AMG GT 63 S E Performance Weltpremiere am 20. April

Anlässlich des Formel 1 Wochenendes in Shanghai zeigt Mercedes-Benz als Weltpremiere das Mercedes-AMG GT 63 S E Performance Coupé (C192).  Eine entsprechende Concept des Antriebs hatte man bereits zur IAA Mobility im September 2023 in München präsentiert.

AMG GT 63 S E Performance Weltpremiere am 20. April

Wie auch der Mercedes-AMG SL 63 S E Performance wird der AMG GT – auf gleicher Plattform – über einen 8-Zylinder Bi-Turbo mit 3.982 ccm und 850 Nm Drehmoment sowie 612 PS / 450 kW verfügen. Zusätzlich sorgt ein bis zu 150 kW / 204 PS starker E-Motor für weitere 320 Nm – und für eine Systemleistung von bis zu 600 kW / 816 PS. So motorisiert sollte auch der AMG GT mit E-Motor mindestens bis 317 km/h beschleunigen, wobei der Sprint von 0 auf 100 km/h innerhalb von 2,9 Sekunden absolviert sein sollte. Großartige Überraschung wird es beim Antrieb also nicht geben, auch wenn die Kombination des 8-Zylinders mittels E-Motor durchaus seinen Reiz hat.

AMG GT 63 S E Performance Weltpremiere am 20. April

AMG GT 63 S E Performance Weltpremiere am 20. April

Die rein elektrische Reichweite wird beim AMG GT 63 S E Performance bei knapp 15 km (innerorts, EAER) bzw. Überland bei 13 km liegen. Die Fahrbatterie kann mittels 3,7 kW AC Lader nachgeladen werden, eine DC-Ladung wird es auch beim GT Coupé nicht geben.  Interessant wird es beim Gewicht, zumal schon der AMG SL Roadster mit einem Leergewicht von 2.195 kg bzw. ein zulässiges Gesamtgewicht von 2.520 kg antritt – hier sollte der AMG GT jedoch ein wenig abweichen. Ein Leichtgewicht ist nicht zu erwarten. Ähnlich hoch liegt hingegen der Aufpreis vom normalen 8-Zylinder auf den zusätzlichen E-Antrieb, der beim SL bei knapp 30.000 Euro Extrakosten liegt.

Vielen Dank an die Bilder geht (erneut) an Johannes von www.newgadgets.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jonas
3 Monate zuvor

Ich hoffe, dass wenigstens der 320/330 laufen darf. es sind zwar nur Zahlen, aber die Limitierung kann ich trotzdem nicht verstehen. Gerade im Vergleich auf dem Papier fällt Mercedes hier hinter der Konkurrenz stark zurück.
Das Getriebe ist lang genug übersetzt und genug Kraft ist auch vorhanden…

PupNacke
Reply to  Jonas
3 Monate zuvor

BaUtEiLeScHuTz oder so vermutlich.

Stimme aber zu – Da geht es ja auch viel um Prestige.

Rudolf Hink
Reply to  Jonas
3 Monate zuvor

Die Limitierung ist aus Umweltschutzgründen, quasi freiwillige Selbstverpflichtung. Irgendwo muss man ja anfangen…

Schweizer
Reply to  Rudolf Hink
3 Monate zuvor

Ist die Limitierung nicht wegen der Batterie ? Also nicht aus Umweltschutz oder sowas sondern wegen Überhitzung oder ähnliches ?

Jochen Beideck
Reply to  Schweizer
3 Monate zuvor

Richtig, das gleiche war auch schon bei BRABUS und dem leistungsgesteigerten AMG Gt 4-Türer mit 1000 PS+ das Thema, warum selbst bei dem keine Anhebung der Vmax möglich ist.

JM13
Reply to  Rudolf Hink
3 Monate zuvor

Aus Umweltschutzgründen wird so ein Auto erst gar nicht angeboten. Eine mögliche Selbstverpflichtung ist daher nicht ernst zu nehmen und hat bei so einem Auto nichts zu suchen.

Eric_der_kein_Bier_trinkt
3 Monate zuvor

Wie, gar nicht die 2.0 l Wunderwaffe verbaut?

Hr.Schmidt
3 Monate zuvor

Schönes Auto, da würden noch ganz andere Farbkombinationen passen. Ist der foliert oder lackiert in diesem Design?

PupNacke
Reply to  Hr.Schmidt
3 Monate zuvor

Die Bilder müssten von der letztjährigen IAA in München sein. Vermutlich foliert für das Event.

Sebastian
3 Monate zuvor

Ich verstehe das Konzept dahinter nicht so ganz. Entweder man baut ein Fahrzeug deutlich unter 2000kg mit starkem Turbomotor oder ein, mit komplizierter Technik vollgestopftes Hybrid Monster. Wenn man sich dann für das Monster entscheidet, dann soll es aber auch bitte alles andere in Grund und Boden fahren und nicht dem Porsche Turbo (ohneS) der „Millionärsgattin“ von nebenan in allen Bereichen und Disziplinen unterlegen sein.

Eric_der_kein_Bier_trinkt
Reply to  Sebastian
3 Monate zuvor

Den V8 in der Adton Martin Konfiguration mit 707 PS ohne das Elektro Gedöns und es wäre eine Granate geworden.

Andreas
Reply to  Sebastian
3 Monate zuvor

Da ist jemand scheinbar nicht aus seiner Quartett-Phase rausgewachsen 🙂
Schonmal den neuen 911er, den neuen GT und den neuen SL nebeneinander gesehen?
Scheinbar nicht, sonst wäre aufgefallen, dass man diese Fahrzeuge nicht direkt miteinander vergleichen kann. GT und SL sind breiter, länger und schwerer, bieten aber mehr Komfort.
Bei der Länge reden wir von fast 20cm, das sind Welten 😉

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Andreas
Phil
3 Monate zuvor

Aber man hat es hier erneut nicht hinbekommen, die e-Klappe am anderen Kotflügel gegenüber der Tankklappe zu platzieren. Am Heck sieht das einfach bescheiden aus – wie beim GT 4-Türer und dem SL. Ein paar Stundenkilometer mehr oder weniger kann man sich da getrost in die Haare schmieren.
Was in der Kompaktklasse bei den 250e-Modellen gang und gäbe ist und wenigstens beim S63 e-Performance auf sich genommen wurde, war hier wohl im Wareneinsatz leider zu teuer.

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Phil
PupNacke
Reply to  Markus Jordan
3 Monate zuvor

Das Beste – Oder eben wieder nichts.

Gerhard
Reply to  Phil
3 Monate zuvor

Die Klappe am Heck finde ich auch einfach nur scheußlich. Man gibt enorme Summen für diese Autos aus und dann bekommt man so einen lieblosen Mist.
Man darf nicht vergessen, dass die Konkurrenz hier Aston Martin, Porsche Ferrari… heißt. Dass sich hier nicht wenigstens die Design-Abteilung durchgesetzt hat, zeigt auf welchem unterirdischen Niveau aktuell bei Mercedes gearbeitet wird.

Felipe
3 Monate zuvor

@mbpassion
Warum keine News/Infos zum 2. GLE Facelift???

Ralf
Reply to  Felipe
3 Monate zuvor

Vermutlich weil es nichts handfestes gibt und man keine Rechte an den Bildern für die Erlis hat…

Nailzz
Reply to  Felipe
3 Monate zuvor

Außerdem redet man wenn dann hier von „Modellpflege“ 🙂

Grüße

Nailzz

Thorsten G.
3 Monate zuvor

Da sitze ich mit breitem Grinsen in meinem 500 kg leichteren „Vorgänger“ ohne OPF. Werterhalt gesichert.

PupNacke
Reply to  Thorsten G.
3 Monate zuvor

Vorgänger ist es nicht. Der AMG GT ist ein richtiger Sportwagen – Das hier ist irgendwas, bestenfalls ein GT 😀

Phil
Reply to  Thorsten G.
3 Monate zuvor

Alles richtig gemacht. Behalten und genießen, so lange es geht….

Patrick
3 Monate zuvor

Ein Update bzw. Facelift fürn GT 4Türer wär wieder mal nice.

Jürgen Ruck
3 Monate zuvor

…und das ganze als Roadster wäre meine Wahl!

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Jürgen Ruck
Jürgen
3 Monate zuvor

Weshalb braucht ein Fahrzeug überhaupt zwei verschiedene Antriebssysteme? Ein einziges das seine Sache richtig kann ist absolut ausreichend, einfacher, wartungsärmer, günstiger und leichter! Ein richtiger 63er Achtzylinder kann so etwas, ein E-Auto kann so etwas auch.