Mercedes-Maybach EQS SUV kommt in die ersten Märkte

Mit dem Mercedes-Maybach EQS SUV startet der Hersteller in den nächsten Wochen in den ersten Märkten. So werden erste Fahrzeuge in den nächsten Wochen in den USA verfügbar sein, die Markteinführung in China folgt im Frühjahr 2024, gefolgt von Europa.

Vollelektrischer Full-Size Luxus SUV

Der Mercedes-Maybach EQS SUV ist das erste vollelektrische Full-Size-Luxus SUV von Mercedes-Benz und gleichzeitig damit ein Meilenstein in der Markenhistorie. Mercedes-Maybach bereichert das Design des EQS SUV von Mercedes-Benz dazu im Exterieur um exklusive Elemente, die ihm einen ganz eigenen Charakter verleihen. Auf der Haube thront statusprägend der Mercedes Stern. Die Front ist geprägt vom markentypischen Black Panel mit vertikalen, verchromten Zierstäben in dreidimensionaler Tiefenoptik. Das große Black Panel ist erstmals glattflächig geschlossen. Das Hightech-Element für die Radarsensoren ist vollständig integriert und nicht mehr sichtbar. Den Entwicklern von Mercedes-Benz ist es gelungen, das für Radarstrahlen durchlässige Material Indium erstmals in der gesamten Panelgröße einzusetzen. Der hauchdünne, silbern glänzende Werkstoff ist kombiniert mit einer schwarzen Lackierung. Dies erzeugt ein einzigartiges hochglanzschwarzes Erscheinungsbild mit außergewöhnlichem Tiefeneffekt. Verchromte, filigrane Lamellen finden sich auch am Lufteinlass des Stoßfängers wieder. Der klassische MAYBACH Schriftzug ist dezent in einer verchromten Zierleiste eingearbeitet.

Spezifische Merkmale in der Seitenansicht sind die kräftige Chromumrandung der Seitenfenster und die verchromte B-Säulen-Blende. Auf der D-Säule unterstreicht ein Maybach Emblem die Wertigkeit. Der Schriftzug EQS ist subtil im vorderen Fensterdreieck integriert. Die ausgeprägten Radhäuser mit Claddings in Hochglanzschwarz betonen Kraft und emotionale SUV-Präsenz. Passend dazu rollt der Mercedes-Maybach EQS SUV auf exklusiven 21- oder 22-Zoll-Leichtmetall- oder Schmiederädern. Der Maybach Schriftzug findet sich auf den integrierten, exquisit ausgeführten Radnabenabdeckungen. Ein weiterer Blickfang sind die serienmäßigen Trittbretter, die bei Dunkelheit beleuchtet sind. Die Trittflächen sind aus eloxiertem Aluminium gefertigt, das die Nadelstreifenoptik der Black-Panel-Front aufgreift. Auch hier ist stilvoll das Maybach Emblem integriert.

Am Heck unterstreichen die Rücklichter als durchgängiges Leuchtband mit zweiteiliger Helix den exklusiven Charakter. Die Leuchten sind über die gesamte Breite animiert. Hinzu kommen Chromzierelemente auf der Heckklappe, an der Heckschürze und der Abrisskante sowie der Maybach Schriftzug. Zum besonderen Auftritt des Mercedes-Maybach EQS SUV gehört auf Wunsch auch die markentypische Zweifarbenlackierung mit filigranem Pinstripe. Mit dem optionalen Night Series-Paket lässt sich die erlesene Ästhetik noch weiter steigern und auf besonders progressive Weise individualisieren.

Ein weiteres exklusives Merkmal sind die serienmäßigen automatischen Komforttüren vorne und hinten. Nähert sich die Fahrerin oder der Fahrer von der Seite dem Fahrzeug, fahren ab einer Entfernung von rund sechs Metern die versenkten Türgriffe aus. Bei weiterer Annäherung auf rund 1,5 Meter Abstand öffnet sich die Fahrertür automatisch. In jeder Tür sitzt am Fangband ein elektrischer Stellmotor. Auf Kommando des Steuergeräts schwenken die Türen kontrolliert auf und zu. Zum Schutz vor Beschädigung nutzt das System die Ultraschallsensoren der Parkassistenzsysteme. Sie befinden sich in den Stoßfängern und überwachen beim Einparken die Umgebung. Sobald sie ein Hindernis erkennen, werden zusätzlich Informationen der Kameras in den Außenspiegeln hinzugezogen. Beim Öffnen der Türen berücksichtigt das System alle erkannten Hindernisse. Im Stand sind zudem Annäherungssensoren in den Türen aktiv. Sie scannen das Umfeld auch während des Öffnens.

Interieur

Einen stilvollen Kontrast zur Hightech-Anmutung im Interieur erzeugen in vollendeter Handwerkskunst gefertigte Naturmaterialien. Als Zierteile sind natürliche Hölzer verfügbar: MANUFAKTUR Holz Birke braun offenporig und MANUFAKTUR Holz Nussbaum braun offenporig sowie MANUFAKTUR Klavierlack schwarz flowing lines. Serienmäßig ist der Mercedes-Maybach EQS SUV mit Leder Nappa Exklusiv in den warmen Farben Espressobraun/Balaobraun pearl ausgestattet. Optional ist Macchiatobeige/Bronzebraun pearl erhältlich. Für eine noch edlere Optik sorgt auf Wunsch Leder Exklusiv Nappa Maybach MANUFAKTUR in Kristallweiß/Silbergrau pearl. Das Leder in allen Ausstattungsfarben stammt aus nachhaltiger Verarbeitung.

Den markentypisch hochwertigen Auftritt unterstreicht das Maybach Emblem, das an verschiedenen Stellen als Designelement integriert ist. Es ziert die Edelstahl-Pedalanlage, die Kissen der Kopfstützen, die vorderen Sitzlehnen und als Projektion den Fußraum im Fond. In Verbindung mit dem First-Class Fond findet es sich auch auf dem Holzzierteil zwischen den Fondsitzen. Bei geöffnetem Kofferraum ist es zudem auf der Innenverkleidung der Heckklappe zu sehen. Der Marken-Schriftzug differenziert das Lenkrad und begrüßt auf den Edelstahl-Einstiegsleisten in beleuchteter Form alle Fahrgäste.

Die serienmäßigen Executive Sitze sind – wie die Frontsitze – mit Belüftung, Massagefunktion sowie Nacken- und Schulterheizung ausgestattet. Hinzu kommen die Wadenmassage und das Chauffeur-Paket. Sobald der rechte Fondpassagier die Liegeposition wählt, fährt der Beifahrersitz automatisch nach vorne in die Chauffeur-Position. Die Massageprogramme sind auch im Rahmen von ENERGIZING COMFORT verfügbar.

First-Class Fond

Bei der Ausstattung First-Class Fond setzt sich die vordere Mittelkonsole wie ein schwebendes Band bis zu den Fondsitzen fort. Sie wurde für den vollelektrischen Mercedes-Maybach EQS SUV neu gestaltet. Erstmals schmückt ein Holzzierteil das hintere Staufach. Es ergänzt die Holzzierteile an den Rückseiten der vorderen Sitzlehnen und zwischen den Fondsitzen und verstärkt so optisch die Cocooning-Wohlfühlatmosphäre. Ebenfalls neu ist ein Projektor in der Mittelkonsole, der dezent das Maybach Emblem auf den Boden projiziert. Zur weiteren Ausstattung gehören wie in der Mercedes-Maybach S-Klasse zwei Thermo-Cupholder und eine Ablagefläche für das serienmäßige MBUX Fond-Tablet. Vier schnellladefähige USB-C-Anschlüsse und zwei HDMI-Schnittstellen sorgen darüber hinaus dafür, dass die Reisenden ihre eigenen digitalen Geräte problemlos nutzen können. Auf Wunsch verfügt die Mittelkonsole über zwei Klapptische und ein Kühlfach mit Platz für Champagnerflaschen. Passende Kelche aus Silber sind optional erhältlich.

An den C-Säulen ist jeweils eine Designlampe integriert. Die adaptive Fondbeleuchtung bietet weitere Leselichter in den Haltegriffen und Lichtstreifen im Dachhimmel. Sowohl die Helligkeit als auch die Größe und Position der Lichtspots lassen sich einstellen. Zugleich ist eine breite Spreizung zwischen präzisem Arbeits- und entspanntem Loungelicht möglich. Die Einstellung der Lichtfarbe folgt automatisch dem menschlichen Tagesrhythmus, kann aber auch von Hand verstellt werden. Hinzu kommt die Ambientebeleuchtung, die bis in den Dachhimmel und hinter die Rücksitze das gesamte Fahrzeug durchzieht. Zusätzlich verfügt der Mercedes-Maybach EQS SUV über die Aktive Ambientebeleuchtung mit 253 individuell ansteuerbaren LEDs und 64 einzeln anwählbaren Farben. Dazu gehören die Maybach-spezifischen Farbwelten Roségold White und Amethyst Glow. Die vielfältigen Möglichkeiten für individuelle Lichtstimmungen unterstreichen ebenfalls den Cocooning-Effekt. Die markentypische „Welcome“-Inszenierung begrüßt die Passagiere mit einem besonderen Lichtspiel: Ein Lichtteppich läuft quer durch das Fahrzeug und setzt insbesondere die hinteren Türen in Szene.

Für gute Luftqualität sorgt serienmäßig ENERGIZING AIR CONTROL Plus mit HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air)Der Luftgütesensor unterstützt die Frischluft-Umluftschaltung. Die klimatisierte Umluft wird im Umluftbetrieb mehrfach gefiltert.

Hoher Geräusch- und Schwingungskomfort

Der neue Luxus-SUV baut auf dem ausgezeichneten Geräusch- und Schwingungskomfort des EQS SUV von Mercedes-Benz auf. Dazu gehören die Kapselung des elektrischen Antriebsstrangs vorne und hinten, der innovative Tragrahmen an der Vorderachse und die über Gummilager doppelt entkoppelten Antriebseinheiten. Auch die speziellen Akustikschäume in ausgewählten Rohbauprofilen sowie die Rampen in der Unterbodenverkleidung wurden übernommen und reduzieren effektiv Geräusche im Innenraum.

Die noch weitergehenden NVH-Maßnahmen (Noise, Vibration, Harshness) im Mercedes-Maybach EQS SUV zielen vor allem auf den Fond. So ist die mit Ledernachbildung ARTICO bezogene Kofferraumabdeckung wie bei einer Limousine ein karosseriefestes Querschott. Es setzt an der Oberkante der Rücksitzlehne an und schottet den Kofferraum bis zur Unterkante der Heckscheibe ab. Dies bewirkt eine sehr effektive Geräuschunterdrückung. Dazu trägt auch die neue Disconnect Unit (DCU) bei. Je nach Fahrsituation und abgeforderter Leistung entkoppelt sie automatisch die E-Maschine an der Vorderachse, um die Reichweite zu erhöhen. Bei geringer Last schaltet die DCU in den 4×2-Fahrmodus. Dann stehen der Elektromotor und das Getriebe an der Vorderachse still. Darüber hinaus sind im Mercedes-Maybach EQS SUV zusätzliche Isolationsmaterialien und serienmäßig akustisch wirksame Verbundglasscheiben eingesetzt. Am Panoramadach sorgen verschiedene Windleitmaßnahmen wie Windabweiser, Abdeckungen und Dichtungen mit verbesserter Geometrie für hohen Geräuschkomfort trotz großer Dachöffnung.

Alle Maßnahmen zusammen machen das neue Maybach-Modell zum SUV mit höchstem Geräuschkomfort im Fond – beste Voraussetzung für den puren Genuss von Musik oder einfach nur entspannender Stille. Dank elektrisch betätigter Rollos an den hinteren Seitenfenstern können die Fondpassagiere selbst entscheiden, wie viel sie dabei von der Umgebung wahrnehmen wollen.

 

MAYBACH-Fahrprogramm

Serienmäßig ist die Luftfederung AIRMATIC mit kontinuierlicher Verstelldämpfung ADS+. Um die Bodenfreiheit zu vergrößern, lässt sich das Fahrzeugniveau um bis zu 35 Millimeter anheben. Ebenfalls zum Standard gehört die Hinterachslenkung mit einem Lenkwinkel von bis zu 4,5 Grad. Alternativ lassen sich die Hinterräder bis zu 10 Grad einschlagen. Dadurch ist ein Wendekreis von 11,0 statt 11,9 Metern möglich, der dem vieler kompakter Modelle entspricht. Neben den DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen ECO, SPORT, OFFROAD und INDIVIDUAL besitzt der Mercedes-Maybach EQS SUV das spezielle Fahrprogramm MAYBACH. Es ersetzt das klassische Programm COMFORT und ist ganz auf höchsten Fahrkomfort für die Fondpassagiere ausgelegt. Es sorgt dafür, dass unter den Fondsitzen nur minimale Aufbaubewegungen entstehen. Dort befindet sich ein Schwingungsknoten, so dass die Amplituden am geringsten sind. Das MAYBACH Fahrprogramm ist die Standard-Einstellung.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Engelbert
9 Monate zuvor

Das Äußere dieses Machwerks lässt mich immernoch sprachlos zurück…

Snoubort
Reply to  Engelbert
9 Monate zuvor

Wieso, kein Fan von höhergelegten, rundgelutschten Vans im Premium, sorry Luxus-Segment?

JML
Reply to  Snoubort
9 Monate zuvor

Ich finde den von außen super, allein von der Reminiszenz her. Die Silhouette erinnert an den legendären 2003er Chrysler Pacifica aus meinen Studentenzeiten. Das war noch ein Leben!

Wie ging der Text aus der Narnia Rap Parodie Parodie noch mal? „My ride is crazy insane, crackin‘ 45 in the carpool lane“. Oder so ähnlich.

M.Rix
9 Monate zuvor

Ein ausführlicher Schöner-Wohnen-Artikel.

Aber zurück zum Thema: die bei einem Auto durchaus wesentlichen technischen Angaben zu PS, Fahrleistungen, Verbrauch oder das Gewicht fehlen! Doch, doch… ich habe noch zweimal nachgeguckt: das PS-Gedöns fehlt wirklich alles.

Snoubort
Reply to  M.Rix
9 Monate zuvor

genügend

Jonas
Reply to  M.Rix
9 Monate zuvor

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Mercedes das Modell noch nicht abschließend zertifiziert hat, eine Abschließende Angabe der Reichweite und tatsächlichen Batteriekapazität fehlt für den Maybach bis heute.

JM13
9 Monate zuvor

Aus welcher Region stammen die Aufnahmen?

S-Fahrer
Reply to  JM13
9 Monate zuvor

Ich würde auf Kalifornien tippen.

Tony
Reply to  JM13
9 Monate zuvor

Vancouver Island, Kanada. Da war auch die Fahrveranstaltung.

Phil
9 Monate zuvor

Obwohl ich abgesehen von der G-Klasse kein großer SUV-Fan bin, finde ich das Fahrzeug gerade in der Konfiguration des Aufmacherbildes recht ansehnlich. Kein Vergleich zu den Batman-Mobilen von BMW.

Zuletzt editiert am 9 Monate zuvor von Phil
Tony
Reply to  Phil
9 Monate zuvor

Die G-Klasse ist, aber auch kein SUV.

Phil
Reply to  Tony
9 Monate zuvor

Ich wusste doch, an irgendetwas musste es liegen. 🙂
Die SUV tun nur so, die G-Klasse kann….

Zuletzt editiert am 9 Monate zuvor von Phil
Franz Xaver
9 Monate zuvor

Wer noch einen echten Maybach – sprich 57, 57 S, 62 oder 62 S hat, lässt einen Daumen nach oben da.
Ich hoffe, ich kann meinen eigenen Beitrag auch mit einem Daumen nach oben versehen.

250TD
9 Monate zuvor

Außen ist er nicht so mein Fall, wie die meisten EQ-Modelle und eine Zweifarbenlackierung wirkt auf mich Ästhetikbanausen immer irgendwie billig, unabhängig davon, wie exklusiv der Hersteller und wie teuer das Modell auch sein mag. Aber im Innenraum sieht er schon sehr wertig aus.

Phil
Reply to  250TD
9 Monate zuvor

Eigentlich gebe ich Dir recht, auch wenn mir die Zweitonlackierung auf Bild 1 gefällt. Der Maybach auf Bild 4 wirkt allerdings auf mich brutal billig. Die Zweitonlackierung, die Felgen und die dunklen hinteren Scheiben sind für mich in der Gesamtschau ein Desaster. Im Übrigen bin ich für den Aufpreis der Zweitonlackierung zu sehr Schwabe.
Off-topic: die Maybach S-Klasse Z223 in diamantweiß bright, die ich am Wochenende gesehen habe, hat mich begeistert. Wow! Dasselbe Fahrzeug heute in obsidian mit dunklen Felgen und insgesamt dunkel gehalten stieß mich vollkommen ab. Damit hätte ich keine Freude.

Zuletzt editiert am 9 Monate zuvor von Phil
250TD
Reply to  Phil
9 Monate zuvor

Ja, es kommt wahrscheinlich auch immer auf die Kombination der Farben an. Ganz schlimm finde ich das beispielsweise bei manchen Pressefahrzeugen vom 7er/i7. Der wäre aufgrund seiner Backsteinform so ein Kandidat für komplett schwarz.

Rudolph
9 Monate zuvor

Naja, gegen den Yangwang U8 scheint er ziemlich chancenlos.