Welche Mercedes-Modelle dürfen Diesel-Sorten XTL und B10 tanken?

Ab Frühjahr 2024 gibt es in Deutschland zwei neue Diesel-Sorten: „XTL“ und „B10“, was jedoch nicht für jeden Mercedes-Benz geeignet ist. Solange kein Hinweis im Fahrzeughandbuch oder Tankdeckel vorfindet, sollte sich dazu zuerst beim Hersteller informieren, ob das Fahrzeug für den Kraftstoff geeignet ist. Mercedes hat jedoch auch eine erste Liste von kompatiblen Modellen veröffentlicht.

Welche Mercedes-Modelle dürfen Diesel-Sorten XTL und B10 tanken?

Bereits im Jahr 2022 hat Mercedes-Benz erste Fahrzeuge für den neuen Kraftstoff B10 freigegeben, später erfolgte mit dem Änderungsjahr 23/2 auch die XTL-Freigabe. Erst mit dem Änderungsjahr 23/2 erhielten alle Fahrzeuge, die in der zweiten Jahreshälfte des Änderungsjahres 2023 ausgeliefert wurden, eine entsprechende Freigabe für XTL/B10-Diesel. – d.h. mit Auslieferung Anfang 2024.

XTL und B10 Diesel

XTL steht dabei für „X to Liquid“, wobei „X“ ein Platzhalter für verschiedene Rohstoffe darstellt, aus denen der Kraftstoff gewonnen wird. Die Endprodukte unterliegen dazu der Norm DIN EN 15940 für paraffinischen Diesel. Als paraffinischer Diesel aus hydrierten Pflanzenölen (HVO = Hydrotreated Vegetable Oils) werden hier Pflanzenöle bezeichnet, die durch eine katalytische Reaktion mit Wasserstoff  direkt in Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden, wodurch die Pflanzenöle in ihren Eigenschaften an fossile Kraftstoffe (insbesondere Dieselkraftstoff) angepasst werden. Hydrierte Pflanzenöle können  dem Dieselkraftstoff beigemischt werden oder auch u.a. als HVO100 oder CARE in 100-prozentiger Reinform angeboten werden.

B 10 bezeichnet hingegen Diesel, der gegenüber dem konventionellen Diesel einen höheren Anteil an Biodiesel enthält. „B“ steht für die Biodieselkomponenten im Dieselkraftstoff, die Zahl „10“ gibt an, dass der Diesel bis zu 10 Prozent Biodiesel enthalten kann.

Neue Diesel-Modelle vom Hersteller freigegeben

Im Detail erhielten folgende Fahrzeuge eine Freigabe für XTL und B10 Diesel:

  • Baureihe 118: Coupé und Shooting Brake – Motorbaureihe „OM 654q“,  85, 110 und 140 kW, Verkaufsbezeichnungen CLA 180 d, CLA 200 d und CLA 220 d
  • Baureihe 177: Limousine und Kompaktlimousine – Motorbaureihe „OM 654q“, 85, 110 und 140 kW, Verkaufsbezeichnungen A 180 d, A 200 d und A 220 d
  • Baureihe 247: Sports Tourer und SUV – Motorbaureihe „OM 654q“, 85, 110 und 140 kW, Verkaufsbezeichnungen B 180 d, B 200 d, B 220 d, GLA 180 d, GLA 200 d, GLA 200 d 4MATIC, GLA 220 d 4MATIC, GLB 180 d, GLB 200 d, GLB 200 d 4MATIC, GLB 220 d 4MATIC
  • Baureihe 167: SUV und SUV-Coupé – Motorbaureihe „OM 654 M“, 145, 198, 230 und 270 kW, Verkaufsbezeichnungen GLE 350 de 4MATIC / GLE 350 de 4MATIC with EQ Hybrid Technology, GLE 300 d 4MATIC und GLE 450 d 4MATIC
  • Baureihe 206: Limousine, T-Modell, T-Modell all Terrain – Motorbaureihe „OM 654 M“, 120, ,145, 195, 195 kW, Verkaufsbezeichnungen: C 200 d, C 220 d 4MATIC, C 300 d, C 300 d 4MATIC, C 300 de / C 300 de mit EQ Hybrid Technology, C 300 de 4MATIC / C 300 de 4MATIC mit EQ Hybrid Technology, C 220 d 4MATIC All-Terrain
  • Baureihe 254: SUV – Motorbaureihe „OM 654M“,145,198 und 270 kW, Verkaufsbezeichnungen: GLC 220 d 4MATIC, GLC 300 d 4MATIC, GLC 300 de 4MATIC und GLC 450 d 4MATIC
  • Baureihe 223: Limousine und Limousine-Lang – Motorbaureihe „OM 654M“,  230 und 270 kW, S 350 d, S 350 d 4MATIC, S 450 d 4MATIC
  • Baureihe 214: Limousine, T-Modell und T-Modell All Terrain – Motorbaureihe „OM 654M“ 145, 170 und 270 kW, Verkaufsbezeichnungen E 220 d, E 220 d 4MATIC, E 300 de 4MATIC / E 300 de 4MATIC mit EQ Hybrid Technology, E 450 d 4MATIC, E 300 de / E 300 de mit EQ Hybrid Technology, E 220 d 4MATIC All-Terrain, E 300 de 4MATIC All-Terrain / E 300 de 4MATIC All-Terrain mit EQ Hybrid Technology, E 450 d 4MATIC All-Terrain
  • Baureihe 236: Coupé und Cabriolet – Motorbaureihe „OM 654M“, Leistungen 145 kW, Verkaufsbezeichnungen CLE 220 d und CLE 220 d
  • Baureihe 254: SUV-Coupé – Motorbaureihe „IM 654M“, 145, 198 und 270 kW, Verkaufsbezeichnungen: GLC 220 d 4MATIC, GLC 300 d 4MATIC, GLC 300 de 4MATIC, GLC 450 d 4MATIC

Eine rückwirkende Freigabe für bereits ausgelieferte Fahrzeuge wird von Mercedes-Benz später veröffentlicht, eine entsprechende Auflistung wird im März 2024 erwartet. Grundsätzlich erfolgt die Nutzung der neuen Kraftstoffe auf eigene Gefahr.

Welche Mercedes-Modelle dürfen Diesel-Sorten XTL und B10 tanken?

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ralf
24 Tage zuvor

„Nutzung auf eigene Gefahr“? Ist das bei andere Kraftstoffen auch so?
Wenn etwas freigegeben ist, sollte es ja überprüft sein, ansonsten kann ich mir die Hinweise auch schenken.

Thomas
Reply to  Ralf
24 Tage zuvor

Der Hinweis ist rechtlich wertlos, das sollte MB wissen. Denn mit einer Freigabeliste wird ganz offensichtlich was anderes suggeriert. Er verunsichert nur die Kunden, schützt aber nicht vor Klagen. Eigentlich seltsam, diese Formulierung.

Erik
24 Tage zuvor

Mit HVO haben wir bei uns in der Produktion Probleme festgestellt (die aber seit 10 Jahren von Motorherstellern bekannt sind), die Motorleistung ist nicht so hoch wie mit normalen Diesel. Unsere Fahrzeuge schaffen gerade mit den kleinen Motoren nicht mehr ihre Höchstgeschwindigkeit und es fehlen uns ~200 Umdrehungen an Maximaldrehzahl unter Last.

Und wer B10 tankt hasst seinen Motor, die Verkleisterung im Motor und Ansaugtrakt durch AGR durch den Bioanteil ist noch schlimmer als mit B07 Diesel.

Bertram
Reply to  Erik
24 Tage zuvor

Als ob die 3%p hin oder her so einen Unterschied ausmachen. B7 wird seit Jahren vertankt ohne den Aufschrei wie bei E10.

Ob man allerdings Nahrungsmittelflächen für Sprit verschwenden muss, steht natürlich auf einem anderen Papier.

PupNacke
Reply to  Bertram
24 Tage zuvor

Manchmal können 2-3% das Fass zum überlaufen bringen 😉
Ich merke selbst bei meinem alten CDI unterschiede zwischen dem „billigen“ LKW-Diesel im Gewerbepark und normalem Diesel der Markentankstellen (Der Motor läuft merklich rauher, auch bei anderen Autos festgestellt. Richtig nach der 2. Tankfüllung oder wenn er richtig leer war).

Andreas Steinbeck
Reply to  PupNacke
24 Tage zuvor

Bei uns gibts so „BAG-Geno“ Bauerntankstellen.

Wenn ich da Super tanke, springt mein Auto spürbar schlechter an.

Moritz Dhom
Reply to  Erik
21 Tage zuvor

Hallo, wer ist „wir“?
Ich als Gründungsmitglied des Vereins eFuelsNow e.V. mit Sitz in Stuttgart, kann das so nicht bestätigen. Ich fahre XtL/HVO100 seit geraumer Zeit in allen meinen Dieselfahrzeugen. Meine Fahrzeuge gehen mit HVO definitiv besser als mit Diesel/B7. Es ergibt sich beim 642.8 mit EU5 Technik sogar ein leichter Verbrauchsvorteil.
Die Höchstgeschwindigkeit wird definitiv erreicht, bei der Drehzahl ist sogar bessere Gasannahme durch die hohe Cetanzahl zu bemerken. Besonders krass verhält sich da mein OM615 im W123 mit Vorkammer Technik. Fährt sich wie ein Benziner mit HVO.
HVO hält die Normen für Diesel (EN590) ein, allerdings nicht in der Dichte. Deshalb und nur deshalb fällt er in die EN15940. Hier sind 5% zu geringe Dichte Ausschlag gebend.

Von B10 rate ich aber ab, auf Grund der Neigung zur Ruß Bildung.