Beim Cor.Speed-Stützpunkt TR Exclusive im nahe Karlsruhe gelegenen Kuppenheim bekam der mit dem 585 PS starken 4,0 Liter großen M177-Biturbo-V8 ausgerüstete AMG S 63 4MATIC einen Satz Deville-Leichtmetallfelgen in 9,5×22 Zoll ET35 an der Vorder- und 10,5×22 Zoll ET40 an der Hinterachse.

Neue Felgen für das S 63 Cabriolet von Cor.Speed

Neue Felgen für das S 63 Cabriolet von Cor.Speed

Montiert sind beim S Klasse Cabriolet die im hellen Finish „Silber Brushed“ gehaltenen Räder in Kombination mit Distanzscheiben, die vorne 5 und hinten 10 Millimeter stark sind. Die aufgezogene Michelin Pilot Sport 4 S Bereifung misst 255/30ZR22 und 295/25ZR22. Abrundend gab es ergänzend eine Reduzierung der Bodenfreiheit, für welches ein über das Lenkrad steuerbares Tieferlegungsmodul für die werkseitige Luftfederung verantwortlich zeichnet.

Anzeige:

Neue Felgen für das S 63 Cabriolet von Cor.Speed

Erhältlich sind die Leichtmetallräder aus dem Cor.Speed-Felgenprogramm im Autohaus oder im gut sortierten Reifen- und Hachhandel. Alternativ sind die Felgen bzw. dessen Bezugsmöglichkeiten auch von JMS Fahrzeuge GmbH in 76456 Walddorfhäslach erhältlich.

Weitere Impressionen der Felge am S 63 Cabriolet in der Galerie:

Bilder: Cor.Speed / www.corspeed-europe.de

Anzeige:
14 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Thorsten
1 Jahr zuvor

Werd ich nie verstehen, wie man an solche Autos keine original Felgen fahren kann.

D&W Style…

Phil
1 Jahr zuvor

@Thorsten: Stimmt. Mir fällt aber etwas anderes auf: wie wohltuend ein A217 ohne Panamericana-Grill gegenüber der „Modellpflege“ aussieht.

Joachim
1 Jahr zuvor

Also mir gefallen die Felgen. Mal abgesehen davon, dass diese durch karrosseriebündige Verbreiterung und Tieferlegung natürlich besonders in „Szene“ gesetzt sind.
Was für mich aber ein No go wäre, wenn größenmäßig kein MB Nabendeckel verwendet werden könnte.

Phil
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Es ist schade, dass gerade die SEC-, CL- und bei fallenden Preisen bald auch die S-Coupés verbastelt werden. Etwas lächerlich wirkt auch das Typenschild auf dem Heckdeckel S63 „S“: es handelt sich hier wohl um eine Spezialausgabe. 😉

PupNacke
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Früher hat man (Meines Empfindens nach) mehr runtergerockte/verbastelte BMWs gesehen. Welche Klientel dahinter saß, muss ich hier glaube ich nicht sagen.
Heutzutage ist das Lager wohl noch zu MB gekommen.

Krämer
1 Jahr zuvor

Das ist ganz einfach zu erklären wieso andere Dinge wie Felgen verbaut werden, das gibt dem Besitzer den Glauben mitgewirkt zu haben und fühlt sich damit dann gut, irgendwie besser. Obwohl viele nichtmal wissen wie man sich in einer Waschstrasse verhält bzw. soll, damit alles gut geht, Stichwort Automatik… Manchmal gelingt es, aber oft halt auch nicht. Geht schon damit weiter das gebördelt wird und die Autos genau dort anfangen zu blühen.
Aber jedem das seine oder nicht? Wichtig ist das diese tollen Autos gekauft werden.

Tobias
1 Jahr zuvor

Der Radsatz steht dem Fahrzeug wahnsinnig gut. Ebenso die Tieferlegung.
Stimmiges Gesamtbild, gefällt mir gut.

Tobias
Reply to  Tobias
1 Jahr zuvor

Ich kann den Manta Manni da schon verstehen.
Bus fahren ist auch nicht so mein Ding, aber die älteren Leutchen machen das ja ganz gerne.
Den blutigen Ellenbogen, woher er auch immer kommen sollte, kann man dafür dann schonmal in Kauf nehmen.

Tobias
Reply to  Tobias
1 Jahr zuvor

Pics or it didn‘t happen

Nachbar von Aloys
Reply to  Tobias
1 Jahr zuvor

Eigentlich müßte der MBblog auch noch Deine Opel/ Manta Witze ertragen können.
Aber: Es reicht durchaus, wenn Du die von Dir bereits im Opelforum erzählten Witze hier nicht auch noch erzählst.

Hans
1 Jahr zuvor

Knaller, sehr gelungen!

Phil
1 Jahr zuvor

Jetzt ohne Spaß: das war ich mit meinem Manta B GT/E. Mit 18 konnte ich nicht mit dem Benz vor die Uni fahren.

Phil
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Wer damals schon seinen Führerschein hatte, weiß auch, dass der Manta B keinen schlechten Ruf hatte. Gegenüber dem Golf GTI war der GT/E ein Luxuscoupé, der absolute Traum vieler junger Leute war aber der damals nagelneue 323i. Der Wagen, dem eigentlich der heutige Ruf gebührt, war der Ford Capri, insbesondere in schwarz mit goldenem „John Player Special“-Dekor.
Jetzt aber rasch zurück zu den Benz-Enthusiasten, deshalb sind wir hier!

PanoB
1 Jahr zuvor

dezente(!) Spurverbreiterung und Absenkung geht bei dem Wagen finde ich ok. Hatte auch phasenweise darüber nachgedacht aber trotzdem original belassen.
Nicht ok: es ist ein Vor-MOPF, also M157 585PS,
das Seitenschild am Kotflügel Zubehör…. aber da muss man schon 2x hin sehen……
Zur Zeit das schönste Modell bei MB !