Mercedes-Benz verkauft im 1. Quartal 2024 weniger Fahrzeuge

Die Mercedes-Benz Group hat im ersten Quartal 2024 568.400 Pkw und Vans verkauft – was einen Rückgang von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Der Absatz von Mercedes-Benz Cars erreichte im ersten Quartal 463.000 Einheiten (-8%), mit soliden Ergebnissen in allen Regionen mit Ausnahme von Asien, wo Modellwechsel und Einschränkungen in der Lieferkette den Absatz im Q1 vorübergehend stark dämpften. Der Absatzrückgang in China ist vor allem auf den lokalen Hochlauf des Top-Sellers der E-Klasse mit langem Radstand zurückzuführen, deren Absatz in den kommenden Quartalen voraussichtlich steigen wird.

Die Verfügbarkeit von Top-End-Produkten wurde im ersten Quartal vor allem durch die Modellwechsel der G-Klasse und der Mercedes-AMG-Derivate der E-Klasse und des GLC sowie durch Engpässe in der Lieferkette eingeschränkt. Die S-Klasse bleibt weiterhin unangefochtener Marktführer in ihrem Segment in allen wichtigen Regionen.

Mercedes-Benz Vans hat in den ersten drei Monaten des Jahres seinen weltweiten Absatz um 7% gesteigert und das erste Mal in einem ersten Quartal mehr als 100.000 Vans verkauft (105.400). Damit hat das Geschäftsfeld den bisher besten Absatz in einem Q1 erreicht. Besonders erfreulich hat sich der Absatz in den USA und China entwickelt: Der strategisch wichtige U.S.-Markt erreichte ein Absatzplus von 15% auf 16.100 verkaufte Vans und ist damit nach dem Heimatmarkt Deutschland der absatzstärkste Markt von Mercedes-Benz Vans. In China stieg der Absatz der Van-Sparte um 27% auf 7.700 verkaufte Midsize Vans.

Weiterhin auf hohem Niveau zeigte sich die Nachfrage nach gewerblichen Vans mit einem Wachstum von 11% auf insgesamt 92.800 verkauften Einheiten. Im privaten Bereich ist der Absatz mit 12.700 verkauften Einheiten aufgrund der Modellwechsel von V-Klasse und EQV gesunken (-16%). Die Nachfrage nach vollelektrischen Vans ging im ersten Quartal 2024 um rund 17% auf 3.000 verkaufte Einheiten zurück. In Deutschland ist dies im Wesentlichen auf den abrupten Wegfall des Umweltbonus für Elektrofahrzeuge zurückzuführen. Mit Blick auf das Gesamtjahr 2024 wird erwartet, dass sich der Gesamtabsatz von Mercedes-Benz Vans leicht unter dem starken Vorjahresergebnis bewegt.

Die Verkäufe im Core-Segment stiegen im ersten Quartal um 8%, angetrieben durch eine bessere Verfügbarkeit des GLC. Es wird erwartet, dass sich die Verfügbarkeit in den kommenden Monaten weiter verbessern wird.

In China verläuft der Hochlauf der lokal produzierten E-Klasse mit langem Radstand planmäßig, während der Absatz der Mercedes-Maybach S-Klasse weiterhin stark ist (+13%) und Mercedes-Benz weiterhin die erste Wahl bei den Kunden in dem Segment mit einem Preis von über 1 Million RMB bleibt.

In Deutschland bleibt Mercedes-Benz in Q1 Marktführer im Premiumsegment. Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen verlangsamte sich nach dem abrupten Wegfall des Umweltbonus.Auf dem U.S.-Markt stieg der Absatz um 3% unterstützt durch die bessere Verfügbarkeit des GLC.

Quelle/Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
3 Monate zuvor

Wieso versucht man den Absatzrückgang zu erklären und zu rechtfertigen?

Bei Luxusprodukten kommt es doch nicht auf die Masse an 😉

Reno
Reply to  Stefan Camaro
3 Monate zuvor

So siehts aus! Die Rendite zählt, nicht der Absatz von >2,5Mio pa Fahrzeugen. Nicht heulen!

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Reno
Dr. Alexander
Reply to  Stefan Camaro
3 Monate zuvor

Der Ansatzrückgang wird doch nichts mit der Preispolitik von Mercedes zu tun haben?

Reno
Reply to  Dr. Alexander
3 Monate zuvor

Nein, das kann ich mir nicht vorstellen, die SUVs haben schon einen heftigen Preisaufschlag. Je höher je teurer 😉
Gut, die S-Klasse steht kurz vor MOPF und die EQEs und EQSes laufen halt nicht nach Plan.

Edgar Kiesewetter
Reply to  Reno
3 Monate zuvor

Wer sagt, dass die S-Klasse kurz vor der MOPF steht?

Ralf
Reply to  Edgar Kiesewetter
3 Monate zuvor

Der Kalender.
Allerdings sehe ich keine Auswirkungen deswegen auf die aktuellen Verkaufszahlen…

Eric_der_kein_Bier_trinkt
Reply to  Dr. Alexander
3 Monate zuvor

Oder gar mit dem Agenturmodell?

Herr Holle
3 Monate zuvor

27% weniger „Top End Luxury“, na das läuft ja prima mit der Strategie vom Herrn Källenius

Pano
Reply to  Herr Holle
3 Monate zuvor

In der kompletten Pressemeldung steht zu Top-End folgendes: „Im Jahr 2024 präsentiert Mercedes-Benz zwölf Top-End-Fahrzeuge, darunter acht Mercedes-AMG-Modelle und die Weltpremiere der elektrischen G-Klasse.“
Evtl hilft das die Verkäufe in diesem Segment anzuheben.
Grüße
Pano

Dr. Alexander
Reply to  Pano
3 Monate zuvor

Vor allem die AMG 4-Zylinder wie C63 werden die Verkäufe ankurbeln. Die 18% Rabatt müssen ja noch nicht das letzte Wort sein.

XRT 78
Reply to  Dr. Alexander
3 Monate zuvor

Also wenn ich die Wahl zwischen dem C63 e-Hybrid und, sagen wir, einem Vierzylinder-Einstiegs-BMW der 3er-Reihe Made in Bavaria hätte, würde ich mich selbstverständlich für den BMW 3er entscheiden, selbst dann wenn es auf den C63 einen Rabatt von 36 % gäbe. Aber in der Regel sollten es mindestens 6 Zylinder sein, wie im Falle des 400 PS starken M340i X Drive, sonst wird mein Mars-Sportgeist ziemlich unglücklich sein.

Pano
3 Monate zuvor

Ein Gesamtminus von 8% ist ja nicht so tragisch wie nach den Zulassungsrückgängen in Deutschland zu vermuten war.
Frag mich was mit „Einschränkungen in der Lieferkette“ gemeint ist. Immer noch die Probleme mit dem 48V-System von Bosch?
Grüße
Pano

JMK
Reply to  Pano
3 Monate zuvor

+Hasenclever

Ola K.
Reply to  Pano
3 Monate zuvor

Bosch kann die Bestellungen mittlerweile voll bedienen.

Ralf
3 Monate zuvor

Nachdem die Aufträge mit langen Wartezeiten abgearbeitet sind, sich die Wirtschaft abschwächt und die Preise deutlich gestiegen sind, ist das jetzt wenig überraschend, in der Stärke dennoch deutlich.

Ralf
Reply to  Pano
3 Monate zuvor

War auch nicht als Lob gemeint. 🙂

Snoubort
3 Monate zuvor

Also, zumindest bei den deutschen G-Klasse Zulassungen war überhaupt nichts von Einschränkungen aufgrund des anstehenden Facelifts zu sehen, und die Anzahl der E-Klasse AMG Derivate dürfte auch im Vorjahr überschaubar gewesen sein – insofern ist der Einbruch bei den Top-Ends schon „beeindruckend“, es sind ja auch ein paar neue Modelle dazu gekommen…

Snoubort
3 Monate zuvor

PS: der GT sieht einfach schnuckig aus…

Hightechsilber
Reply to  Snoubort
3 Monate zuvor

Finde ich auch, so ein schönes SL Coupé, wäre SLC nur nicht schon ‚belegt‘ gewesen…

Snoubort
3 Monate zuvor

Bei den letzten Pressemitteilungen wurde meist insb. die Entwicklung bei
– BEV
– China
– Top End
betont – wieso nur dieses Mal nicht?

Dr. Alexander
3 Monate zuvor

Der Absatzrückgang hat nun bestimmt nichts mit der Preispolitik von Mercedes zu tun?

XRT 78
Reply to  Dr. Alexander
3 Monate zuvor

Das Design von EQS und EQE, der Vierzylinder im E63 S e-Hybrid und die monatlichen Rückrufe, aber auch die Preispolitik spielen sicher eine große Rolle, ebenso wie die Tatsache, dass die wiedererstarkte Konkurrenz in dem einen oder anderen Bereich besser ist oder besser geworden ist als MB.

Daniel
3 Monate zuvor

Tja, die ,,Luxusstrategie‘‘ funktioniert wohl nicht ganz so wie es sich Mercedes erhofft, bzw. erhofft hat

Daniel
3 Monate zuvor

Tja, die ,,Luxusstrategie‘‘ funktioniert wohl nicht so gut wie Mercedes es sich erhofft, bzw. erhofft hat. Ich kann aber auch verstehen, dass die Leute zu den anderen Herstellern wechseln. 5-10 k Euro weniger für die Konkurrenz, getreu dem Motto ,,Auch andere Mütter haben schöne Töchter‘‘.

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Daniel
G-Fahra
3 Monate zuvor

KEIN WUNDER BEI DEN MONDPREISEN. Vielleicht holt der Markt die Träumer von Sindelfingen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

JMK
Reply to  G-Fahra
3 Monate zuvor

Der Vorstand sitzt aber mehrheitlich in Untertürkheim oder Vaihingen

Carstem
3 Monate zuvor

Das macht nichts. Dann wachsen die Bäume schon nicht in den Himmel.