Der e-Antrieb des neuen Mercedes-Benz eActros 600

Der vor wenigen Wochen erstmals offiziell präsentierte eActros 600 verfügt über drei Batteriepakete mit jeweils 207 kWh, die eine installierte Gesamtkapazität von 621 kWh bieten. Für Vortrieb sorgt eine auf 800 Volt ausgelegte E-Achse mit zwei Elektromotoren und Vier-Gang-Getriebe mit einer Dauerleistung von 400 – sowie einer Spitzenleistung von 600 kW.

Der neue eActros 600 verfügt über drei Batteriepakete mit jeweils 207 kWh (Nennkapazität). Diese bieten eine installierte Gesamtkapazität von 621 kWh. Die Batterien basieren auf der Lithium-Eisenphosphat-Zelltechnologie (LFP) und zeichnen sich durch eine hohe Lebensdauer aus. Die Entwicklungsingenieure von Mercedes-Benz Trucks haben den eActros 600 für dieselben Anforderungen an die Dauerhaltbarkeit von Fahrzeug und Komponenten wie einen vergleichbaren konventionellen schweren Fernverkehrs-Actros ausgelegt. Das bedeutet bis zu 1,2 Millionen Kilometer Laufleistung in zehn Betriebsjahren. Nach dieser Nutzungsdauer soll der Batteriezustand („State of Health“) noch über 80 Prozent betragen. Im Gegensatz zu anderen Batteriezelltechnologien können zudem über 95 Prozent der installierten Kapazität bei der LFP-Technologie genutzt werden. Dies ermöglicht eine höhere Reichweite bei gleich viel verbauter Batteriekapazität.

Innovative Antriebstechnologie – Predictive Powertrain Control im eActros 600

Speziell für den Einsatz im schweren Fernverkehr hat Mercedes-Benz Trucks eine neue, auf 800 Volt ausgelegte E-Achse mit zwei Elektromotoren und Vier-Gang-Getriebe entwickelt. Die E-Motoren generieren eine Dauerleistung von 400 kW sowie eine Spitzenleistung von 600 kW und sorgen für eine kraftvolle Beschleunigung, einen hohen Fahrkomfort und eine hohe Fahrdynamik. Die volle Motorleistung steht zumeist nahezu ohne Drehmomentunterbrechung zur Verfügung.

Darüber hinaus lässt sich bei vorausschauender Fahrweise durch Rekuperation elektrische Energie zurückgewinnen, die in die Batterien des eActros 600 zurückgeführt wird und im Anschluss wieder für den Antrieb zur Verfügung steht. Durch Rekuperation werden die Bremsen des eActros 600 weniger beansprucht, was einen positiven Nebeneffekt darstellt. Situationsabhängig kann der Fahrer zwischen fünf verschiedenen Rekuperationsstufen wählen. Ganz nach Wunsch lässt sich im digitalen Cockpit auf dem Touchscreen auch das One-Pedal-Driving aktivieren – also die Verzögerung per Rekuperation mit reduzierter Betätigung der mechanischen Bremse.

PPC

Der eActros 600 verfügt über die bewährte Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control (PPC), die speziell auf den E-Antrieb abgestimmt ist. Die vorausschauende Antriebsstrangregelung berücksichtigt automatisch Topografie, Straßenverlauf und Verkehrszeichen für eine möglichst effiziente Fahrweise. Dabei werden nun auch die Routeninformationen des Navigationssystems mit einbezogen, um eine bessere Erkennung vorausliegender Streckenereignisse zu ermöglichen. So kann der Fahrer unnötiges Bremsen, Beschleunigen und Schalten vermeiden und die Batterieenergie möglichst effizient nutzen.

Multimedia Cockpit Interactive 2

Über das im eActros 600 serienmäßig verbaute Multimedia Cockpit Interactive 2 wird der Fahrer kontinuierlich über den Ladezustand der Batterien, die verbleibende Reichweite sowie den aktuellen und durchschnittlichen Energieverbrauch informiert. Flottenmanager können über das Fleetboard Portal digitale Lösungen zur effizienten Steuerung ihrer Flotte nutzen. Dazu werden zum Serienstart unter anderem ein individuell ausgearbeitetes Charge Management System wie etwa die smarte Steuerung aller Prozesse zwischen dem eActros 600 und der Ladeinfrastruktur sowie ein Logbuch mit detaillierten Angaben zu Fahr-, Stand- und Ladezeiten sowie Verbrauchsdaten zählen. Ebenso wird es ein Mapping-Tool geben, das in Echtzeit anzeigt, wo sich ein Fahrzeug gerade befindet, ob es fährt, steht oder lädt und wie hoch der Ladezustand der Batterie ist.

Quelle: Daimler Truck AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Benzfahrer
7 Monate zuvor

Warum muss der so hässlich aussehen und darf nicht das Frontdesign des eActros 300 haben?
So groß kann doch der Einfluss auf den CW-Wert nicht sein.

Ralf
Reply to  Benzfahrer
7 Monate zuvor

Finde das Design eigentlich ganz gut. Schon für mich moderner. Fahrender Kühlschrank oder Sturmtruppler oder was auch immer ist es. 😀

Phil
Reply to  Benzfahrer
7 Monate zuvor

Immerhin gefälliger als ein i7. 🙂

Tom
Reply to  Benzfahrer
7 Monate zuvor

Sieht in Live übrigens ziemlich cool aus. 😉

Carlos
7 Monate zuvor

Krasse Karre!

Carlos
7 Monate zuvor

Elektro ist die Zukunft – auch im Fernverkehr

SJ_EQ
7 Monate zuvor

mich würde ja mal interessieren wie denn die reichweite mit entsprechender last im vergleich zum diesel ist, gibt es da werte?

Herbert
7 Monate zuvor

Das klingt wirklich beeindruckend! Der Mercedes-Benz eActros 600 scheint mit seinen robusten Batterien und innovativen Antriebstechnologien auf ganzer Linie zu überzeugen. Die lange Lebensdauer der Batterien und die Möglichkeit zur Energie-Rückgewinnung durch Rekuperation sind wirklich bemerkenswert. Und die nahezu unterbrechungsfreie, volle Motorleistung verspricht ja eine angenehme Fahrerfahrung. Dieser Schritt hin zu nachhaltigeren Transportlösungen ist definitiv spannend, und ich bin gespannt, den eActros 600 bald auf den Straßen zu sehen!