Beim Pressegespräch anlässlich der smart times 2016 in Hamburg äußerte sich smart-Chefin Dr. Annette Winkler nicht nur über die Veranstaltung am Großmarkt selbst, sondern sprach auch über aktuellere Themen.

Definitiv keine Neuauflage des smart Roadsters
Zu einer Neuauflage des smart Roadsters äußerte sich Frau Dr. Winkler gleich ganz konkret – hier sei weder der Markt da, noch ist das Modell wohl wirtschaftlich zu produzieren: “Bringen Sie mir jährlich über 40.000 Kunden, die im Grundpreis mindestens 20.000 Euro bezahlen möchten, dann liefern wir!”. Auf die Rückfrage, inwieweit man bei smart nun einen SUV auf der bestehenden Plattform bringen würde, erfolgte parallel eine klare Absage. Aktuell konzentriert man sich auf das aktuelle Modell und der Elektrifizierung des Antriebs sowie der Integration der Service Box. Über ein neues smart e-bike wird aktuell jedoch bereits nachgedacht.

smart times hamburg 2016

smart for four kommt in die car2go Flotte
Im Hinblick auf car2go und smart äußerte sich die smart-Chefin, das hier nicht nur die electric-drive Variante der neuen Baureihe 453 von smart in die Flotte eingeführt wird, sondern ebenso auch der 4-Sitzer – zusätzlich zu den dort bestehenden Fahrzeugen der B-Klasse oder CLA.

Anzeige:

smart times hamburg 2016

Neues smart BRABUS-Modell mit 109 PS bleibt größere Motorisierung
Vom aktuellen smart BRABUS-Modell ist die Speerspitze bei der Motorisierung von Seiten von smart BRABUS erreicht, hier ist keine größere Variante des Modells – als den bekannten 109 PS – zu erwarten. Inwieweit BRABUS selbst erneut ein “Ultimate”-Modell mit einer höheren Leistung auf den Markt bringt, sei aber unbekannt.

Bilder: Daimler AG

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jonathan von Moevinckel
4 Jahre zuvor

Alles nur leere Lippenbekenntnisse von der smart Chefin?
Die smart e-bike Kunden hat man mit einem nicht wirklich funktionierenden Fahrrad im Stich gelassen – warum ist denn der Hersteller des Bikes in Konkurs gegangen? Weil das e-bike so toll funktioniert hat?
car2go? Die Ulmer durften die ersten Versuchskaninchen spielen und dann hat man den Service sang- und klanglos eingestellt.
Ist alles das Mercedes-like?

Dominic
4 Jahre zuvor

Also:
Roadster? Eingestellt.
SUV? Eingestellt.
Andere Konzepte? Die dienten wahrscheinlich nur der Attraktion im Vorfeld der Modell 453 Einführung.
Bitte warum gibt man bei SMART so schnell auf? Sie haben jetzt endlich die Technologie für eine anständige Beschleunigung und Ausstattung eines Roadsters. Alleine das Doppelkupplungsgetriebe Twinamic.

NEIN! Tut mir leid Frau Dr. Winkler. Sie versuchen es nicht einmal. Sie haben aufgegeben.

Meine Forderung an Sie: „Bauen Sie anständige Roadster und SUVs mit der neuen Technik des 453, dann bringen wir Ihnen jährlich über 40.000 Kunden, die im Grundpreis mindestens 20.000 Euro bezahlen möchten!“

AMG Power
4 Jahre zuvor

Meiner Meinung nach müssten die froh sein wenn es Smart nach dieser misslungenen Generation 453 noch gibt. Alles Modelle sehen bescheiden, billig aus und jetzt noch auf dem Design noch einen Roadster / SUV auflegen wäre der Todesstoß. Lieber das Design wenn überhaupt noch möglich mit einer “Riesen-Mopf” optimieren und dann schauen was noch bei Smart überhaupt geht.

Dominic
Reply to  AMG Power
4 Jahre zuvor

Über Design lässt sich streiten.
Aber ich glaube Sie haben die neue Baureihe garnicht gefahren und die neue Technik ist Ihnen egal, kann das sein?

AMG Power
Reply to  Dominic
4 Jahre zuvor

Klar, über Design und Geschmäcker lässt sich mit Sicherheit streiten, ich bin Smart-Fahrer der ersten Stunde (5-6 Stück konnte ich mein Eigen nennen). Ich bilde mir ein ein wenig Ahnung von Autos und Motoren zu haben (der Nickname ist nicht zufällig gewählt), aber am neuen Smart kann ich leider kein gutes Haar lassen. Den haben den/die komplett in die Tonne getreten, die Proportionen passen beim “42” gar nicht mehr, da gefällt mir der “44” wirklich besser. Das Exterieur / Interieur ist klar Renault und hat mit Smart eigentlich nichts mehr am Hut. Das einzig positive ist das neue DC-Getriebe am Smart, der Rest belanglos. Aber, weil ich die Möglichkeit habe werde ich im Januar einen “Smart Brabus Xclusive” als “44er” übernehmen, vielleicht ändert sich dann wenigstens technisch meine Meinung, ich lass mich überraschen.

mehrzehdes
4 Jahre zuvor

ich glaube, vom smart-bike hast du keine ahnung. das smart-bike ist in wirklichkeit ein sehr gutes produkt – auch heute noch: design statt angeklatschter elektro-komponenten, technisch der konkurrenz weit überlegen (z.b. 48v bordspannung, zahnriemen, rekuperation per bremshebel), auch die performance (reichweite) und die zuverlässigkeit waren deutlich über konkrurrenzschnitt. selbst der verkaufspreis war ok. dass grace, der hersteller, in diesem schwierigen markt deutscher aldi-999€-geizhälse unterging, ist bedauerlich. es hatte auf garantie und service ungünstigen einfluss. das ist immer das risiko solcher kooperationen. ich weiß auch nicht, wie smart das logistisch machbar und kostentechnisch erträglich hätte auffangen können.

damit ist das smart-bike jedenfalls ganz anders als der smart selber. der ist jetzt ein liebloses 08/15-auto, ein twingo mit bagde-engineering. dabei hat man renault leider das falsche erbgut aufgezwungen, nämlich den raumverbrauchenden, technisch ungünstigen und auch ansonsten sinnlosen heckantrieb. als fahrzeug mit verbrennungsmotor ist er eh weit weg vom urkonzept. hoffentlich wird die elektroversion wenigstens kaufbar. bisher sehe ich das nicht.

Ziggy
4 Jahre zuvor

Der Roadster war damals kein Erfolg, weil er ab Werk an Hässlichkeit schon quasi nicht mehr zu überbieten war. Er war nicht fertig lackiert, war so hoch, dass man sich fragte ob das nicht vielleicht sogar doch der neue SUV sein sollte und hatte mit dem 45Kw eine völlig unnötige Basis, die nie hätte erscheinen dürfen. Und nun setzt sich Tante Winkler hin und zeigt mit ihrer Aussage das sie NICHTS, aber auch absolut ÜBERHAUPT NICHT verstanden hat, warum der ROadster damals kommerziell kein Erfolg wurde.

Und so Jemand darf ein Automobilwerk leiten.

Gernot
Reply to  Ziggy
4 Jahre zuvor

Naja, sie leitet nur den Geschäftsbereich Spaß bei Daimler.

Frank S
4 Jahre zuvor

Ich möchte mich den Vorrednern AMG Power und Mehrzehdes anschliessen. Der derzeitige 453 ist unterirdisch schlecht. Habe den erst heute, gerade eben als Forfour und Werkstattersatzwagen gefahren. Sowas von einer spassbefreiten Luftpumpe aber auch, kein Durchzug der Motor, keine Fahrfreude der Wagen. Das Styling des Innenraums finde ich gar nicht einmal schlecht, die verwendeten Matrerialien aber schon. Kofferraum klein, Sitze hinten ein Witz, ebenso diese billigen Sitzbezüge.

Der Punkt ist einfach, dass sich der 453 fährt wie ein x-beliebiger banaler, langweiliger und emotionsloser Klein(st)wagen, ohne aber auch nur irgendeine Flair zu bieten, welches ein gewisses Haben Wollen Gefühl aufkommen lässt.

Wie AMG Power bin ich ein Smart Fahrer 1. Stunde und habe im Oktober 1998 meinen ersten 450 als Limited 1 neu gekauft.

Tolle Kiste war das, trotz Schwächen, super Sound mit dem ersten unheimlich drehfreudigen Mercedes Dreizylinder, und Fahrspass durch den Turbo Kick, hervorragende, bequeme Sitze, originelles Styling. Als Selbstständiger habe ich danach noch ein Dutzend 450 als Cabrio gekauft, und zum Glück keine technischen Probleme damit gehabt. Vom zugesetzten Ladeluftkühler und Turboschäden bin ich verschont geblieben.

Den 451 haben wir ebenso aktuell gleich 5 mal in meinem Betrieb als Cabrio, der macht ebefalls viel Spass, vor allem als 84 PS, besser aber noch als 102 PS Brabus. Auch der 451 vermittelt einem wie sein Vorgänger das Gefühl, in einem originellen, vollwertigen Auto zu fahren, und nicht in einer Kleinwagenkiste mit Staubsaugerklang wie der Aktuelle. Solange es noch neuwertige gebrauchte 451 gibt, werde ich diese zukaufen.

Nein, den 453 werde ich, wie viele andere hier einfach NICHT kaufen, und sehe diese Kiste auf einer erbärmlichen Linie mit dem anderen Renault Klon Citan, den ich als Mercedes Kunde nicht haben will, und der ebenso besser heute als morgen eingestampft gehört.

Wenn es eine Zukunft für Smart geben soll, dann muss eine grundlegende Änderung her, ein innovatives Konzept, aber back to the roots. Und zu den anderen Vorrednern: der Smart ForMore war ja annähernd fertig gestellt, siehe den im Mercedes Museum bisweilen (dort in der Tiefgarage !) ausgestellten Prototypen aus 2005 (!), der wäre bei einem Marktstart in etwa 2006 / 2007 durchaus ein Erfolg geworden, wurde dann aber eingestampft, um dem GLK und kommenden GLA nicht zu stören.

Schade drum, wie auch um den Roadster, der über eine definitiv hervorragende Plattform verfügte, und Potential, zu früh eingestellt.

Ideen wären gefragt, Frau Winkler hat wohl nach eigenen Angaben keine, aber auch gar keine. Dieser Renault Abklatsch kann es jedenfalls nicht sein, weder als Smart noch als Citan.

Ingrid Ullmann-Bammer
4 Jahre zuvor

SMART hat Zukunft besonders als Stadt-car-sharing elektro-Auto. Mit Handy geholt, Zielangabe, dahin gebracht, und das Auto ist frei für den nächsten Fahrgast.
1994 habe ich Zukunft geschrieben. Utopie ist Gegenwart.

Kikiki
Reply to  Ingrid Ullmann-Bammer
4 Jahre zuvor

Ich glaube wir brauchen noch einen weiteren Artikel, wo Sie uns sagen können dass Sie 1994 die Zukunft geschrieben haben… Können Sie mir die Lottozahlen für nächste Woche sagen? 😀