Die neue smart Generation – als smart #1 – wird voraussichtlich zum 1. September 2022 bestellbar sein. Erste Auslieferungen des neuen Modells aus der Zusammenarbeit mit dem Geely erfolgt dann erst im 1. Quartal 2023.

smart #1: Verkaufsfreigabe am 1. September 2022

smart #1 als erstes Modell der neuen Generation

Nach dem smart Concept auf der IAA 2021 hat smart bereits Anfang April 2022 erste Bilder des kommenden Serienmodells “smart #1” vorgestellt, welches man ab 2023 auch an erste Kunden ausliefern wird. Das erste Modell aus dem Joint Venture zwischen dem chinesischem Hersteller Geely sowie Mercedes-Benz ist die fünfsitzige Variante “#1” mit einer Fahrzeuglänge von rund 4,27 Metern. Weitere Varianten sind bereits in Vorbereitung. So folgt später auch eine Performance-Variante sowie Ausstattungsumfänge von Brabus.

Anzeige:

smart #1: Verkaufsfreigabe am 1. September 2022

200 kW & 66 kWh Akku / über 400 km Reichweite nach WLTP

Das smart #1 Modell verfügbar über eine Reichweite von über 400 km nach WLTP mittels Lithium-Ionen Akku mit einer Kapazität von 66 kWh. Angetrieben wird das Modell in der Basis über die Heckachse mit 200 kW / 272 PS und 343 Nm. Die Ladeleistung AC/DC liegt bei maximal 22 bzw 150 kW -das Leergewicht bei 1.820 kg.

Anzeige:

smart #1: Verkaufsfreigabe am 1. September 2022

smart #1: Verkaufsfreigabe am 1. September 2022

Technische Daten smart #1:

Antrieb und Leistung:·         Motorisierung, Antrieb: Elektromotor, Hinterradantrieb

·         Leistung: 200 kW (272 PS)

Anzeige:

·         Maximales Drehmoment: 343Nm

·         Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

 

Ladung und Verbrauch: (vorläufige Werte)

 ·         Batteriearchitektur und maximale Kapazität: NCM-Batterie / 66 kWh

·         Maximale Reichweite WLTP: 420-440 km

Anzeige:
<Ad>

·         Maximale Ladegeschwindigkeiten: AC: 22 kW, DC: 150kW

·         Ladezeiten:

AC: 10-80% <3h

DC: 10-80% <30 Min.

·         Verwendbare Steckertypen: CCS + Typ 2 Europa – Mode 3 Ladekabel als Standard

·         Zusätzliche Heimladelösungen: intelligente Wallbox in Partnerschaft mit ABB oder Ladekabel mit Haussteckdose (Mode 2) als Zubehör.

 

Außenbereich:

 ·         Äußere Abmessungen (Länge, Breite, Höhe): 4270/ 1822 /1636 mm

·         Radstand: 2750 mm

·         Leergewicht EU: 1820 kg

·         Zulässiges Gesamtgewicht: 2270 kg

·         Maximale zusätzliche Nutzlast: 450 kg

·         Maximale Achslast: vorne/hinten 1009/1317 kg

·         Felgengröße: 19″

·         Reifengröße: 235/45 R19

Alle Bilder: Mercedes-Benz Group AG

28 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Wirklich 4,75 Meter lang? Der sieht von der Seite viel kürzer aus, kaum einen Überhang hinten.
4,75 Meter sind ja GLC Maße

Smart Urban
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Der Fortwo hat durch seine „Kürze“ ein sog. Alleinstellungsmerkmal gehabt. Schade…

Snoubort
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Ja, soll noch ein „Kleiner“ kommen? Aus meiner Sicht ein Muss, wenn man den Namen Smart forttragen möchte, aber in letzter Zeit habe ich dazu eher Dementis gehört.
Unabhängig davon dass das hier kein „Smart“ im herkömmlichen Sinne ist, finde ich das Fahrzeug hier vom Konzept (kompakt, modern, relativ leistungsstark) ziemlich gelungen – und auch von allem was man bisher so sehen kann.

Thomas
1 Monat zuvor

Das Auto ist auf dem Papier der absolute Knaller.
200kg Gewichtsvorteil gegenüber dem GLA.
Gleicher Radstand wie im GLA bei 20cm weniger Außenlänge.
15,7 kWh/100km Verbrauch aus der Reichtweite, d.h. ca. 17-18 kWh/100km an einer Wallbox. Angeblich ist ein ASM verbaut. Wenn ein PSM zum Einsatz kommen sollte (in China soll das der Fall sein), wird der Verbrauch noch besser.
DC Laden mit 150 kW. Die Ladekurve wird interessant. Wenn das ein Plateu und kein Peak ist, dann ist Auto sogar langstreckentauglich.
Der Kofferraum mit 323 Litern ist recht klein. Das muss man sich mal anschauen, insbesondere in Verbindung mit der verschiebbaren Rücksitzbank, die bis 411 l ermöglicht.
Spannend wird es beim Preis. Leider sind die Infos dazu sehr dürftig.

Thomas
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Ach, und das wichtigste vergessen: Heck- statt Frontantrieb.

Anzeige:
Thomas
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Wenn man sich andere Ladekurven anschaut, fände ich die EQA/EQB Kurve ausreichend, natürlich entsprechend höher. Schade wäre ein Verlauf wie im EQS bzw. EQE mit einem ausgeprägten Peak.
Allerdings deute ich die Aussage “weniger als 30 min” in diesem Zusammenhang eher als Hinweis Richtung Peak.

Rainer
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Relevant ist eh, wieviel km/min da am Ende reinkommen. Was man nicht verbraucht, muss man auch nicht nachladen.

Bernd das Brot
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Warum bekommt der Deutsche/Europäische Markt wieder den schlechteren ASM? Beim EQA ist ja jetzt auch alles PSM? Angst vor der eigenen Konkurrenz?

Uwe Schmid
1 Monat zuvor

Das hat mit der Idee “smart” n i c h t s mehr zu tun. Dies ist jetzt ein Auto unter vielen . Schade ! Gott sei Dank kommt in Kürze ein Wäldchen aus der Schweiz und ich hoffe auch noch weitere Innovationen von
weiteren Anbietern!

Pano
1 Monat zuvor

Dann dauert es nicht mehr lange bis man eine Probefahrt machen kann. Vielleicht ja parallel zur T-Klasse.
Grüße
Pano

Anzeige:
Pano
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

Da bin ich ganz bei dir. Die Unterschiede von #1 und T sind mir bewusst und doch mag ich beide ausprobieren. Vielleicht wecken Sie mein Interesse, weil sie in die derzeitige Mercedeswelt nicht reinpassen.
Hoffe sehr, dass ihr den neuen und die folgenden smart-Modelle fahren könnt. Denn ihr seid, wie schonmal erwähnt, vom Fach.
Grüße
Pano

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Pano
Peet
1 Monat zuvor

Bin gespannt auf die Preise. Könnte der erste Stromer im Haus werden.

Goggo
1 Monat zuvor

Ich durfte schon einmal in einem Modell sitzen und es anfassen (leider nicht fahren). Das machte einen wirklich guten Eindruck.
Der Kofferraum kam mir nicht zu klein vor – insbesondere dank der verschiebbaren Rücksitzbank. Und selbst wenn man vorne “normal” sitzt, haben die Passagiere im Fond noch ausreichend Beinfreiheit – das ist vom Innenraum her gut aufgeteilt worden.

Wenn der in Stückzahlen lieferbar wird und der Preis nicht abhebt, wird er seinen Markt finden, davon bin ich überzeugt.

BENZINER
1 Monat zuvor

Eine T -Klasse ist da deutlich praktischer, sicherlich auch bequemer und hat ein besseres Preis-Leistungsverhältnis !

Thomas
Reply to  BENZINER
1 Monat zuvor

Eine T Klasse (also der EQT) wird mit 300km WLTP kommen. Das ist zu wenig.
Von den Verbrennern im T brauchen wir gar nicht anfangen.
Der T hat einzig das Argument des Raumes auf seiner Seite.

Anzeige:
Snoubort
Reply to  BENZINER
1 Monat zuvor

Hahahahahah

FraBo
Reply to  BENZINER
1 Monat zuvor

Mich wundert es immer wenn jemand schon ganz genau sein Urteil gefällt hat und es das Produkt noch nicht einmal zu kaufen und testen gibt. Das muss jemand ein Universalgelehrter sein. Der Innenraum versprüht schon einen luxeriösen Charme und ein elegantes Ambiente. Die versenkbaren Türgriffe haben eine besondere Note. Geöffnet mit dem Schlüssel fahren die Griffe heraus und verschließt man die Tür dann versenken die sich. Die indirekte Innenbeleuchtung ist ein Eyechatcher. Der Kofferraum sollte für die üblichen Alltagstransporte ausreichen. Die Reichweite ist auch eine Kampfansage. Auch wenn die Gurtfarbe nur ein modisches Statement ist aber das beweist die Liebe zum Detail. Mal ganz ehrlich. Ein Mercedes von 1965 hat an sich auch nur noch den Stern gemeinsam mit den Modellen der letzten Jahrzehnte.

P. Armbruster
1 Monat zuvor

In vielen Belangen ist es der EQA, den die meisten gewollt hätten anstatt eines Verbrenner-Umbau-Modells.

Carsten
1 Monat zuvor

Interessantes Auto: Zwar kein Mercedes “nur” Smart, aber dafür gute Reichweite und das Gewicht ist für ein reines E-Auto (nach derzeitigem technischen Stand) auch gut.

Andreas
1 Monat zuvor

Schade, Mercedes hat den Smart verkackt. Hat halt zu wenig Gewinn abgeworfen!

Smart110
1 Monat zuvor

Mir kommt keine Karre aus China auf den Hof!

Ralf
Reply to  Smart110
1 Monat zuvor

Sehe ich auch so. Wenn man sich ruinieren will, dann immer schön smart und Polestar aus China kaufen – aber dann über Gehälter und Wohlstandsverluste jammern.
Wenn sie wenigstens hier zusammengeschraubt würden, um ein paar Arbeitsplätze zu erhalten…

Anzeige: