G 580 mit EQ Technologie für 142.621,50 € jetzt bestellbar

Ab heute hat Mercedes-Benz bereits den Online-Konfigurator für den G 580 mit EQ Technologie – den rein elektrischen G mit 432 kW / 587 PS mit einer Reichweite von bis zu 468 km freigeschaltet und somit auch die Bestellfreigabe gestartet. Auch das Sondermodell für 49.902,65 Euro Aufpreis ist bereits verfügbar.

G 580 mit EQ Technologie für 142.621,50 € jetzt bestellbar

Der „G 580 EQ“ ist sowohl in der Serienausstattung mit Kühlerverkleidung in Wagenfarbe, oder auch mit normalen Grill in der AMG Line – für 6.211,80 Euro – Aufpreis bestellbar. Zusätzlich gibt es u.a. zwei Night-Pakete und verschiedene Ausstattungspakete für das Interieur. Der Komfort-Zugang mit KEYLESS GO kostet 1.880,20 Euro Aufpreis.

G 580 mit EQ Technologie für 142.621,50 € jetzt bestellbar

Bei den Radsätzen sind grundsätzlich vier verschiedene Varianten – von 18 bis 20 Zoll verfügbar. Die Designbox für das Ladezubehör liegt bei 892,50 Euro Aufpreis, der „EQ“-Black Panel Kühlergrill ist optional für 1.904 Euro erhältlich.

G 580 mit EQ Technologie für 142.621,50 € jetzt bestellbar

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ralf
2 Monate zuvor

Huch, das ging ja fix!
Black Panel Grill sogar mit ordentlich Aufpreis.
Kann man denn mit diesem Flexi-Cable-Zeug 22 kW laden?

Und lustigerweise kann man bei G 580 mit EQ-Wasauchimmer die Modellbezeichung am Heck abbestellen. Bei den Hybriden und anderen EQE geht es allerdings nicht. Laut Auskunft der Mercedes Garage machen sie es nichtmal ab, damit die Feuerwehr sieht, dass es ein E-Auto ist (sieht man zwar auch am Kennzeichen…), aber bei G, der nun wirklich identisch zum Verbrenner aussieht, kann man es jetzt abbestellen. Dann bitte auch bei allen anderen. 🙂

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Ralf
Ralf
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Danke fürs Feedback!
Mh, und das für 150k. Na ja.

Ich meine ja auch, dass die Feuerwehr eh schauen muss, ist z. B. das Heck stark demoliert. Und bevor die das kleine „e“ am Heck suchen. Witzig finde ich, dass man bei G 580 davon komplett abrückt.

der echte Eric
Reply to  Ralf
2 Monate zuvor

wir schauen eh in die digitale Rettungskarte des Fahrzeugs, die wir über Kennzeichen oder Fahrgestellnummer abfragen können, da ist die Bezeichnung schnurzpiepegal.

Schalter Weel
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Das E auf dem Kennzeichen darf gerne Pflicht sein: es macht auf Leute aufmerksam, die sich im betreuten Denken befinden – gefasst und weiträumig umfahren.

Ralf
Reply to  Schalter Weel
2 Monate zuvor

Na ja, das Schubladendenken braucht es nun wirklich nicht.

Pano
Reply to  Schalter Weel
2 Monate zuvor

Weil Fahrer von Verbrennern bekanntlich die größten Denker unter der Sonne sind…

Paul
Reply to  Ralf
2 Monate zuvor

Ja dafür hat der 580e aber an beiden Seiten vorne eine kleine EQ-Plakete. Dann kann man sich trotzdem von der hinterer Modellbezeichung verabschieden.

Andreas
2 Monate zuvor

Die Paketlogik macht mich fertig, spätestens bei den Zierleisten müsste ich mindestens +12000 Euro ausgeben.

EQ44fahrer
Reply to  Andreas
2 Monate zuvor

Was hast du erwartet? Du darfst nicht bei MB gucken, wenn dich solche „Kleinigkeiten“ stören. Ein echter Benzfahrer nimmt schließlich immer alles, was reingeht.

G-Fahra
2 Monate zuvor

Ich frage mich, wieviele Kunden für 1700 Öcken das Ersatzrad bestellen, wieviele die billigere Designbox, und wieviele keines von beidem.

Peter
2 Monate zuvor

Ein Leergewicht von 3100 kg?