Aufgrund einer nicht funktionierender Gurtwarn-Funktion bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt werden aktuell einige wenige Modelle des AMG GT, der C- und E- Klasse sowie der S-Klasse und dem CLS zurückgerufen.

Beim aktuellen Rückruf werden Fahrzeugmodelle aus dem Produktionsfenster von 2016 bis einschließlich 2019 in die Werkstätten zurückgerufen, wobei weltweit 2.181 Modelle betroffen sind. Der Rückruf umfasst davon lediglich 239 Fahrzeuge in Deutschland.

Grund ist die Gurtwarn-Funktion – bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt erfolgt hier fälschlicherweise kein notwendiger Warnton.

Anzeige:

In den Werkstätten wird die SCN-Codierung im Steuergerät des Kombiinstrumentes des betroffenen Fahrzeuges noch codiert. Über die Dauer eines möglichen Werkstattaufenthaltes liegen uns keinerlei Angaben vor, solle sich aber i.d.R. wohl um maximal eine Stunde handeln. Betroffene Halter werden dazu schriftlich kontaktiert (Rückruf: 010137, HerstellerCode: 5499711).

Symbolbilder: Daimler AG

Anzeige:
8 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Dirk
1 Jahr zuvor

An dieser Rückrufaktion würde ich nicht teilnehmen:-)

Pupnacke
Reply to  Dirk
1 Jahr zuvor

Gurte sind super wichtig. Einzig, wenn man mal was aufm Beifahrersitz oder auf der Rückbank liegen hat und das Ding dann unnötig piept nervt. Passiert mir aber sogut wie nie.
Schlimm war es nur mal mitm Peugeot meiner Mutter. Das Ding hat beim Rangieren auf dem Hof ohne Gurt (~10kmh max?) angefangen zu piepen und wurde immer Lauter. Stehen bleiben half nicht.

Stefan Camaro
Reply to  Pupnacke
1 Jahr zuvor

Also wer unbedingt ohne Gurt fahren will, findet eine Lösung. Mein Ausländischer Nachbar beispielsweise hat so einen Gurtstecker in den Anschnaller gesetzt, dass sein C43 nicht mehr piept…

driv3r
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Und damit ist auch klar, dass die politisch ausgegebene Vision „Zero Verkehrstote“ völlige Makulatur ist.
Wir können 100x den Gurtwarner, ESP, ABS, Collision Prevention Assist Plus, Blindspot Warning, Lane Keeping Assist, PRE SAFE oder sonst was erfinden: Der Idiotie des Menschen ist nicht beizukommen. Und „Idiocy Assist Plus“ wird wohl nicht erfunden werden können, auch wenn das einige Fahrzeugführer dringend bräuchten.

Ebenso wie die elendige Diskussion um ein Tempolimit: Wer ein Fahrzeug nicht führen kann, der sollte es einfach besser nicht tun. Wer mit 150km/h in die lang angekündigte 80er-Baustelle rast, sollte auch besser seine Pappe abgeben.
Aber: Null Verkehrstote, das werden wir nicht haben, im Grunde genommen sogar niemals.

Carsten
1 Jahr zuvor

Das es immer noch Leute gibt, die absichtlich ohne Gurt fahren wollen, verstehe ich nicht.
Ich könnte es noch bei denen verstehen, die mit den Atemwegen Probleme haben, und sich eingeengt fühlen, aber ansonsten gibt’s ja keine wirklichen Gründe ohne Gurt zu fahren.

Aber Manche schnallen ja noch nicht mal ihren Hund an, wenn er schon unbedingt auf der Rückbank in der Mitte sitzt bzw. sitzen muß. (Eigentlich gehört er ja in das Gepäckabteil.) Habe ich neulich erst wieder gesehen. Bis er durch die Frontscheibe bei einer Vollbremsung fliegt, und sich sein Gewicht auf das Mehrfache dann steigert und die Insassen vorne dann verletzt…

Markus
Reply to  Carsten
1 Jahr zuvor

Und auch das hier ist geklärt: Über 35 Jahre lang durften Taxifahrer in Deutschland auf das Anschnallen verzichten, wenn sie einen Fahrgast beförderten, um bei einem Überfall leichter zu flüchten . Erst seit Ende 2014 müssen auch Taxifahrer einen Gurt anlegen, da klar wurde, dass die Unfallgefahr wesentlich höher ist als die Gefahr eines Überfalls.

Carsten
1 Jahr zuvor

Die Gurtpflicht hat schon viele Menschenleben gerettet, ebenso wie Airbags usw.
Aber wie driv3r schon andeutete: Die Sicherheitssysteme wie Pre-Safe, ESP, ABS usw. können den Insassen nur bestmöglich schützen, wenn er sich auch anschnallt.
Allein, daß man schon bei einer Bremsung aus niedriger Geschwindigkeit ohne Gurt aufs Lenkrad gedrückt wird, weil man es nicht halten kann, dürfte Grund genug für den Gurt sein.

Aber das ist halt so wie beim Tagfahrlicht. Während andere Länder schon früh begriffen haben, wie sinnvoll es ist, auch am Tage mit Licht zu fahren, hat es hierzulande doch lange gedauert, bis es bei Neuwagen zur Pflicht wurde. Manche führten dann als Gegenargument an: Dann braucht das Auto ja mehr Sprit. Stimmt, aber wenn Einem das die Sicherheit nichts wert ist.. Beim normalen Abblendlicht kann das schon sein. Das kann man aber wohl vernachlässigen.
Und die echten TFLs sind ja alles LED’s
Und Manche schalten selbst die im Fahrzeug-Setup noch aus.

Das sind aber vielleicht auch solche Leute, die beim LKW den Notbremsassistenten ausschalten würden. Sowas dürfte erst gar nicht möglich sein – Sicherheitssysteme als Fahrer deaktivieren zu können.

Stefan Böhring
1 Jahr zuvor

Geht gerade drunter und drüber (bei allen großen Konzern), durch den Sparwahn werden viele Projekte nur noch halbherzig beendet bzw. unfertig.

Klar, offiziell heißt es immer „muss durchlaufen“ – aber ist halt nicht weniger Leuten und Kurzarbeit usw.