Mit der Neuauflage des Mercedes-Benz SL kehrt der Roadster nicht nur zum klassischem Stoffverdeck zurück, sondern wird auch deutlich sportlicher. Der Roadster kommt nun als 2+2 Sitzer und erstmals Allradantrieb und wurde dazu komplett in Affalterbach entwickelt.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Die neue SL Roadster Generation in der Baureihe R 232 kommt nicht nur mit zahlreichen Hightech-Komponenten, wie das AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit Wankstabilisierung, Hinterachslenkung oder auf Wunsch AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage, sondern auch in Serie mit DIGITAL LIHGT mit Projektionsfunktion. Zum Marktstart des Modells kommen zuerst zwei Motorisierungen mit V8 Motor.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL #r232

Anzeige:

Exterieurdesign

Mit der Kombination aus neuen Design, modernster Technik und hervorragenden Fahreigenschaften tritt der neue Mercedes-AMG SL an, Maßstäbe im Segment der Luxus-Sportwagen zu setzen. Prägende Merkmale des Karosseriedesigns sind der große Radstand, die kurzen Überhänge, die lange Motorhaube, der nach hinten versetzte Fahrgastraum mit stark geneigter Frontscheibe und das kräftige Heck. Daraus resultieren die typischen SL Proportionen. Sie geben dem Roadster sein kraftvoll-dynamisches Erscheinungsbild – zusammen mit den voluminös modellierten Radhäusern und den großen, bündig mit der Außenhaut abschließenden Leichtmetallrädern. Im geschlossenen Zustand unterstreicht das nahtlos integrierte Stoffverdeck den puristisch-sportlichen Eindruck.

Die AMG-spezifische Kühlerverkleidung soll die Breitenwirkung der Front betonen und zitiert mit ihren 14 vertikalen Lamellen den Urahn aller SL Modelle, den legendären Rennsportwagen 300 SL von 1952. Weitere charakteristische Designelemente sind die flachen, scharf geschnittenen DIGITAL LIGHT LED-Scheinwerfer und die ebenfalls extrem flachen LED-Heckleuchten.

Neu entwickeltes Fahrzeug – kein einziges Bauteil von Vorgänger oder AMG GT Roadster

Der SL des Jahrgangs 2021 basiert auf einer von Mercedes-AMG komplett neu entwickelten, 2+2-sitzigen Fahrzeugarchitektur. Das in leichter Verbundaluminium-Struktur konstruierte Chassis besteht aus einem Aluminium-Spaceframe mit einer selbsttragenden Struktur. Die Bauweise garantiert höchste Steifigkeit und damit die perfekte Grundlage für präzise Fahrdynamik, hohen Komfort, optimales Packaging und sportliche Karosserie-Proportionen. Der neue Rohbau entstand – wie beim ersten SL 1952 – sprichwörtlich auf einem weißen Blatt Papier: Kein einziges Bauteil entstammt dem Vorgänger-SL oder einem anderen Modell wie etwa dem AMG GT Roadster.

Ziel der Rohbauarchitektur ist es, die AMG-typische Driving Performance mit dem Fokus auf Quer- und Längsdynamik darzustellen und gleichzeitig dem hohen Anspruch an Komfort sowie Sicherheit gerecht zu werden. Beim neuen SL ermöglicht der intelligente Materialmix höchstmögliche Steifigkeit bei niedrigem Gewicht. Optimierte Materialquerschnitte und ausgefeilte Bauteilformen schaffen Platz für die umfassenden Komfort- und Sicherheits-Ausstattungen sowie das Stoffverdeck. Zu den verwendeten Werkstoffen zählen Aluminium, Magnesium, Faserverbundwerkstoffe und Stahl, aus dem beispielsweise der Frontscheibenrahmen gefertigt ist. Dieser dient, in Verbindung mit dem notfalls blitzschnell ausfahrenden Bügelsystem hinter den Rücksitzen, als Überrollschutz.

Im Vergleich zur Vorgängerbaureihe stieg die Torsionssteifigkeit der Rohbaustruktur um 18 Prozent. Die Quersteifigkeit liegt 50 Prozent über dem bereits hervorragenden Wert des AMG GT Roadsters. Die Längssteifigkeit ist 40 Prozent höher. Das Gewicht des reinen Rohbaus liegt bei rund 270 Kilogramm. Zusammen mit dem niedrigen Schwerpunkt sorgt der gezielte Leichtbau für optimale Fahrdynamik.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Interieur

Das Interieur des neuen Mercedes-AMG SL transformiert die Tradition des ersten 300 SL Roadsters in die Neuzeit. Dabei bringt die Neuauflage sportliche Tugenden und Luxus perfekt in Einklang. Edle Materialien und akribische Verarbeitung unterstreichen den Anspruch an höchsten Komfort. Die Cockpit-Gestaltung bis hin zum verstellbaren Zentraldisplay in der Mittelkonsole ist auf den Fahrer fokussiert. Gleichzeitig bietet das komplett neue Innenraum-Maßkonzept mit 2+2 Sitzen mehr Platz und Funktionalität als bisher. Die hinteren Plätze erhöhen die Alltagstauglichkeit und bieten Raum für Personen bis 1,50 Meter Körpergröße.

Der minimalistische, mit hochwertigen Materialien ausgestattete Innenraum des 300 SL Roadsters inspirierte die Designer bei der Interieur-Gestaltung des neuen Modells: Das Ergebnis ist eine spannende Kombination aus analoger Geometrie und digitaler Welt – „hyperanalog“ genannt. Beispielhaft zeigt sich dies beim volldigitalen Kombiinstrument, das in ein dreidimensionales Visier integriert ist. Beim serienmäßigen MBUX Infotainmentsystem stehen mehrere, spezifische Anzeigestile und unterschiedliche Modi zur Auswahl.

Eines von vielen Highlights im Innenraum des neuen SL ist das skulpturale Sitzdesign der serienmäßigen, elektrisch verstellbaren AMG-Sportsitze. Die Kopfstützen sind in die Rückenlehne integriert und unterstreichen den sportlichen Charakter. Serienmäßig an Bord ist der AIRSCARF: Aus Luftauslässen in den
Kopfstützen strömt warme Luft in den Passagierraum und legt sich wie ein Schal um Hals und Nacken von Fahrer und Beifahrer. Perfekte Ergonomie und diverse progressive Naht- und Abheftungsmuster komplettieren die Symbiose von Hightech, Performance und Luxus. Optional stehen AMG Performance Sitze zur Verfügung.

Die neueste Generation MBUX (Mercedes-Benz User Experience) ist intuitiv zu bedienen und lernfähig. Sie bietet zahlreiche funktionale Inhalte und die Bedienstruktur des MBUX Systems der zweiten Generation, die in der neuen Mercedes-Benz S-Klasse debütiert hat. Im SL kommen umfangreich AMG-spezifische Inhalte in fünf Anzeigestilen hinzu. Exklusive Menüpunkte wie „AMG Performance“ oder „AMG TRACK PACE“ unterstreichen ebenfalls den sportlichen Charakter.

Aerodynamik

Ein wesentlicher Entwicklungsschwerpunkt des neuen SL war eine hohe Aero-Effizienz, konkret: ein perfekt ausgewogenes Verhältnis zwischen geringem Luftwiderstand und reduziertem Auftrieb. Hier profitiert der luxuriöse Roadster von der umfassenden Motorsport-Expertise von Mercedes-AMG und umfangreichen aktiven Aerodynamik-Elementen an Front und Heck. Sämtliche strömungsoptimierende Elemente sind nahtlos in das Exterieurdesign integriert. Weitere Detailmaßnahmen reduzieren den Luftwiderstandsbeiwert bis auf cw 0,31 – ein für offene Sportwagen sehr guter Wert.

Die Aerodynamik des SL erfüllt die komplexen Anforderungen an Fahrstabilität, Luftwiderstand, Kühlung sowie Windgeräusche. Unabhängig davon, ob das Verdeck geöffnet oder geschlossen ist, bleiben Fahrzeugcharakter und Fahreigenschaften unverändert. Durch die ausgewogene Aerobalance lassen sich kritische Fahrsituationen entschärfen, etwa bei einem plötzlichen Ausweichmanöver mit hohem Tempo.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Erstmals zweiteiliges AIRPANEL

Ein technisches Highlight bei der Aero-Entwicklung: das zweiteilige, aktive Luftregelsystem AIRPANEL. Der erste Teil operiert mit senkrechten Lamellen, die sich hinter dem unteren Lufteinlass in der Frontschürze verbergen. Der zweite Teil befindet sich hinter dem oberen Lufteinlass und hat horizontale Lamellen. Normalerweise sind alle Lamellen geschlossen. Diese Stellung reduziert den Luftwiderstand und ermöglicht es, die Luft gezielt in Richtung Unterboden zu lenken. Somit wird der vordere Auftrieb weiter reduziert. Erst wenn bestimmte Temperaturen an vordefinierten Komponenten erreicht sind und der Kühlluftbedarf besonders hoch ist, öffnen die Lamellen (das zweite System erst ab 180 km/h) und lassen maximale Kühlluft zu den Wärmetauschern strömen.

Eine weitere aktive Komponente ist der nahtlos in den Heckdeckel integrierte, ausfahrbare Heckspoiler. Er verändert seine Stellung je nach Fahrzustand. Dabei berücksichtigt die Steuerungssoftware zahlreiche Parameter: Sie bezieht die Fahrgeschwindigkeit, die Längs- und Querbeschleunigung und die Lenkgeschwindigkeit in die Berechnung ein. Der Spoiler nimmt ab 80 km/h fünf unterschiedliche Winkelstellungen ein, um entweder die Fahrstabilität zu optimieren oder den Luftwiderstand zu verringern.

Zum verbesserten Fahrverhalten trägt auch das optionale aktive Aerodynamik-Element bei, das sich im Unterboden vor dem Motor verbirgt. Dieses rund zwei Kilogramm leichte Carbon-Profil reagiert auf die Stellung der AMG Fahrprogramme und fährt bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h automatisch circa 40 Millimeter nach unten aus. Dadurch wird der sogenannte Venturi-Effekt erzeugt, der den Wagen zusätzlich an die Fahrbahn saugt und den Auftrieb an der Vorderachse reduziert. Dies spürt der Fahrer positiv in der Lenkung: Der SL lässt sich noch präziser in Kurven dirigieren und fährt noch spurstabiler.

Für den SL steht eine Reihe aerodynamisch optimierter Leichtmetallräder mit 19, 20 oder 21 Zoll Durchmesser zur Wahl, die mit weniger Verwirbelungen den Luftwiderstand reduzieren. Besonders ausgefeilt sind 20-Zoll-Räder mit Aeroringen aus Kunststoff, die zudem Gewicht sparen.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Verdeck

Die sportlichere Positionierung des neuen SL legte auch die Entscheidung für ein elektrisches Stoffverdeck statt des bisherigen Metall-Variodachs nahe. Das um 21 Kilogramm geringere Gewicht und der daraus resultierende niedrigere Schwerpunkt wirken sich positiv auf die Fahrdynamik und das Handling aus. Die platz- und gewichtsparende Z-Faltung ermöglicht den Verzicht auf einen herkömmlichen Verdeckkastendeckel. Durch die vordere Dachkappe schließt das geöffnete Verdeck in seiner Endposition flächenbündig ab. Gleichzeitig standen die Entwickler vor der Aufgabe, die hohe Alltagstauglichkeit und den vorbildlichen Geräuschkomfort beizubehalten. Die dreilagige Ausführung besteht aus einer straff gespannten Außenhülle, präzise verarbeitetem Innenhimmel und der dazwischen eingearbeiteten Akustikmatte aus hochwertigem 450 g/m²-Material.

Das Öffnen und Schließen dauert nur rund 15 Sekunden und ist bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h möglich. Die Bedienung des Verdecks erfolgt mit der Schalterleiste in der Mittelkonsole oder dem Multimedia-Touchscreen, auf dem eine Animation den Fortschritt des Vorgangs anzeigt.

Motorisierung

Zur Markteinführung startet der neue SL mit zwei Leistungsstufen des AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotors. Im Topmodell SL 63 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,7-11, 8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 288-268 g/km)  leistet das Triebwerk 430 kW (585 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 800 Nm über ein Drehzahlband von 2.500 bis 4.500 U/min zur Verfügung. Beim Beschleunigen von 0 auf 100 km/h vergehen hier nur 3,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 315 km/h. Im SL 55 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,7-11,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 288-268 g/km) entwickelt das V8-Aggregat 350 kW (476 PS) Leistung und 700 Nm maximales Drehmoment. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h dauert 3,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 295 km/h erreicht.

Für den Einsatz im SL erhielt das Triebwerk eine neue Ölwanne, neu positionierte Ladeluftkühler sowie eine aktive Kurbelgehäuseentlüftung. Die Ein- und Auslasskanäle wurden für einen noch effektiveren Gaswechsel optimiert und die Abgasführung für Katalysatorbox und Otto-Partikelfilter vergrößert. Die Mehrleistung des SL
63 4MATIC+ erzielten die Entwickler in erster Linie durch einen höheren Ladedruck und größeren Luftdurchsatz sowie eine modifizierte Motorsoftware. In Summe begeistert der Achtzylinder durch seine außergewöhnliche Leistungsentfaltung mit kraftvollem Schub in allen Drehzahlbereichen, verbunden mit höchstmöglicher Effizienz für niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte.

Zum späteren Zeitpunkt folgt ein Performance-Hybridantrieb mit AMG E PERFORMANCE Antriebsstrategie.

Allradantrieb

Erstmals in seiner Geschichte ist der SL mit einem Antrieb auf alle vier Räder erhältlich. Die beiden V8-Modelle sind serienmäßig mit der AMG Performance 4MATIC+ Allrad-Technologie ausgestattet. Das intelligente System verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet optimale Traktion am physikalischen Limit sowie hohe Fahrstabilität und Fahrsicherheit unter allen Bedingungen.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Fahrwerk

Serienmäßig ist der SL 55 4MATIC+ mit einem neu entwickelten AMG RIDE CONTROL Stahlfederfahrwerk mit besonders leistungsfähigen Aluminium-Stoßdämpfern und Leichtbau-Schraubenfedern ausgestattet. Erstmals erhält ein Serienfahrzeug von Mercedes-AMG eine Raumlenker-Vorderachse mit fünf Lenkern, die komplett innerhalb der Felge angeordnet sind. Das verbessert die Kinematik deutlich. An der Hinterachse führt ebenfalls eine 5-Lenker-Raumkonstruktion die Räder.

Premiere im SL 63 4MATIC+ feiert das innovative AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit aktiver, hydraulischer Wankstabilisierung. Größte Neuerung: Aktive Hydraulikelemente ersetzen die herkömmlichen mechanischen Querstabilisatoren und gleichen Wankbewegungen des neuen SL in Sekundenbruchteilen aus. Das System ermöglicht ein optimales Einlenk- und Lastwechselverhalten mit AMG-typischer Ausprägung des Fahrverhaltens hinsichtlich Dynamik, Präzision und Rückmeldung für den Fahrer. Gleichzeitig erhöht es den Fahrkomfort bei Geradeausfahrt und bei der Überfahrt von Bodenwellen.

Exzellente Verzögerungswerte und präzise Dosierbarkeit garantiert die neu entwickelte AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage.  An der Hinterachse kommt serienmäßig eine aktive Hinterachslenkung (HAL) zum Einsatz.

Sechs Fahrprogramme

Die sechs AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport +“, „Individual“ und „RACE“ (Serie bei SL 63 4MATIC+, für SL 55 4MATIC+ im optionalen AMG DYNAMIC PLUS Paket enthalten) ermöglichen eine große Spreizung der Fahrzeugcharakteristik von komfortabel bis dynamisch. Als Feature im Rahmen der AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme verfügen die SL Modelle auch über AMG DYNAMICS. Diese integrierte Fahrdynamikregelung erweitert die stabilisierenden Funktionen des ESP® um agilisierende Eingriffe in die Allradregelung, die Lenkungskennlinie und in ESP® Zusatzfunktionen. Bei dynamischer Kurvenfahrt bewirkt zum Beispiel ein kurzer Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad ein definiertes Giermoment um die Hochachse für spontanes und präzises Einlenken. Dabei reicht die Spanne von extrem stabil bis hin zu hochdynamisch.

Ausstattungen

Die Ausstattungsdetails und die zahlreichen Optionen bieten ein breites Individualisierungsspektrum für unterschiedlichste Kundenwünsche – von sportlich-dynamisch bis luxuriös-elegant. Dazu gehören zwölf Lackfarben inklusive der beiden exklusiven SL Töne Hyperblau Metallic und MANUFAKTUR Monzagrau magno, drei Dachfarbvarianten sowie zahlreiche neue Räderdesigns. Für das weitere Nachschärfen der Optik in Richtung Eleganz oder Dynamik stehen drei Exterieurdesign-Pakete zur Wahl. Der SL 55 4MATIC+ rollt serienmäßig auf 19 Zoll großen AMG Leichtmetallrädern im Vielspeichendesign, wahlweise in Silber oder Schwarz matt. Der SL 63 4MATIC+ steht auf 20-Zoll-AMG Leichtmetallrädern im 5-Doppelspeichen-Design. Das Räderangebot umfasst insgesamt neun unterschiedliche Varianten. Darunter zwei aerodynamisch optimierte 20-Zoll-Optionen im 5-Doppelspeichen- oder Vielspeichendesign. Abgerundet wird das Programm mit 21-Zoll-AMG Leichtmetallrädern im 10-Speichen-Design und 21-Zoll-AMG Schmiederädern im 5 Doppelspeichen-Design, beide jeweils in zwei Farbvarianten.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Fahrassistenzsysteme mit MBUX

Mithilfe von zahlreichen Sensoren, Kameras und Radar beobachten die Fahrassistenzsysteme den Verkehr und das Umfeld des neuen Roadsters. Wenn nötig, können die intelligenten Helfer blitzschnell eingreifen. Wie in den aktuellen Generationen von Mercedes C- und S-Klasse wird der Fahrer durch zahlreiche neue oder erweiterte Systeme unterstützt – in Alltagssituationen zum Beispiel durch Entlastung bei Geschwindigkeitsanpassung, Abstandsregelung, Lenken und Spurwechsel. Bei Gefahr helfen ihm die Systeme, situationsgerecht auf eine drohende Kollision zu reagieren. Die Funktionsweise der Systeme wird durch ein neues Anzeigekonzept im Kombiinstrument visualisiert.

Die neue Assistenzanzeige im Kombiinstrument stellt die Funktionsweise der Fahrassistenzsysteme verständlich und transparent in einer Vollbild-Ansicht dar. Der Fahrer erkennt dort räumlich abstrahiert sein Auto, Fahrspuren, Spurmarkierungen und andere Verkehrsteilnehmer wie Pkw, Lkw und Zweiräder wieder. Auf Basis dieser Umgebungsdarstellung werden Systemzustand und Funktionsweise der Assistenten visualisiert. Die neue animierte Assistenzanzeige basiert auf einer in Echtzeit erzeugten 3-D-Szene. Diese hochwertige und dynamische Darstellung macht die Funktionsweise der Fahrassistenzsysteme in einem Augmented-Reality Fahrerlebnis transparent.

Alle Bilder + Details zur Neuauflage der Ikone: der Mercedes-AMG SL

Technische Daten:

Mercedes-AMG SL 63 4MATIC+

Motor
Zylinderzahl/-anordnung 8/V
Hubraum cm3 3.982
Nennleistung kW/PS 430/585
bei Drehzahl 1/min 5.500-6.500
Nenndrehmoment Nm 800
bei Drehzahl 1/min 2.500-5.000
Verdichtungsverhältnis 8,6
Gemischaufbereitung mikroprozessorgesteuerte Benzineinspritzung, Biturbo-Aufladung
Kraftübertragung
Antrieb vollvariabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+
Getriebe AMG SPEEDSHIFT MCT 9G (Automatik mit nasser Mehrscheiben-Anfahrkupplung)
Übersetzungen
1./2./3./4./5./6./7./8./9. Gang 5,35/3,24/2,25/1,64/1,21/1,00/0,87/0,72/0,60
Rückwärts 4,80
Fahrwerk
Vorderachse AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit semiaktiver Wankstabilisierung, Aluminium-Doppelquerlenkern, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern und adaptiver Verstelldämpfung
Hinterachse AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit semiaktiver Wankstabilisierung, Aluminium-Doppelquerlenkern, Bremsmomentabstützung, Schraubenfedern und adaptiver Verstelldämpfung
Bremsanlage hydraulische Zweikreis-Bremsanlage; vorn 390-mm-Verbundbremsscheiben innenbelüftet und gelocht, 6-Kolben-Aluminium-Festsattel; hinten 360-mm-Verbundbremsscheiben innenbelüftet und gelocht, 1-Kolben-Aluminium-Faustsattel; elektrische Feststellbremse, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®
Lenkung elektromechanische Parameter-Servolenkung mit Zahnstange, variabler Übersetzung (12,8:1 bei Nullstellung) und variabler Lenkkraftunterstützung
Felgen vorn: 9,5 J x 20 H2; hinten: 11 J x 20 H2
Reifen vorn: 265/40 ZR 20; hinten: 295/35 ZR 20
Maße und Gewichte
Radstand mm 2.700
Spurweite vorne/hinten mm 1.660/1.625
Länge/Höhe/Breite mm 4.705/1.353/1.915
Wendekreis m 12,84
Kofferraumvolumen l 213-240
Gewicht fahrfertig nach EG kg 1.970
Zuladung kg 320
Tankinhalt/davon Reserve l 70/10
Fahrleistungen, Verbrauch, Emissionen
Beschleunigung 0-100 km/h sec 3,6
Höchstgeschwindigkeit km/h 315
Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP l/100 km 12,7-11,8
CO2-Emissionen kombiniert WLTP g/km 288-268


Technische Daten1

Mercedes-AMG SL 55 4MATIC+

Motor
Zylinderzahl/-anordnung 8/V
Hubraum cm3 3.982
Nennleistung kW/PS 350/476
bei Drehzahl 1/min 5.500-6.500
Nenndrehmoment Nm 700
bei Drehzahl 1/min 2.250-4.500
Verdichtungsverhältnis 8,6
Gemischaufbereitung mikroprozessorgesteuerte Benzineinspritzung, Biturbo-Aufladung
Kraftübertragung
Antrieb vollvariabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+
Getriebe AMG SPEEDSHIFT MCT 9G (Automatik mit nasser Mehrscheiben-Anfahrkupplung)
Übersetzungen
1./2./3./4./5./6./7./8./9. Gang 5,35/3,24/2,25/1,64/1,21/1,00/0,87/0,72/0,60
Rückwärts 4,80
Fahrwerk
Vorderachse AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit Aluminium-Doppelquerlenkern, Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Leichtbau-Schraubenfedern, Stabilisator und adaptiver Verstelldämpfung
Hinterachse AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit Aluminium-Doppelquerlenkern, Anfahr- und Bremsmomentabstützung, Leichtbau-Schraubenfedern, Stabilisator und adaptiver Verstelldämpfung
Bremsanlage hydraulische Zweikreis-Bremsanlage; vorn 390-mm-Verbundbremsscheiben innenbelüftet und gelocht, 6-Kolben-Aluminium-Festsattel; hinten 360-mm-Verbundbremsscheiben innenbelüftet und gelocht, 1-Kolben-Aluminium-Faustsattel; elektrische Feststellbremse, ABS, Brems-Assistent, 3-Stufen-ESP®
Lenkung elektromechanische Parameter-Servolenkung mit Zahnstange, variabler Übersetzung (12,8:1 bei Nullstellung) und variabler Lenkkraftunterstützung
Felgen vorn: 9,5 J x 19; hinten: 11 J x 19
Reifen vorn: 255/45 ZR 19; hinten: 285/40 ZR 19
Maße und Gewichte
Radstand mm 2.700
Spurweite vorne/hinten mm 1.665/1.629
Länge/Höhe/Breite mm 4.705/1.359/1.915
Wendekreis m 12,84
Kofferraumvolumen l 213-240
Gewicht fahrfertig nach EG kg 1.950
Zuladung kg 330
Tankinhalt/davon Reserve l 70/10
Fahrleistungen, Verbrauch, Emissionen
Beschleunigung 0-100 km/h sec 3,9
Höchstgeschwindigkeit km/h 295
Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP l/100 km 12,7-11,8
CO2-Emissionen kombiniert WLTP g/km 288-268

Hinweis: * Technische Angaben zu Leistung, Drehmoment, Fahrleistungen, Verbrauch und Emissionen sind noch vorläufig und wurden vom Hersteller intern nach Maßgabe der jeweils anwendbaren Zertifizierungsmethode ermittelt. Es liegen jedoch bislang weder bestätigte Werte vom TÜV noch eine EG- Typgenehmigung noch eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind deshalb möglich.

Bilder: Mercedes-Benz AG / Mercedes-AMG GmbH

60 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
S-Fahrer
1 Monat zuvor

Meiner Meinung nach ein schöner und ordentlich proportionierter Roadster, auch wenn er per Definition keiner mehr ist und er nicht ganz an die grandios proportionierten GT und SLS herankommt.

Lediglich einige Details wie die Scheinwerfeer und Rückleuchten, welche mir zu nah an deutlich weniger prestigeträchtigen Baureihen liegen, stören mich. Insgesamt – aber besonders bei den Leuchten – hätte ich mir eigenständige und weniger konservative Lösungen gewünscht. Mir persönlich fehlen die Luftauslässe auf der Motorhaube und vor allem an der Seite.

Einzig das Display in der Mittelkonsole ist einen echten Aufreger wert. Von einer Designabteilung wie der von Mercedes hätte man eine ansprechendere Lösung erwarten können. Das Cockpit beweist ja, dass sie es können, wenn sie denn wollen.
Ich finde die Gestaltung der Mittelkonsole einfach nur faul. Sie grenz für mich bei einem solchen, unter Anderem besonders auf Ästhetik fixierten Auto, an Stümperei.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von S-Fahrer
Tobi4matic
1 Monat zuvor

Was ein tolles Auto. Seit langem einmal wieder ein SL der den Namen auch zurecht trägt.

AMG Power
1 Monat zuvor

A-Klasse/CLS von vorne, AMG-GT Roadster von hinten und schon ist der „neue“ SL fertig. Sehr anspruchsvoll das ganze, Schwarzes Glanzplastik innen bitte nicht vergessen und schon ist der Billig-SL für viel Geld fertig. Schade, habe leider wirklich mehr erwartet.

Lackfarbe
Reply to  AMG Power
1 Monat zuvor

Nicht unwahr, jedoch ein sehr schönes Auto.
Bittere Realität ist auch, dass es für das viele Geld heutzutage eben nicht „mehr“ gibt.

Peter
Reply to  Lackfarbe
29 Tage zuvor

Porsche 911 Carrera 4S Cabriolet sag‘ ich nur

Helge
Reply to  AMG Power
1 Monat zuvor

Ja, so ganz falsch liegst Du da nicht. Die Front (mit den spitz zulaufenden Scheinwerfern und dem Kühlergrill sind aber nochmals ein wenig „nachgeschärft“ worden. Er „schaut“ sehr grimmig und aggressiv. Natürlich erinnert da auch viel an den AMG GT vom Desigh her
Dieses Shark-Nose Design ist eben gerade (mal abgesehen von der S-Klasse) das aktuelle Design. Von daher orientieren sich fast alle Modelle mehr oder weniger daran.
War aber früher auch schon so.
Wer es etwas gefälliger mag, hatte damals das S-Klasse Cabrio kaufen müssen, als es dieses noch gab.

TJN
1 Monat zuvor

Die Motorenauswahl erscheint mir aber etwas seltsam. Ist bekannt, warum man auf die nicht elektrifizierten Aggregate zurückgreift?
Zudem erscheint mir die Beschleunigung, gerade im Vergleich zum GT4-Türer, etwas unterweltigend. Müsste der SL als leichteres und kompakteres Fahrzeug mit Allrad nicht schneller sein? Ich hätte Fahrleistungen erwartet die etwas über den Vorgängern liegen. Die Konkurrenz ist zum Teil größer und wahrscheinlich auch deutlich schwerer, dennoch schneller.

Ansonsten ein sehr schönes Auto, wenn auch optisch etwas zu sehr „normaler“ Mercedes und dadurch insgesamt ziemlich „Meh“ aber dennoch ein würdiger Nachfolger für den SL.

Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Ein echtes Traumauto. Tolles Design, tolle Motorisierungen, Fahrleistungen und Daten.

ottogustav
1 Monat zuvor

Ein rundum gelungener Roadster. Was mich überrascht ist, dass er auf den Fotos kompakter/kleiner als der 231 Mopf aussieht, dies aber nicht ist. Bei der Länge legt er um 6 cm zu, in der Breite um 4 cm, beim Radstand um 11 cm. Das Leergewicht (SL63) ist nahezu identisch, trotz des Wegfalls des festen Variodaches. Die besseren Beschleunigungswerte sind durch die 4matic erreichbar.

Mal schauen, ab wann der Konfigurator offen ist und ab wann und wo ich „ihm“ in die Augen schauen kann….

HAWKiS63
Reply to  ottogustav
1 Monat zuvor

Stimmt. Hab das Auto im real life gesehen beim preview, und es full/seht sich mehr an wie ein neue AMG GT Roadster als ein neue SL.

Looks und Performance sind gut, und sicher ein upgrade von der vormalige AMG GT Roadster. Ob SL fahrer uberzeugt werden weiss ich nicht.

Andre Koch
1 Monat zuvor

Leider: Nein. Ist für mich kein eigenständiges und zeitloses SL Design. Bin selbst R230 gefahren, der im Vergleich dazu edel, wertig und mit understatement versehen aussieht. Der neue „SL“ ist ein Abklatsch vom AMG GT roadster, UND NICHT MEHR ! . Dazu hat man dann noch das ipod einfach in den Innenraum geklatscht, grauenvoll , weder elegant, noch sportlich , einfach nur einfallslos und
unpassend.( Designer setzen, Note 6 ) . Die Werbekampagne / bzw das erste release-video ist ein Musterbeispiel für die politische Korrektheit, die hier fehl am Platz ist (man betrachte das Video….Herr Coulthard ist da nur Alibimäßig noch mit drin ) .
Schade eigentlich für die Ikone SL. Man hätte ihn auch ganz sterben lassen können und einfach den GT roadster weiterbauen/oder den Nachfolger.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Andre Koch
Thorsten
Reply to  Andre Koch
1 Monat zuvor

Sorry, aber das Auto hat nichts mit der puristischen Fahrmaschine AMG GT Roadster zu tun.

Der SL wiegt 300 KG !!!!! mehr als der GT C Roadster…

Der SL ist 16 Zentimeter länger und 10 Zentimeter höher als der GT C Roadster.

Es wird keinen GT Roadster mehr geben, ich denke die Preise der GT Roadster Familie werden nun richtig anziehen. Es ist seit heute offiziell die letzte puristische RWD Fahrmaschine aus dem Hause AMG die jemals gebaut wurde.

Der GT ist tot, es lebe der GT… (das wohl schönste Auto aus Affalterbach aller Zeiten)

HAWKiS63
Reply to  Andre Koch
1 Monat zuvor

Wie gesagt: es ist ein sehr schönes Auto mit gute Performance aber mehr auch im real life mehr ein neuer AMG GT Roadstar als ein neuer SL. Badge marketing heisst dass glaub ich.

Aber egal der badge: ein nettes Auto, und bin froh dass es noch 8 zylinder performance Auto’s gibt….in weniger Jahren werd dass schluss schein….

Thorsten
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Schmarrn, was hat ein 1.970 KG schweres riesiges Monstrum mit 4 Sitzen mit einem GT Roadster gemeinsam?

Der SL ist ein Alltagsauto für betagtere Leute, mit dem man auch zu Zweit mal in Urlaub fahren kann.

Der GT Roadster ist ein Auto mit dem man mit seinen Jungs Pässen ballern kann in Südtirol….

Der SL ist wunderschön, aber eben kein Sportwagen, soll er aber auch nicht sein.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Thorsten
Benzfahrer
Reply to  Andre Koch
1 Monat zuvor

Rein optisch ist der SL vom Gentleman-Cruiser zum Proll-Racer verkommen.
Man beachte nur mal die Ahnengalerie ein paar Artikel weiter vorne hier im Blog.

Bocksruth
1 Monat zuvor

Good car but +AMG 911 and – MB SL…

S_ B_G
1 Monat zuvor

Sieht wirklich toll aus. Kein Vergleich zu den beiden Vorgängern, die eher unproportioniert wirkten. Klasse!

bl4ir
1 Monat zuvor

Boah, wasn Brett!!! Mega Wagen mit Mega Farbe. Vor allem das Grau ist mehr als Geil.

Tony
1 Monat zuvor

Der Innenraum ist natürlich wieder mit schwarz glänzendem Plastik übersät. Und der nicht belederte Pralltopf, sieht auch ziemlich traurig aus.

Pat
1 Monat zuvor

Das beste von MB seit langem.

HAWKiS63
1 Monat zuvor

Wie gesagt ein schönes Performance Auto, ein upgrade von AMG GT (Roadster) und auch von der vormalige SL.

Wass ich nirgendwo lese: wass für ein Kopplung wird genutzt? Ein DCT (wie im AMG GT) oder ein MCT (wie im S63) oder anders?

Beim Preview event hatte ich kein Antwort dazu bekommen, aber hier lese ich auch nichts darüber. Das Drehmoment is kein 900 Nm (wie im S63 mit MCT) aber 800 Nm, so dass kontte bedeuten dass es ein DCT ist?

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von HAWKiS63
Thorsten
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Es ist ein MCT 9 Gang Getriebe…

Also ehrlich den Vergleich mit dem AMG GT kannst Du echt lassen, die Autos sind nicht mal in einer Fahrzeugklasse.

HAWKiS63
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

Danke, der MCT-9 hat ein grosseres max-Drehmoment als der DCT glaube ich, so dan kann der SL 63 e-performance mit > 800 PS schon mehr als 1000 Nm haben?

Der MCT-9 in mein S63 gefallt mich sehr, wo hasst Du gelesen/gehört dass der SL dass auch haben wird?

=> Update: hab gerade der Autogefühl video gesehen (sehr interessant!) und dar wird uber der MCT-9 Getriebe geredet 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=c8qoOOrjblE

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von HAWKiS63
HAWKiS63
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Und noch ein gutes video von RBR: https://www.youtube.com/watch?v=cxelG4JAeOw

Chris
1 Monat zuvor

Schön aggresiv…, aber für einen SL doch bisschen zuviel des Guten!

ottogustav
1 Monat zuvor

Das MCT 9-Gang i.V. mit dem M177 in der 585-PS-Version kenne/fahre ich als G63 – eine drehfreudige Traumkombination (vom Cruisen bis Race alles abruf- bzw. einstellbar – wie es gerade gefällt)
Und das in Verbindung mit der 4matic+ ergibt einen Performance-SL, wie es ihn noch niemals gab.

Jonas
Reply to  ottogustav
1 Monat zuvor

Gewagte Worte für jemanden, der eine G-Klasse fährt.

ottogustav
1 Monat zuvor

Und vor allem ohne ISG und sonstigem Elektro-Gedöns (zuschlagen, solange es noch angeboten wird)

Marc W.
1 Monat zuvor

Stilistisch stimmig. Abgesehen von billig wirkenden Türtafeln, Kombihebeln und Minischaltern sind da doch einige echt rassige Elemente, allen voran eine Silhouette, die an die Potenzierung eines 911 erinnert.
Aber, er ist kein „sozialer“ Wagen mehr. Bis zu einem frühen R230 konnten auch „normal-wohlhabende“ Privatleute einen solchen, zB als JS, unbesorgt nehmen.
Jetzt, mit (sicher kurzlebigen), viel zu starken, viel zu wenig ökonomischen Aggregaten wird das nichts mehr. Es wirds auch umso weniger, als diesem Boliden eigentlich ein kluger Einstiegsmotor und ein viel besser passender Diamantgrill immer fehlen wird.
Die Unlust (zumindest unserer „1.Reihe“) am Offenfahren wird also nicht gefährdet 😉

Mot0r
1 Monat zuvor

Sieht sehr gut. Super scharf gezeichnet! Aber er ist zu groß geraten und zu schwer. Ein W 205 ist kleiner. Man war sich wohl nicht einig, welches Konzept es werden sollte. Eher 911er, Continental GT oder doch DB11? Am ehesten passt für mich der DB11 als Vergleich. Was aber gar nicht passt, ist der Allradantrieb. Wenigstens der 55er sollte ihn nicht haben.

Snoubort
1 Monat zuvor

Die beste Nachricht ist der SL55…

Frank E.
1 Monat zuvor

Heißes Gerät, aber ist es ein SL?

Die Proportionen sehen sportlich aus, er duckt sich satt auf die Straße, geil. Das grau ist echt schön.

Aber die „typischen SL Proportionen“ haben einen größeren Überhang hinten, einen flacheren Kofferraum und ein „richtiges Ende“. Er soll ja Platz fürs Wochenendgepäck bieten.

Ich glaube auch, das ist der Grund, warum ihn viele mehr mit dem GT vergleichen: das abfallende Heck, das immer mehr dem 911er-Stummel ähnelt, der im Gegenzug immer weiter wächst.

Ich kann nicht sagen, dass ich das R230 Mopf/R231 Heck schön finde. Aber beim neuen fehlt was für einen SL, so schön ich den neuen auch finde. Gut, wenn man zum W198 zurück geht, der war hinten auch rund und der richtige Kofferraum wuchs erst mit der Pagode dazu.

Bin jetzt auf einen „in echt“ gespannt, das mich sicher nicht enttäuschen wird. Einer der schönsten Sterne im Moment.

car.with.star
1 Monat zuvor

haben wollen!

Phil
1 Monat zuvor

Der R232 gefällt mir recht gut, auch wenn mich die hohe Gürtellinie im hinteren Bereich überrascht: Schließlich muss man ja „nur“ ein Stoffdach unterbringen. Auch wenn ich damit allein sein mag: das Heck des R231 halte ich für deutlich harmonischer gestaltet; für mich dessen Schokoladenseite.
Die hinteren beiden Sitze bieten mir keinerlei Mehrwert; eine Ablage reicht.
Interessant scheint mir der SL55. 8-Zylinder, mehr als ausreichend Leistung, zumal die „unteren“ 4-Liter-Motoren erfahrungsgemäß nach oben streuen.
Ein 4-Zylinder-SL interessiert mich nicht: Denn das Risiko ist mir zu groß, viel Geld in ein solches Fahrzeug zu investieren und hernach immer wieder die Abgabe des Vorgängers zu bereuen. Dann lieber den „Alten“ behalten.
Zum Thema Entfeinerung: Mir missfallen auch Details wie der Plastik-Pralltopf des Lenkrads. Aber mit Leder verkleidet waren die Lenkräder von GT Coupé und Roadster ebenfalls nicht – ebenso wie nach wie vor beim 4-Türer. Toll finde ich das nicht, zumal bei diesen Preisen.
Die Armaturentafel und Bordkanten in Leder Nappa, wie sie mein R231 noch hat, wurden bereits im Lauf des Modellzyklus des 231 gegen Artico getauscht – was sich jedoch weiterhin Leder exklusiv schimpfte. Der obere Teil der Armaturentafel des 232 erscheint mir noch weniger wertig.
Blind zu bestellen habe ich mir abgewöhnt, zumal man heutzutage wohl nicht sicher sein kann, das Fahrzeug so wie bestellt ausgeliefert zu erhalten.
Ich warte lieber, bis bzw. ob sich eine Gelegenheit für einen Spontankauf ergibt. Zuletzt habe ich gute Erfahrungen damit gemacht. Wenn man nicht allzu festgelegt ist, kann auch ein Schnäppchen drin sein. Und wenn nicht, dann eben nicht.

Marc
1 Monat zuvor

Herzlichen Glückwunsch an die Entwickler dieses Fahrzeugs. Ihr habt dem SL sein Grab geschaufelt und werden jetzt wahrscheinlich damit beginnen den Sarg zu zimmern.

Günter S
1 Monat zuvor

Schade. Kein SL, die Proportionen passen nicht. Mehr ein amg GT Roadster. Alleine die Leistung ist einfach überzogen. Im SL gleitet man dahin, genießt die Fahrt, da hätte auch ein normaler 8 oder 6 Zylinder gereicht. SL 500, das war ein Traum und damit wird der SL verschwinden.

Racer1985
1 Monat zuvor

Also ich finde den ja eigentlich ganz gut gelungen, auch wenn die Scheinwerfer auch direkt aus dem CLS oder der A-Klasse kommen könnten. Vor allem dürfen sich aber viele darüber freuen, dass es den 55er international geben wird. Vielleicht sollte AMG aber mal anfangen den Panamericanagrill mit schwarzen Leisten anzubieten und das nicht dem Zubehörbereich zu überlassen. Und wieso wird eigentlich mit einem Alu-Chassis geworben und bringt trotzdem 2t auf die Waage? Was ist denn da schief gelaufen? Wie schwer wird der dann erst in der nächsten Generation als BEV?

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Racer1985
Snoubort
Reply to  Racer1985
1 Monat zuvor

Das mit dem Gewicht verstehe ich auch nicht – Alu-Chassis, Verzicht auf ISG, Stoffverdeck etc….
Genauso wenig wie die hohe / ansteigende Gürtellinie – zB. auch im Vergleich zum 230 trotz Hardtop!? Hier hätte ich mir wirklich mehr „Zitat“ der klassischen SLs gewünscht – statt ein 911er Imitat. Dennoch, ein wesentlich emotionalisierenderes Fahrzeug als der Vorgänger.
Gut finde ich dass man erst mal nur die V8 – und insb. auch den „Kleinen“ präsentiert hat, und ich habe noch die Hoffnung dass man das mit dem 43er (also dem 254er Motor) noch mal gänzlich überdenkt.
Wenn Frau Seeger mit der Präsentation einer solchen Ikone starten darf und was von „Celebrities“ und „Liebe zu den Details“ schwafelt dreht sich bei mir wirklich der Magen um.

Racer1985
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Ich mag damit vielleicht zur Minderheit gehören, aber ich finde einen Vierzylinder als Basismotor gar nicht sooo schlecht. Zum Cruisen reicht es und die Plattform (die nur für den neuen AMG GT und SL konstruiert ist) muss auf höhere Stückzahlen gebracht werden, als nur durch V8-Motoren möglich. Das ein R6 besser gepasst hätte, kann aber wohl niemand leugnen. Außerdem kann man einen R4 auch gut und trotzdem zurückhaltend klingen lassen. Der AMG SL würde bestimmt nicht wie ein AMG 45er klingen. Sowas passt nicht.

Benni
1 Monat zuvor

Ein Träumchen – bis auf das scheiß Lenkrad (das ich in meinem S213 irgendwann wegen Nichtbedienbarkeit kaputttippe ;-)!

Nein wirklich: der neue SL sieht megagut aus, kommt sehr sportlich aber stimmig daher, die Proportionen stimmen zu 100%. Großer Wurf!

Wolfi
1 Monat zuvor

Auf einem der Windkanalbilder ist ein Windschott zu sehen.
Ich vermute, dass es sich um ein Aufsteckteil handelt, welches man eventuell im Kofferraum verstauen kann.
Wie ist das denn genau gelöst?

ottogustav
Reply to  Wolfi
1 Monat zuvor

Richtig; elektr. aufstellbar/versenkbar entfällt (schade eigentlich) Interessiert mich auch, wo und an welcher Stelle im Kofferraum dieses mitgeführt wird. Das Kofferraumvolumen wird mit 213 – 240 Liter angegeben. Könnte bedeuten, dass der Nutzraum bei geschlossenem Verdeck schrumpft. Wer weiß hierzu etwas?
Weitere Frage: Kann das Verdeck geschlossen werden, wenn das Windschott montiert ist?

Phil
Reply to  ottogustav
1 Monat zuvor

Das sind ja schon einmal „gute Neuigkeiten“ bzgl. des Windschotts. Erst einmal abwarten und genau schauen, aber wenn es noch mehr an Unzulänglichkeiten oder Kompromissen hinzunehmen gilt, werde ich mir sehr genau überlegen, ob es sich den „Alten“ abzugeben lohnt.
Gestern musste ich schmunzeln, als ich einem sehr gut erhaltenen Ponton als Kombiaufbau hinterher fuhr. Im Heckfenster prangte der Slogan „Umwelthelden fahren alte Karren!“ 🙂
Was das Schonen der Ressourcen anbelangt, ist da sogar was dran.

Onold
Reply to  ottogustav
1 Monat zuvor

Wenn das Dach geschlossen ist verkleinert sich der“Stauraum“ fürs Verdeck (geht etwas nach oben) und das Kofferraumvolumen vergrößert sich dadurch etwas.

HAWKiS63
Reply to  Wolfi
1 Monat zuvor

Sehe mal die video von Autogefühl (sehe oben), dar wird dass Windschot in mehr Detail gezeigt.

Wolfi
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Habe das Video gerade gesehen. Danke für den Tipp!
Die Windschott-Lösung ist natürlich im Vergleich zum Vorgänger (!) eine absolut lächerliche Nummer. Ein Windschott, das man erst zusammenbasteln muss, um es dann über den Notsitzen einzustecken, ist sicher keine SL-Lösung. Egal!

Marten
1 Monat zuvor

Mich würde mal interessieren wie sich die Proportionen verschoben haben.
Gibt es schon irgendwelche Informationen zum Radstand ?
Bisher ist ja nur die Länge von 4,70 Meter bekannt.

Marten
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Vielen Dank

ottogustav
Reply to  Marten
1 Monat zuvor

Ggü R230 14 cm längerer Radstand (ganz erheblich)

Thorsten G.
1 Monat zuvor

1970 kg
Ahahahahahahahha

MarkusGLK
1 Monat zuvor

Wird der kommende GT auch ein 2+2 Sitzer werden, oder bleibt er bei verkürztem Radstand ein reiner 2 Sitzer?

Marten
1 Monat zuvor

Wie ich gerade sehe, hat sich der Wendekreis extrem vergrößert, fast 2 Meter mehr ist schon ein Brett.
Selbst mit der Hinterradlenkung ist er noch riesig.
Ich nehme an das dies dem Allradantrieb geschuldet ist.
Trotzdem sind 13 Meter bei dem Radstand zuviel m. M. n.

Phil
Reply to  Marten
1 Monat zuvor

Den Wendekreis merkt man spätestens, wenn man die letzten paar Kehren zur Edelweißspitze hochfährt. Weiterer Minuspunkt….

HAWKiS63
1 Monat zuvor
Robin
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Vielen Dank.

Phil
Reply to  HAWKiS63
1 Monat zuvor

Die Farbtafel lässt den Schluss zu, dass der formidable graue Unilack des SL55 als Manufakturlack bis zu 7.000 € Aufpreis kosten dürfte, siehe z.B. classicgrau uni beim CLS.

Phil
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

So viel kann es nicht kosten: die A-Säulen sind ja in jeder beliebigen Farbe erhältlich, sofern diese schwarz ist. 🙂

Fabian
1 Monat zuvor

Ein wirklich sehr schön proportionierter Roadster. Auch die Wiedereinführung des 55 AMG begrüße ich wirklich sehr.

Eine Sache finde ich (analog zum EQS) jedoch schade: Der Plastik Pralltopf will aus meiner Sicht nicht zum selbstbewussten Preisniveau passen. Sicherlich könnte man anführen, dass der AMG GT Roadster auch lediglich einen Plastik Pralltopf hatte. Hier bin ich jedoch der Meinung, dass man ein Auto unter dem Namen SL eher als luxuriösen und dennoch sportlichen Cruiser einordnen sollte, als dass er ein reinrassiger Sportwagen ist. Daher würde ein belederter Pralltopf (gerade bei einer etwas komfortbetonteren Ausstattung) schon gut passen.

Insgesamt aber ein wirklich gelungener Roadster und eine tolle Ergänzung zum Modellportfolio.