Das Interieurdesign des kommenden SL transformiert die ikonische Tradition des ersten 300 SL Roadsters in die Neuzeit. Dabei bedient die Neuauflage durch ihre Performance-Gene von Mercedes-AMG die sportliche Zielgruppe ebenso wie auf höchsten Komfort ausgerichtete Kunden. Edle Materialien, akribische Verarbeitung und die Liebe zum Detail unterstreichen zusätzlich den hohen Luxusanspruch im Interieur. Die Cockpit-Gestaltung bis hin zum verstellbaren Zentraldisplay in der Mittelkonsole ist auf den Fahrer fokussiert und überzeugt mit einem harmonischen Gesamteindruck. Das komplett neu gestaltete Maßkonzept mit 2+2 Sitzen bietet gleichzeitig mehr Funktion und Platz im Innenraum. Bei dem MBUX Infotainmentsystem stehen mehrere, spezifische Anzeigestile und unterschiedliche Modi zur Auswahl.

Der erste 300 SL Roadster ist eine der berühmtesten Automobil-Ikonen. Sein minimalistischer und hochwertiger Innenraum inspirierte die Designer*innen bei der Gestaltung des Interieurs für den neuen Mercedes-AMG SL. Für die Neuauflage der Ikone kreierten sie einen Mix aus analoger Geometrie und digitaler Welt – „hyperanalog“ genannt. Ein gutes Beispiel dafür ist das volldigitale Kombiinstrument, das in ein dreidimensionales Visier integriert ist.

„Das Interieur des neuen Mercedes-AMG SL verwöhnt Fahrer und Passagiere mit anspruchsvollem Luxus. Der neue SL vereint in seinem Innenraum höchsten Komfort und Qualität, gepaart mit der richtigen Portion Sportlichkeit. Die hochwertig ausgeführte Kombination aus analoger Welt und modernsten Digitalausstattungen macht klar: Der neue SL ist die Wiedergeburt einer Ikone für die Neuzeit“, so Philipp Schiemer, Vorsitzender der Geschäftsführung Mercedes-AMG GmbH.

Anzeige:

„Der SL ist die Ikone unserer Marke: Dieser Roadster steht seit Dekaden für automobile Faszination und Begehrlichkeit. Für das Design eine große Chance und Herausforderung, denn jeder Designer möchte Ikonen erschaffen“, sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer Daimler Group. „Das Ergebnis ist ein revolutionäres Innenraum-Erlebnis im Spannungsfeld zwischen digitalem und analogem Luxus. Wir haben den ikonischsten SL seit jeher geschaffen, die Luxusikone der 20er Jahre.“

Das neue, sehr ausgeklügelte Maßkonzept ermöglicht zum ersten Mal seit 1989 (Mercedes SL Baureihe R 129) wieder eine 2+2-Sitzkonfiguration. Damit wird der neue SL noch vielseitiger. Die hinteren Plätze erhöhen die Alltagstauglichkeit und bieten Raum für Personen bis 1,50 Meter Körpergröße. Werden die zusätzlichen Sitzgelegenheiten nicht gebraucht, kann ein Windschott die Passagiere auf den Vordersitzen vor Zugluft im Nacken schützen. Oder die zweite Sitzreihe wird als zusätzlicher Stauraum genutzt und nimmt beispielsweise eine Golftasche auf.

Die große Auswahl an unterschiedlichen Bezügen für die Sport- oder Performance-Sitze (für alle Varianten auf Wunsch) spiegelt auch die Bandbreite von komfortablen bis zu performance-orientierten Ausstattungen wider. Ein- und zweifarbiges Leder Nappa gehört ebenso zu den Wahlmöglichkeiten wie besonders edles Leder Nappa STYLE mit Rautensteppung oder die sportliche Kombination aus Leder Nappa mit Mikrofaser DINAMICA RACE und Kontrastziernähten in gelb oder rot.

Instrumententafel von der Luftfahrt inspiriert

Die symmetrische Instrumententafel ist als skulpturaler, kraftvoller Flügel gestaltet und in einen oberen und unteren Bereich strukturiert. Highlight sind die vier neu entwickelten, galvanisierten Turbinendüsen. Deren Flächen gehen in Form von kraftvollen Powerdomes in die Instrumententafel über. Der untere Bereich der Instrumententafel entwickelt sich fließend aus der Mittelkonsole und verbindet beide Elemente nahtlos.

Trotz Symmetrie entsteht durch das Cockpitdesign ein klarer Fokus auf den Fahrer: Der hochauflösende 12,3 Zoll LCD-Screen des Kombiinstruments ist nicht freistehend konzipiert, sondern in ein High-Tech Visier integriert. Dieses verhindert Spiegelungen durch Sonneneinstrahlung.

Mittelkonsole mit verstellbarem Touchscreen

Die Mittelkonsole dominiert die Mitte zwischen Fahrer und Beifahrer. Maximal breit und nach vorne stark ansteigend fließt sie in den unteren Bereich der Instrumententafel ein. Funktionales und optisches Zentrum der Mittelkonsole ist die metallische Platte, die die Lederflächen vorne und hinten durchbricht. Mit der NACA-Air-Intake Signatur trägt sie die Gene von AMG GT und GT 4-Türer Coupé weiter. So wird dieses Designelement zu einem AMG-typischen Stilmittel im Interieur. Der NACA-Air-Intake geht nahezu nahtlos in den 11,9 Zoll großen Multimedia-Touchscreen im Portrait-Format über. Um Spiegelungen durch Sonneneinstrahlung bei offenem Fahren zu vermeiden, kann dieser Bildschirm elektrisch in eine vertikalere Lage gebracht werden. Sein Portrait-Format bietet besonders für die Navigation deutliche Vorteile sowie ergonomisch mehr Freiraum. Der Touchscreen schwebt zwischen den zwei zentralen Turbinendüsen als digitaler Kontrast zu emotionalen Designelementen.

Die Türverkleidungen integrieren sich in die ausgewogene Balance des Interieurs

Analog zur Mittelkonsole entwickeln sich auch die Flächen in den Türen fließend aus der Instrumententafel. So ergibt sich ein mit Ziernähten akzentuierter Verlauf, der das gesamte Interieur umrahmt und an den seitlichen Turbinendüsen vorbeiläuft. Das Türmittelfeld ist als sinnliche Layertopograhie ausgeführt. Ebenfalls analog zur Mittelkonsole gestaltet und ein weiterer „Eyecatcher“ ist der Zuziehgriff. Materialität und Modellierung der Flächen wiederholen sich in den Türen und sorgen so für Balance im Interieur. Hochwertige Burmester Lautsprecher in Echtmetall, deren Perforationsmuster auch optisch hervorsticht, sind in die Türen integriert.

Skulpturales Sitzdesign mit integrierten Kopfstützen

Das avantgardistische Sitzdesign des neuen Mercedes-AMG SL entwickelt das Mercedes-typische skulpturale Sitzdesign auf eine sportliche Weise weiter. Es spielt gekonnt mit Layern und umschlagenden Flächen. Dadurch wirken die Sitze leichter und weniger voluminös. Die Kopfstützen sind in die Rückenlehne integriert und tragen so zur sportlichen Proportionierung des Sitzes bei. Perfekte Ergonomie und diverse progressive Naht- und Abheftungsmuster komplettieren die Symbiose von High-Tech, Performance und Luxus.

Intuitiv zu bedienen und lernfähig: die neueste Generation MBUX (Mercedes-Benz User Experience)

Einige funktionale Inhalte und die Bedienstruktur des MBUX-Systems der zweiten Generation entsprechen denen der S-Klasse. Sie wurden umfangreich durch AMG-spezifische Inhalte und Ansichten ergänzt oder ersetzt. Damit ist der neue SL hinsichtlich Kommunikation und Information sehr eigenständig. Menüpunkte wie „Performance“ oder „Track Pace“ betonen den sportlichen Charakter. Der Innenraum wird noch digitaler und intelligenter, denn Hard- und Software wurden umfangreich weiterentwickelt. Auf den LCD-Bildschirmen erleichtern brillante Ansichten die Steuerung von Fahrzeug- und Komfortfunktionen.

Fahrer- und Zentral-Display bieten ein ästhetisches und ganzheitlich abgestimmtes Erlebnis. Das Erscheinungsbild des Kombiinstruments lässt sich mit unterschiedlichen Anzeigestilen und individuell wählbaren Hauptansichten personalisieren.

Das optionale Head-up-Display trägt zum entspannten Fahren bei, denn der Fahrer braucht den Blick nicht von der Straße abzuwenden. Es zeigt relevante Hinweise und Aktionen dreidimensional in der echten Fahrsituation und Umgebung an. Hier kann ebenfalls zwischen mehreren Stil-Varianten ausgewählt werden – jeweils passend zur Anzeige im Kombiinstrument. Je nach Ausstattung oder persönlichem Geschmack rahmt das Ambient-Light das exklusive Interieur in 64 unterschiedliche Farben ein.

Bilder: Daimler AG

52 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ferdi ohne P
16 Tage zuvor

Wow, sieht bombig aus! Das Einzige was mir gar nicht gefällt ist nach wie vor die neue Memory-Sitzbedienung. Wie kann man den coolsten und eingängigsten Schalter für die Sitzverstellung, der Verfahrweg hatte, durch so ein krampfiges Teil mit haptischem Sensor ersetzen. Das ist weder Luxus, noch Premium. Die Luftdüsen in Turbinenoptik sind doch langsam auch ein bisschen Oldschool, oder 😉

Thorsten
16 Tage zuvor

Herzlichen Glückwunsch an alle AMG GT Roadster und S Klasse Cabrio Besitzer.

Die Gebrauchtwagenpreise dürften in Kürze stark steigen…

Snoubort
Reply to  Thorsten
15 Tage zuvor

60x Daumen runter, das dürfte bisheriger Rekord sein. Und der größte Teil kam auch noch in einem Schub, da hat wohl mal wieder ne Abteilung viel Freizeit gehabt (Halbleitermangel?) – ist ja auch wirklich ein krass unverschämter Kommentar….

Zuletzt editiert am 15 Tage zuvor von Snoubort
Joachim
Reply to  Snoubort
14 Tage zuvor

1 ) Nur aufgrund von Innenraumbildern auf steigende Gebrauchtwagenpreise beim GT zu schließen ist nicht unverschämt, aber ausgesprochen d….. . Man könnte auch neutral sagen: eindimensional geschlussfolgert.
Es wäre wirklich ein Trauerspiel, wenn sich nur aufgrund von solchem Halbwissen ( nur Interieur) Gebrauchtwagenpreise bilden.
2 ) Sich selber zu beglückwünschen ( “Herzlichen Glückwunsch an alle AMG GT Roadster … Besitzer.) , wenn man nach eigenem Bekunden Besitzer von 2 AMG GT ist, hat auch was.
3 ) Aber vielleicht war das alles auch nur ein missglückter, scherzhafter Kommentar. Und den darf man schon so bewerten/ teilen!!!!

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von Joachim
Thorsten
16 Tage zuvor

ufff… Von Retro wie angekündigt kann ich leider nichts erkennen…

Herzlichen Glückwunsch an alle AMG GT Roadster und S Klasse Cabrio Besitzer, die Gebrauchtwagenpreise dürften bald stark steigen….

Stefan Camaro
16 Tage zuvor

Sieht auf den Bildern schon echt edel aus. Bin wirklich gespannt auf das Gesamtfahrzeug und die Motoren.

Benzfahrer
16 Tage zuvor

Na also, es geht doch! 😉
Endlich ist das Fahrerdisplay wieder wunderbar integriert und nicht freistehend!
Warum hat man das bei der C- und S-Klasse nicht auch schon gemacht?
Oder braucht man noch Aufgaben für die MoPf. 😉

Der Rest war so zu erwarten.

S-Fahrer
16 Tage zuvor

Die Integration des Fahrerdisplays gefällt mir sehr gut. Ich würde mir wünschen, dass man diese Variante für so viele Modelle wie möglich übernimmt.
Gerade der S-Klasse würde es gut stehen.

TJN
Reply to  S-Fahrer
16 Tage zuvor

Ja, das haben sie gut hinbekommen. Mich stört lediglich das Display im der Mitte. Dass man es klappen kann, ist ja ganz nett, aber im Gesamtbild wirkt es absolut fehlplatziert im Interior und macht es dadurch für mich einfach nicht “classy” genug.

Uwe
Reply to  TJN
13 Tage zuvor

So sehe ich das auch. Das iPad in der Mitte ist Käse, sehr grosser Käse!

Minga
16 Tage zuvor

Sieht auf alle Fälle harmonischer und durchdachter aus als bei der S- und C-Klasse.
Aber eins stört mich gewaltig: das Lenkrad mit der Kunststoffabdeckung über dem Airbag… Das sieht dermaßen unwertig aus. Ich hoffe und vermute, dass man dieses auch beledert bestellen kann. Sollte bei dieser Fahrzeugklasse m.M.n. Serie sein aber naja…

Jan
Reply to  Minga
16 Tage zuvor

Das mit dem Kunststoff – Pralltopf (Airbagabdeckung) ist mir auch recht schnell ins Auge gesprungen. zumal quasi der Rest vom Innenraum im Armaturenbrettbereich vollständig beledert ist.

Ich meine bei den Münchenern gibt es gegen Aufpreis (glaube ca. 250€) eine Lederlenkrad mit (Kunst-) Leder Pralltopf und Ziernaht ab der Kompaktklasse.

Ich hätte aber schon Hoffnung für die zukünftigen Besitzer, wenn ich mir das Bild der Studienzeichnung zum Schluss anschauen, das da was kommt.

hoelli78
16 Tage zuvor

Wow super geworden. Chromringe aussen bei den Lüftungsdüsen sieht viel besser aus als das schwarz hochglänzend bei verchromten Düsen.
Bekommen wir den SL diese Woche noch von aussen zu sehen?

harry
16 Tage zuvor

Das Interieur gefällt mir schon mal sehr gut. Ich mache das jetzt stark von den Motoren abhängig. In der Fachpresse steht, dass auch Sechszylinder kommen sollen. Von anderer Seite ist von Vier- un Achtzylindern die Rede. Vierzylinder in so einem Fahrzeug, niemals!!!

Phil
16 Tage zuvor

Der Innenraum wirkt auf mich sehr gefällig.
Um auf obige Beiträge einzugehen: die neuen Schalter der Sitzverstellung, wie sie auch im 223 verbaut sind, empfinde ich weder als “stylisher” noch sind sie haptisch/ergonomisch ein Gewinn. Die Belederung des Lenkrad-Pralltopfes vermisse ich auch, aber dies war und ist bereits bei allen AMG GT so, gleichgültig, wie diese bepreist sind.
2+2 bringt jedenfalls für mich keinen Gewinn, was bei dem kurzen Radstand auch nicht anders erwartbar war. Ein Fahrzeug mit einigermaßen effektiv nutzbaren 4 Plätzen wäre für mich auch kein SL.

Zuletzt editiert am 16 Tage zuvor von Phil
Phil
Reply to  Phil
16 Tage zuvor

Übrigens: schön zu sehen, dass beim SL die Tachoskala noch linear verläuft.

Onold
Reply to  Phil
15 Tage zuvor

Und dann auch noch bis 330 km/h, an Leistung wird es nicht mangeln…

Marc W.
16 Tage zuvor

Das KI wirkt wirklich attraktiv eingebunden. Gesamtaufteilung ist schlüssig. Allerdings sind -vermutlich- wieder viele viele Schalter haptisch unwertiger. Ob Getriebewählhebel oder Tastenleiste im Zentraldisplay (wie bei S-Klasse) – das ist das echte Gegenteil von Qualitätsanmutung.

Wolfi
16 Tage zuvor

Sieht nicht schlecht aus!
Die Integration des Fahrerdisplays ist wieder ein Schritt in die richtige Richtung, weg von den lieblos aufgesetzten Displays. Leider wirkt das “IPad” in der Mittelkonsole noch immer nur aufgesetzt.
Die 2+2 Konfiguration hat sicher Vor- und Nachteile. Bin gespannt, wie das Windschott gelöst wurde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einem SL-Kunden jetzt zumutet, dass er eine Netz-Rahmen-Konstruktion über die Rücksitze pfriemeln muss. Womöglich noch eine, die bei Nichtnutzung wertvollen Stauraum im Kofferraum belegt.
Da war die Lösung im bisherigen SL (elektrisches Windschott) natürlich genial!

Wann kommen Bilder vom Exterieur?

Joachim
Reply to  Wolfi
16 Tage zuvor

Wie die Windschottbefestigung gelöst wurde, kann man m.E. aus dem Artikel herauslesen (“Werden die zusätzlichen Sitzgelegenheiten nicht gebraucht, kann ein Windschott die Passagiere auf den Vordersitzen vor Zugluft im Nacken schützen” ) und auf dem 3. Bild sehen: Verankerungen im hinteren Seitenteil.
Also wahrscheinlich Schema CLK W 209 und manuell klappbar?

Snoubort
16 Tage zuvor

Natürlich ein riesiger Fortschritt zum Vorgänger – und auch die 2+2 Konfiguration finde ich super – es geht ja in erster Linie darum bei Bedarf die ganzen kleinen Kinder und insb. Enkelkinder einmal mitnehmen zu können. Auch das integrierte Fahrerdisplay gefällt mir sehr gut.
Bzgl. der Sitzschalter (und der Qualität aller Hebel etc.) kann ich mich oben nur anschließen – fände hier gerade im Hinblick auf den Luxus-Anspruch eine gute Haptik existenziell – auch viel wichtiger als so ein lilanen Lichtstreifen. Mann muss sich ja nur mal die Haptik der Hebel in nem 911er angucken… Da wird halt nicht an der falschen (fühl- und sichtbaren) Stelle gespart.
Ansonsten – mit gefällt von den bisherigen neuen Cockpits bisher ganz klar die C-Klasse am besten

Phil
Reply to  Snoubort
16 Tage zuvor

Der Wählhebel des 992 ist nun weder ein optischer noch ein haptischer Hochgenuss, aber das macht die Kritik an neuen Teilen bei Mercedes auch nicht besser. Zu bemerken auch die Entfeinerung, dass seit einiger Zeit beim Exklusivpaket des SL die obere Armaturentafel und die Bordkanten nicht mehr in Nappa ausgeführt sind.

Zuletzt editiert am 16 Tage zuvor von Phil
Snoubort
Reply to  Phil
16 Tage zuvor

Zum Glück kann man den bei einigen 911er ja noch “aufpreisfrei” gegen einen echten Ganghebel austauschen 😉
Ein Extra erst mit entsprechender Preisanpassung in den Serienumfang mit aufzunehmen, nur um dann wieder den Wegfall aufpreisfrei anzubieten – ein Trick der direkt von Mercedes hätte sein können.

stefan
16 Tage zuvor

für mich sieht es so aus, als wäre der zentralbildschirm nachträglich in die mittelkonsole “gestellt” worden… so wie es jetzt ist wirkt die mittelkonsole unruhig überladen… der bildschirm zu breit (verdeckt links und rechts teile der lüftungsdüsen) und lässt den knopf für start/stopp fast gänzlich hinter dem bildschirm verschwinden… — auch die leder armauflage hätte bei einer neuen entwicklung schöner integriert werden können… so sieht es aus, als wären noch armauflagen vom gt übrig, die noch verbraucht werden mussten. — finde es auch schade, dass es kein dekor im innenraum gibt obwohl dies bei der designzeichnung noch vorgesehen war.

Snoubort
Reply to  stefan
16 Tage zuvor

Stimmt, gut beobachtet. Mit gefällt auch die aufgesetzte AMG Mittelkonsole nicht (auch nicht bei den GT‘s).

Patrick
16 Tage zuvor

Die hinteren Plätze bieten Raum für Personen mit 1,50 Körpergröße.

Ernsthaft?

Das heißt hinten können fast nur Kinder Platz nehmen?

Phil
Reply to  Patrick
16 Tage zuvor

Nicht traurig sein. Wenn vorne Personen ab 1,80 m Körpergröße bequem sitzen, gibt es ohnehin keinen Knieraum.

Carsten
16 Tage zuvor

Super Auto: Habe gerade auch das Video dazu gesehen:

Mercedes-AMG SL (2021): So sportlich soll der Roadster werden – AUTO BILD

Allerdings, daß es (nur) ein Stoffverdeck geben soll, finde ich nicht so gut. Hoffentlich bieten sie auch optional ein Hardtop an.

CJuser
16 Tage zuvor

Mir gefällt das Interieur. Modern, ergonomisch, sportlich und trotzdem nicht zu technisch verspielt. Nur bei den +2 hätte man genauso eine wortwörtliche Rückbank designen können. Ausgeformte Sitzschalen, wo eh keiner sitzen kann, finde ich sinnfrei.

Hr.Schmidt
16 Tage zuvor

Ich wundere mich immer wieder. Vermutlich macht die Technik der neuen Smartphones, Pad´s etc. es möglich Haptik zu erleben ohne die Finger am Auto zu haben. Anders kann ich hier einige Kommentare nicht erklären.

Vielleicht waren jetzt doch sehr viele in die Werke eingeladen, es ist ja gerade etwas Zeit. ;-).

Allerdings ist es auch jedesmal das Gleiche, neue Bilder werden gepostet, es wird philosophiert, appelliert und letztendlich kaufen die Kunden das Produkt doch, sie haben ja im Blog vermutlich die detaillierten Kommentare nicht gelesen. Sogar unsere “Porsche- Elite “meldet sich wieder zu Wort, warum auch nicht.

Genießt doch einfach die ersten Bilder, philosophiert darüber was denn gemeint sein kann mit der Transformation der”ikonischen Tradition”? Oder gern auch, ist vielleicht der Pralltopf beim MFL Nappa Leder beledert?

In dem Sinne, warten wir auf die ersten offiziellen Exterieur- Bilder.

LMK
Reply to  Hr.Schmidt
16 Tage zuvor

Einige, die hier zum SL schreiben, rennen doch wahrscheinlich ihrem Traum seit der Kindheit hinterher. Hier mal im blog einen angeblichen Porsche Connaiseur raushängen lassen, aber zuvor hier im blog beschreiben, wie toll mal wieder das Wochende mit einem Mazda MX 5 in den Alpen war ….. .
Und bei einem anderen das ernsthafte Entsetzen ( ” Ernsthaft?” ), dass hinten jetzt plötzlich nur Notsitze sind !!!!!! Da fragt man sich wirklich, hofft da einer auf eine SL Langversion?????? Oder an was für einen SL denkt da einer.
Und wenn ich da an die Kommentare des angeblichen Dr.med … vor ein paar Tagen denke. 4 Kommentare. Jeder mit erheblichen grammatikalischen Mängeln. Und die Inhalte waren …. naja. Halt man kurz das Bilderbuch zur Seite gelegt.

Marc W.
Reply to  LMK
16 Tage zuvor

Erstens muss man den SL nicht “besitzen”, es genügt, ihn zu fahren 😉
Zweitens ist Kritik auch hier evtl. der erste Schritt, dass Fehler dann “weiter unten im Portfolio” nicht wiederholt werden. Und meckern, wenn Teile aus A-Klasse (bzw. Designmerkmale) hier Urständ feiern ist ja praktisch Pflicht.

Snoubort
Reply to  LMK
16 Tage zuvor

Gerade letztes Wochenende war es wieder so weit – und ich kann es weiter nur empfehlen, ein SL wäre für diesen Zweck einfach viel, viel zu schwer und vor allem zu breit. Bzw. besser gesagt, der SL der bei dem Tripp dabei war, war viel viel zu schwer und vor allem zu breit.

Zuletzt editiert am 16 Tage zuvor von Snoubort
Pano
16 Tage zuvor

Sieht recht fesch aus. Noch etwas besser als das reale Cockpit gefällt mir die Designskizze. Vielleicht wg der Zierleiste. Ob man die im CoE nachbestellen kann?
Grüße
Pano

Mustafa Sevım
16 Tage zuvor

Sieht auf den Bildern schon echt edel aus. Bin wirklich gespannt auf das Gesamtfahrzeug

Andre Koch
16 Tage zuvor

Nein ! das riesige i-pad ist in keiner Weise in das Cockpit Design integriert…nur einfach draufgepappt( grausig……wie bei der S-Klasse) . Tachoeinfassung 2 Lappen hochgelegt und oben eine Lücke….damit da hip aussieht, sieht aber effekthascherisch aus und grässlich. Mitteltunnel….der ist so breit und hoch das man in einem Loch sitzt und sich kaum nach links/rechts bewegen kann .Ergonomie = Fehlanzeige. Plant MB jetzt das so, das man die Kunden vergraulen will / oder ist das einfach nur der Geschmack der Hauptabsatzmärkte , egal wie mies das Design ist ? Alleine schon vom Innenraum her kommt der SL für mich nicht in Frage ( der war bei meinem R230 um Klassen schöner ). Aussen wird das Design vermutlich wieder durch funktionslose BE/Entlüftungsöffnungen , zu hohes Heck und Fake Auspuffrohre glänzen.

HO__
Reply to  Andre Koch
16 Tage zuvor

Das übliche Rumgeheule, was an sich ok ist, da es hier um den persönlichen Geschmack geht, aber trotzdem unnötig ist. Mit deiner Kritik stehst du recht alleine da, denn generell und besonders bei diesem Modell gibt es insgesamt sehr wenige kritische Stimmen. Persönlich finde ich, dass Mercedes seit einiger Zeit einen guten Job macht beim Interior Design. Das Tacho-Display sieht deutlich besser aus als zB bei der S-Klasse, wo es einfach nur wie ein Frühstücksbrettchen und somit Fremdkörper rangebaut wirkt. Das große Display wirkt noch besser als in S- und C-Klasse weil es freistehend wirkt und losgelöst von der Konsole. Auch dass es einstellbar ist, finde ich toll. Die breite der Mittelkonsole ist ja nun nicht neu, das Design kennen wir ja vom GT.

stefan
Reply to  Andre Koch
15 Tage zuvor

lappen trifft es ganz gut… das sieht schrecklich aus. und wurden vermutlich auch nur verbaut, weil man ansonsten bei geöffnetem verdeck nichts mehr auf dem KI gesehen hätte… — bei der geschlossenen GT variante werden diese sicher von olla eingespart und es gibt wieder ein frei stehendes / liegendes vesperbrett…

AMG Power
16 Tage zuvor

Man hat schon wieder das wunderschöne „Pianolack“ in die nächste Klasse gerettet. Wer bei Daimler glaubt wirklich, dass der Scheiß gut aussieht? Ich bin der Optik sowas von überdrüssig. Sorry, bin tierisch enttäuscht!

Chris
16 Tage zuvor

Das Tachodisplay ist sehr schön integriert, ansonsten ganz gefällig ohne echten “wow”-Effekt für mich. Bin ja überrascht das man die Fensterheberschalter (vier?!) nicht auch noch gegen diese unsäglichen Touch-Dinger ersetzt hat…

Greta
16 Tage zuvor

Der letzte seiner Art. 2035 keine Verbrenner mehr.

Thomas
Reply to  Greta
15 Tage zuvor

Da ist ein Tippfehler. Korrekt muss das heissen:
Der letzte seiner Art. Spätestens 2030 keine Verbrenner mehr.

Oder glaubt hier wirklich jemand, dass irgendein Hersteller „hart“ in eine Regulierung 2035 verkaufen wird? Der Markt regelt den Umstieg viel früher. Vermutlich sehr viel früher.

Mathias
Reply to  Thomas
14 Tage zuvor

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Europäische Union das Jahr 2030 nicht mehr erleben wird. Die Maschinerie läuft jetzt schon auf letzter Rille und außerhalb Deutschlands und der »Sparsamen Vier« hängt die Zustimmung zur Union schon längst nur noch davon ab, ob man mittels Transferleistungen profitiert oder eben nicht. Sprich, der Fortbestand dieses Vereins wird bereits heute mit primär deutschem Steuerzahlergeld erkauft.

Noch lacht der Deutsche abschätzig über die cleveren Engländer und wünscht ihnen revanchiergelüstig den Zerfall des Vereinigten Königsreichs. Aber nicht mehr lange.

Hightechsilber
15 Tage zuvor

I’m in love… mal abgesehen davon dass man immer irgendetwas finden kann das einem nicht gefallen will ist das ein scharfer und superharmonischer Dreamcar-Mix aus vielen bisherigen SL-Generationen, einer Brise AMG GT und dem neuesten High-Tech von Mercedes…

Patrick
15 Tage zuvor

Wann kommt der auf dem Markt bzw. erfolgt der Verkaufsstart?
Wahrscheinlich nach der IAA im September?

Nick
14 Tage zuvor

“Designer*innen”
Ernsthaft?

Mathias
Reply to  Nick
14 Tage zuvor

Ja, das steht tatsächlich so in der Pressemitteilung vom Daimler…

Ist doch ganz einfach: Was im Rahmen von Entfeinerungsrunden eingespart wird, wird dann für hypersensibilisierte Medienfachleut*Innen, umso lieber wieder auf den Putz gehauen.

Es ist der zahlende Kunde, der es in der Hand hat, dieser Dekadenz ein wuchtiges Ende zu setzen.

Frank E.
Reply to  Nick
10 Tage zuvor

Wieso? Ging doch um die Innendesigner? 😉 Demnächst mehr von den Designer*außen.

MarkusGLK
14 Tage zuvor

“Das Interieur des neuen Mercedes-AMG SL verwöhnt Fahrer und Passagiere mit anspruchsvollem Luxus.”

Meines Wissens ist der R232 der erste SL seit über über 50 Jahren (W113), bei dem im Interieur komplett auf Zierteile verzichtet wird. Weder an Mittelkonsole, noch auf Instrumenträger oder an den Türen sieht man iregndwelche Zierteile. Weder Wurzelholz noch Carbon. Luxus neu definiert?

Ob das zu dem Anspruch der Silverager passt, doch gerne im Luxus schwelgen möchten, gilt allerdings noch zu beweisen.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von MarkusGLK
Chris
Reply to  MarkusGLK
13 Tage zuvor

Ja, irgendwie vermisse ich auch ein Zierteil.
Der Bereich vor dem Beifahrer sieht selbst bei der A-Klasse mit großem Zierteil und direkter UND indirekter Ambientebeleuchtung fantasievoller aus.
Auch die C-Klasse sieht dort optisch wertiger und aufwändiger aus.

Frank E.
10 Tage zuvor

Auch wenn ich mit dem neuen Design immer wieder am Kämpfen bin… Je mehr ich davon sehe, umso besser gefällt er mir. Echt schöner Innenraum, wenn man ihn sich leisten kann. Auch das Display gefällt mir in der Zwischenzeit.

Nur mit den unechten Schaltern, vor allem am Lenkrad, kämpfe ich noch. Sensortasten sind einfach Mist… Man kann sie nicht blind ertasten ohne etwas auszulösen. Man kann nicht den Finger drauf legen, um sie im richtigen Moment zu bedienen.

Dann muss die restliche Steuerung per Sprache oder Voreinstellung über Schlüsselerkennung, etc. so gut sein, dass ich die Schalter eigentlich gar nicht mehr brauche.