Neue E-Klasse Erlkönig-Bilder mit zusätzlichen Interieur-Aufnahmen

Auch wenn bereits viele Interieur- und Exterieur-Aufnahmen zur neuen E-Klasse Generation (Baureihe 214) bereits vorab geleakt sind, zeigen sich die Versuchsträger weiterhin im Tarnkleid. Bei den nun neu verfügbaren Bildern einer noch stark getarntes Variante sind jedoch mehr die Interieurs- statt die Exterieurbilder interessant.

Neue E-Klasse Erlkönig-Bilder mit zusätzlichen Interieur-Aufnahmen

Anzeige:

Neue E-Klasse Erlkönig-Bilder mit zusätzlichen Interieur-Aufnahmen

E-Klasse kommt mit Designelementen der C-Klasse

Während der hier gezeigte Erlkönig noch eine relativ hohe Tarnstufe im Exterieur vorzeigt, während andere Fahrzeuge der neuen E-Klasse Generations bereits deutlich weniger getarnt sind, sind die Interieur-Bilder des Modells durchaus mehr als einen Blick wert. Nachdem das Serien-Armaturenbrett bereits bekannt ist (Bilder dazu hier), lohnt um so mehr ein Blick auf die Türverkleidungen sowie die E-Klasse Sitze.

Beim Design der Türelemente nutzt man deutlich mehr die bereits bekannten Designelemente der C-Klasse, statt hier auf das Design der Oberklasse zurückzugreifen. So zeigt sich hier ein identisches Bedienelement für die Sitzeinstellungen sowie ein nahezu identisches Design des Türgriffs und den Seitentaschen.  Bei den Sitzen nutzt man ebenso ein ziemlich ähnliches Design aus der C-Klasse – jedoch mit teils modifizierten Kopfstützenpolstern.

Neue E-Klasse Erlkönig-Bilder mit zusätzlichen Interieur-Aufnahmen

Neue E-Klasse Erlkönig-Bilder mit zusätzlichen Interieur-Aufnahmen

Die Weltpremiere der neuen E-Klasse erwarten wir innerhalb des 1. Halbjahres 2023. Genaue Details dazu veröffentlichen wir, sobald es dazu genauere Neuigkeiten gibt.

Vielen Dank an die Bilder geht von uns an unseren Leser David. R.

Anzeige:
83 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Ich bin sehr gespannt auf den W214. Mit Magenschmerzen sehe ich die EQS-artigen Rückleuchten und einzelne Interieurdetails wie die – wie bereits bei c-/GLC-Klasse – unfassbar billig wirkenden Rückseiten der Kopfstützen. Irgendwie scheint mir Mercedes im Interieur den Blick für optische und haptische Qualität verloren zu haben. Ein absolutes no go angesichts des proklamierten Luxus-Anspruchs.
In Summe mag der W214 das weit bessere Auto sein, aber in Interieur-Design und -anmutung scheinen mir andere wie zB BMW und Genesis derzeit besser aufgestellt.

Dr.med. Alexander
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Das sehen aber wohl die Autoenthusiasten anders. So stimmten bei der „Autonis-Wahl“ bezüglich „Bestes Innenraumdesign“ 25,1 Prozent für Mercedes, 15,6 Prozent für BMW und für Audi 13,1 Prozent. Eine klare Angelegenheit für Mercedes. Wo da die anderen besser aufgestellt sind scheint demnach Ihre eigene Meinung zu sein.

Ralf
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Von „Innenraumdesign“ kann ich die Abstimmung nachvollziehen.
Kenne die Umfrage nicht, aber zählte da auch Haptik mit rein?

Dr.med. Alexander
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Leider kann ich Ihnen keine Details dazu nennen. Aber die Abstimmung war sehr eindeutig für Mercedes, auch Porsche, Bentley etc. landeten weit abgeschlagen.
Und seien wir doch mal ehrlich, dass das Innenraumdesign von Mercedes sehr gut ist merkt man doch wenn man auch mal andere Autos bewegt. Ich hatte kürzlich als Mitfahrer einen Porsche-Audi-und Alfa-Fahrer und alle drei äußerten sich absolut wohlwollend über Armaturen und Sitze. Dass eine haptische Qualität verloren gegangen sei, kann ich nicht nachvollziehen.

205_Liebhaber
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Ich kann nur sagen, das ich nach 204 und 205 beim 206 erschrocken war, wie billig gerade die Materialen sich anfassen.
Die Sitzverstellung bewegt sich komplett, wenn man nur einen Teil anfasst, das Holz fühlt sich an wie Holzfolie für Möbel aus den 80ern und die speckige Kratzeranfällige Mittelkonsole kann man nicht verhindern.
Dann gibt der Bildschirm vor dem Fahrer immer wieder Geräusche von sich und allgemein ist das Niveau nicht höher als bei unseren Seat Leon ST.
Nein, die Baureihe 206 wird ganz bestimmt keine ruhmreiche bei Mercedes.
Denn wenn man schon beim sichtbaren so auffällig nachlässt (wir können das wirklich super vergleichen, will wir 204 und 205 hatten/haben), möchte ich nicht wissen, wie es um die Qualität im nicht sichtbaren Bereich aussieht.
Und genau diesen Weg scheint Mercedes nun auch beim 214er zu gehen.
Hoffen wir, dass sich Mercedes nicht so sehr verrennt mir der aktuellen Strategie, das die ein Übernahmekandidat werden.

Thomas
Reply to  205_Liebhaber
1 Monat zuvor

Ich finde den W206 was Qualität betrifft wirklich gut. Im Vergleich zum 205 wesentlich weniger Knartzgeräusche. die Materialen finde ich auch gelungen gewählt. Sehe da kein Problem

Tobias
Reply to  205_Liebhaber
1 Monat zuvor

Den gleiche Text lese ich bei jeder Generation der C-Klasse.
Auch schon beim 190er, wo viele Damals ebenfalls den Untergang herbeigeredet haben und jetzt auf einmal als Paradebeispiel für Qualität anführen…

Eric, der kein Bier trinkt
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Ne, das ist eine Leserwahl der AMS. Die meisten werden kein Gahrzeug dazu besichtigt haben.

Jerome Reuter
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Sie haben m.M.n insofern recht, als dass das Design des Interieurs, also die pure Optik, durch die gesamte Modellpalette sehr gelungen ist. Insofern muss ich mich korrigieren, danke.
Es gibt nach meiner Auffassung aber einige Ausreißer, die einfach am selbstgesetzten Premiumanspruch vorbeizielen: Glanzplastik und die neuen, gewiss funktionalen Kopfstützenverkleidungen z.B. Aber um es nochmal zu konkretisieren: die Optik mag grösstenteils stimmen, die Haptik nicht. Und zwar bis hoch zum W223. Meine Familie und ich fahren seit sehr vielen Jahren Mercedes und da fällt das einfach auf. Nichtsdestotrotz denke ich, dass ein Mercedes in der jeweiligen Klasse wohl stets eines besten Fahrzeuge ist. Und hierfür gebe ich gerne Geld aus. Aber umso mehr stören mich offenkundige Sparbemühungen.

Benzfahrer
1 Monat zuvor

Die tolle Farbkombination Innen/Außen macht mich optimistisch.

Phil
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Die Innenfarbe erinnert mich an das schöne cappucinobraun aus unserem früheren 209er.

Benzfahrer
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Das hatte ich auch im S204 MoPf.

Dr.med. Alexander
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Grünmetallic?

Prof. Meier
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Selenitgrau met.

Dr.med. Alexander
Reply to  Prof. Meier
1 Monat zuvor

Danke, anhand des Bildes meinte ich das Dach wäre metallic-grün. Interessant auch das Ranking über die Autofarben 2022 gestern in meiner Tageszeitung. Demnach führt grau-silber vor schwarz und weiß. Zudem die Anmerkung, dass aktuell wieder mehr Grün-Töne zu beobachten sind. Fällt mir auch auf z.B. bei Anzeigen von BMW, Audi, Bentley und Aston Martin

Peter
Reply to  Prof. Meier
1 Monat zuvor

Für Selenit ist m.E. ein zu großer Grünanteil dabei. Für mich erscheint es als Variante des ersten Perlitgraus (bevor dies stärker ins Blaue rutschte).

Tobias
Reply to  Prof. Meier
24 Tage zuvor

Das ist sicher kein Selenitgrau….
Denn da ist definitiv ein Grünstich drin. So wie die neue Interieur-Farbe sage-grau, die auch grün ist.

Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Die Sitzauflagefläche sieht ganz schön versifft aus.

Mahmood Khan
1 Monat zuvor

wenn der Fahrersitz so wie die Bilder es zeigen, nach paar Tausend KM aussehen, dann will ich nicht sehen wie die nach 1, 2 Jahren aussehen werden und dass soll „das Beste“ sein, bei Mercedes schneit nur als Luxus alles Teurer zu verkaufen, Qualität interessiert denen nicht mehr Hauptsache der Preis muss stimmen für Mercedes-Benz.

Ralf
Reply to  Mahmood Khan
1 Monat zuvor

Man weiß weder Laufleistung, noch wie das Fahrzeug genutzt wurde. Und auch im Rolls-Royce kriegt man den Fahrersitz dreckig, wenn man sich mit dreckigen Sachen (Werkstatt und Öl) da reinsetzt.

Von einem Erlkönigbild ohne jegliche Hintergrundinformationen auf die Qualität zu schließen, zumal es offensichtlich ein Vorserienfahrzeug ist, ist auch nicht clever. Man könnte sagen: „Hauptsache der Kommentar muss abgesendet werden“. 😉

markus koch
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Leider bei meinen beiden w223 schon nach ein paar tausend Kilometer auch schon so viel schlechter als bei meinen w222
Und das für viel mehr Geld als zuvor

MB2480
Reply to  Mahmood Khan
1 Monat zuvor

Das ist eine optische Täuschung. Die Löcher der Sitzlüftung lassen das so fleckig aussehen. Man sieht diese Verlauf über die gesamte Sitz- und Lehnenfläche. Gerade oben links am Schulterblatt kann man das gut erkennen.

Dr.med. Alexander
Reply to  Mahmood Khan
1 Monat zuvor

Ohne die Preise von Mercedes zu verteidigen, aber die Mitbewerber langen da auch ganz schön hin.
Vor mit liegt gerade die neue ams mit dem Vergleichstest Audi A 4 Avant 50 TDI Quattro versus BMW 330d Touring versus Mercedes C 300 dT.
Die Grundpreise: Audi 58.050 Euro BMW 59.200 Euro Mercedes 56.317 Euro
Testwagenpreise: Audi 61.900 BMW 63.630 Euro Mercedes 60.000 Euro
Punkte Testwagenpreis: Audi 20 Punkte BMW 19 Punkte Mercedes 21 Punkte
Siehe sehen also lieber Mahmood Khan, auch andere nehmen was zu nehmen ist.

Dr.med. Alexander
Reply to  Mahmood Khan
1 Monat zuvor

Nachdem Sie hier wiederholt die Qualität von Mercedes in Frage stellen empfehle ich Ihnen mal den abschließenden Dauertest einer C-Klasse über mehr als 500.000 km in AB nachzulesen. Im übrigen läuft dort auch noch eine A-Klasse mit nunmehr fast 300.000 km. Oder sind es eigene Erfahrungen von Ihnen?

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Das war aber ein Pre-Källenius/Schäfer Fahrzeug.

Ralf
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Stimmt. Aber immerhin.
Der super VW Golf 7, der ja auch noch aus dem vollen gefräst wurde, hat sich schneller aus der Affäre gezogen. 🙂

Hoffe sie nehmen noch mal etwas aktuelles in der Dauertest auf…

Ralf
1 Monat zuvor

Na ja, beim GLC ist der Innenraum schon wieder wertiger, als beim C. Ein bisschen lernen sie.
Zumal man mit dem Urteil vielleicht noch das endgültige Fahrzeug abwarten sollte…

Ja, die Haptik geht zurück, aber ist es wirklich so schlimm?
So schön es auch ist, die meisten interessieren die Kopfstützen oder B-Säulen einfach nicht. Plastik ist noch einfacher zu reinigen. Und auch ich persönlich lege da schon keinen Wert mehr drauf. Das werden viele interne Studien bei Mercedes sicher belegen – man fokussiert sich lieber auf Infotainment. Ich kann es nachvollziehen. Man muss nur aufpassen, dass es am Ende nicht zu billig wird. Aber da helfen aktuell ja auch die Mitbewerber, allen voran Audi, dass die Messlatte niedriger wird. 😉

Ralf
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Also, ich will den Verlust an Wertigkeit nicht schönreden, aber viele achten da nicht drauf und man muss ja wirtschaften.
Gut wäre es, es gäbe ein Option!

Marc W.
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Ja, es ist sehr schlimm. Schlimmer als eine Reduktion auf vier Grundfarben. Vor allem ist es für diejenigen schlimm, die vom Porsche der Frau oder dem Citroen der Tochter mal herüberwechseln.
Oder für diejenigen, die mal einen 211 designo oder einen 218 mit Exclusivpaket hatten….
Ganz schlimm wird es natürlich für jene, die sich mal bei den Münchnern umsehen – und dort ähnlich reduziertes vorfinden 😉

Franz Müller
1 Monat zuvor

Sehe ich gleich!

Was mich aber viel mehr stört, vieles aus dem Flagschiff S und EQS ist mittlerweile bei den kleineren Reihen auch vorhanden.
Der optische Abstand ist so nicht mehr vorhanden – einer der Gründe jedoch für mich, die hochpreisigen Fahrzeuge auszuwählen (aktuelles Fahrzeug: EQS580)

In Zukunft werde mich mich definitiv auch woanders umschauen!

Tobias
Reply to  Franz Müller
1 Monat zuvor

Und wen interessiert das?
Bye!

driv3r
Reply to  Franz Müller
1 Monat zuvor

Also zum einen verlangt und erwartet der Kunde, dass für einen Zweitwagen einer kleineren Klasse fast ebenso viele Optionen und Annehmlichkeiten wie in den großen Baureihen zur Verfügung stehen und zum anderen: Das war früher auch schon so, wenn man einmal ältere C-, E- und S-Klasse Modelle miteinander vergleicht. 😉

Benzfahrer
1 Monat zuvor

Hast Du in dem Fahrzeug schon drin gesessen oder bist Du es gar schon gefahren?
Oder woher kommt ein „Detailwissen“?

Übrigens, zumindest im neuen GLC besteht die Sitzverstellung nicht aus Touchflächen sondern sie lässt sich immer noch wie ein Schalter bedienen.
Ich war echt überrascht weil ich anhand der Bilder nur reinen Touch erwartet hatte.

Sören
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Also mit Memorypaket sind es noch mit Touch-Bedienung wie beim W/S 206.
Wie anderen auch geschreiben hat, wirkt die Innenraum des neuen GLC deutlich hochwertiger als in die C-Klasse.

Frank E.
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

lt. AMS will VW am Lenkrad ja auch wieder von Touch auf Tasten/… wechseln. Wird darüber auch in Sindelfingen nachgedacht?

Snoubort
1 Monat zuvor

Die Rückleuchten sehen ganz schön massiv aus – wie ne 212er Gedächtnis-Edition.

Tom
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Ich glaube, der Winkel aus dem das Bild geschossen wurde, täuscht.

Bocksruth
1 Monat zuvor

Danke für die fotos !
Leider scheint es, dass der innenraum viel näher an C als an S liegt…
Mir wäre das Gegenteil lieber gewesen !

Ralf
Reply to  Bocksruth
1 Monat zuvor

Echt? Das sieht man unter der Verdeckung durch?

Bocksruth
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Wie Sie, nehme ich an,sehe ich die Sitze und die Türverkleidungen.
Fast identisch mit C…

Ralf
Reply to  Bocksruth
1 Monat zuvor

Stimmt, wenn es darum geht, der Schwung der Armlehne aus der S-Klasse ist nicht so umgesetzt.
Sitze hatten mich durch das Leder getäuscht. Ist von Muster auch so im S. Aber ja, sie sind C-Klasse.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Ralf
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Lenkrad ist übrigens S-Klasse, nicht C-Klasse. Als Beispiel. 😉

Thorsten
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Solange es Touch ist, ist es Schrott. Muss mich seit Monaten mit diesem sorry drecks Ding rumärgern…

Tempomat ist kaum bedienbar…

Alles geht weg von Touch, Mercedes voll rein…. Naja denke die nächsten wirtschaftlich extrem schlechten Jahren, sollte Mercedes nutzen die Scherben zusammenzukehren. Und evtl. mal auf die Kunden zu hören was die wollen.

AMG Power
1 Monat zuvor

Kennst du einen, kennst du alle. Wird langsam echt langweilig.

driv3r
1 Monat zuvor

Bei manchen Menschen müssen Wahrnehmung und Wahn sehr nah beieinander liegen… 😉

Jerome Reuter
Reply to  driv3r
1 Monat zuvor

Gefühlt sind andere E3-Bereiche offener für Kritik.

Phil
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Wobei ich meine, bereits vereinzelt Kritik wahrgenommen zu haben. Loyalität in der Sache erfordert zuweilen gerade auch -soweit veranlasst- harte Kritik; Gleichgültige lassen den Zug auch gegen die Wand fahren. Ein Kollege (was die Fachrichtung anbelangt), seines Zeichens E2, meinte und begründete dies auch, dass sein vorletzter Dienstwagen der qualitativ schlechteste während seiner langen Unternehmenszugehörigkeit gewesen sei.

driv3r
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Man darf sich durchaus sicher sein, dass die größten Kritiker in vielen Bereichen in den eigenen Reihen sitzen.
Qualität ist im Automobilbau ein großes – zu großes – Wort. Prozessqualität, Fertigungsqualität, Materialanmutung, Zuverlässigkeit, Haltbarkeit…

driv3r
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Ich und welcher E3-Bereich? …
Diffuse Pauschal-Kritik ohne konstruktives Feedback ist gelinde gesagt auch schwerlich sinnhaft einzuordnen und ernst zu nehmen.

Jürgen
1 Monat zuvor

Für alle interessierten: Auf dem Instagram Kanal von Wilko Blok ist ein weißer 214 abgebildet bei dem man die Heckschürze inkl. Auspuffdesign sehen kann.

https://www.instagram.com/p/CmwA7k0MGfg/?hl=de

Ralf
Reply to  Jürgen
1 Monat zuvor

Danke für den Link!

Uuuh, grimmige Auspuffblenden. 😀
Ich bleibe dabei, dass es kein AMG-Paket braucht – außer man will Ausstattung. 😉

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Tony
1 Monat zuvor

Wieder die schwarz glänzende Plastikeinfassung für die Sitzverstellung und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, noch eine andere Plastikvariante als Einfassung für die Fensterheber. Von mir aus soll man das in Serie alles so anbieten, aber ich hätte so gerne die Wahl an diesen Stellen einfach ein Zierelement nach Wahl verbauen zu lassen. Dieser wilde Materialmix macht für mich wirklich den kompletten Innenraum kaputt. Völlig unharmonisch.

Ralf
Reply to  Tony
1 Monat zuvor

Jap, bei aller Kritik für die Plastik, auch wenn ich sie nicht ganz nachvollziehen kann, muss man sich dann doch fragen, warum Mercedes den Luxury-Anspruch der Kunden nicht erkennt und für gutes Geld aus der „MANUFAKTUR“ etwas anbietet – à la Brabus. Wäre doch ein leichtes: Plastik gegen Alu = 1.000 Euro. Oder Holz oder was auch immer. Individualisierung wie bei Handtaschen.
Dann würde auch die Kritik abebben.
Übrigens macht es Porsche ja genau so! „Belederte Einstiegsleisten oder Innenspiegel? Klar, gib uns einfach dein Geld!“. 😀

Roberto
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Korrekt. So bietet BMW bspw. für den 5er „Keramikapplikationen für Bedienelemente“ (u.a. für iDrive-, Audio- und Klimaregler) für 650 € als SA an. Sieht edel aus und wer es haben möchte, hat die Wahl…..

Christian
Reply to  Roberto
1 Monat zuvor

Dann wähle ich das Lenkrad ohne Touch

Robertor
Reply to  Christian
1 Monat zuvor

gibt’s beim 5er sogar ohne Aufpreis 😉

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Robertor
martin
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Ganz einfach.
Der E ist wie alle anderen Fahrzeuge auch ein Grosserienprodukt, welches in grossen Stückzahlen in diversen Varianten vom Band läuft.

Alle Grossserienhersteller versuchen mittlerweile die Komplexität durch zu viele Varianten zu reduzieren, weil es in einer normalen Liniengestützten Serienfertigung für die Produktion kaum mehr zu handeln ist, was alles an Unterschieden zu beachten ist.

Es nicht wie bei Brabus wo sich Mechaniker ne Stunde lang an einer Verkleidung verkünsteln dürfen und wo man jedes Fahrzeug als Einzelbestellung mit einem indiviedullen Teilesatz durchwinkt.

Wer mehr Individualität haben möchte wird ja genau bei diesen Anbieter ein reichhaltiges (teures) Angebot vorfinden.

Auch Porsche ist da im Vorteil, weil es für die einfach ist solche Teile anzubieten , wenn man auf der Linie mit kleinen Stückzahlen unterwegs ist. (2016 grade mal 32000 Autos auf dem Zuffenhausener Band )

Ralf
Reply to  martin
1 Monat zuvor

Verstehe schon.
Dann könnten sie trotzdem die „MANUFAKTUR“ wirklich mal eine Manufaktur sein lassen und Sachen wie bei Brabus tauschen. Für Geld lässt sich doch was machen. Die Plastik für die Mittelkonsole gibt es mittlerweile auch bei Kunzmann. Warum nicht mehr anbieten.
Aber vermutlich ist die Nachfrage doch geringer, als ein paar Kommentatoren (inkl. mir) in einem Mercedes-Blog vermuten. 🙂

U.H.
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Das könnte man machen, wenn die Manufaktur eine echte „Manufaktur“ wäre. In der Grossserie , und da hat Martin recht, lassen sich solche Individualisierungen auch bei größeren Stückzahlen nur sehr kostenintensiv prozessual integrieren. Die Nachfrage ist aber sicher insbesondere in Asien da. Ich glaube allerdings, dass die Prozesse in Sifi darauf nicht mehr ausgelegt sind und daher die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist.

Nai
1 Monat zuvor

Touchfelder am Lenkrad? Selbst VW trennt sich wieder von diesem unsäglichem Zeug. Die Sitze wirken dürr. Dennoch gefällt mir der geleakte Amaturenträger samt Display. Auch diese filigranen Lüftungsschlitze. Schon nett gemacht. Dazu der OM656M als E450d. Aber sonst ist die Anmutung der Materialien billig vor allem die Türtaschen.

Aber ich glaube mal der W214 wird dennoch besser als der G60.

Thorsten
1 Monat zuvor

Haptisch offenbar genau die gleiche Plastikplöre wie in der C Klasse.

Die Sitze mit dem Hartplastik ein no-go.

Preis wird gesalzen sein, aber hoffentlich bessere Hinterachse als im 4x4H2.

Benzbömmel
1 Monat zuvor

Die drei Ziffern 214 stimmen nur kommt die 1 vor die 2 Das sind für mich noch richtige Mercedes

martin
Reply to  Benzbömmel
1 Monat zuvor

und wieder die übliche Stammtischparole die man schon seit 40 Jahren hört.
Das war schon beim Modellwechsel vom 123er zu deinem geliebten 124er das gleiche Gejammer

Daniel R.
1 Monat zuvor

Schöne Interiorbilder, die Sitze sehen gut aus, leichte Weiterentwicklung zu den bisherigen, das Lenkrad dagegen bleibt gleich und damit ist diese BR für mich ein absolutes No Go, dieses Lenkrad ist eine Zumutung für jeden Fahrer in Sachen Infotainment und Assistenzsystem Bedienung. Ein klarer Rückschritt zu den Präzisen Tastern besonder für Tempomat und Lautstärke zu dem vorherigen Lenkrad. 9/10 Bedienungsversuche enden mit einer Fehlbedienung bei der neuen Touch Bedienung. Absolute Katastrophe. Das Sportlenkrad wie das Normale Lenkrad, Touch wurde hier an einer Stelle verwendet die Dafür einfach ungeeignet ist.

Wenn sich das ändern kann man wieder drüber nachdenken aber für mich ist es ausgeschlossen ein Fahrzeug mit so einem mangelhaften Fahrzeug anzuschaffen, da neben dem Sitz das Lenkrad eines der Interior Teile ist mit dem man am meisten Kontakt hat, zwangsläufig.

Hans
1 Monat zuvor

Wäre eventuell gut gewesen, wenn das Kennzeichen unkenntlich gemacht worden wäre und alles weitere, was den Fahrer identifizieren könnte.

Ich weiß nicht, ob das Modell schon in der Tarnstufe so fahren darf aber ich weiß von meinem Kollegen, dass das bei so vollgetarnten Fahrzeugen wohl die Pflicht haben, wenn sie diese irgendwo abstellen, mit einer Plane abzudecken.

Keine Ahnung ob das so stimmt aber könnte sein, dass der Mitarbeiter nachher Ärger bekommt

Südhesse
Reply to  Hans
1 Monat zuvor

Das stimmt, Fahrzeuge müssen abgeplant werden und auch das Interieur bedeckt werden. Dafür gibt es die schwarzen Stoffüberzüge, die man auf den Bildern ja auch sieht. Lenkrad, Diesplay, Türen und Sitze dürften so nicht zu sehen sein.

Dali
1 Monat zuvor

Mann erkennt jetzt schon am Bild mit dem Fahrersitz die schlechte Qualität des Leders . Beim W124 war das Leder auch nach über 20 Jahren schön straff .

U.H.
1 Monat zuvor

Auch wenn es eine Vorserie ist, wird sich an wesentlichen Elementen naturgemäss nichts mehr ändern. Dazu gehört das Türfeld, das hier durch den mehr mittig platzierten Lautsprecher sehr zerklüftet und unstrukturiert „billig“ aussieht. Kein Vergleich zum z.B. klar strukturierten Türfeld im Vorgänger-213. Von der Anmutung der Materialien für Sitzversteller etc. auf den Bildern ganz zu schweigen.
Hinzu kommt, dass die Entwickler bei der Sitzgestaltung eher den Weg in Richtung Volvo, als in Richtung 223/ EQS gegangen sind. Der Sitzkomfort in einem Volvo ist schon ok, aber kein Vergleich zur bisherigen Exklusiv-SA im 213. Stellt sich die Frage, ob den MB-Kollegen eine innovative Weiterentwicklung der Sitze gelungen Ist. Für einen Vielfahrer mit ein kaufentscheidendes Kriterium.
Ich beschäftige mich gerade mit einem Nachfolger für meinen aktuellen 213 und komme schon ins grübeln, ob ich mich nach über 30 Jahren MB neu orientieren muss (zumal ich einigen kritischen Kommentaren meiner Vorredner leider zustimmen muss). Audi und BMW scheiden allerdings aus ähnlichen Gründen u.a. aus.
Warten wir mal die Präsentation des Autos ab, ob sich die Befürchtungen bewahrheiten. Wenn ja, sehe ich zumindest für die mittelfristige Zukunft der BR schwarz. Denn wer gibt schon über 80.- bzw. 100.000 € für eine etwas größere C-Klasse aus?

A217S500
Reply to  U.H.
1 Monat zuvor

Seit der BR222 gibt es keine wirklich herausragenden Sitze mehr. BMW und Audi scheiden aus. Es bleibt Porsche mit sehr komfortablen Sitzen für die Langstrecke.

U.H.
Reply to  A217S500
1 Monat zuvor

Da gebe ich Ihnen recht 🙂 , wobei die bisherigen Multikontur-Sitzanlagen im 213 etc. auch auf der Langstrecke nicht schlecht sind ( ich fahre ca. 45 – 50 tkm p.a.). Top waren die Sitze auch noch in der BR 218. In Erinnerungen schwelgen nützt aber nichts. Ich habe die scheinbar leider halbherzige Weiterentwicklung des 214 befürchtet und fahre demnächst einen Taycan Cross Turismo und einen Panamera Sport Turismo Probe ( bin überzeugter Kombi-Fahrer und kann mich mit SUVs nur schwer anfreunden 🙂 ). Daher scheiden EQE und EQS aus.

Thorsten
Reply to  U.H.
1 Monat zuvor

Der Taycan wird dich umhauen.

Wenn man von Mercedes kommt, fühlt man sich in nem Porsche, als ob man all die Jahre bei Mercedes mit dem Premiumanspruch veräppelt wurde.

Marc W.
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

Ganz so final sehe ich es nicht. Denn: der aus Zuffi verschlingt nochmals gut 40% mehr Kapital (laufend). Bis zum 218 (und 222 !) war ja die Untertürki-Welt noch voll in Ordnung, mitunter geradezu Preis-Leistungs-meisterlich 😉

U.H.
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Na ja, das stimmt so nicht ganz. Mein 213 hat auch 112 T€ BLP gekostet und ist kein AMG. Der Taycan kostet aktuell in meiner Konfiguration ca. 130 T€ BLP. Der 214 wird wahrscheinlich, wenn ich die Luxus-Strategie unterstelle, für einen Verbrenner (!) oder auch Hybrid, in einer ähnlichen Größenordnung liegen. Da kann ich die 40% nicht nachvollziehen…und wenn ich dann nur eine etwas größere C-Klasse (s.o.) dafür bekomme… dann vergesse ich ehrlich gesagt meine über 30 jährige MB Historie… zumal ich das Auto privat kaufe.

Tobias
Reply to  U.H.
1 Monat zuvor

Also Porsche positioniert den Tycan gegen den EQS – die Verbrenner-E-Klasse ist also in keinem Fall ein Wettbewerber

U.H.
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

Wie die OEMs ihre Autos in der Theorie positionieren ist mir eigentlich egal. Für mich kommen E-Klasse T und Tycan Cross Turismo in die engere Wahl. Ich entscheide für mich eben nach Komfort, Nutzen und Design/ Bodytype. Da sollten beide OEMs die NCBS mal auf 2nd Choice unabhängig von der Antriebsart analysieren… 🙂 bin halt ein Privatkunde. Der tickt anders als ein Dienstwagenfahrer oder Werksangehöriger.

driv3r
Reply to  U.H.
1 Monat zuvor

Die finanziell schlechteste Idee ist es jetzt einen Taycan zu kaufen, wo die Taycan-Mopf in greifbarer Nähe ist, da wirst du dich vermutlich einen Wolf ärgern. Vor allem vor dem Hintergrund der sofort veralteten Technologie, sowohl beim Antriebsstrang und Batterie als auch beim Infotainment.
Zum aktuellen Zeitpunkt würde ich genau aufgrund der rasant fortschreitenden technologischen Entwicklung so oder so kein E-Auto kaufen, sondern über einen passenden Zeitraum leasen. 😉

Die Preisdifferenz lässt sich dann bestimmen, wenn der 214 da ist und allzu lang wird es nicht mehr dauern. Und der 214 wird mehr 254 als 206 werden, bei allem was ich so höre, sehe, lese… 213 war ggü. 222 zur Markteinführung der führende Technologieträger des Konzerns… jetzt kann sich jeder selbst seine Gedanken machen. 😉

U.H.
Reply to  driv3r
1 Monat zuvor

Keine Sorge 🙂 ich habe keine Eile und warte auf jeden Fall die Vorstellung des 214 ab (MB ist immer noch meine Präferenz 🙂 ). Tendiere ohnehin eher zu einem Hybrid als Übergang, z.B. 450 e, wenn er käme. Ideal wäre ein EQE Shooting Break im Stil des 218 🙂 Den Taycan würde ich auch erst nach der Mopf bestellen.

driv3r
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

Mach Dich bitte nicht weiter lächerlich und unglücklich… Auch in Zuffenhausen und Wolfsburg wird nur mit Wasser gekocht… und das sage ich nicht, weil ich die Zuffenhausener nicht mag – die bauen tolle Produkte – aber ich kenne aus erster Hand so viele eklatante Schwachstellen, die weit weit weg von „Premium“ sind… 😉

Christian
1 Monat zuvor

Bahnhof Wangen im Allgäu

Christian
1 Monat zuvor

Ist das braune Nappaleder das gleiche wie im EQE oder EQE SUV?

Langstrecke
1 Monat zuvor

Der Link im Text zu den besseren Exterieur Bildern des W214 in niedregerer Tarnstudie fürt allerdings zu Bildern des CLA MOPF