Das neue Mercedes-AMG C 63 Coupé feiert auf der IAA 2015 bereits Weltpremiere, zeitgleich mit dem Serienmodell. Wir haben die ersten wesentlichen Unterschiede des Fahrzeuges zusammengestellt, – vom unterschiedlichen Design bis zu mehr technischen Daten.

Das AMG Modell des C-Klasse Coupés der Baureihe 205 ist durch den AMG Kühlergrill mit Doppellamelle (Iridiumsilber matt), AMG Frontschütze mit Frontspliter und A-Wing in Wagenfarbe (Zierleiste A-Wing in Iridiumsilber matt) sowie großen Kühllufteinlässen mit Flics in Schwarz sowie AMG Motorhaube mit 2 Powerdomes zu unterscheiden. LED High Performance Scheinwerfer gehören, wie gewohnt, beim AMG-Modell aus Affalterbach bereits zum Serienumfang.

Die Kotflügelverbreiterungen vorne sind pro Seite 32 mm, hinten jeweils 33 mm breiter als das Serienmodell des C Coupés. Als Bereifung dienen dem C 63 18″ Felgen in der Dimension 255/40R18 auf 9x18ET25 sowie 285/35 R18 auf 10.5Jx18 ET 57 (Vorgänger 235 und 255 mm Reifenbreite), das S-Modell ist mit: 255/35 R19 auf 9Jx19 ET25.5 bzw. 285/30 R19 auf 10.5Jx19 ET57 ausgestattet.

Anzeige:

Das Heck verfügt über die übliche AMG Sport-Abgasanlage, AMG Heckschürze mit 3 Diffusor-Finnen und Zierleiste in Hochglanzschwarz, sowie AMG Abrisskante auf dem Heckdeckel in Wagenfarbe. Durch das AMG Night Paket, AMG Carbon Paket Exterieur I und II lässt sich die äußere Optik zusätzlich individuell verändern, zusätzlich sind weitere 4 Felgensatz bis Mischbereifung 19″/20″ erhältlich.

Das S Modell verfügt grundsätzlich über 34 PS und 50 Nm mehr Drehmoment, als das C 63 Coupé. Zusätzlich, neben einer AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage, sind dynamische AMG Motorlager verbaut, und ein zusätzliches Fahrprogramm “Race”. Der Kühlergrill ist in Silberchrom. Im Interieur finde man ein AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa schwarz / Mikrofaser DINAMICA, AMG Wappen in der Kopfstütze (bei Lederausstattung), AMG Kombiinstrument mit roten Applikationen, Sicherheitsgurte in Kristallgrau sowie Zierstriefen an Sitzen und Türen.

Im Vergleich zur Limousine besitzt das C 63 S Coupé u.a über ein nochmals weiterentwickeltes und auf die neue Hinterachse angepasste elektronisch geregeltes AMG-Hinterachs Sperrdifferenzial für bessere Traktion und Fahrstabilität auf äußerst sportlichen Niveau. Eine AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit Verbundbremsscheiben vorn (im Detail: 402×39 mm vorn, 360×26 mm hinten, 6-Kolben Festsattel an der Vorderachse, 1-Kolben-Faustsattel an der Hinterachse) wird exklusiv für das C 63 S Modell angeboten. Gegenüber konventionellen Bremsscheiben ist dessen Gewicht um knapp 50 % reduziert, gleichzeitig halten die Scheiben bis zu 1.500 Grad Celsius aus.

Optional ist das AMG Drivers Package für eine V-Max bis 290 km/h, sowie gegen Aufpreis eine AMG Performance Abgasanlage (schaltbar) mit Klappensteuerung über Taste für beide Motorisierungen bestellbar.

22 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Nööö
5 Jahre zuvor

Fast 200 kg schwerer wie ein M4. Da ist bei der Entwicklung was schief gelaufen.

VETON
5 Jahre zuvor

Oben im Text ist ein Fehler enthalten und zwar die richtige Reifengröße ist 225/ 45 r18 und nicht 225/ 40 r18.

Paul Bach
Reply to  VETON
5 Jahre zuvor

Die 200 kg Mehrgewicht gegenüber dem M4 habe ich auch mit Erschrecken festgestellt.
Werde mich dann wohl nach dem zweiten AMG-Neuwagen in Folge leider wieder bei einem Mitbewerber umschauen müssen.

Marco
Reply to  Paul Bach
5 Jahre zuvor

Leistungsgewicht ist nunmal nicht alles!!! Das normale AMG-Durchschnittsklientel wird eine Rennstrecke nur eher selten bis gar nicht besuchen!!! Zudem ist das C 63 bzw. das C 63 S Coupé schneller in der Beschleunigung als der M4 und weist zudem noch deutlich mehr PS auf (was auch auf den RS5 zutrifft)!!! 😉
Und last but not least, die wohl herausragendste Eigenschaft schlechthin, die bollernde V8-Klangkulisse eines AMGs!!! 😀 Diese Emotionalität wird ein direkter Mitbewerber niemals erreichen, auch wenn es von den Premium-VWlern versucht wird!!! ;-P

zmann
5 Jahre zuvor

Vorne Reifenbreite 225 und hinten 285 ? Das klingt nach Dragster.
Ein 225 er Reifen sollte auch nicht auf eine 9″ Felge, daher vermute ich 245.

zmann
5 Jahre zuvor

Update: Focus -> Serienmodell hat 255/40 R 18 vorn bzw. 285/35 R 18 hinten.

Gernot
5 Jahre zuvor

1612 zu 1785 sind aber sehr großzügige “fast 200kg”.

bla
5 Jahre zuvor

Den m4 kriegt man aber auch mit Schaltgetriebe und dann sind’s schon über 200 Kilo im Vergleich zum c63 s. Dass ne c klasse so schwer ist wie ein 7er zeigt doch schon, dass Mercedes hier was falsch macht.

ElijahM
Reply to  bla
5 Jahre zuvor

Der Grund hierfür ist das Cabrio, welches noch kommt. Dieses braucht mehr Stabilität und man muss Stahl verwenden. Des weiteren ist der M4 1615 kg, C 63 S 1780kg (voll getankt), schwer (lauf Hersteller) jedoch ist das mit Keramik Bremsanlage und Carbondach. Außerdem hat er zwei Zylinder weniger und keine Elektrischen Sitze. Das alles in Summe sind 100kg und letztendlich merkst du das als Hobbyangeber sowieso nicht 😀
Der C 63 S fährt dem M4 davon…

bla
Reply to  ElijahM
5 Jahre zuvor

1. Hab ich vom m4 mit Schaltgetriebe geschrieben. Der wird von BMW mit 1572 Kilo angegeben. Werksangabe mit DKG sind 1612 (Quelle: https://www.bmw.de/de/neufahrzeuge/M/m4coupe/2014/technische-daten.html)
2. Das c63 s coupe wird mit 1800 Kilo von Mercedes angegeben. (Quelle: http://media.daimler.com/dcmedia/0-921-1836891-49-1840761-1-0-0-0-0-1-0-0-0-1-0-0-0-0-0.html?TS=1440108124502)
3. Das sind bis zu 228 Kilo Gewichtsunterschied.
4. Den m4 gibt’s auch als Cabrio.
5. Der s55 wiegt nur 14 Kilo weniger als der m178. (Quellen: http://www.autozeitung.de/technik/mercedes-amg-v8-biturbo-motor-2014-4-0-liter-technische-details
http://skiddmark.com/2013/09/bmw-reveals-full-technical-details-new-m3-m4-wvideo/)
6. Hier fährt der m3 (schwerer als der m4) der c63 s Limousine (leichter als das coupe) davon: https://www.youtube.com/watch?v=Hf67GoQhFMk

Elijah
Reply to  bla
5 Jahre zuvor

1. musst du gucken wie sich die Gewichtsangabe zusammenstellt. Die 1800 kg sind mit vollem Tank, 7 kg Gepäck und Fahrer,welcher 75 kg wiegt. Bei BMW wird der Wert ohne vollen Tank angegeben! Da wäre es doch mal eine Idee einen M4 vollzutanken mit Gepäck und einen Fahrer zu bestücken.. Weiterhin mit der normales Bremsanlage und ohne Carbondach. Dann hätten wir einen ebenbürtigen Vergleich und Bing so eine Trixerei :/
2. bei dem Video war es auf einer Rennstrecke und lag an den Reifen. Man muss schon die englische Sprache verstehen 😉

Paul Bach
Reply to  Elijah
5 Jahre zuvor

Selbst die C63 S Limousine (vollgetankt 1842 kg) ist im Test bereits real über 200 kg schwerer als der M3 (vollgetankt 1630 kg) (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=C4hqCfjvkak).
Nun ist aber das Coupe (1800 kg) laut MB-Datenblatt nochmals 70 kg schwerer als die Limousine (1730 kg).
Wenn die Werte aus dem Test stimmen sollten, na dann gute Nacht…
VG

bla
Reply to  Elijah
5 Jahre zuvor

Beide Gewichtsangaben sind nach EU Norm. Sowohl bei BMW als auch bei Mercedes.
Anscheinend kannst du kein Englisch. Der Fahrer sagt doch ganz eindeutig, dass beide Autos die gleichen Reifen haben, und der m3 trotzdem mehr Grip hat. Wie soll es dann an den Reifen liegen?

Hr.Schmidt
5 Jahre zuvor

@ bla, die BMW- Mannen haben sogar noch tiefer in die Trickkiste gegriffen und sparen gleich noch 2 Zylinder. Besser geht’s nicht……..

Marc W.
5 Jahre zuvor

Sind nun doch Heckleuchten absolut auf Porsche-Niveau.
Ein Heck, für mich ungleich schöner als beim C217.
Leider wirkt plötzlich ein 222 mit seiner Dropping-Line ältlich !

mehrzehdes
5 Jahre zuvor

gewichtstricksereien…ein klassisches feld für angebliche sportwagen, die im laufe der produktzyklen einen “nordamerikanischen bmi” angesetzt haben. trotzdem, stimmt schon, der mercedes ist auch ziemlich schwer. die karosserie ist halt halb-cabrio – da war man zu geizig – und der neue wundermotor ist dank der aufwändigen peripherie kein leichter brocken, egal was man da für den block für ein gewicht angibt.
trotzdem reichts, um den bmw auf dem boulevard zu versägen. ich frag mich nur, ob das dem potenziellen käufer reicht. bmw war nämlich nicht blöd und hat der zielgruppe auf die wishlist geschaut: der m hat seit 1,5 jahren eine burnout-funktion eingebaut, wie der ford mustang. damit kann jetzt jeder depp die reifen in rauch aufgehen lassen. hoffentlich lässt sich wenigstens der turbo-gedämpfte sound des c63 mit einer akrapovic oder capristo richtung trommelfellriss tunen…

Stefan
5 Jahre zuvor

Also soundtechnisch würde ich mir mal keine Sorgen machen. Der neue C63 (BR 205) klingt immer noch sehr geil. Für mich mit offenem Auspuff noch gieriger als der alte C63 (BR204)

Chelios
5 Jahre zuvor

Wann kommt das Night Paket für das normale C Coupe raus?