Der Mercedes-Benz SL Roadster (Baureihe 231) sowie der kleinere SLK (Baureihe 172) erhält im Änderungsjahr 2014/2 keine Veränderungen. Die letzten Änderungen für den SLK erfolgten im April, gleiches gilt für den SL.

Änderungsjahr 2014/2 für SLK und SL: keinerlei Änderungen
Das Änderungsjahr 2014/2 für den Mercedes-Benz SL sowie SLK hatte zwar schon die Verkaufsfreigabe, jedoch erfolgen diesmal keinerlei Änderungsmaßnahmen an beiden Modellen. Eine Änderung der Preise beider Modelle mit der Bestellfreigabe zum 06. Oktober 2014 erfolgte ebenso nicht, lediglich die Preislisten wurden neu aufgelegt. Im Grunde setzt der Hersteller das gewohnte Änderungsjahr 2014/2 aus.

SLK und SL: ab 39.359,25 Euro bzw. 97.282,50 Euro bestellbar
Der große Roadster der Baureihe 231, der Mercedes-Benz SL, ist ab 97.282,50 Euro als S 400 mit 333 PS erhältlich. Der kleine Roadster SLK ist ab 39.359,25 Euro (SLK 200, 184 PS) bestellbar. Das Mercedes-Benz den SLK weiterhin pflegt, hatten wir jedoch bereits im August berichtet – über eine Einstellung beider Modelle liegt uns keine Information vor.

Anzeige:

Bild: Daimler AG

38 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
///AMG
7 Jahre zuvor

Gibt es auch Neuigkeiten über eine Modellpflege vom R231?

Oli
7 Jahre zuvor

wie kann man denn den geschichtsträchtigen SL einstellen? Wer kam da auf diese Idee?

DerChris
7 Jahre zuvor

Wenn ich mich so richtig erinnere gab es meistens keine Änderungen mehr vor der Mopf oder Modellablösung.

@ Markus
Es war auch mal eine neue Typbezeichnung im Gespräch aus SLK wird SLC, meinst du das vielleicht mit der Kleinigkeit?

harry
7 Jahre zuvor

Der SLK soll in SLC umbenannt werden! Das ist ja schon durchgesickert. Bin wirklich gespannt wie es mit dem SL weitergeht.

martin
7 Jahre zuvor

@Oli: wenn es fast keiner mehr haben will,seit Jahren schleppt sich der Verkauf so hin was soll man da noch weiter bauen. Geschichte hin oder her
Man hat sich halt mittlerweile viel Konkurrenz im eigenen Haus geschaffen mit Fahrzeugen die im gleichen Preissegment unterwegs sind.
Und Rückrufaktionen an Sicherheitssystemen machen die Situation nicht besser.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

gegen den slk gibt es objektiv gar nichts zu sagen. das design ist stimmig, der preis in ordnung, das auto ist handlich und komfortabel. es kauft halt keiner mehr. cabrios gibt es wie sand am meer. aber praktisch niemand kauft ein cabrio, weil es ein cabrio ist. es ist ein modeauto. in den späten 90ern wollte es jeder, jetzt keiner. die ex-besitzer eines slk sitzen nun im suv.

Peter
7 Jahre zuvor

@mehrzehdes: … habe ebenfalls einen SLK, allerdings noch einen 171 und auch SUV.
Beim aktuellen 172 spüre ich nicht so richtig das „Haben will“. Vielleicht ändert sich das mit dem Mopf, mit dem ich eigentlich für 2015 gerechnet hatte.

Brandon
7 Jahre zuvor

Kann die SLK-zu-SUV-Wechselvermutung in meinem Fall auch nicht bestätigen. Bin vom SLK auf ein Coupé gewechselt. Übrigens bin ich vom aktuellen SLK durchaus überzeugt. Er bräuchte aber so langsam ein Update auf die aktuelle Technik (Motoren, Infotainment, Assistenz) & Optik (Scheinwerfer, Schürzen).

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

ich habe keine käuferstromanalyse gemacht. eher ist es meine persönliche stichprobe, ich kenne einen ehemaligen slk besitzer, der jetzt suv fährt.

bin mal gespannt, ob es in der nächsten generation noch einen slk nach heutigem lastenheft gibt. sollte das cabrio auf basis a-klasse mit stoffdach und vier sitzen kommen, wird ein slk in der heutigen positionierung es noch schwerer haben.

ich frage mich auch, ob das cabrio an sich ein zukunftsmodell ist. wer will schon bei gutem wetter sitzen? da ist sport, bewegung angesagt. bewußter leben, gesünder ernähren, das ist so eine tendenz, die ich in unserer umgebung erlebe. dazu passt eher ein suv – einkaufen, kindertransfer, hobbygeräte einladen. das geht damit alles und wenn es ein gla statt gl ist, sogar sozial akzeptiert.

wie gesagt, nichts gegen den slk an sich. eine mopf und alles wäre wieder aktuell. ein gutes auto. mit zunehmend weniger käufern.

///AMG
7 Jahre zuvor

Klar, auch mit dem C-Klasse Cabrio wird die Konkurrenz im eigenen Haus größer. Allerdings sehe ich ein Fahrzeug mit Stoffverdeck eher als Zweit- oder Drittwagen. Da sich ein Roadster mit Hardtop das ganze Jahr über problemlos fahren lässt.

Und es gibt zum Glück noch ausreichend Leute, die (vorallem offenes) Fahren in vollen Zügen genießen. Hier ist dann der Weg das Ziel.

Zu sozialer Akzeptanz: Dafür kommt ja der GLE als Hybrid. 😉

Gottlieb
7 Jahre zuvor

also mein kollege gegenüber bestellt sich jetzt seinen nächsten slk, weil er eben überzeugt ist, offen fahren will und… keinen suv braucht und ein 2-sitzer für ihn ausreichend ist, … so what?

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

und warum verkauft sich der wagen dann so schlecht?

rf
7 Jahre zuvor

weil er scheisse aussieht? 🙂

///AMG
7 Jahre zuvor

Das Kriterium Aussehen beruht auf Geschmack. Und der ist vielfältig.
Mir gefällt der SLK optisch gut.

Ich denke das liegt eher daran, dass es ein nicht gerade geräumiger und relativ teurer Zweisitzer ist. Das schränkt den potentiellen Kundenkreis ein. Ein Familienvater z.B. kann mit so einem Auto im Alltag nichts anfangen. Dann bräuchte er schon einen Zweitwagen. Und den kann sich leider nicht jeder leisten.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

aber galt die platzproblematik nicht auch zu zeiten des r170, also der wagen lange wartezeiten hatte?

///AMG
7 Jahre zuvor

@mehrzehdes: Da kenne ich mich nicht so gut aus.

Weiß denn jemand Bescheid, ob die angestrebten Verkaufszahlen für den SLK erreicht werden?

Claus
7 Jahre zuvor

Das Roadstersegment allgemein hat sich in den letzten Jahren mehr als halbiert, noch dazu ist der aktuelle SLK weder besonders, noch taufrisch oder innovativ.
Die paar Leute, die noch Roadster kaufen, greifen spätestens jetzt zum Audi TT.
Das Facelift wird zwar echt nett, aber keine Sensation. Der eigentliche Nachfolger wurde auch weiter nach hinten verschoben…

harry
7 Jahre zuvor

Beide Modelle, der R231 so wie R172 sehen ohne AMG-Paket unerträglich aus (meine persönliche Meinung)! Da wird es allerhöchste Zeit für ein Facelift. Die Mopf2 für den R230 hätte es nie geben dürfen, zu dem Zeitpunkt hätte der R231 kommen müssen! Das beste wäre der R231 würde durch ein komplett neues Modell in naher Zukunft abgelöst.

E-Klassenfahrt
7 Jahre zuvor

… der aktuelle SLK sieht nur mit AMG Paket gut aus !

Marc W.
7 Jahre zuvor

In Sachen häßliche Benz fielen mir ganz andere Kandidaten ein, Stichwort S-Coupé, aber lassen wir das…
Wenn man für weit über 100k einen SL ordert, will man einen High-Tech-Boliden; in meinem Fall also einen overkill mit 9G, PlugIn, ABC-Curve, Notsitzen und Hubdach IM Variodach.
Irgendwann wird Stuttgart sich besinnen und den SL wieder an die Spitze stellen, wie es ja derzeit die S-Klasse darstellt…

DerChris
7 Jahre zuvor

@ Markus Jordan, ab wann gibts Infos zu den Kleinigkeiten die sich beim SLK ändern?

Markus Jordan
7 Jahre zuvor

@DerChris: Dieses Jahr nicht mehr.

Phil
7 Jahre zuvor

Der SL hat immer noch Potenzial. Im Gegensatz zum neuen AMG GT bietet er als Coupé und Roadster gleich zwei Autos in einem. Das S-Klasse-Coupé wirkt wegen der extrem flachen Frontscheibe und der Mittelkonsole innen beengter als der SL, und hinter mir kann im 217er nicht einmal ein Kind sitzen, weil -trotz immenser Fahrzeuglänge- kein vernünftiger Fußraum vorhanden ist.
Der SL wird nur nicht gepflegt: Weshalb kam er ein Jahr nach Marktstart des CLS ohne LED-Licht, nicht einmal als Option? Ein einschneidendes Facelift -à la Mopf 2 R 230- würde womöglich Bestandskunden vergraulen; Leasingkunden wird´s egal sein.

///AMG
7 Jahre zuvor

Das mit dem Potenzial stimmt.

Dafür kostet ein SL 63 aber 20.000 € mehr als ein GT S (jeweils mit Sonderausstattungen).

Und dein Auto ist mehr ein komfortabler Allroundsportler als eine reine Fahrmaschine.
Somit ist für beide Geschmäcker was dabei. 🙂

Maximilian
7 Jahre zuvor

Eine Frage, die sich mir auch schon länger stellt – zumindest auf automobiler Ebene -: Wann erhält der aktuelle SL (R231) seine – wie mir scheint – überfällige Überarbeitung? Da er jedoch erst im Jahr 2012 eingeführt wurde, wird man wohl noch ein oder zwei Jahre darauf warten müssen, wenn ich mir hier andere Modellpflegevorgänge anschaue.
Wie er nach seiner Überarbeitung aussehen könnte, zeigt, meiner Meinung nach, der aktuelle AMG GT (mit seiner Front) ziemlich deutlich; vielleicht wird er auch die neue Formsprache der Heckgestaltungen der Coupés und Cabrios (siehe zuerst beim S Coupé und beim Erlkönig des M Coupés schon erkennbar) erhalten.
Potenzial hat der SL auf jeden Fall, ja, aber auch beim SL muss man nach vorne schauen.

Gisbert
7 Jahre zuvor

Da die Markteinführung 2012 war, wäre eine Mopf regulär 2016 fällig. Wenn (Achtung, Spekulation) man nun den „SL-Faktor“ berücksichtigt, müsste der Termin eher 2017 liegen. Wenn man sich die Situation der Baureihe aktuell anschaut (Absatz, Marktumfeld, Ausstattung im Vergleich zu anderen Mercedesmodellen), müsste die Mopf 2015 kommen. Ich tippe daher, dass es 2016 werden wird.
In welche Richtung wird das Design gehen? Wäre schade, wenn er in die Coupeschiene gerät, das kostet noch mehr Eigenständigkeit. Was ist denn am Heck überhaupt ohne viel Aufwand darstellbar? Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass bei solch einer stückzahlschwachen Baureihe große Änderungen am Blech lohnenswert sind.

David R. Lehner via Facebook
7 Jahre zuvor

Was gibt’s da auch zu ändern? Läuft doch Spitze *Ironie off*

Maximilian
7 Jahre zuvor

Ich denke auch nicht, dass das Heck extrem denjenigen der neuen bzw. künftigen Coupés bzw. Cabrios ähneln wird, sondern da eher in Richtung AMG GT gehen wird, wobei man beide Modelle – SL und GT – in einem solchen Fall dann (hoffentlich) noch auseinanderhalten können wird.

In welchem Ausmaß der Aufwand der Modellpflege sein wird, ist unklar. Wenn der SL wirklich sehr absatzschwach ist, wäre beiden vorstellbar: entweder in einem großen Maß, um die Kunden zu locken, oder eben zurückhaltender, um nicht noch weniger Käufer zu riskieren.

Marc W.
7 Jahre zuvor

Ist der 231 nicht „stilistisch-historisch“ mit dem 212 vergleichbar? Zunächst äußerst gewöhnungsbedürftig, mittlerweile als mutiger Solitär akzeptiert. Würde also außen nur die Heckleuchtengrafik massiv ändern, dafür innen SEHR viel an der Technologie machen….
Irgendwie lieb ich ihn immer, den SL…..

Brandon
7 Jahre zuvor

An den Heckleuchten würde ich zuletzt etwas machen. Das Heck beim SL finde ich stimmig. Meiner Meinung nach braucht der SL ein Facelift im wahrsten Sinn des Wortes – eine überarbeitete Front mit neuen Scheinwerfern und Schürzen kann viel bewirken. Daneben gibt es eine Vielzahl von technischen Updates, die dem Auto sicher gut tun würden (siehe S-Klasse). Aber bewirkt ein Facelift eine Nachfragesteigerung? Ich bezweifle es. Denn es ändert nichts daran, dass der Markt, in dem sich der SL bewegt, klein und tendenziell weiter schrumpfend ist und die Konkurrenz intern und extern stark ist.

Maximilian
7 Jahre zuvor

Dass sich am Heck viel ändern wird, wenn ein Fahrzeugmodell eine Modellpflege durchläuft, kann auch wirklich bezweifelt werden. Mir wäre nicht bekannt, dass es dort bisher drastische Änderungen gegeben hätte (ich kann mich freilich irren) – beim CLS (C218) z.B. hätte ich mir eine Überarbeitung der Heckblinker gewünscht, doch wurde nur das „Gesicht“ des Wagens der neuen Designsprache der Frontschürze und Leuchtengestaltung angepasst; beim SL wird es voraussichtlich auch nicht anders sein, wobei mir auch hier am Heck eine andere Blinkergestaltung gefallen würde.

Wegen des SLs bzw. seiner Abmessungen hätte ich jedoch eine Frage und wäre für eine Antwort dankbar: Weiß zufällig jemand Genaueres darüber, ob man, um einen SL bequem fahren zu können, eine Maximalkörpergröße NICHT überschreiten darf (die vergleichbar kleinen Abmessungen v.a. in der Höhe beantworten mir die Frage ja schon beinahe) bzw. welche diese Größe ist (z.B. 1,90 m)? Danke im Voraus für Antwort(en).

Phil
7 Jahre zuvor

@Maximilian: Ich sitze bei 193 cm sehr bequem.

Maximilian
7 Jahre zuvor

@ Phil: Danke für die Auskunft, Phil. 🙂