Mercedes-Benz hat im Februar 104.968 Einheiten abgesetzt und damit einen Zuwachs von 16,5% erzielt. Seit Jahresbeginn wurden 215.753 Pkw an Kunden ausgeliefert (+16,6%).

Mercedes-Benz C250, AMG Line, Avantgarde, Diamantsilber metallic

43.160 Fahrzeuge im Februar 2014 in Europa
Auf dem europäischen Markt setzte Mercedes-Benz im Februar 43.160 Fahrzeuge ab (+6,7%). Besonders in Großbritannien (+9,9%) entwickelten sich die Absätze der Marke weiter stark. Im deutschen Heimatmarkt stiegen die Verkäufe auf 16.539 Pkw (+7,9%). In den USA entschieden sich im Februar 22.609 Kunden für ein Fahrzeug mit Stern (+2,6%). In seinem größten Markt ist Mercedes-Benz auch im Februar Premiummarke Nummer Eins. Ein Plus von +14,7% verbuchte das Unternehmen seit Jahresanfang in Kanada.

Anzeige:

+14.5 % in Australien – +53.1 % in Japan
Das größte Wachstum erzielte Mercedes-Benz in der Region Asien/Pazifik. In Australien gingen im Februar mehr Fahrzeuge als je zuvor in Kundenhand über (+14,5%). Mit 5.059 verkauften Einheiten (+53,3%) im vergangenen Monat ist Mercedes-Benz weiterhin die zulassungsstärkste Premiummarke in Japan. In China (inkl. Hongkong) wurden seit Jahresbeginn 42.128 Fahrzeuge an Kunden übergeben (+57,0%).

Unter den Baureihen sind die Kompaktmodelle der Marke weiterhin sehr gefragt: Im Februar verkaufte Mercedes-Benz 28.211 Fahrzeuge der A-, B- und CLA-Klasse, über ein Viertel mehr als im Vorjahresmonat (+27,4%). Seit Jahresbeginn entschieden sich 55.409 Kunden für einen Kompakten der Marke (+29,7%). Weiteres Wachstum erwartet sich der Premiumhersteller durch die Markteinführung des vierten Kompaktmodells: Der GLA kommt am 15. März auf den Markt.

Auch die Nachfrage nach der E-Klasse von Mercedes-Benz entwickelt sich äußerst positiv: Der Absatz von Limousine und T-Modell belief sich im Februar auf 16.560 Einheiten, ein Plus von 40,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat.

S-Klasse: 6.985 Einheiten im Februar verkauft
Die Mercedes-Benz S-Klasse (BR222) ist weiterhin die meistverkaufte Luxuslimousine der Welt. Im Februar wurden 6.985 Einheiten der Limousine verkauft, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahresmonat. Auf dem Genfer Automobilsalon feiert Mercedes-Benz aktuell die Weltpremiere eines weiteren S-Klasse Modells: Das S-Klasse Coupé kommt im September zu den Händlern.

Die SUVs der Marke sind beliebt wie nie: Im Februar gingen 23.465 SUVs mit Stern in Kundenhand über (+5,1%). Besonders die M-Klasse (+9,1%) und der GLK (+5,1%) legten im Absatz zu.

Mit der Messepremiere der Mercedes-Benz V-Klasse in Genf erfährt die Produktoffensive der Marke einen weiteren Impuls. Seit heute kann die neue Großraumlimousine bei den Händlern in Europa bestellt werden. Auf den Markt kommt die V-Klasse Anfang Juni. Der Zweisitzer smart fortwo wurde im Februar 7.366 Mal verkauft (i.V. 7.837 E.). Zulegen konnte der kompakte Stadtflitzer vor allem in China mit über 1.300 abgesetzten Fahrzeugen im Februar (+19,7%).

Bild: Daimler AG

20 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
E-Klassenfahrt
7 Jahre zuvor

Ich habe mir gerade die Zulassungsstatistik in Deutschland im Feb 2014 auf KBA.de angesehen:

Die A-Klasse verliert gegen A3 und BMW 1er haushoch.
2750 (A-Klasse) vs. 4200 (A3) Zulassungen. Woran liegt das ? Merken die Leute tatsächlich, wie ich übrigens auch, dass die A-Klasse eigentlich eine ganz schöne Möhre ist wenn man etwas genauer hinsieht ?

Ich kann es mir nur so erklären.
Ich muß hier leider immer wieder meinen Unmut über dieses Auto loswerden, da ich so unsagbar enttäuscht von dieses Mercedes-Produkt bin und ich nicht verstehe, warum man es nicht schafft dem VW-Konzern oder BMW Paroli zu bieten.

Ralf
7 Jahre zuvor

Beim A3 zählt aber auch die Limousine mit, was bei Mercedes der CLA ist…

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

man sollte keine einzelmonate anschauen, wenn man grundsätzliches ableiten will. die a-klasse läuft sehr gut, völlig auf kurs. sie ist allerdings wie der cla, der ebenfalls bestens verkauft wird, kein testsieger. das wollen diese autos auch nicht sein. sie sehen lieber gut aus als den letzten zentimeter raum zu bieten.

was nicht heißt, daß nichts zu verbessern wäre: die kommunikationslösung muß dringend zeitgemäß werden. was man sich mit dem drive kit plus wieder geleistet hat…einfach unprofessionell. auch die federung / dämpfung darf verstellbar und komfortabler sein. ebenso unverständlich ist die aktuelle motorenpolitik. was soll der 2,2l om651 mit 136 ps in der a-klasse?

aber unterm strich ist der wagen ein ganz großer wurf, wo endlich motorhaubenhaubendämpfer zugunsten eines chicen interieurs und exterieurs entfielen. auch intern sicher eine harte lektion für gußeiserne “overengineerer”, die früher beim daimler dominierten.

mb212
7 Jahre zuvor

@E-Klassenfahrt
A Klasse 49% gewerblich
A3 81% gewerblich
1er 75% gewerblich

Nicht die Qualität macht den Unterschied sondern die Flottenrabatte, Firmen- und Leasingkonditionen.

Und warum Rabatte geben die Verkaufszahlen sind außerhalb Deutschlands gut und außerhalb Europas sogar hervorragend.

Stefan
7 Jahre zuvor

Also ich fahr ‘ne A-Klasse seit einem Jahr. Bin selbst sehr zufrieden, mein Umfeld ist begeistert. Ich kann das negative Gequatsche nicht nachvollziehen. Es muss nicht jeder einen Mercedes fahren, und auch nicht jeder eine A-Klasse.

Ralf
7 Jahre zuvor

Bei Audi zählt die A3 Limousine auch mit zu “A3”, der CLA aber nicht zur A-Klasse.

Die KBA-Statistik ist eh komisch… Es kommt einfach darauf an, zu welchem Modell man welches Auto steckt. Beim Golf zählt z. B. auch der Variant und Jetta mit rein.

mb212
7 Jahre zuvor

A-klasse 49% gewerblich
A3 82% gewerblich
1er 75% gewerblich

Das ist der Unterschied, nicht die Qualität sondern
Flottenrabatte, Firmen- und Leasingraten.

Warum Rabatte geben wenn sich die A-Klasse außerhalb Deutschlands gut und außerhalb Europas sehr gut verkauft.

Wenn die Statistik des KBA interessant ist dann die der privat Zulassungen.
Und dann bitte mal auf BMW und ganz besonders auf Audi schauen.
Vorallem audi sollte sich sorgen machen!
A4 und a6 90% gewerblich.
Noch Fragen?

peter
7 Jahre zuvor

Interessant sind auch die Emissionsklasse: Im Januar 2014 waren es bei Mercedes: 9544 Neuzulassungen mit Euro-5 und 9352 mit Euro-6, dagegen bei Audi: 15008 mit Euro-5 und nur 2413 mit Euro-6. Bei VW sogar: 43952 mit Euro-5 und nur 3336 mit Euro-6. Da sag ich doch nur: Vorsprung durch Technik!

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

der geringere firmenwagenanteil war schon immer ein vorteil von mercedes, hat aber mit dieser diskussion weniger zu tun. denn auch viele firmenwagenfahrer können zwischen den “big three” frei wählen. was das kba bei welchem hersteller zusammenfasst, ist hier schon öfter diskutiert worden, ist nicht willkür, sondern kann von den herstellern beeinflusst werden.

wichtiger ist zu fragen, ob nicht zb 2014 20% mehr a-klassen gebaut werden können um zum a3 aufzuschließen. die antwort ist: nein. würde man sonst 100000 a-klassen als auftragsfertigung bei valmot im niedriglohnland finnland fertigen lassen, wo selbst porsche nicht mehr produzieren lässt? insgesamt sollten kritische begleiter der ngcc sich regelmäßig die kba-zahlen angucken, um festzustellen, wie gut die plattform läuft. denn auch die b-klasse läuft bestens, der cla auch und jetzt kommt der gla und später der cla shooting break.

boris
7 Jahre zuvor

In Deutschland läuft die A-Klasse von Beginn an nicht besonders gut und ich beobachte die KBA-Zahlen seit Verkaufsstart. Richtig ist auch, dass Mercedes das so steuert, da man z.Z. eh’ nicht mehr bauen kann.

Der Firmenkundenanteil ist bei Mercedes über alle Reihen tendenziell niedrig, bei Audi und BMW tendenziell hoch; ergo: Wer in Deutschland für sein “Premium-Auto” selbst bezahlen muss, kauft Mercedes – “Blender” tendieren mehr zu Audi und BMW…
(OK, es gibt auch andere Interpretationen, aber die gefällt mir am Besten 😉 )

Gottlieb
7 Jahre zuvor

Dafür fertigt Porsche nun in Österreich. Grund: das ist finanziell attraktiver. Bei Valmet läuft die A Fertigung in 2 Jahren aus, Erweiterungen der Montage für NGCC werden vorr. nicht in Europa stattfinden. Ich sag nur Viva Mexico…..

boris
7 Jahre zuvor

Muss man vielleicht mal in Baden nachfragen, wo die Erlkönige herkommen… 😉

Auslieferung aber erst 2015, schätze ich.

Gottlieb
7 Jahre zuvor

X117? Der kl. G?

boris
7 Jahre zuvor

@ Gottlieb: ne, der CLA Shooting Brake.

Der “City G” kommt laut ams 2017 auf A-Klasse-Basis. Dieses Bild ist dazu im aktuellen Heft drin(S.31):
http://newpost.gr/post/306835/to-neo-mercedes-compact-suv-city-g-fwto

BenZ
7 Jahre zuvor

@Gottlieb: X117 = CLA Shooting Brake

Update: Uuups, user Boris war dann doch nen Tick schneller… 😉

Kerem Aydin via Facebook
7 Jahre zuvor

Andreas Faßbender

Pano
7 Jahre zuvor

Der Klassiker: einer regt sich in bester Badesalzmanier auf (Ge-reizt!), tippt im Wutrausch ein paar halbgare Zeilen und es braucht ein Dutzend differenzierte Kommentare um den Topic zurechtzurücken.

Und warum? Weil laut KBA im Februar ein paar A3 mehr zugelassen wurden als Möhren… ähm, A-Klassen. So what? Deswegen wird Zetsche nicht gefeuert und der Konzern nicht an die Konkurrenz verhökert. Außerdem wird das Gemüse weitergebaut. Vielleicht hol ich mir auch eins 🙂

Lasst euch das sonnige Wetter nicht vermiesen und Grüsse
Pano

sem
7 Jahre zuvor

Ist ne Supernachricht, finde ich.