Bei einem Elektrofahrzeug von Mercedes-Benz EQ kann man selbst bestimmen, wie das Fahrzeug aufgeladen werden soll. So kann man den Vorgang planen und nach seinen persönlichen Wünschen optimieren – ganz gleich, ob zu Hause oder unterwegs.

Die Ladeprogramme und Ladeinstellungen bei EQ-Fahrzeugen von Mercedes

Bei Mercedes-Benz EQ stehen drei individuell konfigurierbare Ladeprogramme zur Auswahl: Standort, Zuhause und Work. Das clevere dabei: dank Ladeplanung kann man von sogar günstige Nachtstromtarife nutzen und kann feste Ladezyklen programmieren – und das auch noch bequem von der Couch aus per Mercedes me App.

Als Nutzer können zahlreiche Einstellungen angepasst werden. So kann der Beginn des Ladevorgangs angepasst werden – von “sofort laden” auf “einmalig (nach Uhrzeit)” sowie als “Wochenprofil”. Der maximale Ladestrom kann von Maximum auf 8 oder 6 Ampere reduziert werden.  Um die Batterie zu schonen, kann der maximale Ladezustand begrenzt werden – und das bis zu einer gewünschten Prozentzahl, einstellbar in 10 % Schritten.

Anzeige:
Anzeige:

Ladegeschwindigkeit kann beeinflusst werden

Die Ladegeschwindigkeit kann durch verschiedene Punkte beeinflusst werden. Je nach Ladestation stehen verschiedene Ladeleistungen zur Verfügung – von der Haushaltssteckdose oder Wallbox über eine AC-Ladestation bis zur DC-Schnellladestation von 2,3 bis 350 kW (soweit vom Fahrzeug unterstützt).

Muss beim Wechselstrom-Laden AC- in DC-Strom umgewandelt werden, geht zusätzlich auch Leistung und damit auch Zeit verloren – etwa beim Wechselstrom-Ladesystem. Ein zusätzlicher Faktur ist das Ladekabel, welche für unterschiedliche Spannungen und Stromstärken ausgelegt sind sowie der Ladezustand der Batterie. Eine zur Hälfte geladene Fahrbatterie lädt schneller, als eine beinahe volle oder nahezu entladene – als Empfehlung nutzt man den Bereich zwischen 20 % und 80 %.

Anzeige:

Läuft zusätzlich die Klimaanlage während des Ladevorgangs, oder gar andere Verbraucher im Fahrzeug, zieht dies zusätzliche Ladeleistung ab. Aber auch die Umgebungstemperatur wirkt sich auf die Ladeleitung aus, wie an sehr kalten oder heißen Tagen.

Die Ladeprogramme und Ladeinstellungen bei EQ-Fahrzeugen von Mercedes

Rechnung der Ladeleistung

An der Haushaltssteckdose ist die Ladeleistung geringer, als an einer Wallbox – da man hier nur 1-phasig laden kann und die Stromstärke mit 10 A geringer ist. Man rechnet hier mit der Netzspannung in Deutschland mit 1 Phase * 230 Volt * 10 Ampere, was eine Ladeleistung von 2,3 kW entspricht.

An einer Wallbox kann man eine Stromstärke von bis zu 32 A bereitstellen, aber parallel auch 3-phasig geladen werden. Man rechnet hier mit 3 Phasen * 230 Volt Spannung * 32 A Stromstärke, was bis zu 22 kW Ladeleistung ergibt.

Anzeige:

Die Ladeprogramme und Ladeinstellungen bei EQ-Fahrzeugen von Mercedes

Nutzt man ein EQ-Fahrzeug mit einer AC-Ladeleistung von bis zu 11 kW beim Bordlader, z.B. den EQC mit einer Batterie von 80 kW, so kann man mit einer Vollladung von rund 7.5 Stunden rechnen. Die Ladezeiten hängen unter anderem von der Ladeinfrastruktur im jeweiligen Land ab – eine praktische Hilfe dazu bietet der Ladezeitenrechner von Mercedes-Benz.

Bilder: Daimler AG

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Christian
8 Monate zuvor

Lese ich das richtig? Eine halbvolle Batterie lädt schneller als eine fast leere?
Wow, habe bei Akkus bislang immer was von der Ladekurve eines Kondensators im Studium gelernt. Kann mir jemand physikalisch erklären, warum dieser Effekt hier nicht gilt?

Luis Restle
Reply to  Christian
8 Monate zuvor

Da Mercedes die Stromstärke stark (bei ich glaube 300 A) begrenzt, nimmt die Ladeleistung in der unteren Hälfte des Ladestands mit steigender Spannung zu.
Ähnlich macht es bspw. Audi beim E-Tron. Das sorgt für eine sehr gleichmäßige Ladekurve.
Tesla hingegen startet mit sehr hoher Stromstärke und damit Ladeleistung, die sie allerdings um einen Schaden an den Zellen zu verhindern schnell reduzieren müssen, was zu einer stark abfallenden Ladeleistung ähnlich eines Kondensators führt.

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Luis Restle
Heinz Fröhlich
Reply to  Christian
8 Monate zuvor

Eine Batterie ist KEIN Kondensator. Ähnlichkeiten sind rein zufällig.

Ernst
8 Monate zuvor

Hallo, die schönen Ladeoptionen kann ich nur eingeschränkt nutzen. Obwohl ich in Navigation-Route-ElectricIntelligence abgeschaltet habe, bekomme ich bei den Ladeoptionen – Ladeprogramme immer die Meldung eingeblendet “Automatisch aktiviert durch ElectricIntelligence Zielführung”. Auch bei Mercedes me – wenn ich Ladeprogramm ändern möchte – wird gemeldet “Funktion kann nicht verwendet werden, wenn ElectricIntelligence eingeschaltet ist.
Diverse Versuche dies zu ändern bisher erfolglos. Auch mit dem Händler leider keine Lösung erreicht. Kann jemand helfen?

Tobias
Reply to  Ernst
8 Monate zuvor

Frage 1 – Von welchem Fahrzeugtyp sprechen wir überhaupt?

Ernst
Reply to  Tobias
8 Monate zuvor

SORRY, HATTE ICH GANZ VERGESSEN – EQA 250

C. Kilgenstein
Reply to  Ernst
4 Monate zuvor

Wahrscheinlich hat sich Dein Problem bereits erledigt. Für alle anderen:
Man kann einen Systemreset durchführen (Einstellungen—>System—>Zurücksetzen).
Achtung: vorher unbedingt ein System-Backup durchführen; findet sich im gleichen Menü. Dazu USB-Stick in Buchse unter dem Schiebefach einstecken.
Dieser Reset hilft auch bei anderen merkwürdigen Verhaltensweisen des MBUX!

VG C. Kilgenstein

Anzeige:
C. Kilgenstein
Reply to  Ernst
4 Monate zuvor

Ja, diesen lästigen Fehler hatte ich leider auch. Bei mir hat ein System-Reset geholfen. Zu finden unter Einstellungen->System->Zurücksetzen.
Wenn man nicht alle Einstellungen verlieren möchte, muss man selbige vorher über ein System-Backup auf einem USB-Stick sichern und nach dem Reset wieder vom Stick einlesen (geht beides im gleichen System-Menü). Achtung: es gibt 3 USB-C-Anschlüsse im EQA; für das Backup muss der einzelne USB-C-Anschluss im Vorderteil der Mittelkonsole verwendet werden!

Grundsätzlich hilft ein Reset weiter, wenn sich das MBUX seltsam verhält und nichts anderes mehr hilft, also nicht nur bei diesem Fehlerbild.

Danach funktioniert alles wieder bestens!

VG C. Kilgenstein

Chris
8 Monate zuvor

Der EQC kann seit Anfang des Jahres auch mit 11 kW an entsprechend AC-Ladepunkten.

wichtig in Zusammenhang mit den Ladeverlusten ist, dass diese relativ betrachtet an der Haushaltssteckdose deutlich stärker ins Gewicht fallen, als an 11kW-Ladepunkten.

Renato Villabruna
7 Monate zuvor

Hallo
Ich fahre einen EQA 250, finde aber nirgends eine Einstellung, wo ich einstellen kann, wann die Ladung beginnen soll, sodass ich vom Nachttarif profitieren kann. Wäre hier für einen Tipp dankbar.
Vielen Dank

Stefan
Reply to  Renato Villabruna
7 Monate zuvor

Bei meinem EQC genauso! Wird es wohl nicht geben. Herr Jordan hätte besser recherchieren sollen, statt einfach nur mit “copy and paste” zu arbeiten.

Stefan
7 Monate zuvor

“Mercedes-Benz EQ stehen drei individuell konfigurierbare Ladeprogramme zur Auswahl: Standort, Zuhause und Work.” In meinem EQC von 2020 nicht! Schon peinlich, dass in einem 80k Euro teurem Fahrzeug so einfache Sachen nicht enthalten sind.