Direkt in New York vor Ort haben wir uns die neue Generation des Mercedes-Benz GLS angesehen, welcher im Spätherbst 2019 zum Händler rollt. Als Highlight zeigt man dazu den elektrifizierten GLS 580 4MATIC mit 48 Volt System.

Im Vergleich zum Vorgänger besitzt der neue GLS nicht nur 60 mm mehr Radstand (3.135 mm), was besonders in der zweiten Sitzreihe für 87 mm mehr Beinfreiheit sorgt, – das ganze stattliche SUV ist in der Länge um 77 mm und Breite um 22 mm erneut gewachsen. Die Gesamtlänge des Fahrzeuges beträgt nun 5.207 mm, die Breite liegt bei 1.956 mm. Gesunken ist hingegen der cW-Wert des Fahrzeuges, von 0,35 des Vorgängers auf 0,32 – und das ist durchaus ein sehr guter Wert im Segment der großen Luxus-SUVs.

Anzeige:

Der GLS kombiniert modernen Luxus mit dem Charakter eines Geländewagens“, so Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG vor Ort in New York City. „Kräftige Akzente aus der Offroad-Formensprache verbinden sich mit einer Eleganz, die an eine klassische Luxuslimousine erinnert. Das Interieur ist eine Synthese aus moderner luxuriöser Ästhetik, SUV-typischer Funktionalität und digitalem Hightech. Damit bietet der neue GLS aus unserer Sicht das Beste aus diesen Welten.

V8 Motorisierung als GLS 580 4MATIC mit EQ Boost

Beim Antrieb präsentiert man im GLS erstmals den GLS 580 4MATIC – welchen man mittels 48 Volt Netz und integriertem Starter-Generator elektrifiziert hat. So leistet das Modell 360 kW / 489 PS und 700 Nm Drehmoment, mittels EQ Boost liegen kurzfristig jedoch weitere 16 kW/22 PS Leistung sowie weitere 250 Nm an. Der ISG spart dabei Baulänge im Motorraum, durch den Entfall des Riemenantriebes für die Nebenaggregate an der Stirnseite des Motors. Für die Wasserpumpe und der Klimakompressor wird die 48 Volt Technik ebenso genutzt, wie für den integrierten Starter-Generator (ISG).

Anzeige:

Nur außerhalb der EU wird der GLS 450 4MATIC mit 48 Volt Technik angeboten, welcher mittels elektrifizierten Reihensechszylinder 270 kW / 367 PS und 500 Nm Drehmoment, kurzfristig aber mittels EQ Boost auch weitere 16 kW / 22 PS Leistung sowie 250 Nm bereitstellt.

OM 656 Sechszylinder-Dieselvariante kommt in Europa und Russland

Für Europa, Russland und für weitere Märkte bietet man den OM 656 Diesel an, der aus der aktuellen Motorenfamilie von Mercedes-Benz kommt. Das Modell kommt dabei in zwei Leistungsstufen – als GLS 350 d 4MATIC mit 210 kW / 286 PS und 600 Nm sowie als GLS 400 d 4MATIC mit 243 kW / 330 PS und 700 Nm Drehmoment. Beim Kraftstoffverbrauch spricht man bei beiden Diesel-Varianten von 7,9-7,6 l/100 km (208-200g/km).

Anzeige:

Geschaltet wird mittels 9G TRONIC Automatikgetriebe, wobei jede Motorisierung mit 4MATIC Allradantrieb ausgestattet wird. Optional gibt es ein Verteilergetriebe mit Untersetzungsstufe.  Beim Fahrwerk erhält die neue GLS Generation in der Serie die AIRMATIC mit Adaptiver Dämpferverstellung Plus.

Interieur: alle Sitze in Serie elektrisch verstellbar

Im Interieur erhält der GLS MBUX mit zwei Touchscreens im 11,6 Zoll Format als Serienausstattung. Optional ist erstmals ein Fond-Komfort-Paket Plus für die Bedienung der Komfort- und Entertainmentfunktionen von MBUX vom Fond aus erhältlich.  Ebenso neu ist optional eine Fünf-Zonen Klimaautomatik.

Alle Sitze in der neuen GLS Generation der Baureihe X 167 sind in Serie bereits elektrisch verstellbar, ebenso Serie ist die Easy-Entry Funktion für das Ein/Aussteigen der dritten Sitzreihe.  Die Fondsitze können dabei einfach via Knopfdruck umgelegt werden. In der zweiten Reihe kann entweder die Fondsitzbank mit drei Plätzen, oder zwei Komfort-Einzelsitze mit Armlehnen gewählt werden. Die Sitzreihe drei ist für Personen bis zu einer Körpergröße von 1,94 m problemlos nutzbar und auch mit einer Sitzheizung sowie separaten USB-Ladeports ausstattbar.

Der neue Mercedes-Benz GLS zeigt sich erstmals öffentlich auf der New York International Auto Show (19. bis 28. April 2019). Zu den Händlern in den USA und Europa kommt er gegen Ende 2019. Produziert wird der GLS weiterhin in Tuscaloosa (Alabama/USA).

Anzeige:
<Ad>

Bilder: MBpassion.de

13 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Christoph
3 Jahre zuvor

Ich finde wenn die Heckleuchten ausgeschaltet sind, gefallen Sie mir am besten. Aber sonst finde ich den neuen GLS sehr gelungen und stimmig!

Schalter Weel
3 Jahre zuvor

Alter Schwede, wie hässlich.

Wenn Chinesen den Markt bestimmen…

Ralf
Reply to  Schalter Weel
3 Jahre zuvor

Die bestimmen schon längst und seit Jahren viele Modelle…
Und bringen uns gute Gewinne.

MrUNIMOG
Reply to  Schalter Weel
3 Jahre zuvor

Wohltuend stimmig und schlicht ist der GLS geworden, in meinen Augen.
Besonders im Vergleich zum X7…

rf
3 Jahre zuvor

Puh…. Sehr gewöhnungbedürftig – vorsichtig formuliert.
Mir fehlt an dem Fahrzeug die Souveränität. Das ist einfach nur ein fetter Motor in einer noch fetteren Karosse für amerikanische Superhighways. Schade, das ist für mich vorbeidesigned.

Ralf K.
3 Jahre zuvor

Irgendwie hat Daimler da die Elektrifizierung „vergessen“.
Das 48V-Zeug ist höchstens was für kostensensitive Kleinwagen und Kompaktklasse, an einem V8 Oberklasse-Fahrzeug ist das ein Hohn, genau wie an den R6-Motoren. Hier hätte es mindestens mal ein Voll-Hybrid sein müssen, wie es ein Lexus RX seit 15 Jahren macht. Oder ein PHEV, wie Porsche es in zwei Stufen im Cayenne anbietet und bei MB im S560e zu haben ist. Sowie in C300e/de und E300e/de. Der GLS hätte dafür genug Platz, das Gewicht ist eh schon versaut und Kosten spielen in der Klasse auch keine Rolle.
Den Dieselmotor für Europa, Russland ganz ohne Hybridisierung anzubieten halte ich auch für einen Fehler. Nicht fürs Spritsparen, die interessiert bei den Dickschiffen eh keinen Menschen. Sondern die ganzen elektrischen Komfortverbraucher (auch im Stand!) haben so nur die kleinen 12V-Batterie(n) und wenn das nicht reicht, muss gleich der R6-Diesel einspringen, auch im Stand. So wie dort vorgestellt, ist das Auto schon 6 Monate vor Marktstart nicht mehr zeitgemäß. Wie soll das dann am Leasingende mit den Restwerten aussehen?

Anzeige:
Reply to  Ralf K.
3 Jahre zuvor

@Ralf K.
Wir erwarten noch einen PHEV im GLS – genauso wie im kleinen Bruder GLE

MrUNIMOG
Reply to  Philipp Deppe
3 Jahre zuvor

Sicherlich mit R6 beim GLS?
PHEV mit V8 könnte ich mir auch gut vorstellen, als AMG und/oder Maybach, vielleicht ein GLS 73.

Christian Becker
Reply to  Ralf K.
3 Jahre zuvor

Hybrid beim Diesel bringt einfach fast gar nichts. Die Erfahrungen von C300h und Konsorten haben gezeigt, dass der Verbrauchsvorteil durch das höhere Gewicht relativiert wird. Die Akzeptanz der Käufer war äußerst überschaubar. Die Modelle wurden vom Markt genommen.
Mild-Hybrid durch ISG bringt eine Reihe von Vorteilen, die dem Laien nicht sofort sichtbar werden. Ist ja auch nicht schlimm. Wusste ich ja vorher auch nicht. Ein ISG kann nicht nur boosten und rekuperien, sondern eleminiert durch das anliegende Drehmoment alle Unwelligkeiten des Motors. Dadurch können die Ausgleichswellen und Schwingungsdämpfer entfallen. Der Motor läuft spürbar. ruhiger.
Was sich die Käufer vom Feigenblatt PHEV versprechen, verstehe ich nicht. Solche Autos existieren zum Schönen der Co2-Bilanz des Herstellers. Ob ein Kunde jemals die Mehrkosten von einem 560e im Vergleich zum 350d wieder reinholt, bezweifle ich jedoch.
Von daher ist der GLS technisch top.

martin
Reply to  Ralf K.
3 Jahre zuvor

Zitat: So wie dort vorgestellt, ist das Auto schon 6 Monate vor Marktstart nicht mehr zeitgemäß.

Sorry, aber was bitte ist an so einem Schlachtschiff überhaupt zeitgemäss? Zu gross, zu schwer, säuft zuviel und Parkplätze findest du auch kaum.
Das Ding ist ein Dinosaurierer der ,wie die Orginale auch , schnellstens aussterben sollte , weil er vollkommen unnötig zuviele Ressourcen frisst.

MrUNIMOG
3 Jahre zuvor

Kleiner Wermutstropfen ist die Motorabdeckung beim V8.
Die wirkt irgendwie uninspiriert und lieblos, ein wenig hässlich. Mehr noch als die vom S 560.

Christian K.
3 Jahre zuvor

Oh man, was haben die denn da entworfen… MB voll auf dem absteigenden Ast…
Einfach nur hässlich, von allen Seiten. Erinnert mich an die beginnenden Design-Desaster von BMW ( E6x ) und
Audi… beide haben nach vielen Jahren erst wieder die Kurve bekommen ( Audi erst neulich ).
Für mich wars das jetzt definitiv mit dem Stern, sowas un-emotionales…. ( CLS, GLE, A und B Klasse, und jetzt GLS… ).