Mercedes-Benz will Verkaufspreise weiterhin nicht senken

Der Konzerngewinn der Mercedes-Benz Group hat zum ersten Quartal 2024 einen Rückgang von knapp einen Viertel verzeichnen müssen – teils Modellwechselbedingt oder durch Engpässen in der Lieferkette im Pkw-Geschäft.  Dabei fiel die Rendite deutlich. Die Preise will der Konzern jedoch nicht senken.

Mercedes-Benz will Verkaufspreise nicht senken

Die Mercedes-Benz Group AG konnte im ersten Quartal 2024 einen Umsatzruckgang  von 4,4 Prozent auf 35,9 Milliarden Euro verzeichnen, wie der Konzern am Dienstag offiziell mitteilte. Dabei sank das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sogar um rund 30 Prozent auf 3,86 Milliarden Euro ab. Erste Warnungen davor gab es jedoch bereits vorab vom Management um Ola Källenius, der vor einen schwachen Jahresbeginn gewarnt hatte. In Summe konnte der Konzern mit 3,03 Milliarden Euro sogar ein Viertel weniger Konzerngewinn einnehmen, was effektiv eine Milliarde Euro weniger bedeutet. In der Pkw-Sparte – bereinigt um Sondereffektive – rutschte die operative Gewinnmarge – vor Zinsen und Steuern – um rund 6 Prozent auf nur 9 Prozent ab, wobei sich der Wert bei den Vans dafür auf 16,3 Prozent erhöhte. Insgesamt konnten 463.000 Pkw-Modelle abgesetzt werden, was einen Rückgang um 8 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Bei den Vans stiegt der Absatz hingegen mit über 105.000 Fahrzeugen um 6,6 Prozent.

Mercedes-Benz erwartet für die kommenden Quartale 2024 jedoch einen steigenden Absatz, wobei man die Preise trotz eines schwierigen Marktumfeldes weiterhin nicht senken möchte. Der Ebit auf Konzernebene wird leicht sinkend erwartet, was wohl ein Minus von 5 bis 15 Prozent entspricht. Bei den Vans wird ein Rückgang der Rendite auf 12 bis 14 Prozent erwartet. Die Rendite im Pkw-Sektor erwartet man leicht sinkend – von 12,6 Prozent auf zukünftig zwischen 10 und 12 Prozent.

Mercedes-Benz will Verkaufspreise nicht senken

Ursächlich für das enttäuschende Quartalsergebnis von Mercedes-Benz ist jedoch wohl der zuletzt deutlich rückläufige Pkw-Absatz. Dabei ist vor allen das Geschäft mit den „Top-End“-Modellen mehr als ein Viertel eingebrochen, dazu zählen u.a. die luxuriösen Limousinen und SUVs (wie S-Klasse oder GLS) oder die Sportwagen der AMG-Tochter. Die diese Modelle in der Basisausstattung meist mehr als 100.000 Euro kosten und für den Konzern hochprofitabel sind, wollte man vor allen hier wachsen. Dies funktioniert bislang jedoch nicht, was auch das vergangene Jahr aufgezeigt hatte.

Auch kommt die erste Generation der vollelektrischen Fahrzeugmodelle der Submarke EQ mit dessen aerodynamischen Design zu wenig bei der Kundschaft an. Hier versucht man aktuell, mit neuen Kühlergrill und Haubenstern die Rettung einzuleiten und bei den Kunden zu punkten. Dies erscheint mehr als notwendig, zumal der Absatz des EQS Modells im ersten Quartal um 47 Prozent auf knapp 2.700 Einheiten eingebrochen ist.

Mercedes-Benz macht für den Gewinneinbruch selbst jedoch vor allen den Modellwechsel für zahlreiche Modelle verantwortlich, wie auch grundsätzliche Problemen in der Lieferkette.  So soll der Engpass an 48 Volt Systemen von Bosch stark gebremst haben, aber wohl auch ein Zulieferer für notwendige Turbolader.

Mercedes-Benz will Verkaufspreise nicht senken

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
52 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Flo
2 Monate zuvor

Der eqt kostet aber jetzt deutlich weniger….

Engelbert
Reply to  Flo
2 Monate zuvor

Der was?!

Mehmet
Reply to  Engelbert
2 Monate zuvor

e-Kangoo

Ralf
2 Monate zuvor

Man muss die Preise auch nicht unbedingt senken, sondern könnte wieder bessere Qualität (Langzeitqualität ist anscheinend gut) liefern. Da gibt es genügend Potenzial.
Es bleibt zu hoffen man lernt für die Einpreisung von MMA…

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die Kunden zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die Kunden zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die Kunden zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit.

Jürgen
2 Monate zuvor

Typisch Mercedes – Der böse Zulieferer ist Schuld.

Jürgen
Reply to  Südhesse
2 Monate zuvor

Danke für die Info. Kenne ich. Vielleicht mal drüber nachdenken eigene Lager für Schlüsselkomponenten aufbauen, aber das gefällt dem Sindelfinger BWL-Justus nicht.

Dieter Z.
Reply to  Südhesse
2 Monate zuvor

Die Mär dass Bosch nicht liefern kann – mittlerweile kann Bosch liefern und was kam raus? Mercedes fehlen die Käufer! Die Karren stehen sich bei den Händlern die Reifen eckig.

Michael
2 Monate zuvor

siehe unten

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Michael
Michael
2 Monate zuvor

Klassisch an den Kundenwünschen vorbei:
Weniger Qualität und Wertigkeit zu höheren Preisen
Rasenmähermotoren AMG als Highend
Zielgruppe nur noch gehoben
Das Roß ist hoch.

Hightechsilber
Reply to  Michael
2 Monate zuvor

Blablabla… 😉

Ich würde sagen aktuell >90% geliefert bzw. Benchmark und <10% einfach noch zu unperfekt und quasi unendlich gegen 100% Steigerungspotential – schon alleine der eigenen Markenhistorie und dem eigenen Anspruch geschuldet…

Und die letzten paar % sind ja bekanntlich immer die Schwierigsten… 😉

Marc W.
Reply to  Hightechsilber
2 Monate zuvor

Geliefert: CLA, EQB, E, GLS, S, V, G.
Rest überteuert, zu wenig wertig, falsches Design oder falsche Motoren.
Da ist gewaltig Steigerung nötig.

Hightechsilber
Reply to  Marc W.
2 Monate zuvor

Also den CLA könnte man auch als überteuert ansehen, den EQB könnte man als nicht Langstreckentauglich betrachten, E- und die S-Klasse könnten mehr Wertanmutung vertragen, der GLS könnte im Detail perfekter zusammengebaut werden, die neueste V-Klasse könnte durch einen perfekteren Bulli bei weitem nicht so gut dastehen, nur der G scheint gerade DER heilige Gral der Marke zu sein, aber selbst da bleiben noch viele Wünsche offen… 😉

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Hightechsilber
Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die KundenWegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die Kunden zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit. zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die KundenWegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ereignis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen E220d hoffe die Kunden zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit. zeigen denen weiterhin den Mittelfinger und machen bei den völlig überzogenen Preisen nicht mit.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ergebnis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen gut ausgestatteten E220d hoffe die Kunden zeigen dem weiterhin den Mittelfinger.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ergebnis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen gut ausgestatteten E220d hoffe die Kunden zeigen dem weiterhin den Mittelfinger.

Aurel
2 Monate zuvor

Wegen Problemen in der Lieferkette…… das glaubt der Ola doch selber nicht.
Eher ein Ergebnis von Arroganz Überheblichkeit und Inkompetenz.
Über 100.000€ für einen gut ausgestatteten E220d hoffe die Kunden zeigen dem weiterhin den Mittelfinger.

Pano
Reply to  Aurel
2 Monate zuvor

Ich glaube verstanden zu haben, daß Sie ein Thema mit Mittelfingern haben. Dann sollten Sie vielleicht zum Orthopäden-Blog wechseln.

Hightechsilber
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Oder einfach die ein oder andre passendere Marke fahren dann kann der Lieblingsfinger so bleiben wie er ist, passt dann besser… 😀

Snoubort
Reply to  Aurel
2 Monate zuvor
Snoubort
2 Monate zuvor

Sie wollen sie nicht senken? Tun sie doch die ganze Zeit, sogar ganz offiziell / transparent im Konfigurator.

SLS
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Genau! Ein richtiger Schritt wäre die Basispreise zu senken und die Rabatte wegzulassen.

Snoubort
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Das ist so – aber im selben Moment wie im Konfigurator Standardrabatte und im Onlinestore immer neue Rabattrekorde angezeigt werden davon zu sprechen dass man die Preise nicht senkt ist halt schon geradezu Satire

Edeltraud
2 Monate zuvor

Die SUVs sind unverhältnismäßig teuer geworden. Und das nur, weil die Nachfrage so groß ist….ganz schön frech! Wollte mir einen GLE zulegen, zu teuer, jetzt wird es ein S214….

Jürgen
Reply to  Edeltraud
2 Monate zuvor

Und die E-Klasse war günstiger?

Edeltraud
Reply to  Jürgen
2 Monate zuvor

Natürlich ist die günstiger, auch wie in meinem Fall als Kombi.

Benzfahrer
Reply to  Edeltraud
2 Monate zuvor

Gute Wahl, der E ist eh schöner.

Edeltraud
Reply to  Benzfahrer
2 Monate zuvor

Die einen sagen so, die anderen so! Ja schon schön, hätte sie gerne in dem uni grau gehabt, das ist aber Manufaktur und somit der neue MB Luxus 😉 und demensprechend sauteuer…jetzt wirds halt graphit metallic. Auch schön, aber halt nicht so ganz luxuriös 😉

Andre
2 Monate zuvor

Qualität und Preis passen nicht zusammen. Man nehme meinen EQE Dienstwagen für 76.000 Euro. Ein prima Reisefahrzeug. Aber massig Hartplastig, billiger pseudo Klavierlack, wo man auch drückt gibt Material nach, unglaubliche Spaltmaße, Fährt sich sehr sehr gut, aber ist nicht was man von Mercedes an Materialqualität erwartet. Der 12 Jahre alte Nissan Micra meiner Frau hat einen Kofferraum Zuzieher, der seinen Namen verdient. Beim EQE fällt mir das lockere Plastik entgegen.

Die Preise für einen Benz müssen nicht sinken. Die Qualität muß hoch!

Dieter Z.
Reply to  Andre
2 Monate zuvor

Stimme zu, wenn ich im Kundencenter in die Modelle reinsitze frage ich mich immer, wer sowas frei gibt. Der billige Klavierlack, brettharte Sitze und wo man hinfasst (Display, Türtafeln) gibt es sofort nach und knarzt. Beim EQS sind sogar die Plastikkappen auf den Felgen rausgefallen. Ernsthaft, jedes Model 3 hat eine höhere Qualität. Da knarzt und wackelt nix im Innenraum.

Engelbert
Reply to  Dieter Z.
2 Monate zuvor

Vor allem wenn man sich mal in einen Genesis setzt oder einen Hyundai oder eine Kia 😉

Edeltraud
Reply to  Dieter Z.
2 Monate zuvor

Glaube halt auch, dass der Spartrick aufgeflogen ist und die Qualität einfach nicht zu den Apothekenpreisen passen. Der Kunde ist ja nicht dumm! Am meisten regt mich u. a. das billige Interieur mit den unsagbar hässlichen Lüftungsdüsen beim CLE ausm 206er auf. So was für teuer Geld verkaufen und behaupten, das wäre E-Klasse Niveau auf C-Klasse Basis für S-Klasse Preise (also fast ;-))….

David
2 Monate zuvor

Was für ein Haufen Muppets. Ihr gesamtes Ethos, die Preise hoch zu halten und die Restbeträge hoch zu halten, scheitert, und sie sind zu weit fortgeschritten, um den Fehler zu erkennen. Jedes Jahr gibt es einen wichtigen Modellwechsel/Facelift – wie erklären sie sich also die Steigerungen in den anderen Jahren? BMW und Audi machen sie beim Verkauf kaputt.

Die Händler sind das halbe Problem. Ich kenne drei Leute in Großbritannien, die sich bei verschiedenen Händlern nach einem Fahrzeug erkundigt haben und zu faul waren, ihnen überhaupt einen Preis mitzuteilen. Der angebotene Service ist schlecht. Der Kundendienst ist noch schlimmer.

Dieter Z.
2 Monate zuvor

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.
Ernsthaft, wer kauft jetzt bitte noch NEU einen rappelnden Ölverbrenner mit Kamin hinten raus?
Wir haben doch nicht mehr 2015, sondern 2024.
Tesla hat übrigens das autonome Fahren gelöst mit FSD – da kommt eine gewaltige Nackenschelle für alle konventionellen Autobauer, bei uns gibt es schon Krisensitzungen deswegen.

Frickleburt Frogfart
Reply to  Dieter Z.
2 Monate zuvor

Ohne rappelnde Ölverbrenner mit hintenliegendem Schornstein gäbe es kein Geld für die ideologiegetriebene „Transformation“. Ohne Quersubventionen keine E-Mobilität…

Pano
Reply to  Dieter Z.
2 Monate zuvor

Gude Diddi, Krisensitzung mit Rentnern? Gibt es Engpässe bei den Stützstrümpfen?
By the way, wie fährt es sich denn so mit dem neuen #1?

Südhesse
Reply to  Dieter Z.
2 Monate zuvor

Die Krisensitzungen gibt es aktuell eher bei Tesla zu Hauf, da sie jedem 10. Mitarbeiter mitteilen müssen, dass er leider entlassen wird. Was man halt so macht, wenn man die Welle des Erfolgs reitet.

Pano
Reply to  Südhesse
2 Monate zuvor

Die Art und Weise wie die Leute vor die Tür gesetzt werden ist ziemlich asozial:
https://insideevs.com/news/718230/laid-off-tesla-employee-recalls-experience/
Grünheide wird es wohl nicht verschonen.

Stefan Lechner
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Bitte nicht nur News bei BILD und im ÖRR konsumieren!

Dass US-Tech-Firmen permanent die Effizienz optimieren ist völlig normal.
Unnötige MA müssen dann eben gehen.

Pano
Reply to  Stefan Lechner
2 Monate zuvor

Wüsste nicht, daß die angegebene Quelle mit Bild und co vergleichbar ist.
Und wer Arbeitnehmer als „Unnötig“ bezeichnet, verrät sehr viel über sich selbst…

G-Fahra
2 Monate zuvor

Ich kaufe mir jetzt keinen Mercedes. Einfach zu teuer. Ich schaue mich anderswo um. Autos werden jetzt massenhaft billiger, siehe BYD. Wer da die Zeichen nicht erkennt, dem ist nicht zu helfen…

Bubbasprax
Reply to  G-Fahra
2 Monate zuvor

Dann aber auch konsequent sein und den Nicknamen in Anderswo-Fahra oder BYD-Fahra ändern und ab in den Anderswo- oder BYDPassion Blog.

G-Fahra
Reply to  Bubbasprax
2 Monate zuvor

Hab jetzt mal wirklich nachgeguckt. So ein Kompakt-SUV kostet bei BYD 30.000. Wenn man die Marke doof findet, bekommt man auch einen Volvo für immerhin 35.000. Habe mir dann mal einen EQA mit ungefähr gleicher Ausstattung konfiguriert:55.000 Öro. Das schlägt dem Fass wirklich den Boden aus, ich rege mich hier nicht über die Preise auf, sondern über das Management, welches offenbar den Laden überhaupt nicht im Griff hat. Klar, einen Stern-Bonus von 10-20% hat es je nach Vergleichsmarke immer gegeben, wenn das Auto aber 80% teurer ist, darf man sich nicht wundern, warum die Autos mittlerweile die Parkplätze der Händler überfüllen. Jetzt kann es nur eine Devise geben: Endlich mal PANIK bekommen und etwas dagegen tun! Und nicht eine weitere AMG-Boutique in Tokio oder Hong Kong eröffnen!

Bubbasprax
Reply to  G-Fahra
2 Monate zuvor

Back to the roots. Ich bleib bei Mercedes. Nur das halt aus dem 2020er GLC für 62 k kein 2024er für 77 k wird, sondern ein 2017er G für 65 k. Wenn das neue zu teuer, zu schlecht oder nicht ansprechend ist kann man doch auch ein besseres älteres Fahrzeug nehmen und muss nicht die Marke wechseln. Bei Mercedes gibt es keinen Kilometerstand sondern einen Pflegezustand.

EQ44fahrer
2 Monate zuvor

Das ist doch schön für Mercedes.

Und Kunden wollen die völlig absurden Verkaufspreise weiterhin nicht zahlen für die bewährt mangelhafte Qualität vom Rückruf- und Entfeinerungsweltmeister mit abenteuerlichen Paketlogiken. Nicht mal mehr die Chinesen wollen das!

Alles weitere regelt eben der Markt.
Und damit meine ich den Realgütermark.
Nicht den Börsenmarkt, wo der Ola noch von ein paar Trotteln und Großinvestoren für seine angehobenen wie unrealistischen Allüren, die langsam aber sicher in einen Amokläuf münden, belohnt wird.

Ich bin echt gespannt, wie viel Quartale das noch in diesem Takt weiter geht.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von EQ44fahrer
Snoubort
2 Monate zuvor

Noch mal aktuell passend zum Thema:
https://jesmb.de/22041/

Tin
1 Monat zuvor

Wenn man bedenkt dass man beim EQS nicht mal die Fronthaube öfnen darf weil da ein großes Loch wegen fehlendem Frunk sich befindet sind die Preise schon frech .Die Arroganz deutscher Autokonzerne kennt keine Grenzen ..Hochmut kommt vor dem Fall