Bilder & Video zum Topmodell Mercedes-AMG E 53 HYBRID 4MATIC+

Mercedes-AMG hat nun das Topmodell der neuen E-Klasse Baureihe vorgestellt: den E 53 HYBRID 4MATIC+ als neuen Reichweiten-Hybrid. Die intelligente Kombination eines 3 Liter Sechszylinders mit einem Elektromotor sorgt dazu für eine satte Systemleistung von 585 PS / 430 PS, die rein elektrische Reichweite soll bestenfalls sogar für über 100 Kilometer reichen (Impressionen im Video oberhalb!).

Bilder & Video zum Topmodell Mercedes-AMG E 53 HYBRID 4MATIC+

E 53 HYBRID 4MATIC+ mit Abstrichen zum bisherigen 8-Zylinder

Die Kombination eines 3 Liter Sechszylinder Reihenmotors und einer permanenterregter E-Synchronmaschine sorgt im neuen E 53 HYBRID 4MATIC+ Modell für eine Systemleistung von 430 kW bzw. 585 PS und 750 Nm Systemdrehmoment. Im RACE START Fahrmodus sollen dazu sogar 450 kW / 612 PS zur Verfügung stehen und das Fahrzeug innerhalb von 3,8 Sekunden auf die 100 km/h katapultieren. An die Topwerte des „Vorgängers“ – hier noch mit Vierliter-V8 BiTurbo Motorisierung mit dessen 450 kW /612 PS und 850 Nm Drehmoment kommt die Neuauflage jedoch trotzdem nicht ganz ran, zumal die Beschleunigung hier bei 3,4 Sekunden lag. Auch bei der Höchstgeschwindigkeit muss man im E 53 Abstriche machen: kommt die Neuauflage als Limousine und optionalen AMG Drivers Package nun auf 280 km/h, waren ohne Downsizing und zwei zusätzlichen Zylinder sogar 300 km/h möglich. Im Hybrid ist nun jedoch auch eine rein elektrische Fahrt von bis zu 140 km/h möglich, bevor der Benziner für weiteren Vortrieb sorgt.

Bilder & Video zum Topmodell Mercedes-AMG E 53 HYBRID 4MATIC+

Die 120 kW E-Maschine wird im E 53 HYBRID 4MATIC+ direkt in das AMG Speedshift 9G Getriebe integriert. Das maximale Drehmoment des E-Motors liegt bei 480 Nm, die Traktionsbatterie arbeitet mit 400 Volt Spannung und verfügt über eine Brutto-Kapazität von 28,6 kWh – sowie einen nutzbaren Energieinhalt von 21,2 kWh. Platziert ist die Fahrbatterie dabei im Heck unter dem Kofferraumboden und kann mittels 11 kW AC Wechselstrom sowie optional mit 60 kW DC-Schnellladeoption wieder befüllt werden. Die Rekuperationsleistung des Modells beträgt bis zu 120 kW, die im D Auto Fahrmodus automatisch nach Verkehrssituation geregelt werden kann. Mittels Wippen kann die Rekuperation manuell angepasst werden, im D- Mode steht eine One Pedal Funktion zur Verfügung.

Der Verbrennungsmotor ist ein von AMG optimierter Reihensechszylinder Turboantrieb vom Typ M256 mit 330 kW / 449 PS, die gegenüber dem E 53 der alten Baureihe W213 um 10 kW / 14 PS leistungsgesteigert wurde. Verbaut wurde hierzu u.a. ein neuer Twin-Scroll Abgasturbolader mit höheren Ladedruck (1,5 statt 1,1 bar), neu optimierte Software sowie ein zusätzlicher Bugkühler und Radlaufkühler.

Der Allradantrieb 4MATIC+ ist bereits Serienumfang des neuen E 53 Modells. Die elektromechanisch geregelte Kupplung verteilt dazu die Antriebskraft gewohnt variabel auf die Vorder- und Hinterachse, ist aber weiterhin heckbetont ausgelegt.

Bilder & Video zum Topmodell Mercedes-AMG E 53 HYBRID 4MATIC+

Bilder & Video zum Topmodell Mercedes-AMG E 53 HYBRID 4MATIC+

Veränderter Rohbau

Gegenüber der normalen E-Klasse der neuen Baureihe W/S 214 wurde der Karosserie-Rohbau für das E 53 Modell zusätzlich überarbeitet. So versteift nun eine Domstrebe zwischen den Federbeinaufnahmen vorne den Vorderbau, was für eine gesteigerte Querdynamik sorgen soll. Das Schubfeld unter dem Motor soll zusätzlich die Lenkpräzision durch eine geringere Torsion des Vorderwagens verbessern. Dieser ist durch zusätzliche Streben mit den Längsträgern verbunden. An der Hinterachse sind weitere Streben von den Längsträgern zum Heck für eine höhere Stabilität platziert.

Optische Unterscheidung

Die neue Topmotorisierung der E-Klasse ist im Exterieur an einigen Punkten zu erkennen. So ist die AMG spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen bereits serienmäßig beleuchtet. Breitere Kotflügel vorne – je elf Millimeter je Seite im Vergleich zur normalen E-Klasse, sorgen für den notwendigen Platz für die größere Spurweite an der Front und ist wohl eines der auffälligsten optischen Merkmale der Motorisierung. Äußere Lufteinlässe mit je zwei vertikalen Finnen und ein zentraler A-Wing zeigen sich parallel an der eigenständigen Frontschürze der Affalterbacher. Ein großer, mittiger unterer Einlass leitet die Kühlluft zusätzlich in den neu verbauten AMG Bugkühler. Hinzu kommt auch eine äußere vordere Öffnung für den Radlaufkühler. An den vorderen Kotflügeln sowie am Heck zeigt ein Hybrid-spezifisches Badges auf den performanten elektrifizierten Antrieb hin.

In der Seitenansicht sind AMG spezifische Verkleidungen der Seitenschweller vorhanden. Am Heck zeigt sich eine AMG Heckschütze mit Diffusor und je zwei runden Doppelendrohrblenden –  gewohnt jeweils links und rechts. In Serie rollt das Fahrzeug bereits auf 19 Zoll Leichtmetallräder und kann optional auch mit 20 bzw. 21 Zoll  Radsätzen bestellt werden.

Interieur

Im Innenraum zeigt sich nahezu eine typische AMG-Ansicht. Neben einen serienmäßigen durchleuchteten Zierteil in Holz Esche (grau offenporig) mit AMG Logo als Teil der Serienausstattung kann das Fahrzeug auf Wunsch auch mit dem MBUX Superscreen ausgerüstet werden. Das MBUX System bietet die gewohnten AMG-spezifischen Anzeigen und Features sowie zusätzliche exklusive Menüinhalte, wie AMG Performance und optional AMG TRACK PACE. Zusätzlich sind notwendige Hybrid-spezifische Anzeigen und Funktionen vorhanden, wie das Lademenü und Darstellungen im Kombiinstrument und Multimedia-Screen, was über den Ladezustand und die Temperatur der Hochvolt-Batterie und die elektrische Reichweite informiert.

Serienmäßig stattet man das AMG-Modell mit elektrisch verstellbare AMG Sportsitze an Bord. Die Polster sind in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser MICROCUT mit roten Kontrastziernähten bezogen und verfügen über eine eigene AMG Sitzgrafik. Optional lassen sich elektrisch verstellbare AMG Performance Sitze ordern. Zur Grundausstattung gehört das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa mit AMG Lenkradtasten.

 

Neu entwickeltes Fahrwerk

Das (Serien-) AMG RIDE CONTROL Stahlfeder-Fahrwerk verfügt über eine adaptive Verstelldämpfung und wurde auf die spezielle Anforderung des E 53 HYBRID 4MATIC+ nochmals überarbeitet und abgestimmt. Eine eigenständige Vorderachse verfügt über eine größere Spurweite als das Serienmodell. An der Hinterachse sorgt die steifere Elastokinematik der Gummilager, welche die Raumlenker mit dem Achsträger verbinden, für eine höhere Spur- und Sturzstabilität. Die Dämpferkennlinie lässt sich in drei Stufen – Comfort, Sport und Sport+, verstellen. Auch die Software wurde neu programmiert und auf den Hybridantrieb angepasst.

Bei den Bremsen verbaut AMG eine Hochleistungs-Bremsanlage mit innenbelüfteten Bremsscheiben in 370×36 Millimeter an der Vorderachse und 4-Kolben-Festsätteln. An der Hinterachse sind es 360×26 Millimeter mit 1-Kolben Faustsätteln. Zusätzlich sorgt ein elektromechanischer Bremskraftverstärker dazu, dass das Bremssystem die elektrische Rekuperation effizient mit der hydraulischen Bremse kombinieren kann.

Eine aktive Hinterachslenkung ist für das Modell bereits Serienumfang. Abhängig von der Geschwindigkeit lenken die Hinterräder dazu entweder in die entgegengesetzte Richtung der Vorderräder (bis 100 km/h) oder in die gleiche Richtung (über 100 km/h). Das System ermöglicht damit gleichermaßen ein agiles und stabiles Fahrverhalten. Die Spurwinkeländerung beträgt 0,7 Grad (paralleles Lenken) bis 2,5 Grad (entgegengesetztes Lenken).

Fahrprogramme

Bei den Fahrprogrammen verfügt das Modell über die bekannten Fahrprogramme COMFORT, SPORT, SPORT+ sowie GLÄTTE und INDIVIDUAL. Zusätzlich kommt mit dem E 53 HYBRID das Fahrprogramm Electric und Batterie Hold hinzu. Standardmäßig startet das Modell dazu im Fahrprogramm „Electric“ mit  den 120 kW starken Elektromotors. Sobald der Ladezustand der Batterie zu niedrig ist, oder der Fahrer mehr Leistung anfordert und dabei den Druckpunkt des haptischen Fahrpedals überwindet, springt der Verbrenner an und übernimmt bedarfsgerecht die Antriebsleistung.

Im Fahrprogramm „Battery Hold“ laufen Verbrennungsmotor und Elektromotor situativ aufeinander abgestimmt. Die Betriebsstrategie hält den Batterieladezustand nahezu konstant. Der Einsatz des Elektromotors ist begrenzt und auf geringe Energieentnahme optimiert. Die Rekuperation gleicht den Energiehaushalt wieder aus.

AMG DYNAMIC PLUS Paket

Option steht für das Modell das AMG DYNAMIC PLUS Paket zur Verfügung, was sowohl technische als auch optische Ausstattungsdetails bündelt:

  • AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa / Mikrofaser MICROCUT mit Lenkradtasten
  • Größere Bremsanlage mit 390×36 mm Bremsscheiben (vorne) und sechs-Kolben-Festsätteln.
  • Rot lackierte Bremssättel
  • Elektronisch gesteuertes Hinterachs-Sperrdifferenzial
  • Dynamische Motorlager
  • RACE Start-Funktion mit 120 kW E-Motor und 330 kW Verbrennerleistung

Sondermodell EDITION 1

Ab Markteinführung steht ein Jahr lang ein exklusives Sondermodell „EDITION 1“ in den Exterieurfarben MANUFAKTUR alpingrau uni oder opalithweiß magno zur Verfügung. Eine Folierung mit Zierstreifen in Schwarz. 21 Zoll große AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design (schwarz matt lackiert sowie Radnabenkappen mit „Edition“-lagen im Lorbeerkranz sind weitere Ausstattungsbestandteil. Das AMG Night-Paket Exterieur und das AMG Night-Paket Exterieur II sind ebenfalls an Bord, wie das AMG Night-Paket II und das AMG Carbon-Paket Exterieur inkl. AMG Tankdeckel in Silberchrom.

In Interieur verfügt die Edition über einen Kontrast aus Schwarz und Gelb. Die AMG Performance Sitze sind in Polsterung in Leder Nappa schwarz mit gelben Ziernähten und „Edition 1“-Schriftzug in den vorderen Kopfstützen gehalten. Dazu passen das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa / Mikrofaser MICROCUT mit gelber Ziernaht und die AMG Einstiegsleisten mit gelb beleuchtetem „AMG“ Schriftzug. Den Abschluss bilden die exklusive „Edition 1“-Gravur in der Mittelkonsole sowie spezifische AMG Fußmatten mit gelben Ziernähten und „Edition 1“-Labeling. Serienmäßig ist zudem der MBUX Superscreen mit Beifahrerbildschirm an Bord. Zusätzlich liefert man ein AMG Indoor Car Cover mit Edition-Logo mit.

2 Bestandteil des optionalen AMG DYNAMIC PLUS-Pakets
3 ohne/mit optionalem AMG DYNAMIC PLUS-Paket
4 elektronisch abgeregelt (ohne/mit optionalem AMG Driver’s Package)
5 Alle Angaben sind vorläufig und wurden intern nach Maßgabe der Zertifizierungsmethode „WLTP-Prüfverfahren“ ermittelt. Es liegen bislang weder
bestätigte Werte einer amtlich anerkannten Prüforganisation noch eine EG-Typgenehmigung noch eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten
vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

Bilder/Quelle: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
61 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jürgen
1 Monat zuvor

Sehr Schönes Auto. Entgegen der meisten Fahrzeuge im Portfolio ist dies für mich noch „ein echter Mercedes“.

Hans-Wurst
Reply to  Jürgen
1 Monat zuvor

Wenn man noch den Grill auf den Excusivegrill umbaut und den Stern auf die Haube setzt dann unterschreib ich das…

Marco
Reply to  Hans-Wurst
1 Monat zuvor

Beim AMG? Soll das ein Scherz sein?! 😀

Hans-Wurst
Reply to  Marco
1 Monat zuvor

Nein, weshalb sollte es.

der echte Eric
Reply to  Hans-Wurst
1 Monat zuvor

beim 204 gab es mal AMG Line i.V.m. dem Haubenstern, das war ein Genuss <3

Benzfahrer
Reply to  der echte Eric
1 Monat zuvor

Und bei der S-Klasse gibt es das immer noch.

Hans-Wurst
Reply to  der echte Eric
1 Monat zuvor

Die Stillosigkeit des an einer Limousine deplatzierten Zentralsternes gibt es – wenn ich nicht ganz falsch liege – sowieso erst seit dem W205/W212 MOPF. Vorher trugen selbstverständlich auch AMG Varianten einen Haubenstern. Die Prolletenlimousinen sind also erst ein Auswuchs der sehr jungen Design-Geschichte; daher verwundert mich das doch sehr die Anmerkung für „einen Scherz“ zu halten.
Ich rede wohl gemerkt von den Limousinen.
Meine persönlichen Highlights sind der W124 – wobei ich sowohl den E60 AMG als auch alle anderen 8-Zyl. Varianten in einer Historienlinie mit AMG/“AMG-Line“ hinzuzählen würde – und ganz besonders der W212 E63 VorMOPF.
Schlussendlich könnte ich mir daher auch den obigen W214 E53 gut vorstellen: In Schwarz, Fenster-/Heckzierleisten in normalem Chrom, Exclusivgrill und Haubenstern. Ergäbe ein Understatement das insbesondere bei so leistungsstarken Fahrzeugen heutzutage leider nur noch selten anzutreffen ist.

JML
Reply to  Hans-Wurst
1 Monat zuvor

Vor ca. zehn Jahren gab es mal ein „Business Paket“ für die AMG-Limousinen, dass die Karosserie „abrüstete“ und den E63 in eine Art „E200 aber mit Bums“ verwandelte, damit man sich als Leitender/Geschäftsführer nicht mehr rechtfertigen musste, wenn man zwar die gute Technik haben, aber nicht mit einem Luden verwechselt werden oder unangenehme Tarifverhandlungen mit dem Betriebsrat („aber wir sollen sparen?!“) führen wollte.

Ich weiß nicht, ob es das heute auch noch gibt, aber damals war es die einzige Möglichkeit, stilvoll AMG fahren zu können.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von JML
PupNacke
Reply to  JML
1 Monat zuvor

Ich habe nur einmal so einen E63 gesehen.
War ein E63 S212 Mopf (Kombi). (Designo?) Mattgrau, Keramikbremsen. Aber hinten normale Stoßstange usw.

Stand auf dem Parkplatz neben Skiliften in Österreich, aber mit deutschem Kennzeichen.

Dietmar Johnen
Reply to  Jürgen
1 Monat zuvor

Wird dann nicht mehr in den eigenen NDL an den Kunden übergeben. Denn sämtliche NDL in Deutschland werden verhökert. Muß halt gespart werden.

Ralf
Reply to  Dietmar Johnen
1 Monat zuvor

Aus Erfahrung zwischen Übergabe vom Werk, einer MB-Niederlassung und eines MB-Autohauses: Kein Unterschied.

Dr.med. Alexander
Reply to  Jürgen
1 Monat zuvor

Mit Zorro-Maske und Heck-Gummi-Lippe? Mein Mercedes-AMG Coupe E 53 wird immer schöner

mete111
1 Monat zuvor

AMG ist wieder zurück in der Spur. Das Auto wird ein Volltreffer.

Thomas
1 Monat zuvor

finde die neue E-Klasse allgemein sehr gelungen. Lediglich die Fake Auspuffblenden bei der AMG Line stören mich sehr.

die Kombination mit dem M256M und der E Maschine ist zeitgemäß und spannend. der bisherige Kunde 53er kriegt auf jeden Fall ein Grosses Upgrade!

Benzer
1 Monat zuvor

Wie sicher ist es, dass es keinen E63 geben wird?

Morris96
Reply to  Benzer
1 Monat zuvor

Vielleicht hat man sich so ein Schlupfloch für die Zukunft geschaffen, wer weiß wie das alles noch weitergeht mit dem Verbrenner-Aus…

Ralf
Reply to  Benzer
1 Monat zuvor

Laut AutoBlöd hat es Mercedes ausgeschlossen…

Interessant, dass man bei AMG den M256 doch „aufbohren“ konnte…

Timbob Hansly
Reply to  Benzer
1 Monat zuvor

Es gibt nicht einen einzigen Schnappschuss eines E63 Erlkönig (bzw W214 mit viereckigen Endrohren). Die bekommt man locker 1,5 Jahre vor Produktstart zu sehen.

Daher: Es wird keiner in den nächsten 2 Jahren kommen.

Jochen Beideck
1 Monat zuvor

Mercedes wird schon wissen, warum man zur Präsentation Angaben zum Thema Fahrzeuggewicht (2,3 Tonnen+?) und Kofferraumvolumen (wahrscheinlich 370 l bei der Limousine wie beim 400e?) mal wieder verschweigt.

mete111
Reply to  Jochen Beideck
1 Monat zuvor

anders wie beim C63 ist das Gewicht bei einem E53 weniger entscheidend. Das Auto wird zu 90% Autobahn-KM zurücklegen. Kofferraumvolumen wäre aber sehr interessant.

Stephan
Reply to  mete111
1 Monat zuvor

Und wo genau soll ein C63 zu finden sein? Sicherlich nicht auf der Rennstrecke…

Ralf
Reply to  Jochen Beideck
1 Monat zuvor

Irgendwo muss der Akku eben hin…

Eine E- oder S-Klasse als AMG ist eben auch weniger ein drahtiger Sportwagen, als eher Reiselimo. Bei A- und C-Klasse ist das schon eher interessant.

W214 Fahrer
Reply to  Jochen Beideck
1 Monat zuvor

Limousine: 390 Liter, T-Modell: 470 Liter

Jochen Beideck
Reply to  W214 Fahrer
1 Monat zuvor

Danke, woher kommt die Information? Ich habe Sie auch bei „Mercedes Media“ nicht gefunden.

claus
1 Monat zuvor

Wann erfolgt die Bestellfreigabe? Gibt es schon Preise?

Vicky Pollard
1 Monat zuvor

Wird denn das T-Modell auch die HAL bekommen? Beim zivilen S214 wird die ja nicht angeboten. Angeblich weil sie Kofferaumvolumen gekostet hätte. Kann mir kaum vorstellen, dass der E53 extra einen schmaleren Kofferraum bekommt.

Schwob
Reply to  Vicky Pollard
1 Monat zuvor

Möglicherweise durch den geringeren Einschlag Winkel möglich.

Ralf
1 Monat zuvor

Hinterachslenkung serienmäßig – auch beim T-Modell mit Hybrid? Die Kombination geht bei den normalen Hybriden beim T-Modell aktuell nicht…

Schwob
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Geht auch beim T Model ohne PHEV nicht.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Schwob
Ralf
Reply to  Schwob
1 Monat zuvor

Oha, das hatte ich gar nicht gesehen.
Vor allem geht es bei der Limousine sogar mit PHEV und 4MATIC. Bei den technischen Daten habe ich keine Einschränkungen erkennen können – nicht wie bei der S-Klasse, bei der dadurch immer ein paar Liter „abgeknabbert“ werden.

C280
1 Monat zuvor

Das Topmodell der E-Klasse hat weniger Systemleistung als ein C63, wiegt mehr und hat eine schlechtere 0-100km/h Zeit….das passt irgendwie nicht zusammen außer es kommt evtl. doch noch ein E63 E-Performance.
Nichtsdestotrotz ein tolles Auto!

Ralf
Reply to  C280
1 Monat zuvor

Die Drehmomentkurven wären interessant, um zu wissen, wie sich die Leistung im täglichen Gebrauch anfühlt – gerade R4 zu R6.

Bei den Nm lässt es sich erahnen:

C63: 545 Nm bei 5.250-5.500/min (zumindest als Peak)E53: 560 Nm bei 2.200-5.000/min
Schönes Auto, super Leistungen und sogar praktikable 100 km elektrisch. Aber klar, es ist kein „Brüllaffe“ mehr, wie der V8.
E 63 dann wieder als R4, weil der R6 ist ja angeblich am Limit. Und laut Mercedes kommen keine V8 mehr unter S-, G-Klasse und GT…

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Ralf
Nudel-Suppe
1 Monat zuvor

Das Konzept klingt gut, leider falsch positioniert. Ein 6-Zylinder Hybrid würde mich reizen, als 53er Modell jedoch deutlich zu teuer. Das macht BMW mit dem 550e einfach besser.

Ralf
Reply to  Nudel-Suppe
1 Monat zuvor

Der 550e ist allerdings auch einiges schwächer. (Mit M-Paket dann auch über 80k € in der Basis.)

Sind die Preise vom 53er schon raus? 😉

harry
1 Monat zuvor

Meiner Meinung nach hat AMG es verpennt einen eigenen Reihensechszylinder nach dem Prinzip „one man one engine“ zu entwickeln. Ich hoffe das der E53AMG noch nicht das Ende der Fahnenstange ist und es kommt vielleicht irgendwann ein richtiger E63 mit V8. Zumal der M5 ja auch einen V8 Hybrid bekommt.

PupNacke
Reply to  Markus Jordan
1 Monat zuvor

„Final Edition“ ist ja aber nur für das dann auslaufende Modell und hat doch nichts damit zu tun, ob da noch ein Nachfolger kommt?
Final und First Editions gibts ja in jeder Modellreihe neuerdings.

Snoubort
1 Monat zuvor

I like

Dennis
1 Monat zuvor

Kein Luftfahrwek mehr?

Zerozucker
1 Monat zuvor

Panamera 4S E-Hybrid hat weniger Leistung, ist aber von 0 – 100 besser als der E 53 AMG???

3,7 sec & 290 KM/H

Ralf
Reply to  Zerozucker
1 Monat zuvor

Motorcharekteristik, Getriebe, geplante Haltbarkeit (nicht so die Paradedisziplin von Porsche), Akkugröße und -gewicht… es gibt da viele Einflussfaktoren.

Andreas Steinbeck
1 Monat zuvor

Gerade in den Medien: Alle Autohäuser werden verkauft!!!!

martin
Reply to  Andreas Steinbeck
1 Monat zuvor

Ist ja nix neues und ein lange überfälliger Schritt.
Und für den Kunden ein Gewinn.
Seid die NDL bei uns an Leute verkauft wurde, die wirklich Autohaus können ,ist es für den Kunden um einiges besser geworden.

Chris
1 Monat zuvor

Rein „zufällig“ wurde auch bei dieser Vorstellung die Nebensächlichkeit Gewicht „vergessen“.
Wenn schon ein E300e 2.210kg Leergewicht auf die Waage bringt, dann will ich gar nicht wissen, wie schwer dieser „Sportbrocken“ ist.

In Deutschland wird der dann geschäftlich zugelassen, mit viel Steuergeld subventioniert (0,5%….) und rettet – dank E-Kennzeichen – unseren Planeten!

peter g
1 Monat zuvor

„Eine aktive Hinterachslenkung ist für das Modell bereits Serienumfang. Die Spurwinkeländerung beträgt 0,7 Grad – bei parallelen Lenken unterhalb von 100 km/h – bis 2,5 Grad bei entgegengesetztem Lenken (über 100 km/h) .“

Das klingt falsch, ich vermute hier wurden die Geschwindigkeitsbereiche in Verbindung mit Lenkrichung und -winkel vertauscht.

Jonas
1 Monat zuvor

Da den V8 statt dem R6 einfügen und man hat das perfekte Auto. Sollte auch nicht zu viel Aufwand erzeugen, zumal die Freigabe zur Weiterentwicklung des V8 längst gegeben ist. Würde mir einen solchen Hybrid auch für die S-Klasse wünschen.

Ansonsten verstehe ich den 53er Hybrid nicht ganz. Für einen 53er ist er fast zu stark und für einen 63er zu schwach.
Ist noch ein Modell ohne Hybrid geplant? Die Lücke zwischen dem 450er und der 53e erscheint mir sehr groß.

PeterBenz
1 Monat zuvor

Wenn der neue M5 auch noch einen V8 Hybrid bekommt, wird es mit dem neuem E 53 nichts wie mit C 63 E blabla da greifen die Kunden zum M3/M4 oder M5 dann.

Racer1985
Reply to  PeterBenz
1 Monat zuvor

Als ob jeder einen 63er haben will. Nicht ohne Grund hält man an den AMG Sportmodellen (35, 43, 53) fest. Der AMG E 53 will sich auch nicht mit einem M5 PHEV anlegen. Beim M5 PHEV sollte schließlich mit mindestens 700, eher schon 800 PS Systemleistung gerechnet werden.

PeterBenz
Reply to  Racer1985
1 Monat zuvor

Das Geschrei aber warum keine V8 mehr in C/GLC und E-Klasse hingegen riesengroß.

Erik
1 Monat zuvor

Wirkt das auf den Bildern nur so oder ist die Front tiefer als die Seitenschweller?
Allgemein sieht das Fahrzeug auf dem erstem Bild mehr wie ein SUV aus, als eine flache Limo. Der Vorderwagen baut optisch viel zu hoch.

Elias
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

absolut richtig. Sieht fast aus als ob die Limo Portalachsen hätte

MBE
1 Monat zuvor

@Markus
wird es hier eine optionale PAGA geben ?

AMG
1 Monat zuvor

Ich finde das Auto super gelungen. Technisch und optisch ist das Auto klasse. Wenn ihr den S63 E Performance fährt, werdet ihr wissen wo von ich rede. Handlich wie eine E klasse, luxus pur, power unendlich viel.
Das Gewicht 2500kg..ich sage nur, welches Gewicht? Klar hat das Auto airbodycontrol, technisch auf dem besten Stand.

Der E hat Abstand zur S klasse, passt. Was noch passen muss, ist der Preis, das Gewicht und das Kofferraumvolumen.

Sonst hat es viel Power, Air Control Fahrwerk, Motorenlager, Hinterachslenkung, versteifte Karosserie, laufruhigen Motor…

Was ich mir wünschen würde für das Fahrzeug, 450l Kofferraumvolumen, einen Startpreis unter 120.000€ und ein Gewicht nicht mehr wie 2300kg

Fazit: klasse Auto, absolut in meiner Favoritenliste! So wird es wieder!!

Racer1985
1 Monat zuvor

Diesen Antrieb dürfen die auch gerne als
– C 53 HYBRID
– GLC 53 HYBRID
CLE 53 HYBRID
GT 53 HYBRID
– SL 53 HYBRID
anbieten.

AMG Power
1 Monat zuvor

Mir fehlt die Eigenständigkeit irgendwie, alles was hier geboten wird, hat man irgendwie schon bei ganz vielen anderen Fahrzeugen gesehen. Die Zutaten scheinen mittlerweile sehr limitiert zu sein. Stoßfänger vorne ist zwischenzeitlich ein alter Hut, gefühlt bekommen den alle neuen Mopf‘s, das Heck ebenso. Mir ist das einfach gesagt, zu wenig fürs Geld.

MBE
28 Tage zuvor

Ist bekannt ob es eine PAGA geben wird ?