Für den Mercedes-Benz Sprinter aus der Produktion von 2018 bis 2019 gibt es aktuell einen neuen Rückruf aufgrund Problemen am Bremsschlauch. Betroffen sind dazu insgesamt 15.684 Fahrzeuge, davon 4.422 in Deutschland.

Mercedes-Benz tauscht betroffenen Bremsschlauch aus

Aufgrund eines Bremsschlauch an der Vorderachse, der über die Lebensdauer durch Reibung beschädigt werden könnte, kann es zu einer eingeschränkten Bremsfunktion des Sprinter-Modells kommen. Im Rahmen des Rückrufes tauscht Mercedes-Benz bei den betroffenen Fahrzeugen die Bremsschläuche durch eine neue Variante.

Anzeige:

Bereits im Anfang 2020 hat Mercedes-Benz für Sprinter-Modelle von 2017 bis 2020 zurückgerufen. Grund war hier ebenso eine mögliche Schädigung am Bremsschlauch der Vorderachse, damals aufgrund Reibproblemen an den Radhausinnenschalen.

15.684 Sprinter-Modell weltweit betroffen

Betroffene Halter werden schriftlich kontaktiert (KBA 010769, Hersteller: VS3BRELAU 4296094). Über eine notwendige Dauer eines Werkstattaufenthaltes liegen uns keinerlei Informationen vor.

Symbolbilder: Daimler AG