Mit dem Mercedes-Benz E-Klasse Coupé der Baureihe C238 erweitert der Stuttgarter Hersteller sein Produktportfolio der E-Klasse Familie erneut. Das 4-sitzige Coupé baut dabei auf der Technik der Limousine der Baureihe 213 auf, zeigt sich aber mit den Proportionen – mit reduzierten Linien – als klares Coupé.

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Flaches nach hinten gesetztes Greenhouse
An der Front des neuen E-Klasse Coupés zeigt sich eine markante Frontpartie mit tief positioniertem Sportgrill und Zentralstern, eine lange Motorhaube mit Powerdomes und ein nach hinten gesetztes, flaches Greenhouse. In der Pressmitteilung spricht man von einem „muskulös gestalteten Heck“. Vier rahmenlose Seitenscheiben und der Verzicht auf eine B-Säule kennt man bereits vom Vorgänger, für wohl viel Diskussionsbedarf wird jedoch das kleinere hintere verbleibende „Eck“ des Heckfensters sorgen, wenn die 4 größeren Scheiben vollständig versenkbar sind.

Anzeige:

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Maße des Fahrzeuges sind gewachsen
Die Dimensionen des Fahrzeugs sind – im Vergleich zum Vorgänger – in jeglicher Hinsicht gewachsen: mit einer Fahrzeuglänge von 4,826 Metern legt das Fahrzeug nicht nur 12,3 cm zu, sondern auch die Breite von 1,860 Metern hat einen Zuwachs von 7,4 Zentimetern erhalten. Die Höhe des Fahrzeuges stieg um 3,2 cm auf 1,430 Metern, der Radstand stieg um 11,3 cm auf 2,873 Metern (Spurweite vorne +6,7 cm, hinten +6,8cm auf 1,605 bzw. 1,609 cm).


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Die größere Grundfläche des neuen Fahrzeuges kommt vor allen den Passieren im Raumkomfort zu gute. Die Beinfreiheit hinten steigt, beim Schulterraum vorne und hinten sowie bei der Kopffreiheit im Fond ist nun mehr vorhanden und sorgt für die coupéspezifischen Einzelsitze für 4 vollwertige Sitzplätze mit Langstreckenkomfort.

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Der Beinraum im Fond liegt nun effektiv bei 912 mm (+74 mm), der maximale Kopfraum vorne bzw. hinten liegt nun bei 1.039 mm bzw. 925 mm (+18 bzw. 15 mm). Der Schulterraum vorne liegt nun 50 mm höher, als beim Vorgänger, bei 1.424 mm, hinten bei 1.277 mm (+34 mm). Die Ellenbogenbreite vorne hat 38 mm gewonnen, hinten 13 mm (auf 1.492 bzw. 1341 mm).

Begrüssungsfunktion nun auch bei der Heckleuchte
Für Mercedes-Coupés typisch sind die zweiteiligen, sehr flach gehaltenen LED-Heckleuchten, in denen in Verbindung mit LED MULTIBEAM Scheinwerfern eine Begrüßungsfunktion Weltpremiere feiert. Beim Öffnen des Fahrzeugs gehen die LEDs des Schlusslichts sukzessive von der Fahrzeugmitte nach außen an. Beim Abschließen des Fahrzeugs läuft die Lichtsequenz umgekehrt ab. Beides ist zusätzlich kombiniert mit einer Auf- und Abdimmfunktion. Diese Schlusslichtinszenierung begrüßt und verabschiedet damit den Fahrzeugbenutzer analog zur bekannten Begrüßungsfunktion der blauen Lichtleiterdarstellung im Frontscheinwerfer. Zusätzlich zeigen die Heckleuchten dank innovativer Kristalloptik ein brillantes Erscheinungsbild, das an das Glimmen eines Jettriebwerks erinnert.

Das Fahrwerk des E-Klasse Coupé ermöglicht agilen Fahrspaß auf kurvigen Strecken und bietet gleichzeitig Fahrkomfort. Serienmäßig wird das Coupé mit DIRECT CONTROL-Fahrwerk angeboten, welches zugunsten einer sportlichen Optik gegenüber der Limousine um 15 Millimeter tiefer gelegt und mit einem Amplituden-abhängigen Dämpfungssystem komfortabel abgestimmt ist. Auf Wunsch steht das DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Verstelldämpfung und Tieferlegung zur Wahl. Alternativ kann das neue E-Klasse Coupé mit einer Mehrkammer-Luftfederung inklusive Wank-/Nick-/Hubstabilisierung ringsum ausgerüstet werden.

Interieur des E Klasse Coupés der Baureihe 238
Das Interieur des Coupés der Baureihe 238 zeigt die Technik der E-Klasse Limousine, optional mit 2 12.3 Zoll Displays mit den Anzeigestilen „Classic“, „Sport“, und „Progressive“. Die Serie erhält 2 Rundinstrumente und ein 17.8 cm großes Kombi-Farbdisplay mit einem Zentraldisplay von 21.3 cm. Neu sind im Coupé das Design der Luftdüsen, die in ihrer Ausprägung an Turbentriebwerke erinnern soll und komplett in Silvershadow ausgeführt sind.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Als Serienausstattung des E Coupés wird die AVANTGARDE – Line geliefert, alternativ steht die AMG Line zur Auswahl. Sie unterscheidet sich von der Line AVANTGARDE unter anderem durch Stoßfänger vorn und hinten sowie Seitenschweller und größere Räder im AMG-Styling. Die Dots im Diamantkühlergrill sind verchromt, die Bremsscheiben an der Vorderachse gelocht. Das Interieur beinhaltet unter anderem Sitze in hochwertigem ARTICO/DINAMICA in Schwarz mit grauen Kontrastziernähten, das Sitzkomfortpaket sowie das AMG-Ledersportlenkrad. Zusätzliche Möglichkeiten der Individualisierung für beide Ausstattungsvarianten bietet das Night-Paket mit vielen in Hochglanzschwarz ausgeführten Design-Details und dunkel getönten Seitenscheiben.

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Assistenzsysteme der E-Klassen-Baureihe
Bei den Assistenzsystemen gleicht sich das E-Klasse Coupé der Limousine an, u.a. mit DRIVE PILOT. Aber auch die Multimedia-Ausstattung und die Smartphone Integration des Infotainmentsystems ist bereits bekannt. Apple CarPlay und Android Auto findet man im Coupé ebenso wieder, wie der digitale Fahrzeugschlüssel mittels Near Field Communication / NFC-Technik. Als Komfort-Highlight bietet man aber auch weiterhin den neuen Concierge Service in der E-Klasse an.

Startmotorisierungen
Zum Marktstart stehen zunächst ein Diesel- und drei Benzinmotoren mit einer Leistungsbandbreite von 135 kW (184 PS) bis 245 kW (333 PS) zur Wahl. Weitere Motorisierungen und 4MATIC-Versionen werden folgen.

Der Vierzylinder-Dieselmotor der neuen Motorenfamilie von Mercedes-Benz ist auf die Erreichung der zukünftigen Grenzwerte nach RDE-Vorgaben ausgelegt und erschließt gleichzeitig neue Effizienzdimensionen. Mit rund zwei Liter Hubraum leistet der neue Selbstzünder 143 kW/194 PS und begnügt sich im E 220 d mit einem kombinierten NEFZ-Durchschnittsverbrauch von 4,0 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 106 Gramm pro Kilometer.

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ( C 238 ), 2016

Zum Marktstart verfügen alle Modelle in Serie über 9G TRONIC Automatikgetriebe. Die Verkaufsfreigabe startet am 19. Dezember 2016, die Weltpremiere des Fahrzeuges erfolgt auf der NAIAS 2017 im Januar in Detroit (Michigan, USA).

Bilder: Daimler AG

45 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marc W.
4 Jahre zuvor

Die C-Säule gefällt mir ausgesprochen gut (ganz nach dem Motto Beine bis zum Horizont…), und die dropping line haben wir jetzt auch überwunden, daher: sehr vieles gut.

Eddy
4 Jahre zuvor

Kommt der auch mit 63er Motor?

Andreas Hofmann
4 Jahre zuvor

Wirklich alles sensationell. Upgraden werde ich persönlich aber erst auf ein neues E/S Coupe/Cabrio, wenn die Bildschirme wieder nahtlos integriert sind. Auch hier sehen die Monitore noch so aus, als hätte man sie nachträglich im Supermarkt gekauft und dazugeklemmt. Wie man lesen konnte, soll dies beim S Coupe Facelift ja glücklicherweise behoben sein.

harry
4 Jahre zuvor

Wann kommt 2017 eine AMG Variante? Hoffentlich wird der 238 nicht genauso stiefmütterlich behandelt wie sein Vorgänger.
Die Optik ist schon mal ausgezeichnet!!!

Torx
4 Jahre zuvor

Ja, ein wirklich schönes Coupé! Das die Dropping Line nun wegfällt – hmm, kann eine „fallende Linie“ entfallen? Und wo fällt sie dann hin? – ist nach den vielen Sicken und Kanten der letzten Jahre tatsächlich wieder angenehm anzuschauen. In diesem Sinne hätte ich auch die Powerdomes nicht gebraucht. Es hätte mich sehr interessiert, wie das Auto mit einer glatten Motorhaube ausgesehen hätte. Der Innenraum ist fantastisch und inzwischen deutlich stilvoller als bei den Wettbewerbern. Aber, leider, leider werden sich die Baureihen immer ähnlicher! Auf den ersten Blick und ohne Größenvergleich zwischen C-, E- un S-Coupé zu unterscheiden, das schaffen nur geübte Marken-Passionisten.

Peter
4 Jahre zuvor

Schön. Aber nicht so, dass ich ihn sofort haben will. Die Front ist schon etwas zu brav. Und dann noch eine Fahrzeughöhe von 1430 mm. Mehr als bei meinem CLS.
Was mit schon seit der E-Klasse Limousine nicht gefällt, sind die volldigitalen Instrumente. Schwarze Löcher, wenn alles aus ist.
Die Rosetten der Lüftungsdüsen: klasse

Merser
4 Jahre zuvor

Ist für mich mit Abstand das schönste Mercedes Coupé seit Jahren. Die Linienführung ist klasse, das Heck aus meiner Sicht total stimmig. Gratulation an Herrn Wagner und das Team!

MartinG
4 Jahre zuvor

Mmh, haben mir die Prospektbilder besser gefallen…wirkt irgendwie etwas dick, auf manchen Bildern wie ein tiefer gelegtes GLE Coupe, natura bleibt abzuwarten. Im Prospekt gab’s die Mittelkonsole endlich auch nicht in schwarz, hier leider wieder nur schwarz- wisst Ihr da genaueres?

lulesi
4 Jahre zuvor

Schönes Fahrzeug aber von hinten sieht er genauso aus wie das C-Klasse Coupe

Merc20012
4 Jahre zuvor

Danke für die Fotos.
Ich will meinen E63 🙂 , notfalls dann auch der E50….Schade das es nicht die gleiche Mittelkonsole wie im S-Coupe ist..Schöne Karre, ist gekauft. Bin gespannt wie die Preise dann aussehen.

Hans
4 Jahre zuvor

Wirkt hinten ein wenig arg hoch.
und die Strebe im Fondseitenfenster geht auch irgendwie nicht.
Linienführung ist nichts besonderes.

Christoph
4 Jahre zuvor

Diese Strebe wird doch sicherlich kein Designelement gewesen sein, oder?
Kann jemand sagen weshalb MB diese Strebe im Fondseitenfenster eingebaut hat?

Danke

Christoph
4 Jahre zuvor

Die Mittelkonsole gibt es jetzt übrigens auch in den folgenden Varianten:

– Mittelkonsole Holz Esche schwarz offenporig
(Nur in Verbindung mit: Zierelemente Aluminium mit Kristallschliff hell (H40), Zierelemente Aluminium mit Längsschliff hell (H41), Zierelemente Holz Esche schwarz offenporig (736))

– Mittelkonsole Holz Ulme hellbraun offenporig
(Nur in Verbindung mit: Zierelemente Aluminium mit Kristallschliff hell (H40), Zierelemente Aluminium mit Längsschliff hell (H41), Zierelemente Holz Ulme hellbraun offenporig (H05))

Stein
4 Jahre zuvor

@Christoph
nur im Coupe oder auch in der Limousine bzw. Kombi?
Im AMG ist ja auch schon aus Carbon.

Manuel Müller
4 Jahre zuvor

Es ist immer erstaunlich das man von einem 4 Sitzigen Coupe spricht, obwohl hinten nur sehr kleine Kinder sitzen können und keine Erwachsenen.

2fast4u2
Reply to  Manuel Müller
4 Jahre zuvor

Schon drin gesessen?

Snoubort
4 Jahre zuvor

@Christoph: sie kriegen es sonst technisch nicht gelöst, die hintere Seitenscheiben (vollständig) zu versenken, wurde beim 207 im Prinzip auch schon so gelöst…

Christoph
4 Jahre zuvor

@Stein, aktuell nur im Coupe. Ich kann Dir leider auch nicht sagen ob und wann andere Varianten der Mittelkonsole im W/S213 kommen werden.

Neisyros
4 Jahre zuvor

Ich dachte die Belüftungsdüsen sollen beleuchtet sein.

Michael
Reply to  Markus Jordan
4 Jahre zuvor

„Im Interieur der Baureihe 238 gibt es die Technik der neuen E-Klasse (Baureihe 213), wobei das E-Klasse Coupé sowie das Cabriolet ein eigenes – neues – Lüftungsdüsendesign erhalten wird. Wie auch die kommende A-Klasse der Baureihe 177 – und die nächste Generation des CLS – werden die Lüftungsdüsen nun auch beleuchtet sein.“ – Zitat aus dem Artikel vom 24.11.2016. Soviel zum Thema „woanders lesen“ 😉

AMG Power
4 Jahre zuvor

Sorry Leute, aber was soll an diesem Wagen so toll sein? C-Coupe ein bisschen aufgepumpt, Interieur vom E und fertig ist der Wagen. Was soll daran neu sein, wo ist die Innovation? Jeder kennt das Fahrzeug bevor es auf dem Markt kommt. Also mich berührt das schon lange nicht mehr, sorry, aber so ist es in meinen Augen.

Nordlicht
4 Jahre zuvor

Ich hatte den Vorgänger 2 Jahre lang und liebte u. a. das fehlen der B-Säule. Das Design war noch relativ eigenständig.

Insgesamt ist dies ein schönes Auto aber für mich nicht annähernd den Preis wert.
Was mich hier aber stört ist das Design im Detail:
– Powerdomes aber sonst kaum Konturen
– gleiche Front wie Limousine und Kombi (selbst Audi gönnt diesen Modellen ein eigenes Gesicht…)
– bis auf Größe kein wirklicher Anreiz da fast gleich zu C- & S-Coupe

Lackfarbe
4 Jahre zuvor

Schade, auch er darf vom Design her kein Nachfolger des CL sein.

Erschreckend, wie sehr sich bei Daimler die Coupé Hecks von C- bis S-Klasse ähneln.

Lackfarbe
Reply to  Markus Jordan
4 Jahre zuvor

Ebenfalls schade.

stefan
4 Jahre zuvor

ich finde es schade, dass die front und der Innenraum (abgesehen von den lüftungsdüsen) komplett der e-klasse entsprechen. bei der vorgänger e-klasse und coupe war die front ähnlich und doch anders (scheinwerfer, bei der mopf das TFL) und auch der Innenraum war ein anderer… etwas mehr differenzierung wäre nicht schlecht!!

zumal ich die front vom 213 schon jetzt etwas langweilig und altbacken finde (zb. im vergleich zum neuen 5er)… gerade das TFL der 212 mopf wirkt moderner. und warum diese riesige vollplastikeinsätze in der front links und rechts? bei der c-klasse 205 ist der vollplastikeinsatz hinter dem gitter (…noch) und wirkt dadurch lange nicht so billig wie jetzt bei 213 und 238 …

@markus jordan: wenn du die Chance hast mit einem daimler designer zu sprechen bitte fragen, warum das dreiecksfenster hinten jetzt noch größer wurde und warum es überhaupt vorhanden ist? beim clk 209 oder beim s-klasse coupe ging/geht es ja auch ohne dieses feststehende fensterlein…

Snoubort
4 Jahre zuvor

@Stefan: beim Designer fragen wird wohl nicht so viel bringen, eher beim Controller…

Der Unterschied zum 207 ist halt eine nochmals länger und dünner auslaufende C Säule…

Racer1985
4 Jahre zuvor

Das E Coupé ist anscheinend, für ein Coupé, mit stärkerem Blick auf Nutzraum und Handlichkeit entwickelt worden. Hat aber auch mit der potentiellen Kundschaft zutun. Mit dem C Modell sollen eher junge sportliche Käufer angesprochen werden. Mit dem E Modell die etwas älteren komfortablen Käufer. Die wollen halt mehr Kopffreiheit und Komfort 😉 Hätte man das Konzept beibehalten, dann wären sich C und E Coupé wohl zu sehr ins Gehege gekommen.
Außerdem muss ich leider auch sagen, stört mich am Design, dass dieses feste Minifenster beibehalten wurde, welches beim Vorgänger eigentlich nur dem kurzen Radstand geschuldet war. Wenn man es mal vergleicht, ist der hintere Fensterbereich hier sogar größer, als beim C und S Coupé.

Wolfi
4 Jahre zuvor

Es ist ja alles eine Frage des Geschmacks, ok!
Zwei Anmerkungen:
1. Für mich ist die Kombination aus den dunkelbraunen, silbergestreiften Holzzierleisten mit der klavierlackschwarzen Mittelkonsole schlicht eine optische Katastrophe.
Ich verstehe nicht, wie man ausgerechnet diese Kombination für Pressefotos verwenden kann.

2. Mercedes rühmt sich bei diesem Auto damit, dass das Design so wunderbar frei von überflüssigen Linien ist. Man darf aber auch nicht vergessen, dass das Mercedes-Design der letzten Jahre doch sehr von (dann wohl) überflüssigen Linien geprägt war. Die Seitenansichten waren schon sehr mit Linien (aller Ausprägung) geziert.

Ich sehe das neue E-Coupé auch nicht als einen optischen Meilenstein. Das hintere kleine Eckfensterchen stört mich übrigens nicht so sehr.

Marc W.
Reply to  Wolfi
4 Jahre zuvor

Linien (oder Sicken, Falzen) muss man können. Beim A4 können sie es nicht, beim 5er dagegen umso mehr. Die jüngere Benz-Historie hat hier in der Tat Schreckliches hervorgebracht, siehe W221 oder W212…

MrUNIMOG
Reply to  Wolfi
4 Jahre zuvor

Schlimm ist es mit den Sicken doch eigentlich nur bei A- und B-Klasse. Und ausgerechnet die werden wohl beim Nachfolger kaum verändert, wenn man von den Erlkönigbildern des W 177 ausgeht…

Peter
Reply to  Wolfi
4 Jahre zuvor

+1

pikometer
4 Jahre zuvor

hoffentlich bietet MB bald den E50 an der dem M4 die sporen zeigt.
der e400 mit 333 ps ist einfach zu wenig.
da muss schnell was kräftigeres fürs coupé her.
wenn schon schick von außen, dann bitte auch unter der haube.
einen 200er diesel pack ich da nicht rein.

also, wann darf ich mit geilen motoren oberhalb von 333 benzin ps rechnen???

Marco
Reply to  pikometer
4 Jahre zuvor

Dir ist aber schon bewusst, dass der M4 im Segment des C 63 S Coupés (C205) angesiedelt ist oder etwa nicht?! 😉
Der C238 ist höher angesiedelt (Segment der oberen Mittelklasse)!!!

pikometer
Reply to  Marco
4 Jahre zuvor

nunja, ich kaufe mir kein auto wegen des segments in dem es sich befindet, sondern weil es mir gefällt, vom aussehen und von der motorisierung.
das c-coupé kommt für mich nicht in frage, trotz geiler motorisierung.
das neue e-coupé wäre mein drittes e-coupé (sofern ich es mir kaufe) und macht mich sehr an, aber nicht mit „nur“ 333 PS.

die frage ist, wann etwas mit +400 PS kommt, am besten mit 450 PS……

Peter
Reply to  pikometer
4 Jahre zuvor

Sollte aber dann schon dem M5 gegenüber stehen, oder?

Bernd
4 Jahre zuvor

Für meine Augen total schlimm anzusehen die vorgesetze Haube an der Motorhaube!
Das unterbricht optisch die langgezogene Motorhaube des Vorgängers, stört die
elegante Linienführung von vorne ernorm.
Und wenn dann noch die Bauteile nicht exakt zueinander passen, die Spaltmaße nicht
100% stimmen, wie teilweise auf den Bildern zu sehen, schade um die Optik.
Fehlen nur noch die Farbunterschiede von Metall zu Kunststoff….
Auch im Innenraum geht die gerade Linienführung und das klare Design etwas
verloren, die Lüftungsdüsen nicht mehr auf einer Wagerechten, die Kontrastlinien in
den Türen fallen nach unten.

Peter
4 Jahre zuvor

Die schwarze Mittelkonsole passt ja gar nicht zu den restlichen Dekorteilen (Braun …).

Hannes
4 Jahre zuvor

… ich bin zuiefst enttäuscht. Da wartet man geschlagene 30 Jahre darauf, dass es seit dem seligen 124-er Coupé mal wieder ein echtes E-Coupé gibt, und nicht nur ein optisch auf E getrimmtes C-Coupé, und dann macht Mercedes aus der beim 207er der puren aus dem kurzen Radstand der C-Klasse-Basis resultierenden Not geschuldeten unsäglichen Strebe im Heckfenster auch noch ein Designmerkmal, indem sie unnötigerweise übernommen wird. Optische Differenzierung zum C- und zum S-Coupé schön und gut, aber da hätte man sich was anderes einfallen lassen müssen – diese Strebe zu behalten, hätte ein No-Go sein müssen. 30 Jahre sehnsüchtig gewartet, aber mit dieser Strebe werde ich ihn garantiert nicht kaufen.

Phil
4 Jahre zuvor

Ich kann Hannes die Enttäuschung nicht nehmen, aber wegen der 124er Coupés -wir hatten in der Familie einen 230 CE und einen 300 CE- kann man auch die Kirche im Dorf lassen. Der Geschmack und Standard war damals ein anderer, wir waren mit den Fahrzeugen auch überaus zufrieden, aber gemessen am 238er war das 124-Coupé außen und vor allem innen eine Plastikwüste. Übrigens kann man während der Fahrt die Strebe im Seitenfenster nicht sehen ;-), es sei denn, man will sich unbedingt im Fond chauffieren lassen.

Hofi
4 Jahre zuvor

Ich verstehe nicht, was alle mit dieser „Strebe“ im Fondfenster haben…
War doch im 212er auch schon so!

Naja, uns geht’s zum Glück so gut hier, dass wir uns über das den Kopf zerbrechen können…