Built-to-order des Mercedes-Benz EQE SUV für alle Baumuster

Mercedes-Benz hebt die Sperre für die freie Bestellbarkeit aller Baumuster auf, wodurch nun der EQE 300, EQE 350+ sowie der EQE 350 4MATIC und EQE 500 4MATIC frei bestellbar ist. Die sogenannten „Built-to-Order“-Bestellungen sind schon ab 1. September 2023 bestellbar. Auslieferungen starten dazu in der ersten Jahreshälfte 2024.

 

Built-to-Order nun für alle EQE SUV Varianten

Während die AMG-Baumuster EQE 43 4MATIC sowie EQE 53 4MATIC+ des EQE SUV Modells (X294) bereits so frei und individual bestellbar waren, sind nun auch die restlichen Motorisierungen frei und individuell bestellbar. Das trifft die Baumuster des EQE 300, EQE 350+, sowie das EQE 350 4MATIC und EQE 500 4MATIC. So sinkt parallel der Einstiegspreis auf 83.478,50 Euro für das Basismodell des EQE 300 SUVs.

Für das EQE 350+ Modell liegt der „neue“ Grundpreis bei 86.810,50 Euro, für das EQE 350 4MATIC Modell bei 89.547,50 Euro. Für die größte – nicht AMG-Variante – als EQE 500 4MATIC SUV Modell werden zukünftig 99.841,00 Euro fällig.

Auslieferungen ab der ersten Jahreshälfte 2024

Mercedes-Benz gibt die Lieferzeit für Neubestellungen des EQE SUV Modells aktuell mit frühestens der ersten Jahreshälfte 2024 an. Wer hier auf eine Förderung des E-Autos hofft, liegt beim EQE SUV Modell so oder so falsch: auf der einen Seite ist das Modell bereits jetzt im Grundpreis für eine Förderung deutlich zu hoch, auf der anderen Seite läuft die aktuelle Förderung für Elektroautos zum 31.12.23 bekanntlich aus. Das Fahrzeug selbst macht es nicht schlechter und ist wohl eines der interessantesten EQ-Modelle im Portfolio von Mercedes-Benz.

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
31 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
7 Monate zuvor

Als nächstes müssen dann noch die Preise runter…

Gordon
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Keine Sorge, das regelt der Markt …

Arno
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Ich empfinde die Preise gar nicht mal so sehr als unattraktiv. Günstiger geht natürlich immer. Aber im direkten Vergleich mit einem GLE ist das Fahrzeug wenigstens fair eingepreist, für das was man bekommt. Fängt aktuell sogar günstiger als ein GLE an, ist aber ein wesentlich moderneres Fahrzeug. Ich denke sogar, dass der EQE SUV das beste Fahrzeug im EVA2 Portfolio ist (auch Preis/Leistung).

Snoubort
Reply to  Arno
7 Monate zuvor

Was zunächst einmal vor allem an der unangemessenen Preiserhöhung beim GLE dieses Jahr liegt – fast so viel wie bei der E-Klasse, aber mit weit weniger Ausstattungsanpassung. Mit der Folge dass ein 4 Zylinder GLE300d mit selber Ausstattung soviel kostet wie ein 6Zylinder GLS350d.

Der EQE ist aber im im BEV Umfeld einfach nicht passend eingepreist, insb. nicht mit den realen (also nicht künstlich gedrosselten) Leistungsstufen. Da hat man sich das bei MB so schön vorgestellt den selben „billigen“ Trick wie bei den Verbrennern auch bei den EVs anwenden zu können – hier macht das der Markt aber nicht mit. Das zeigt halt dass hier jemand mit Verbrennerwelt-Denke versucht im völlig neuen Markt mitzuspielen.

DavidM
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

dann mal bei BMW einen X5 konfigurieren…
Da nehmen sich die beiden nicht viel.
Wer ein SUV in der Grösse sucht im neu erfunden Luxury-Markt muss das Geld ausgeben können / wollen / müssen…

Snoubort
Reply to  Arno
7 Monate zuvor

PS: Bei motortalk berichtet ein MB Verkäufer dass die Anzahl der verfügbaren EQE und EQS Verkäufer enorm ist – gerade im Vergleich zu den Fließheck-Brüdern – scheint nicht so zu klappen mit der build-to-stock Philosophie in der real 100k+ Klasse (mit dazu zwei viel zu nah beieinander positionierten Fahrzeugen)

Snoubort
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Tausche das zweite „Verkäufer“ gegen „SUVs“ 😉

Ralf
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Ab 100.000 € will ich das Extra für 500 € auch drin haben. Wenn nicht, konfiguriere ich den mir lieber selbst und zahle vielleicht noch weniger, weil Sache nicht drin sind, die ich nicht brauchen.

Build-to-stock würde schon klappen, wenn man als Käufer Preisvorteile sehen würde. Quasi meine 80-%-Konfiguration für 100′ € lohnt sich nicht, da ich für 105′ € 95 % aller Extras kriege. Oder die „volle Hütte“ ist statt 150′ € bei 130′ € eingepreist…

Snoubort
Reply to  Ralf
7 Monate zuvor

Genau

Snoubort
Reply to  Ralf
7 Monate zuvor

Vor allem weil das Aussuchen / konfigurieren ja auch Spaß macht- für einen Freak auch irgendwie schlicht dazu gehört – und in dieser Klasse kaufen / lassen meist auch nur Freaks kaufen. Genau das hat ja z.B. Porsche kapiert…

Thomas
Reply to  Ralf
7 Monate zuvor

200% Zustimmung.
Zusätzlich will man vielleicht bestimmte Extras NICHT haben. Sind die drin, ist man raus.
Wenn ich das Geld bezahlen soll, muß es sein wie ich es möchte.

Die sinnlosen Zwangskombinationen dienen nur der Preisssteiegerung.
Kann einem ja keiner begründen warum ich Hinterachslenkung NUR mit Burmesters3D Sound, Alarmanlage, etc. bekommen kann.
Der wichtigste Aufpreis fehlt: das bisherige Lenkrad anstatt dem Wisch-Gedöns.

Marcel
Reply to  Arno
7 Monate zuvor

Der EQE ist aber Platzmäßig nicht auf GLE Niveau eher E-Klasse Kombi, besonders nicht im Kofferraum und der Heckschräge. Wenn man ein ähnliches Volumen will muss man schon eher EQS schielen und da ist preislich eine andere Liga

Tom
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Ja, das wäre gut. BMW gibt schon 2-stellige Rabatte auf viele Fahrzeuge. Bei Mercedes gibt’s oft nur die Hälfte in %.

Damit kostet dann ein 3er BMW wie eine vergleichbare A-Klasse bei Mercedes.

Snoubort
Reply to  Tom
7 Monate zuvor

BMW hatte es halt beim 3er genau so überzogen (nachgezogen), wie MB bei der C-Klasse – das sieht man ja auch bei der Einpreisung des neuen 5ers, die ausstattungsbereinigt fast niedriger als (offiziell) beim 3er liegt – und MB offensichtlich zum Ausstattungsaufschlag bei der E-Klasse getreiben hat (wodurch ja auch eine E-Klasse ausstattungsbereinigt kaum über der C-Klasse liegt).

Dietmar Johnen
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Nur, dass m 3er kein Hartplastik am unteren Armaturenbrett und den Türtafeln verbaut ist Premium halt.

Snoubort
Reply to  Dietmar Johnen
7 Monate zuvor

Anscheinend: noch nicht…

Jürgen
7 Monate zuvor

Kann man schon abschätzen, ob sich der EQE SUV (schrecklicher Name) als Nachfolger des EQC besser verkauft?

Snoubort
Reply to  Jürgen
7 Monate zuvor

Kann man – nein

Dietmar Johnen
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Nicht so laut, sonst geht K.O. k.o!

Snoubort
Reply to  Dietmar Johnen
7 Monate zuvor

Von wem denn? Pischetsrieder?

frank
7 Monate zuvor

ich hatte letzte Woche das Vergnügen einen EQE SUV für 3 Tage zu bekommen. Ich Mitte 50 bekomme einen AMG!! ehrlich ich war enttäuscht, ich habe ernsthafte Kaufabsichten und bekomme einen Rennwagen, welchen ich sicherlich so nie kaufen würde. Über das äußere gibt es unterschiedliche Meinungen. Mir gefällt er (außer die Trittbretter) Meine Frauen (3 Töchter und die bessere hälfte haben unterschiedliche Meinungen). Innen ist er sehr beeindruckend, den Hyperscreen für 10.000 € ist allerdings nicht notwendig!
Was aber stört liebe Mercedesmänner: Für 120.000 € bekommt man einen sehr kleinen Kofferraum! Was habt ihr euch dabei gedacht, ich kann es euch sagen: Zum EQS SUV muss es ja noch einen unterschied geben… Die E- Klasse, die Haupteinnahmequelle…. verkommt zu einem extrem überteuerten Fahrzeug. Auch ein Manko für Leute unter 1,70 ->sehr unübersichtlich!

Fazit: Mercedes ihr habt Glück, dass sich eure deutschen Mitbewerber gerade genauso blöd anstellen und im Design ins Fettnäpfchen treten. Der BMW IX ist zu einer Mischung aus Militärfahrzeug und Dauergetarnten Erlkönig mutiert, während Audi mit seinem Q8 etron wohl vor 15 Jahren das Design eingefroren hat.

Ihr solltet euch Schämen, alle reden vom Konjunkturrückgang. Die Automobilbranche steckt in der Krise und dann präsentiert ihr so etwas!

Sickboy
7 Monate zuvor

Wir hatten einen EQE SUV AMG 43 das ganze letzte Wochenende zur Probe. Grundsätzlich hat uns der Wagen sehr gut gefallen, die Sitzposition ist besser als in unserem EQE und auch die Übersichtlichkeit nach hinten ist besser. Wir haben aber das Fahrwerk (beide Autos haben Luftfahrwerk) als ungewohnt hart empfunden beim AMG, selbst in der Einstellung Comfort und der Verbrauch war trotz ähnlicher Fahrweise deutlich höher als bei unserem Fahrzeug. Da macht sich der höhere Aufbau und der Allrad Antrieb bemerkbar. Nach dem Probewochenende sind wir nicht wirklich schlauer, weil beide Fahrzeuge Vor- und Nachteile haben. Falls wir uns für das SUV Modell entscheiden, wird es aber der 500er und nicht der AMG. Das ist sicher.

JMK
Reply to  Sickboy
7 Monate zuvor

Der EQE SUV 350 4M hat dafür aber durch die DCU einen prima Verbrauch. Ich liege nach den letzten paar, wenig repräsentativen Wochen bei 17,5 kWh/100km (WLTP 19,2) Das ist besser als der EQS 450+ den ich davor hatte, da lag ich im Sommer eher bei 18-19 (WLTP 16,7). im 5 Monatsschnitt liegt der 350er 4M SUV aber bei der Community bei 21,9 laut Ecocoach. Bin also mal auf den Winter gespannt.
Aber der Kofferraum ist wirklich nicht riesig für ein Auto der Größe, da hatte der EQS mehr zu bieten.

Sickboy
Reply to  JMK
7 Monate zuvor

Deine 18 kWh im Sommer kann ich mit unserem EQE auch bestätigen. Bei dem SUV lagen wir bei 28 kWh. Das hatte mich schon etwas geschockt. Klar hat man gerade zu Beginn auch mal die Pferdchen laufen lassen, das macht ja auch Spaß bei so einem Auto. Die meiste Strecke sind wir aber doch ganz normal gefahren.
Den Kofferraum beim EQE SUV haben wir tatsächlich als groß empfunden. Wir sind aber auch einen kleineren bzw. schlechter zu beladenden Kofferraum vom EQE gewohnt. Da wir meist in den Urlaub fliegen und auch nur zu zweit mit Hund sind, fällt die Größe aber auch nicht so ins Gewicht.

DavidM
Reply to  Sickboy
7 Monate zuvor

man kann beide Fahrzeuge nur schlecht vergleichen. In etwa so wie man einen E 200 d mit einem GLE 53 / 63 vergleicht.
Und ein AMG-Baumuster, gerade bei den EQ / EVA-Fahrzeugen im Fahrwerk deutlich unterscheiden. Sonst reicht bei E-Modellen ein Fahrprogramm “S”.
Was den Verbrauch angeht: Sicherlich fällt das Mehrgewicht des Allrads in den Verbrauch gegenüber, ich vermute EQE 350+?, ins Gewicht. Aber Rad-Reifen-Konfiguration, Hyperscreen und weitere Sonderausstattungen fallen auch, teils deutlich. im Verbrauch auf.
Sieht man sehr schön im Konfigurator, auch wenn WLTP nicht real sein mag.

Was das Design angeht, sind Geschmäcker sicherlich verschieden. Aber neben Themen wie ein deutlich niedriges Geräuschniveau durch die Karosserieform zu erreichen versuchen sich fast alle Hersteller aktuell (noch?) durch das Design deutlich von ihren konventionellen Fahrzeugen abzuheben…

JMK
Reply to  DavidM
7 Monate zuvor

Gerade bei den EQ Fahrzeugen sind die Fahrzeuge ziemlich vergleichbar. Durch die DCU (disconnect unit) werden bei 4MATIC fast alle Schleppverluste vermieden, ich glaube das merkt man schon und ganz ehrlich, bei den EQs ändert AMG derzeit (viel zu) wenig. Bisschen BlingBling, andere Felgen und den Proletengrill, das war es, das ist das Geld in meinen Augen nicht mal ansatzweise wert.

Meine Angaben waren für einen EQE SUV 350 4M, ziemlich durchschnittlich ausgestattet auf 20 Zoll – die Felgengröße hat in der Tat den meisten Einfluss auf Verbrauch und damit Reichweite.

Ralf
7 Monate zuvor

Wo Konfi? 🙂

Ralf
Reply to  Franklin
7 Monate zuvor

Dankeschön!

deffting
7 Monate zuvor

86 bis 100 Flocken
was ist so teuer an dem Auto?

MBJNKY
7 Monate zuvor

Die Auftragsbücher werden glühen bei dem günstigen Preis