Offroad-Fahrprogramm an, die besonders auf losem Untergrund die Traktion optimiert. Die Downhill Speed Regulation (DSR) unterstützt den Fahrer dabei, auch steile Bergabfahrten zu meistern. Für mehr Bodenfreiheit ist hierfür zusätzlich ab Mitte 2014 das Offroad-Paket verfügbar.

4MATIC mit Offroad-Funktionen
Der GLA von Mercedes-Benz ist wohl eher ein stylischer „Stadt-Cruiser“. Wie auch immer: In der 4MATIC-Variante bietet das Modell zumindest bereits Serienmässig Offroad-Funktionen an, die im Central Media Display (Serie bei den normalen 4MATIC-Varianten bis 250 4MATIC) angezeigt werden. Dabei wird im Offroad-Fahrprogramm die Fahrpedalkennlinie ebenso angepasst, wie die Getriebeschaltpunkte. Eine Bergabfahrhilfe sorgt für sichere Fahrt (Downhill Speed Regulation DSR – einstellbar von 2 bis 18 km/h), in Zusammenarbeit mit dem Intelligent Light System ILS sorgt eine Offroad-Lichtfunktion für zusätzliche Ausleuchtung bei Nacht bis 50km/h.

Die On & Offroad-Anzeige im Central Media Display des Audio 20 CD und COMAND Online bietet Infos über das gewählte Fahrprogramm On/Offroad, Aktivierung über DSR, den Lenkwinkel (in Grad), sowie die Längsneigung (in Prozent), sowie die Querneigung (in Grad). Die Himmelsrichtung zeigt ein kleiner Kompass im Display mit an.

Das Offroad-Licht aktiviert sich bei eingeschaltetem Offroad-Fahrprogramm bis 50 km/h – und deaktiviert sich danach automatisch. Bei manueller Aktivierung des Fernlichts fahren die Bi-Xenon-Scheinwerfermodule in die Ausgangsposition zurück, bei Lichthupe bleiben die Schwenkmodule 6 Grad nach außen gerichtet (deaktivierbar im Menü des ILS).

Anzeige:
Anzeige:

Offroad-Paket: 3 cm mehr Bodenfreiheit
Das der GLA Offroad kann, haben wir uns letzte Woche in Granada im GLA 200 CDI dann kurz angesehen. Das optimale Offroad-Fahrwerk, welches jedoch noch nicht zur Markteinführung verfügbar ist (Mitte 2014 bestellbar), sorgt für mehr Freiheit im Gelände. Schaut man auf die Fahrwerke, ist eine Bodenfreiheit von runden 13 cm als Serie ohnehin gering – bestellt man das Fahrdynamikpaket mit, senken sich die Bodenfreiheit noch um 15 mm nach unten. Das Offroad-Paket sorgt hingegen für 3 cm mehr Bodenfreiheit zur Serie. – und genau die braucht er auch im Gelände. Angenehmer Nebeneffekt beim Offroad-Paket: man sitzt spürbar höher als die Serienvariante und steigt auch angenehmer ein.

(Die Fahrzeughöhe des GLA liegt im fahrfertigen Zustand bei 1.494 mm, bei AMG Line bei 1.474 mm. Die Bodenfreiheit bei Serienausführung liegt bei 134mm, bei AMG-Line bei 124mm. Das Offroad-Komfort-Fahrwerk sorgt dabei für zusätzliche 30 mm zusätzliche Bodenfreiheit. )

Für 4MATIC-Varianten des GLA übrigens vorbehalten: eine spezielle Lagerung der Raumlenker-Hinterachse, die sich positiv auf den Fahrkomfort -aber auch für den Geräuschkomfort – auswirkt. Die Abstimmung des Offroad-Fahrwerks selbst erreicht einen guten Mix aus straffer Straßenlage – aber auch für den Langstreckenkomfort. Kurze Enebenheiten von Querfugen oder Schlaglöchern kommen jedoch trocken durch.

Anzeige:

Der Böschungswinkel des GLA liegt bei 15.8 Grad vorne und 21.5 Grad hinten – und sorgen im Gelände so für eher eingeschränkten Offroad-Betrieb. Der Allradantrieb, der an der vorderen Antriebseinheit angeflanscht ist, macht jedoch einen Ausflug ins Gelände doch noch recht gut möglich. Wie die anderen 4MATIC-Varianten im Kompaktsegment von Mercedes-Benz ist das Fahrzeug dabei ein Fronttriebler, der seine Kraft bei Bedarf bis zu 50:50 auf die Hinterachse schiebt.

Stein- oder Schotterstrecken bewältigt der GLA problemlos – und auch stärkere Bodenwellen im Gelände mit entsprechender Verschränkung werden überfahren – am Ende sogar mehr, als wir eigentlich erwartet hätten. Tief ausgewaschene Wege, kleinere Felsen oder große Schlaglöcher bewältigt der GLA unaufgeregt und gemütlich. Interessant zu wissen, genug Reserven zu haben, um einen stark ausgefahrenen Bergpfad zu bewältigen, oder aber im tieferen Schnee unterwegs zu sein. Stärkere Offroad-Einsätze muss der GLA aber an seine Brüder im Konzern abgeben, dafür ist er schlicht ungeeignet.

Uns ist es durchaus bewusst: der neue GLA ist wohl eher in der City unterwegs, – und wird selten im leichten Gelände anzutreffen sein. Ein stärkerer Offroad-Einsatz kann aber auch nicht ernsthaft gewollt sein, sonst würde der Unterfahrschutz nicht aus Plastik bestehen.

Fazit:

Mittels Offroad-Paket für den GLA (X156) schafft Mercedes-Benz eine Basis, mit der man im leichten Gelände durchaus gut unterwegs ist. Ob man Offroad möchte, zumindest von Herstellerseite, ist jedoch fraglich: es steht das „G“ im GLA angeblich für „Gelände“, doch lassen allein bei Plastikunterfahrschutz doch ein wenig Zweifel an der Ernsthaftigkeit aufkommen. Bequemes ein- und Aussteigen mit Offroad-Komfort-Fahrwerk ist jedoch begeben, wenn auch die hinteren Fahrgäste den Kopf dabei leicht einziehen müssen.

Bei der Motorisierung selbst würden wir übrigens zum 170PS GLA 220 CDI raten, die 136 PS im GLA 200 CDI lassen keine direkte Freude aufkommen – im direkten Vergleich zum A 200 CDI schleppt der Motor im GLA deutlich mehr mit dem Fahrzeuggewicht. Die Absübersetzung des GLA 200 CDI 4MATIC mit Automatikgetriebe liegt übrigens bei 4.60, die 2. Welle hat im 6-Gang GLA 200 CDI einen Wert von 3,67, im 7G-DCT von 2.65. Auf der 2. Welle liegen die Gänge 1/2/5/6 bei Handschalter, 1,2,4,5, sowie RW beim Automatik – die Gänge 3/4/R bzw. 3/6/7 liegen auf der 3. Welle.

Details zum GLA folgen im Fahrbericht, welchen wir im GLA 45 AMG 4MATIC in Spanien absolviert haben.

Bilder: Konstantin Tschovikov für MBpassion.de

30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Daniel K
8 Jahre zuvor

Beeindruckend was der kleine alles kann

Brandon
8 Jahre zuvor

Klar, ein echter Geländewagen ist der GLA nicht. Aber das, was er auf losem Untergrund kann, dürfte die Anforderungen, die seine Käufer an ihn stellen werden, schon deutlich übersteigen. Denn für die muss der Wagen vielleicht mal einen Schotterparkplatz befahren oder im Skigebiet bis auf den verschneiten Parkplatz am Lift kommen. Mehr nicht. Insofern fast ein bisschen erstaunlich, wie sehr sich Mercedes bemüht, auch die Offroad-Tauglichkeit des GLA herauszustreichen und den Wagen nicht nur als tauglichen, modischen und gut aussehenden Begleiter für Fahrten ins Büro, zum Shoppen oder ins Fitnessstudio zu präsentieren.

Florian
8 Jahre zuvor

Macht soweit schon einen soliden Eindruck. Ins Gelände würde ich mich mit dem Gefährt allerdings nicht wirklich trauen. Weshalb nur ein Unterfahrschutz aus Plastik verbaut wurde, ist mir wirklich schleierhaft. Mich würde der durchschnittliche Verbrauch des GLA interessieren. Gibt es da schon Kennzahlen? 170PS ist die stärkste Motorisierung oder gibt es noch leistungsstärkere Motoren?

werwennnichtich
8 Jahre zuvor

Sind die Fotos aus Portugal? GLA konnte ich jetzt einige Zeit fahren, allerdings nicht mit Offroadpaket.

Anzeige:
Santiago
8 Jahre zuvor

Einiges mit den Maßen erscheint mir unlogisch.

Zitat:
„Schaut man auf die Fahrwerke, ist eine Bodenfreiheit von 13 cm als Serie ohnehin gering – bestellt man das Fahrdynamikpaket mit, senken sich die Bodenfreiheit noch um 15 mm nach unten.“

Das Fahrdynamikpaket ist doch u. a. Bestandteil des Amg-Pakets, afaik.

Dann wird aber folgende Aussage getroffen, Zitat:
„Die Fahrzeughöhe des GLA liegt im fahrfertigen Zustand bei 1.494mm, bei AMG Line bei 1.474mm. Die Bodenfreiheit bei Serienausführung liegt bei 134mm, bei AMG-Line bei 124mm.“

Demnach senkt sich die Bodenfreiheit um 15 mm mit Fahrdynamikpaket (Bestandteil AMG-Line), die Fahrzeughöhe senkt sich mit AMG-Line allerdings um 20 mm und die Bodenfreiheit dafür nur um 10 mm ?

Hat die AMG-Line ein anderes Dach verbaut oder sind die 15 mm nur ein Mittelwert zwischen den 10 mm und den 20 mm?

Klar, wir reden hier nur über 5 bzw. 10 mm, aber dennoch ist das ganze unschlüssig und unlogisch.

Hr.Schmidt
8 Jahre zuvor

@ werwennnichtich, ich hoffe mal dass du nicht der warst, der das Video auf Youtube eingestellt hat? Im übrigen, wo wolltest du denn vor Ort das Offroad- Paket testen?

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

die urban-ausstattung mit nebelleuchten und offroad-paket bei heller außenfarbe und dunklen 19″-rädern scheint der optimale weg, um dem auto eine echte suv-optik zu verpassen. und das ohne die vorteile dieses konzepts zu verlieren, nämlich die fahrdynamisch und verbrauchstechnisch günstige auslegung und das geringe fahrzeuggewicht. bin mal gespannt, ob auch der gla 45 mit offroad-höherlegung zu bekommen ist.

Hr.Schmidt
8 Jahre zuvor

Ich wäre auch für die Urbanversion, zusätzlich Freizeitpaket.
@ MJ, du hast eine Mail.

nochunklar
8 Jahre zuvor

Hi Marcus,
hier ist noch was unklar:

a) der GLA200 und der GLA220 CDI 4MATIC haben fast die gleichen Bodenhöhen (gemessen Boden bis UK Aussenspiegel)
Der GLA200 eher sogar 10mm höher. Minimal fallen da Reifen und Felge in die Berechnung (ca. 2,3mm!)

b) der GLA 220 CDI 4MATIC hat als Serie das Paket Code 430 verbaut. Dieses Paket ist lt. Aussage von MB mit einer Erhöhung von 30mm ausgelegt.

c) ggf. haben ja alle recht bei a) und b), da die Erhöhung sich ggf. auf eine „Bodenfreiheit“ bezieht und nicht die Karosseriehöhe betrifft.

(Messungen an Showroom Cars für den 15.März)
Bitte mal nachhaken.

Anzeige:
Koester
8 Jahre zuvor

Heute ist e call im EU Parlament beschlossen worden. Wann gibt es dieses System bei Mercedes auch ohne Command?

noch unklar
8 Jahre zuvor

Anbei die Quelle: Mercedes Benz, Daimler AG

Unser Zeichen CS-1-3749002583
Ihr Ansprechpartner Chris Wanninger

Telefon 00800 9 777 7777
Telefax 069 95307-255
E-Mail [email protected]

Sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 18. Februar 2014. Gern haben wir Ihr Anliegen aufgegriffen.

Sie bezogen sich auf einen Presseartikel und fragten, ob wir einen der enthaltenen Aussagen bestätigen können.

Die Sonderausstattung Code 430 Offroad Technik-Paket bringt bei der GLA-Klasse ein Plus von 30 mm Bodenfreiheit. Dass durch 4MATIC 40 mm mehr Bodenfreiheit bestehen würden, können wir nicht bestätigen.

Falls Sie noch offene Fragen zu anderen Themen haben sollten, sind wir in Zukunft gern wieder für Sie da.

Um unseren Kunden den besten Service zu bieten laden wir Sie ein, Ihre Erfahrungen mit uns in einer Umfrage festzuhalten. Sofern Sie daran teilnehmen wollen, finden Sie unseren Fragebogen unter http://www.dccac.net/qm/dedecsw. Bitte geben Sie dann folgende Bearbeitungsnummer ein: 1-3749002583. Besten Dank für Ihre Zeit!

Chris Wanninger
Kundenbetreuung Deutschland

00800 9 777 7777 (international kostenfreie Rufnummer aus dem Festnetz)
069 95307-399 (nationaler Ferntarif)

Mercedes-Benz Customer Assistance Center Maastricht N.V. Gelissendomein 5, 6229 GK Maastricht , Netherlands. Register No.: K.v.K. Limburg 33014909

Wenn diese E-Mail nicht für Sie bestimmt ist, bitten wir Sie, uns umgehend über den irrtümlichen Empfang zu informieren und diese E-Mail zu löschen. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Marc W.
8 Jahre zuvor

Köstlich. Die ganzen Unklarheiten sollen wohl suggerieren, der GLA sei in irgendeiner Version ein geländetauglicher PKW.
Er ist es.
Genau so viel oder so wenig wie ein S212 mit SA 481.

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

die antwort aus maastricht ist mal wieder großartig. ich habe früher dort öfters angefragt und kann mich nicht erinnern, je eine korrekte und vollständige antwort bekommen zu haben. die krönung war ende 2011 als ich drei fragen den auslieferungszustand betreffend hatte, weil einige änderungen sukzessive im laufe des herbstes in die serie einfließen sollten: start/stop, comand 4.5 und gerades tfl im amg-paket. es wurde zwei der drei fakten dementiert. mit den quellen konfrontiert, gab man in zweiter mail die fakten zu, beantwortete aber alle drei teilfragen für die daten exakt falsch. seitdem frage ich dort nicht mehr.

es macht übrigens keinen sinn, die antwort über den link schlecht zu bewerten. vermutlich geht die bewertung zurück nach maastricht, wo eine krähe einer anderen kein auge aushackt und stuttgart weit ist. das center in maastricht muss zugemacht werden und den job sollte ein seriöser dienstleister, von einer unabhängigen qs überwacht, kriegen. so spart man nebenbei auch noch viel geld.

Anzeige:
mehrzehdes
8 Jahre zuvor

bei der gelegenheit muß man sagen, daß bei mercedes die ausstattungsumfänge schlecht beschrieben bis unlogisch sind: warum erwähnt man die offroad-funktionen code 430 überhaupt? sie sind nicht bestellbar, man kriegt sie mit allradantrieb ohne mehrpreis und ohne gar nicht. da ist doch eine verwechslung mit dem offroad-fahrwerk vorprogrammiert. weiß einer hier wirklich, mit welcher ausstattung man die analoguhr im 205 bekommt oder nicht? ist jedem besteller klar, daß die amg-sitze der amg-ausstattung in der e-klasse mit fast allen luxusextras ersatzlos entfallen?

das soll allerdings keine entschuldigung für maastricht sein. gerade solche zweifelsfälle wie auch fehler der online-seiten und kataloge sowie alle änderungen in der serie und lieferschwierigkeiten müssen genau deshalb frühzeitig erkannt, mit einer sprachregelung versehen und trainiert werden. wenn man bedenkt, daß das net ein zukünftiger absatzkanal sein soll, sehe ich schwarz. wie will diese hilflose hotline etwas verkaufen?

Oli
7 Jahre zuvor

„Dabei wird im Offroad-Fahrprogramm die Fahrpedalkennlinie ebenso angepasst, wie die Getriebeschaltpunkte. „-> Was genau bedeutet Fahrpedalkennlinie?

Gibt es das Offroad-Licht auch nur in Verbindung mit Bi-Xenon?

Oli
7 Jahre zuvor

@Markus: Danke! Heisst das, dass das Offroad-Licht auch mit Sonderausstattung Bi-Xenon und nicht mit ILS gibt?

Erfolgt die Fahrpedalkennlinie automatisch im Pedal, so dass man beim Gasgeben eine Hindernis im Pedal spuert?

Oli
7 Jahre zuvor

@Markus: in der Preisliste steht leider nix dazu 🙁

Welche Änderung meinst du?