Mercedes-AMG hat nun weitere Bilder des CLS 53 4MATIC+ Modell in dessen Modellpflege veröffentlicht, die wir hier natürlich gerne weitergeben möchten. Mit der Überarbeitung als „Mopf“ frischt man das Topmodell auf und aktualisiert es auf den aktuellen Stand.

Zu den serienmäßigen Neuerungen beim CLS 53 4MATIC+ zählen die neu gestaltete Frontpartie mit dem sportlichen AMG Stoßfänger in A-Wing-Form mit schwarzen Flics und sichtbaren Air Curtains sowie der AMG Signature Grill mit vertikalen Streben. Die Einfassungen der Scheibenrahmen sind aus poliertem Aluminium bzw. in Kombination mit dem Night-Paket in schwarz hochglänzend ausgeführt. Die Außenspiegel sind in Wagenfarbe lackiert. Auch hier bilden Modelle mit AMG Night-Paket oder AMG Carbon-Paket Exterieur II eine Ausnahme: Dort sind die Spiegel in schwarz hochglänzend ausgeführt bzw. besitzen ein Gehäuse aus Kohlefaser. Auch Mercedes-AMG Fahrer steuern den CLS mit dem Lenkrad der neuesten Generation, hier in Leder Nappa-Ausführung und mit den bekannten AMG Lenkradtasten mit Display.

Bei den Sonderausstattungen ermöglichen zwei neue Pakete eine noch sportlichere Ausrichtung des Coupés: Das AMG Night-Paket II, erhältlich in Kombination mit dem AMG Night-Paket, umfasst Kühlergrill, Mercedes Stern am Heck und Typographie in abgedunkeltem Chrom.

Anzeige:

Der CLS 53 4MATIC+ kombiniert kraftvolle 320 kW (435 PS) Leistung weiterhin (unverändert) mit sportivem Stil und hoher Effizienz. Der integrierte Starter-Generator liefert zusätzliche 16 kW Leistung sowie 250 Nm Drehmoment und speist das 48‑Volt-Bordnetz. Er vereint Anlasser und Lichtmaschine in einem Elektromotor und ist zwischen Motor und Getriebe integriert. Dies sowie die intelligente Aufladung mit elektrischem Zusatzverdichter (eZV) und Abgasturbolader verfolgen dasselbe Ziel: die AMG-typische Performance und Fahrdynamik zu bieten, gleichzeitig aber Verbrauch und Emissionen zu senken. Das extrem schnell schaltende AMG SPEEDSHIFT TCT 9G‑Getriebe, der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ und das AMG RIDE CONTROL+ Luftfahrwerk tragen ebenfalls zum dynamischen Fahrerlebnis bei.

Bilder: Daimler AG

 

 

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
bl4ir
5 Monate zuvor

Die Farbe ist so Mega Geil, verstehe nicht warum die es nicht für die anderen Baureihen gibt.

Sven Keller
Reply to  bl4ir
5 Monate zuvor

Genau… Sie ist sowas von hässlich und einfach ein Abklatsch von Audi und Co. Hat der A7 schon sein gefühlt „ewig“ und nun muss natürlich Mercedes diesen „Trend“ nachmachen. Zuerst den CLS verschandeln und nun auch noch mit der Farbe punkten. Gut, Farbe kann man das nicht nennen, es ist ein Zustand.

Hr.Schmidt
Reply to  Sven Keller
5 Monate zuvor

Was denn nun, mit der Farbe punkten oder als „Grundierung“ potthässlich?

Lila
Reply to  Sven Keller
4 Monate zuvor

Ne, da muss ich dir widersprechen. Habe die Farbe schon am Band bestaunen dürfen, sie sieht wirklich Hammer aus! Grade am CLS.

Phil
Reply to  bl4ir
5 Monate zuvor

Die Farbe finde ich jetzt so schlecht nicht, kostet meines Wissens aber auch „nur“ 7.000 € Aufpreis.

Zuletzt editiert am 5 Monate zuvor von Phil
Mot0r
5 Monate zuvor

Wenn ich mich nicht irre oder Mercedes etwas verändert hat, dann handelt es sich bei 124 Classicgrau um 124 Arabergrau, eine historische Mercedes-Farbe – nur umbenannt. Genauso sollte 904 Classicblau eigentlich 904 Dunkelblau und 825 Classicgrün 825 Tiefgrün sein. Beim G tragen die Lacke teilweise die alten Namen. Warum auch immer man das macht.

Hightechsilber
Reply to  Mot0r
5 Monate zuvor

Danke, gute Recherche! Im Wiederbeleben von Tradition war/ist Mercedes unschlagbar…
(Und dann war wohl Audi wieder mal nur 2. mit dem hippen grauen Lack… Wie begann nochmal der Aufbau/Aufschwung von Audi? Mit Entwicklungshilfe von Mercedes… 🙂

Tobias
Reply to  Hightechsilber
5 Monate zuvor

Trends muss man aber auch erkennen, selbst wenn sie nur wiederbelebt werden. Das hat Mercedes hier definitiv verpennt und zudem auch noch schlecht umgesetzt, indem man es beim CLS für 7000€ anbietet.

Gerade bei den Kompakten bin ich mir sicher, dass die Farbe häufig gewählt werden würde, wenn man sie mit ca. 2500€ einpreisen würde. Selbst bei Porsche anzahle ich knapp die Hälfte für einen vergleichbaren Farbton (Kreide).

Auch VW, Ford, Hyundai, Skoda und Seat bieten es an, um nur einige zu nennen. Bei Audi fallen mir spontan gar 4 ähnliche Farbtöne ein (Nardo-, Nano-, Chronos- und Quantumgrau), die man allesamt häufig auf Fahrzeugen unterschiedlichster Preisklassen sieht.

Bei Mercedes wirkt es leider nur halbherzig in der Umsetzung. Schade eigentlich, denn meiner Meinung nach zeigen insbesondere die Brabus Modelle, dass es den Autos fantastisch steht.

Hightechsilber
Reply to  Tobias
5 Monate zuvor

Obs um traditionelle Lacke an dazu passenden Karossen geht (siehe Porsche mit Kreide) oder ob man ganze Flotten zu kurzfristigen Trends in Grundierungsfarbe einfärbt kann man vielleicht erst später mal einordnen…
So ein klassisches Ponton-Grau an einem Brandshaper wie CLS oder ein 356er-Grau an einem 911 kommt anders an als eine große Welle Alltagsautos größtenteils in Basisausführung und aufpreisfreiem Unigrau (die uniweiße Welle hat sich gut gehalten)…

Achim
Reply to  Hightechsilber
5 Monate zuvor

Stimmt! Die damalige Auto Union war eine 100% Tochter der Daimler-Benz AG, ab Dezember 1959.

Benzfahrer
5 Monate zuvor

Das Fahrzeug wurde einfach nicht rechtzeitig fertig. So musste es in der Grundierung zum Fotoshooting. 😉

Dominic
5 Monate zuvor

Naja mein Fall ist das definitiv nicht. Mit Denim-Blau würde der um Welten besser aussehen.