Zur Markteinführung gibt es die C-Klasse Limousine erstmal nur mit drei Motorisierungen – weitere Varianten folgen wir berichteten hier. Neben den zwei bekannten Vierzylinder-Aggregaten, OM651 (Diesel) und M274 (Benziner) wird es zusätzlich eine neue Vierzylinder-Diesel-Variante in der C-Klasse geben.

Schon kurz nach der Markteinführung im März fährt die C-Klasse auch mit dem neuen Dieselmotor OM626 vor. Der vom Kooperationspartner Renault stammende Vierzylinder verfügt über 1,6 Litern Hubraum. Der einstufig aufgeladene Motor leistet je nach Auslegung 115 oder 136 PS und stellt ein Nenndrehmoment von 280 beziehungsweise 320 Nm zur Verfügung. Die Common Rail Direkteinspritzung arbeitet mit einem maximalen Einspritzdruck von 1600 bar. Für besonders geringe und umweltschonende Abgas-Emissionen wird auch bei diesem Diesel-Aggregat die SCR-Technologie in der C-Klasse verbaut.

Zum Einsatz kommt das neue Motorbaumuster (OM626.951) im C 180 BlueTEC (205.036) und C 200 BlueTEC (205.037). Nach unseren Informationen wird es die beiden kleinen Diesel, vorerst nur mit 7-Gang Automatikgetriebe geben – ob das Schaltgetriebe später verfügbar ist können wir nach aktuellem Stand nicht abschließend beurteilen.

Anzeige:

Bild: Daimler AG

35 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
werwennnichtich
7 Jahre zuvor

*würg* kommen die Renault OM626 Diesel mit Riemen oder Kette???

Timi
7 Jahre zuvor

Überblick Diesel-Motorisierungen
Renault
■C 180 BlueTEC, 1.6 Liter Hubraum, 85kw, 250Nm, 3.8l/100, ca. 104g
■C 200 BlueTEC, 1.6 Liter Hubraum, 100kw, 300Nm, 3.8l/100, ca. 104g
Mercedes
■C 220 BlueTEC, 2.2 Liter Hubraum, 125kw,400Nm, 4.0l/100, 103g
■C 220 BlueTEC 4MATIC, 2.2 Liter Hubraum, 125kw, 400Nm,4.9l/100
■C 250 BlueTEC, 2.2 Liter Hubraum, 150kw, 500Nm, 4.4l/100
■C 250 BlueTEC 4MATIC, 2.2 Liter Hubraum, 150 kw, 500Nm, 4.9l/100, ca. 136g
■C 300 BlueTEC HYBRID (20 kW Elektromotor), 2.2 Liter Hubraum, 150kw,

Joni Laaksonen via Facebook
7 Jahre zuvor

OM656 (R6) bei LCI?

Peter
7 Jahre zuvor

Der OM626 hat einen Zahnriemen statt einer Kette, da die Renault-Rumpfmotoren nur Riemen haben.

Torsten
7 Jahre zuvor

Hätte mir jemand vor 3 Jahren erzählt, dass einmal in der C-Klasse quasi Dacia Motoren verbaut würden, ich glaube die Zwangseinweisung wäre unausweichlich gewesen.
Mercedes wird eben nie bestraft, weder durch Rost, noch durch das Sterneankleben an einen Kangoo….

Hans
7 Jahre zuvor

„Der OM626 hat einen Zahnriemen statt einer Kette“ …
Mercedes – das Beste oder nichts … 🙁

Mark
7 Jahre zuvor

na dann besser nichts 🙁

Dominic Hesse
7 Jahre zuvor

Man, wenn ihr keine Ahnung habt, dann lasst es einfach sein, der Motor ist gut und sparsam!
Kaufe dir doch einfach den größeren, wenn du es dir überhaupt leisten kannst.

Man kann wenn überhaupt bemängeln, dass der Motor zu schwach ist.

Der Wechselintervall ist auch ein deutlich besserer als der bei Renault!

Bei BMW meckert ja auch keiner über die Peugeot bzw. Toyota Aggregate.

Lord
7 Jahre zuvor

Warum für den Stern mehr bezahlen, wenn Renault drin ist? Da kann ich gleich auf nen Esel steigen der wie ein Pferd aussieht. Traut sich Mercedes keinen eigenen Motor mehr zu oder machen es die franzosen besser? Da habt ihr euch gedacht
wir treibens französisch (an)!!!

Stefan
7 Jahre zuvor

Der Preisvorteil ist auch gleich null wenn man keine Automatik möchte. Ich z.B. fahre lieber Schaltgetriebe. Dann kann ich auch zu dem C 220 Bluetec greifen mit Schaltgetriebe. Dieser wird dann wohl sogar etwas günstiger sein als ein C 200 Bluetec mit 7G-Tronic.

Werwennnichtich
7 Jahre zuvor

Meiner Meinung nach kostet die C-Klasse genug und der Kunde hätte sich auch Mercedes Qualität verdient.

Wobei laut darf man über diese Qualität nicht reden! Ich sage nur OM651 Motorschäden durch Kette bei 80.000km Wahrscheinlich wird der Renault Schrott länger halten!

Ich dachte mir das Mercedes die Motoren zumindest optimiert, und ich hatte die Hoffnung das der Grundmotor entsprechend modifiziert wird!

Wie es bei BMW aussieht kann ich nicht sagen, hab kaum mehr Kontakte zu BMW. Seinerzeit hat Peugeot bzw. PSA gute Motoren gebaut zumindest was Verbrauch und Laufruhe betrifft, gut aber die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit war nicht besonders, Renault war von den Motoren immer weit hinter dem PSA Konzern!

Admin
Reply to  Werwennnichtich
7 Jahre zuvor

Soweit uns bekannt ist , werden die Motoren von/ für Mercedes angepasst. Die Motorisierungen der B Klasse von Renault laufen von der Bestellung sogar sehr gut.

sternthaler
7 Jahre zuvor

….was heisst..Bestellung der Renaultmotoren laufen gut in der MFA Baureihe..

Der Kunde hat ja gar nicht die Wahl zw. einen Untertürkheimer oder Franzosenmotor.

Fakt ist das ein Mercedes immer teuerer ist als seine süddeutschen Mitbewerber. In der Vergangenheit war er es aber zurecht, weil einfach aufwändiger und somit teurer produziert..Mehr Fertigungstiefe.

Mein Spitzenmodell der tollen Fertigungstiefe wäre:

B Klasse aus Ungarn

– Motor aus Frankreich
– DCT Getriebe aus Rumänien
– Leitungssatz aus Rumänien
– Rohbau aus Ungarn

Verkaufspreis –> Premium in Deutschland

Admin
Reply to  sternthaler
7 Jahre zuvor

Der B220 CDI kommt jedoch noch von Daimler ,.,

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

ein unqualiziertes gewäsch einiger tumber dummköpfe hier.

der r9m, so heisst der motor bei renault, ist einer der aufwändig entwickelsten motoren weltweit. er ist hightech mit direktem transfer aus der f1, wo renault bekanntlich erfolgreich ist. ich nenne nur den flächigen brennraum, der platz für größere ventile ermöglicht und die querlaufende zylinderanströmung mit kühlmittel. technisch auch interessant ist die selektive abschaltung von ventilen, die abschaltung des primärkreislaufs beim kaltstart und die niederdruckrückführung der abgase.

renault motoren gelten seit jeher als zuverlässig, beim r9m wurden konstruktion und produktion so aufwändig extern qualitätsgesichert, daß es sogar eine veröffentlichbare lebensdauerauslegung gibt: 410.000 startvorgänge. zahnriemen halten bei renault 160tkm aktuell, also länger als so manche kette in mercedes motoren. zum unglück der schlechtschreiber hier realisiert der r9m den nockenwellenantrieb allerdings per kette.

man kann also nur hoffen, daß die „anpassung“ seitens mercedes beim badge-engineering bleibt, um diesen guten motor nicht zu vermasseln.

StefanV
7 Jahre zuvor

Wenn dem so ist, dann ist es schon traurig genug, dass die Franzosen es schaffen bessere Motoren zu bauen als Schwaben.

Ach nein, es gibt noch Porsche.

gerold
7 Jahre zuvor

Oh je,,,,,,,,,,,
jetzt wird der Tank bestimmt noch etwas kleiner!!

Martin
7 Jahre zuvor

Alle die hier meckern sollen den Wagen doch erst mal fahren. Mehrcehdes hat das meiste ja schon geschrieben. Ich war anfangs bei der Einführung des OM 607 auch skeptisch.

Mittlerweile, nachdem ich das Aggregat mal selber erlebt habe bin ich voll überzeugt.
Sparsamer und weniger rumpelig als der OM 651 ist der 607er alle mal. Ich denk mal das der 626 ähnlich sein wird.

Ausserdem: wenn man beide Maschinen nebeneinander stellt ohne Firmenlogos draufzuhaben wüssten 99,9 % der Kritiker eh nicht von welchem Hersteller der Motor kommt.

Also: Ballen flach halten, erst mal fahren und dann nochmal eine Meinung bilden:

Alles andere sind nur dumme Stammtischparolen.

Gottlieb
7 Jahre zuvor

kann hier mehrzehdes und martin nur zustimmen.
Der Motor ist nicht schlecht und sollte auch nicht von denen schlecht gemacht werden, die ihn noch nicht gefahren sind!

Admin
Reply to  Gottlieb
7 Jahre zuvor

Ich bin den Motor schon gefahren, – schlecht ist er nicht (und läuft sehr ruhig,,.). Ich hab zwar persönlich mich noch darum bemüht, das ich nen OM651 bekomme (hab ich jetzt auch,..) – wegen der Kette,- aber im Grunde ist das unnötig.

Brandon
7 Jahre zuvor

Bitte nicht den Fehler machen und die von Renault stammenden Motoren vorschnell abstempeln. In den Kompaktmodellen beweist der OM607, dass er sich keinesfalls hinter dem OM651 verstecken braucht. Der Kooperationsmotor ist nämlich laufruhiger, sparsamer und spritziger als der OM651. Dazu kommt er abseits der Foren, wo gern notorische Schlecht-Schreiber den Motor in Frage stellen, ziemlich gut an. Da hat Mercedes mit der Entscheidung für die Motorenkooperation vieles richtig gemacht. Wie es beim OM626 sein wird, weiß natürlich noch keiner. Aber rein von den Infos, die es rund um den Motor bereits gibt (siehe Post von mehrzehdes) klingt es so, als sei es ein Motor, der sich auf keinen Fall hinter Mercedesmotoren verstecken muss. Im Gegenteil, es bietet sich mit Renault-Support für Mercedes die Chance, im Segment der kleinen Diesel in der Mittelklasse gegen Audi und BMW bei Verbrauch und Laufkultur Boden gut zu machen.

lulesi
7 Jahre zuvor

Unabhängig davon ob dieser Dieselmotor gut oder schlecht ist, ihn als ein Transferprodukt aus der Formel 1 zu beschreiben birgt schon eine gewisse Comic. Abgeshen davon, dass Haltbarkeit in der Formel bei max. 2000 km liegt und dort trotz aller Veränderungen immer noch nicht mit Diesel gefahren wird.

Hagi
7 Jahre zuvor

Post 22 – DANKE.

Diese Behauptung ist so lächerlich, wie wenn behauptet würde der M133 45AMG wäre die Schwester vom 2014er F1 Motor.

Materialentwicklung, Erfahrungswerte etc. fließen wohl ins Wissen ein. Vermutlich wird noch behauptet der Motor hätte Keramikkolben der früheren F1 v8.

Das „G’schwätz“ hier hat echt sehr oft Waschweiber Niveau!!!

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

lulesi, hagi, nur weil euch insgesamt lob zum „renault-motor“ nicht passt, müßen meine infos nicht falsch sein. zumal ich hier nicht dafür bekannt bin, was zu erfinden. ich habe konkret benannt, was aus dem f1 projekt in den r9m abgeleitet wurde:

es ist die quadratische architektur, also wenig hub und viel fläche. der r9m dreht dadurch bis 5200 u/min. genau das problem des om651: der ist überhaupt nicht drehfreudig, ein extremer langhuber, der entsprechend viel raildruck braucht, um den langen brennraum durch die relativ kleinen ventile zu befüllen. mit den problemen, die dadurch entstanden.

quer durchströmter zylinderkopf bedeutet, das kühlmittel kommt nicht im letzten zylinder vorgewärmt durch die abgegebene wärme der anderen an, sondern wird vorab auf die vier einheiten verteilt.

und es ist drittens die verminderte reibung, die habe ich nicht benannt. denn da hat auch mercedes sehr gute kompetenz. aber das konzept des r9m – kurzer hub, wenig raildruck (1600 bar), niedrige verdichtung (15,4:1), dafür sehr gute kühlung bei hohem ladedruck (2,7 bar) ist definitiv den aktuellen dieseln bei mercedes überlegen. leiser, laufruhiger, drehfreudiger.

der f1 transfer ist somit kein fake, es wird gar der name des dafür verantwortlichen genannt: der vormalige renault f1 renningenieur philippe coblence als leiter des designbüros für den r9m.

werwennnichtich
7 Jahre zuvor

F1 Technik und Alltagstechnik? TJA Peugeot kann auf Erfahrungen mit Diesel nicht auf die F1 zurückgreifen!?!?!

Auch Rallysport hat rein gar nichts mit Serie zu tun, dort war die PSA zwar sehr erfolgreich aber was bringts? Hatte oft die Gelegenheit dem WRC nahe zu sein. Innen, außen, unten! Es ist rein das Chassis das den Peugeot ausmacht! Auch der 908 HDI, um zum Diesel zu kommen, hatte nicht viel mit den Serienmotoren am Hut!

Aber scheinbar nutz hald Renault die F1 Technik im PKW.

Die Fachsimpelei spar ich mir gleich mal überhaupt, man kann sich alles schön reden bzw. braucht man nur einen Blick in die jeweiligen Schulungsunterlagen werfen und man findet „angebliche“ Highlights ohne Ende. Wobei es unter anderer Bezeichnung bei anderen Herstellern genau so verbaut wird!

Was zwar nichts aussagt aber doch: Man werfe einen Blick auf die Motoren des Jahres, wo sind die Franzosen? Weiters denke ich mit einem lachen an die Zeit zurück, wo es viele Firmen gab die keinen Espace in Zahlung nahmen, da Motorschäden Serie waren!

Fakt ist, der Stellenwert eines Franzosen ist sehr weit unter Mercedes und das nach wie vor! Und bei den Franzosen ist meiner Meinung nach, nach wie vor PSA Referenz auch wenn der Schuppen zur Zeit nicht besonders gut da steht!

Ich denke es liegt aber an der Verbundenheit und dem Interesse an Automobilen ob Kunden wissen was sie kaufen! Weiters denke ich das viele Händler das Wort Renault nie erwähnen werden!

Ich finde, ab einer gewissen Fahrzeugklasse sollte bei einem Premiumprodukt nur PREMIUM verbaut werden! Bei einer C-Klasse hat ein Renault Motor nichts verloren!

C-Klassen werden auch in Fuhrparks, Taxen, usw. eingesetzt! Schon alleine die Mehrkosten die durch einen Zahnriemenwechsel entstehen sind bei einer großen Laufleistung von Bedeutung bzw. waren immer ein Argument für einen MB!

Und Renault passt einfach gar nicht zu dem Leitsatz „Das Beste….

Bleibt zu hoffen das die Motoren bei der C-Klasse halt machen und nicht die E-Klasse auch mit Renault beglückt wird.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

es würd dir nicht schaden, postings mit anderer meinung wenigstens mal zu lesen. dann hättest du erfahren, der motor hat eine kette.

Hagi
7 Jahre zuvor

ICH habe mit Renault Motoren keine Probleme …hatte ich das irgendwo geschrieben… Ich lächle nur über F1 Technologie im Dieselmotor 🙂 EHRLICH gesagt, ist mir wurschdt ob ein CLA aus Ungarn kommt, ein Motor von Renault, oder ohhh jeee ohhh jeee der M133 aus Koelleda. Mir ist Wichtig das der teuere Dreck zuverlässig funktioniert!!!
an mein 203er gab es wohl „kein“ Steuergerät das nicht getauscht wurde. Ohne Funktion, Fehlfunktion, Türbrand. Das ist was ärgert. Oder wenn heute morgen meine Frau vorm Kindi steht, der s204 nicht mehr startet und ich einen neuen Schlüssel kaufen muss. EHRLICH wenn der Schlüssel oder Motor meine 4-5 Jahre Auto-Leben ohne Mangel =(mit Qualität) übersteht, dann kann der aus timmbucktu oder on Tatra kommen!!!!!!

werwennnichtich
7 Jahre zuvor

Unterwegs war ich noch mit keiner C-Klasse, da ich aber die Franzosenmotoren kenne gehe ich davon aus das die Motoren so sind wie beschrieben. Die Diesel, muss da wieder Peugeot raus nehmen, waren schon immer extrem Leise, sparsam und auch durchwegs spritzig. Peugeot hat schon sehr zeitig damit begonnen auf common rail unzustellen und die Motoren waren seinerzeit schon besser als die TDI. Auch Renault hat die Umstellung zeitig und gut hin bekommen. Aber es ändert nichts an der Zuverlässigkeit der Motoren und an der Anfälligkeit!

Naja was solls, für manche ist auch der Citan ein Wunderwerk der Technik und ein Verkaufsschlager.

Aber wie erwähnt… man kann sich alles schön reden! Und verkaufen wird sich der C180BT auch, andererseits ist der 180BT und 200BT das beste Argument für einen C220BT.

Herrmann
7 Jahre zuvor

Wann kommen Bilder vom C-Klasse T-Modell S205?

E-Klassenfahrt
7 Jahre zuvor

Die A klasse hat im 200er CDI einen mercedes Motor
Und die C klasse den Dacia Motorblock – verrückt

Matthew
7 Jahre zuvor

The Om626/R9m is the best diesel engine in the world!

I have a W204 with the OM646EVO and that is so old fashioned yet more robust than the OM651.

I owned a Laguna with the larger M9r engine before i bought the W204. The Renault engine was and still is way advanced compared to the competition

The OM626 IS chain driven!

Kevin
7 Jahre zuvor

Egal ob gute oder schlechte Motoren. Ich kaufe doch keinen Dacia zum Benz Premium Preis nur wegen einem Stern der den Mercedes Namen trägt. Wie die Werbung so schön sagt: “ Ich bin doch nicht blöd“.

MIGUEL
7 Jahre zuvor

Matthew, no, the OM601/2/3 is still the best diesel engine in the world. Not powerful but powerfully solid.

Mr.Renault
7 Jahre zuvor

So jetzt mal zum mitschreiben. Das is kein dacia motor. Dacia baut noch nicht mal motoren nur zur info und der r9m ist auch nicht in einem dacia verbaut. Mecedes darf froh sein solche motoren verbauen zu dürfen.