Das Fahrassistenz-Paket kann als Komposition von sich ergänzenden Sicherheits- und Assistenzsysteme den Fahrer innerhalb der jeweiligen Systemgrenzen entlasten, parallel Unfallrisiken senken und den Schutz der Insassen sowie weiterer Verkehrsteilnehmer verbessern. Die System assistieren nicht nur beim Lenken, sondern u.a. auch bei der Geschwindigkeits- und Abstandregelung.

Auf Autobahnen, Landstraßen und sogar in der Stadt assistiert fahren, in Gefahrensituationen bei Bedarf mit Unterstützung situationsgerecht bremsen und bei Ausweichmanövern aktiv unterstützen – das sind nur einige der Funktionen des Fahrassistenz-Pakets. Sein Ziel: mehr Komfort und weniger Stress durch Entlastung des Fahrers, verbunden mit mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Die Systeme sind dabei jedoch grundsätzlich nur ein Hilfsmittel und können die Aufmerksamkeit des Fahrers für die Umgebung nicht ersetzen – der Fahrzeugführer trägt weiterhin die Verantwortung und muss bei Bedarf auch entsprechend eingreifen.

Das Paket besteht aus:

  • Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC
  • Aktiver Lenk-Assistent
  • Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent
  • Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung
  • Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion
  • Ausweich-Lenk-Assistent
  • Aktiver Spurwechsel-Assistent
  • Aktiver Nothalt-Assistent
  • Aktiver Totwinkel-Assistent
  • Aktiver Spurhalte-Assistent
  • PRE-SAFE® PLUS

Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC
Der Aktive Abstands Assistent DISTRONIC regelt den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu 210 km/h. Die Wunschgeschwindigkeit ist dabei zwischen 20 und 210 km/h einstellbar. Wird das Fahrzeug am Ende eines Stop-and-go Verkehrs abgebremst, kann es nun bis zu 30 Sekunden später auch automatisch anfahren, ohne das der Fahrer eingreifen muss. Diese Funktion ist nur i.V.m. dem Aktiven Park-Assistenten oder Park-Paket mit 360 Grad Kamera verfügbar. Mittels der Streckenbasierten Geschwindigkeitsanpassung kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC auch Kurven oder Kreisverkehre berücksichtigen und die Geschwindigkeit anpassen, wenn kein vorausfahrendes Fahrzeug als Orientierung vor Ort ist.

Aktiver Lenk-Assistent
Der Aktive Lenk-Assistent unterstützt den Fahrer mit einem zusätzlichen Lenkmoment dabei, das Fahrzeug auf gerader Strecke – und bei leuchten Kurven – in der Mitte der Fahrspur zu halten. Der Assistent orientiert sich bis 210 km/h an den Fahrbahnmarkierungen auf beiden Seiten – fehlen diese, oder sind nicht eindeutig, sowie bei Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h – orientiert sich das System an vorausfahrenden Fahrzeugen. Ist das System aktiv, wird dies durch ein grünes Lenkrad-Symbol im Kombiinstrument angezeigt.

Anzeige:

Die Systeme des Paketes können durch folgende Einflussfaktoren beeinträchtigt werden, z.B. (auszugsweise):

Für das Radarsystem:

  • verschmutzte oder durch Schneefall oder starken Regen abgedeckte Sensoren.
  • Störung durch andere Radarquellen
  • starke Radarrückstahlung, z.b. im Parkhaus
  • Fußgänger, die sich zu schnell in den Erkennungsbereich der Radarsensorik bewegen

Für das Kamerasystem:

  • Dunkelheit
  • Blendung des Kamerasystems, z.b. durch tief stehende Sonne
  • verschmutzte oder durch Schnee oder Regen abgedeckte Kameras
  • Fußgänger, die sich zu schnell bewegen und z.B. in den Fahrweg laufen

Aktiver Spurwechsel-Assistent
Der Assistent steht zwischen 80 und 180 km/h zur Verfügung und unterstützt, die Fahrspur komfortabel zu wechseln, wenn der Fahrer dies durch die Betätigung des Blinkerhebels initiiert und das System erkennt, das die Fahrsituation dies auch zulässt (keine anderen erkannten Verkehrsteilnehmer).

Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent
Dank des aktivem Geschwindigkeitslimit-Assistenten werden durch die Kamera erkannte – oder von der Navigation bekannte – Tempolimits im Rahmen der Systemgrenzen als Setzgeschwindigkeit des Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC übernommen. Dadurch erhöht sich der Fahrkomfort spürbar, wobei der TEMPOMAT bei ändernden Tempolimits nicht jedes Mal neu bedient werden muss.

Anzeige:

Aktiver Nothalt-Assistent
Der Aktive Nothalt-Assistent kann in Aktion treten, wenn der Fahrer z.b. in einem medizinischen Notfall auch nach mehrmaligen Aufforderungen der intelligenten Hands-off-Warnung nicht nachkommt, die Hände an das Lenkrad zu legen. Das System bremst das Fahrzeug in der Fahrspur bis zum Stillstand ab, wenn erkannt wird, das der Fahrer z.b. auch dauerhaft abgelenkt ist bzw. nicht mehr in das Fahrgeschehen eingreifen kann.

Bilder: Daimler AG

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan
5 Jahre zuvor

Wäre echt schön wenn MB es analog zu BMW schaffen würde, beim Geschwindikeitslimit-Assi ein “offset” einzugeben. Dadurch würde diese eigentlich sehr sinvolle Feature praxistauglich. Im aktuellen Zustand muss man leider immer wieder nachkorrigieren, und da kann ich dann auch gleich von Hand bedienen.

Und bevor jetzt die Rasersprüche kommen: Ich empfehle einfach mal im Selbstversuch in einer 2-spurigen Baustelle mit Tempomat 80 vor den LKW her zu fahren.

lulesi
Reply to  Stefan
5 Jahre zuvor

Was ist denn ein Offset?

Ich halte mich an Geschwindigkeitslimits und fahre mit 80 (oder auch 60) und aktivierter Distronic durch Baustellen. Welche Probleme sollen sich denn mit LKWs ergeben?
Wer es schneller mag, kann doch durch tippen einfach 1,2,3 oder 5 km/h mehr einstellen.

Phil
Reply to  lulesi
5 Jahre zuvor

Hast Du noch nie erlebt, wenn 80 km/h erlaubt sind und Du diese fährst, dass Dich LKWs jagen? Die Fahrer nutzen wegen ihres Termindrucks gerne jedes km/h aus: denn erstens gibt es die Tachovoreilung, zweitens die Messtoleranz und drittens sieht der deutsche Bußgeldkatalog nach obigen Abzügen eine Strafe erst ab 6 km/h zu viel vor. Deshalb fahren manche in solchen Situationen gerne 90 km/h Tacho und sind dabei vollkommen auf der sicheren Seite.

Phil
5 Jahre zuvor

Ich würde mir kein Fahrzeug mehr ohne Distronic kaufen. Dennoch gibt es einiges zu verbessern. Distronic steht nämlich bei starkem Regen häufig nicht zur Verfügung, auch setzt der Radarsensor bei Graupel oder Schnee bereits nach wenigen Minuten Fahrt zu. Wünschenswert wäre daher eine Beheizung des Sensors. Fällt Distronic aus, sollte wenigstens ein normaler Tempomat ohne Abstandsregelung als redundantes System zur Verfügung stehen.
Übrigens: Solange bereits das relativ unkomplexe Distronic bei widrigen Witterungsbedingungen ausfällt, kann ich mir wirklich autonomes Fahren nicht vorstellen.

lulesi
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

Nein das ist es nicht, damit ist lediglich das Problem der Graupel oder Schnee Ansammlung vor dem Radarsensor erledigt.
Das eigentliche Problem ist jedoch die starke Dämpfungseigenschaften des Wassers bei der genutzten Radarfrequenz. Deshalb fällt die Distronic teilweise auch bei starkem Regen aus, obwohl sich dabei gar nichts am Sensor ansammelt.

Die Radarfrequenzen sind jedoch mit Bedacht gewählt und die Streu- und Fernwirkung der Radarstrahlen zu minimieren. Das sind also physikalische Folgeerscheinungen die sich durch Intelligente Technik minimieren, aber nie komplett beseitigen lassen.

Peter Mayer
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

“Größtenteils erledigt”?!
Nur weil es in der E- & S-Klasse bezeitzbare Sterne gibt, ist es noch lange nicht größtenteils! Mein neuer 70000€ GLC der nichtmal einen Monat alt ist, hat das nicht!
Geschweige denn alle anderen aktuellen Modelle!

Anzeige:
Phil
Reply to  Markus Jordan
5 Jahre zuvor

Ob mein A 217 (EZ 2/2017) einen beheizten Stern hat, weiß ich gar nicht. Ist mir auch gleichgültig, weil ich das Cabrio im Winter reduziert bewege. Auf eine mögliche Beheizung der Plakette des 222 angesprochen, meinte die Werkstatt, dies sei im Test.

Achim
5 Jahre zuvor

Das ist nicht ganz richtig was die LKW betrifft. PKW-Tachometer zeigen ja i. d. R. etwas zu viel an. Wenn man also Strich 80 fährt, ist man tatsächlich etwas langsamer. LKW haben geeichte Tachos. Die werden regelmäßig neu kalibriert, zwecks Fahrtenschreiber. LKW werden laut EU-Verordnung bei 89km/h abgeregelt. Fährt man also vermeintlich mit korrekten 60km/h vor ihnen her, sehen sie die tatsächliche Geschwindigkeit, und die liegt darunter. Kann man gut vergleichen, wenn man GPS-Speed mit Tacho vergleicht. Bei unserem Mercedes relativ genau, aber unser Mazda differiert zum Navi um bis zu 10km/h. LKW “drücken ” daher gerne, wenn man gerade in Baustellen mit 54 oder so vor ihnen her schleicht. Denn die haben meist wirklich keine Zeit.

Eric
Reply to  Achim
5 Jahre zuvor

Ich fahre immer mit eingeschalteter Blitzer-App, die mich schon seit Jahren sicher und zuverlässig vor mobilen und stationären Blitzern warnt, aber dennoch maximal 20 km/h über Tempolimit, denn erst ab 21 gibt es einen Punkt, wenn ich doch mal geblitzt werden sollte 😉 Somit stehe ich keinem im Weg rum und trotzdem gibt es immer wieder welche, die noch schneller fahren.

Phil
Reply to  Eric
5 Jahre zuvor

Du magst eine Ausnahme sein, aber ansonsten schätze ich die Jungs mit der Blitzer-App besonders. Diese scheren sich häufig nicht um die Limits -sonst bräuchten sie die App nicht-, um dann vor dem Blitzer heftig abzubremsen und dann, um auf der sicheren Seite zu sein, manchmal 10 km/h langsamer fahren als erlaubt und Dritte zum Bremsen zwingen und dann nach dem Blitzer wieder Vollgas geben. Jemand, der gleichmäßig und dennoch zügig im Rahmen des Erlaubten fährt, kann sich dadurch genervt fühlen.

Manfred
4 Jahre zuvor

Bekommt die neue A-Klasse (W177) auch dieses Assistenzpaket oder nur die Vorgängerversion aus der E-Klasse (W213)? Und was bekommt das C-Klasse Facelift für ein System?

Anzeige:
Reply to  Manfred
4 Jahre zuvor

@Manfred
Wir gehen davon aus das die neue A-Klasse (W177) und das C-Klasse Facelift die neueste Generation wie in der S-Klasse bekommt