CES 2024: Mit MBUX SOUND DRIVE reagiert Musik auf den Fahrstil

Mercedes-AMG kündigt auf der diesjährigen CES 2024 in Las Vegas die Einführung von MBUX SOUND DRIVE an, was als neuartiges interaktives Musikerlebnis mit dem Künstler will.i.am entwickelt wurde. Damit soll das Fahrzeug zum Musikinstrument werden – und der Fahrer regelrecht zum Musiker.

CES 2024: Mit MBUX SOUND DRIVE reagiert Musik auf den Fahrstil

Die in Las Vegas vorgestellte neue Software-Technologie soll es ermöglichen, dass Musik auf den individuellen Fahrstil reagiert, wobei das Fahrzeug zum virtuellen Musikinstrument werden soll. Mithilfe von Sensoren und fortschrittlicher Software interpretiert MBUX SOUND DRIVE dabei fahrdynamische Vorgänge – wie Rekuperation, Beschleunigung, Lenkung und Bremsen, verwandelt diese in musikalische Ausdrücke und erlaubt es Fahrenden in Echtzeit zu „komponieren“.

CES 2024: Mit MBUX SOUND DRIVE reagiert Musik auf den Fahrstil

CES 2024: Mit MBUX SOUND DRIVE reagiert Musik auf den Fahrstil

Verbindung von Hardware mit der Musiksoftware

Die Technologie verbindet die Hardware des Fahrzeugs mit der Musiksoftware durch präzise „In-car-Signale“. Sie ermöglichen der Musik, in Echtzeit auf die Fahreigenschaften zu reagieren. Die vorgegebenen Parameter reichen von Beschleunigung über Bremsen und Rekuperation bis hin zum Lenkwinkel. Die Technologie kann auch in der Lage sein, sich mit anderen „Signalen“ im Fahrzeug zu synchronisieren – zum Beispiel mit den Regensensoren an der Windschutzscheibe. Bei schlechtem Wetter könnten sie beruhigende Rhythmen liefern, um Stress abzubauen und die Konzentration zu verbessern. Ein immersives Sounderlebnis zu bieten, ist nur ein Teil des Projekts. Das langfristige Ziel von MBUX SOUND DRIVE ist es, das Feature in eine offene Musikplattform zu verwandeln. So könnten Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt mit der MBUX SOUND DRIVE Studiosoftware in jedem Genre Musik in einem neuen immersiven Audioformat kreieren.

CES 2024: MBUX SOUND DRIVE

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal bei uns (MBpassion.de) gespeichert.]

Ab Mitte 2024 erhältlich

Die Einführung von MBUX SOUND DRIVE ist aktuell für Mitte 2024 angesetzt und wird sowohl für Fahrzeuge von Mercedes-AMG als auch für Mercedes-Benz erhältlich sein, die über die zweite Generation des Infotainmentsystems MBUX (Mercedes-Benz User Experience) verfügen. Kunden erhalten dazu eine Benachrichtigung, wenn das MBUX Software-Update in ihrer Region verfügbar ist. Anschließend können sie es over-the-air (OTA) mit Hilfe des Update-Assistenten auf dem MBUX Mediadisplay oder in der Mercedes me App herunterladen und installieren. Über Preise gab es in Las Vegas noch keine Details.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Frank
1 Monat zuvor

Super was die alles so machen. Aber einen Radiallüfter so zu konstruieren und in Serie bringen (oder dann während der Bauzeit nachbessern) in den kein Laub eindringt über den Spalt der Motorhaube und Lücken/Spalten und unzureichender Abdeckung im Motorraum und es eine irre Geräuschkulisse im Innenraum gibt bekommen sie nicht hin. Traurig. Rede hier von A, B, GLA Klasse. Ist ja nur Entry Luxury.

Bin mal auf die neuen Fahrstile der „komponierenden“ Benzfahrer gespannt 🙂

Erik
1 Monat zuvor

Die Frage, wer braucht das und nutzt das?

PupNacke
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

z. B. Kudamm Raser. Ist dann wie Underground Techno mit viel BPM 🙂

EQ44fahrer
Reply to  PupNacke
1 Monat zuvor

Ergibt Sinn!
Das System übertönt dann hoffentlich auch „immersiv“ die Schreie der Verletzten und projiziert Glücksbärchis auf’s HUD.

Gute Fahrt!

(die Produktpalette scheint zunehmend auf sog. Influencer abgestimmt zu sein)

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von EQ44fahrer
Pano
1 Monat zuvor

Nettes Gimmick. Wie wohl die Fahrt zum Supermarkt klingt? Und wie erst die Rückfahrt??
Grüße
Pano

Karl Frohlich
1 Monat zuvor

Ein früher Aprilscherz, nehme ich an !?

MaRix
1 Monat zuvor

Die Älteren kennen das aus der Dorfdisko der Freiwilligen Feuerwehr anno 1977: da hieß das Lichtorgel. 2024 ist das banal.

Alex
11 Tage zuvor

Auch wenn es mit Sicherheit aktuell andere Baustellen gibt finde ich das cool. Das Gebrumme und Gedröhne der EQ Sounds ist dagegen ja absolut uninteressant.