Die neue Generation der G-Klasse kommt erneut als 4×4² mit Portalachsen – dann jedoch definitiv nicht mehr als G 500-Variante, sondern ausschließlich als G 63 4×4² von Mercedes-AMG. Die Verkaufsfreigabe kommt noch 2022.

G-Klasse mit Portalachsen kommt als Mercedes-AMG G 63 4x4² zurück

Verkaufsfreigabe noch im 2. Quartal 2022

Mit dem Mercedes-AMG G 63 4×4²  kehren die Portalachsen in den “G” zurück – doch diesmal als Mercedes-AMG G 63 4×4² aus Affalterbach. Die Verkaufsfreigabe für das Modell ist dazu im 2. Quartal 2022 zu erwarten, die Markteinführung dann ab dem 3. Quartal 2022.

Anzeige:
Anzeige:

Antriebsmäßig sollte es beim 4×4² keine großartigen Überraschungen geben: hier kommt der Vierliter Bi-Turbo V8 aus dem AMG-Regal zum Einsatz, der im Standard-G 63 stolze 585 PS und 850 Newtonmeter auf alle vier Räder leistet. Dies sollte auch dem Datenblatt des G 63 4×4² entsprechen, der sich dann aber auch deutlich vom alten Modell mit dessen 422 PS und 610 Newtonmeter Drehmoment abgrenzt. Möglich, das man die Leistung des Bi-Turbos  V8 noch leicht anhebt, was sich dann aber im überschaubaren Bereich bewegen wird.

G-Klasse mit Portalachsen kommt als Mercedes-AMG G 63 4x4² zurück

Ausschließlich mit V8 Bi-Turbo Triebwerk 

Anzeige:

Während man beim bisherigen 4×4² noch auf den Entwicklungspartner LeTech gesetzt hat, kommt die neue Generation nun aber nicht mehr von den bekannten Offroad-Spezialisten aus Welzheim. Wer hierfür nun verantwortlich zeichnet, ist uns hingegen aber noch nicht bekannt.

Symbolbilder: (zeigen erste Generation): Mercedes-Benz AG / Daimler AG