Ausblick auf den Mercedes-Benz Cars and Vans Messestand bei der IAA 2019 in Frankfurt. Preview Mercedes-Benz Cars and Vans booth at the IAA 2019 in Frankfurt, Germany.

Mercedes-Benz Cars and Vans zeigt auf der IAA 2019 einen Ausblick auf die Zukunft

Der Auftritt von Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vom 10. bis 22. September 2019 in Frankfurt steht ganz im Zeichen nachhaltiger Lösungen für die Zukunft der Mobilität. Dazu gibt Ola Källenius, neuer Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, einen Ausblick auf die Zukunft der Fahrzeuge mit Stern.

Wie diese aussieht und was sie mit universellen, menschlichen Bedürfnissen zu tun hat, erläutert Vorstandsvorsitzende auf der Mercedes-Benz Pressekonferenz am 10. September ab 09:20 Uhr in der Festhalle in Frankfurt.  Erstmals setzt der Stuttgarter Hersteller in Frankfurt jedoch auch auf eine reduzierte Form des Messestandes und verzichtet auf eine großflächigen Umbau der genutzten Festhalle auf dem IAA Gelände.

Anzeige:

Zahlreiche Weltpremieren untermauern den Anspruch des Erfinders des Automobils, auch weiterhin intelligente Mobilitätslösungen zu gestalten und anzubieten. Der Mercedes-Benz Messestand wurde dazu komplett überarbeitet und ist konzeptionell noch stärker auf die Kunden ausgerichtet.

Weltpremieren: Innovatives Showcar Vision EQS und neue Plug-in-Hybride

Mit einem neuen Showcar feiert ein Fahrzeug Weltpremiere, das die flexible, kundenorientierte und nachhaltige Vision der Mercedes-Benz Produkt- und Technologiemarke EQ verkörpert. Außerdem erstmals zu sehen sind neue Plug-in-Hybrid Derivate von Mercedes-Benz und die vollelektrische Großraumlimousine EQV. Zudem feiert der GLB seine Messepremiere. smart zeigt in der Main-Metropole erstmals die Modellpflege seiner elektrischen Stadtflitzer. Für den Einstieg in die Welt der Driving Performance von Mercedes-AMG stellt die Marke aus Affalterbach unter anderem eine Variante des Kompakt-SUV auf Basis des GLB – den GLB 35 4MATIC – vor.

Weltpremiere für das smart EQ Facelift

Im Detail sollten u.a. folgende Modelle am Messestand von Mercedes-Benz zu sehen sein:

  • EQV Serienvariante
  • CLA Shooting Brake mit CLA 45 4MATIC S+ Shooting Brake
  • GLB (X 247)
  • GLB 35 4MATIC
  • A 45 4MATIC+
  • CLA 45 4MATIC+ Coupé
  • GLS als Europapremiere
  • Vision EQS
  • EQC
  • A-Klasse sowie B-Klasse Hybrid
  • smart eq Facelift als fortwo, fortwo cabriolet sowie forfour

Quelle: Daimler AG

18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
werwennnichtich
3 Jahre zuvor

Wird auch der 213 Mopf dort zu sehen sein?
EQV hab ich kürzlich gesehen, sieht meiner Meinung nach live noch viel besser aus! Viel Veränderung wird es bis dort ja nicht geben!.

Michael
3 Jahre zuvor

Früher habe ich mich noch auf Studien/Concept Cars/Showcars gefreut. Inzwischen ist das Interesse daran deutlich abgeflaut. Entweder diese oft spektakulären Studien erscheinen gar nicht. Oder sie werden bis zum Serienmodell massiv entschärft und sehen dann ziemlich fad aus. Enttäuschend.

Die Automobilindustrie sollte sich langsam von diesem Konzept des Marketings verabschieden. Es gibt so gut wie keine andere Branche, in der man ein aufsehenerregendes Produkt präsentiert, das allerdings nicht gekauft werden kann und wenn überhaupt ein paar Jahre später in deutlich langweiligerer Form auf den Markt kommt.

Man kommt auch sehr gut ohne solche Designstudien aus.

Christian Becker
Reply to  Michael
3 Jahre zuvor

Sehe ich überhaupt nicht so. Viele der Concept – Cars von Daimler sind auch ohne große Veränderungen in Serie gegangen. Das Concept IAA 2016 hatte den Innenraum vom kommenden W213. Das war schon sehr nahe an der Serie. Dann das AMG GT Concept Car, daraus wurde der GT Viertürer. Auch sehr nahe an der Studie.
Concept GLB und Concept EQV sind fast 1:1 in Serie gegangen.

mbmb
Reply to  Michael
3 Jahre zuvor

Kommt immer auf die Marke an. Ein gutes Beispiel ist da Lexus, die mit dem LC fast 1 zu 1 das spektakuläre Konzeptfahrzeug auf den Markt gebracht haben. Europäischen, ganz besonders deutschen Herstellern, fehlt da leider jeglicher Mut.

Chris
3 Jahre zuvor

Hallo, also ich hoffe schon auf etwas wirklich „neues“ bei der IAA (W223). Leider hat Mercedes da in den letzten Jahren irgendwie an der IAA vorbeigeplant. Meist gab es da „nur“ Derivate von bereits gezeigten Modellen oder Studien. Ein Highlight war noch der neue Actros damals.
Mittlerweile haben – gefühlt – die Leute auch genug von Ankündigungen. Bei den aktuellen (Klima)-Entwicklungen kann eine Studie auch nicht mehr Begeistern. Daimler bringt doch nur noch „Mobilitätskonzepte der Zukunft“. Das interessiert doch keinen Teenager oder 08/15-IAA-Besucher.
Die Wahrheit liegt mittlerweile auf der Straße!

Was wurden schon für Konzepte gezeigt – von Diesotto bis zur Brennstoffzelle. Heraus kam dann ein 500 PS AMG mit manipulierten Abgaswerten…etwas überspitzt formuliert…

Ich zitiere da immer gerne Altkanzler Helmut Schmidt: „Wer Visionen hat soll zum Arzt gehen“.

Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Wir sind am Vorabend bereits auf der IAA und werden da zeitnah Infos bei uns veröffentlichen -…

martin
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

danke, you made my day

driv3r
Reply to  Chris
3 Jahre zuvor

Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen „Vision“-Fahrzeugen und „Concept“-Fahrzeugen. Während „Vision“-Modelle überwiegend mögliche zukünftige Stilistik und Technik, welche vor allem einen aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung des Unternehmens zeigen, sind „Concept“s wesentlich seriennäher was Gestaltung, Technik und Antriebe angeht. Dass diverse Modelle, Karosserien, Interieurs, Antriebsvarianten ihren Weg in das eine oder andere Serienmodell gefunden habe, wurde ja bereits oben erläutert.
Ich kann nur noch immer nicht nachvollziehen, warum manch einer glaubt, dass jedes gezeigte Studienfahrzeug zwangsläufig ein Serienmodell nach sich ziehen muss!? Studien sind dazu da, um der Öffentlichkeit zu zeigen, was aktuell der Stand der Arbeit aus den Bereichen Technik und Design eines Unternehmens ist. Und auch um mögliche Kundenreaktionen zu testen. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Art „Recht“ auf eine seriengetreuer Umsetzung ist so oder so bei einigen Dingen schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Ich plädiere dafür, sich eher über das Gezeigte zu freuen.

MarkusGLK
3 Jahre zuvor

Ich wette, das Showcar wird die Vision EQS.

IAAlbert
3 Jahre zuvor

Eines ist sicher, die X-Klasse und der Citan werden nicht mehr auf der IAA stehen… Und der SLC und SL auch nicht mehr…

Reply to  IAAlbert
3 Jahre zuvor

Na, so viel Platz ist diesmal ja auch nicht vorhanden … 🙂

Daniel K.
3 Jahre zuvor

Wann kommen
GLE Hybrid
GLE 580

Nachdem der GLE auf der E-Klasse basiert, wird es eigentlich mal den Remote Parkassistenten geben?

Tom
3 Jahre zuvor

Ist auch etwas zum GLE Coupé bekannt?

Reply to  Tom
3 Jahre zuvor

Nein, noch nicht.

Max
3 Jahre zuvor

Wer die Festhalle mal bei einem Konzert erlebt hat und gesehen hat, wie viel Arbeit Mercedes da in der Vergangenheit investiert hat… Das ist schon ein richtig krasser Umbruch, der sich ja nicht nur mit den aktuellen Sparzwängen, sondern auch mit allgemeinen Problemen der IAA erklären lassen wird.

Die Zeit der großen Messen ist definitiv vorbei, andere Hersteller werden auf der IAA auch deutlich reduzieren, bis gar nicht mehr vorhanden sein. Der Dreh auf „wir machen daraus eine Konferenz“ kann funktionieren, aber nicht mit den Zuschauerzahlen der Vergangenheit. Dafür vielleicht mehr „Klasse statt Masse“? Wenn die Besucher zurückgehen, verteilen sich die Aufwände allerdings auch auf weniger Köpfe – ein Invest ist viel schwerer für jeden Hersteller zu vertreten. Gleichzeitig brennt es an allen anderen Ecken und Enden zu dem Thema: Andere Veranstaltungen (CES & Co) ziehen Aufmerksamkeit auf sich und damit auch Premieren, die Öffentlichkeit in Deutschland ist dem Thema kritisch wie nie eingestellt.

Manuel
3 Jahre zuvor

Was den EQV betrifft das Gewicht von diesem Fahrzeug ist schon beträchtlich, ich hab da was von 3,5 Tonnen ohne Ladung.

Michael
3 Jahre zuvor

Wisst ihr ob/und wie die Smart EQs technisch aufgerüstet werden – inbesondere ob es ein Batterieupgrade geben wird? https://www.automobil-produktion.de/hersteller/neue-modelle/smart-erhaelt-facelift-309.html schreiben ja von bis zu 200km Reichweite? Das wären so um die 25 kWh (statt aktuell 17,6). Immerhin.