Passend für die Auto China 2018 in Peking zeigt Mercedes-Benz erneut ein Showcar. Mit der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury zeigt man ein Design eines Crossovers aus einer exklusiven High-end-Limousine und eines SUVs. 

Das neue Showcar von Mercedes-Maybach soll  den Komfort und die typischen Stärken eines Crossovers und einer High-end Limousine kombinieren. Dazu gehören die erhabene Sitzposition und das athletische Erscheinungsbild. Der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury ist als Elektrofahrzeug mit vier kompakten Permanentmagnet-Synchron-Elektromotoren und vollvariablem Allrad-Antrieb konzipiert

„Der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury ist ein komplett neuer Archetyp, wie man ihn noch nie zuvor gesehen hat“, sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG. „Unser Konzept vereint die DNA eines SUV mit der einer Limousine zu einem ultramodernen SUV im Drei-Box-Design“, so Wagener. „Mit Sinnlichkeit und purer Raffinesse haben wir ein zeitloses Fahrzeug erschaffen, welches die Stellung von Mercedes-Maybach als ultimative Luxusmarke unterstreicht.“

Anzeige:

Die Studie verkörpert nicht nur die Designsprache von Mercedes-Maybach, sie knüpft auch an die traditionellen Werte der Marke an und setzt die erfolgreiche Mercedes-Maybach Geschichte fort. Getreu der Maxime „aus dem Allerbesten das Allerbeste“ zu erschaffen, steht Mercedes-Maybach für ultimativen Luxus und verbindet die Perfektion der Mercedes-Benz Modelle mit der Exklusivität von Maybach.

Das Showcar verschmilzt zudem Einflüsse der westlichen und fernöstlichen Hemisphäre zu einem reizvollen automobilen, kulturellen Dialog. So wird etwa das „Magic Wood“, das Ebenholz, traditionell im chinesischen Möbel-Design verwendet. Auch die Kombination aus SUV und Stufenhecklimousine unterstreicht dieses Motiv, sind dies doch nicht nur auf dem internationalen, sondern vor allem auf dem chinesischen Markt die erfolgreichsten Karosserievarianten.

Exterieur-Design

Im Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury sorgen der große Raumkomfort in Verbindung mit der erhabenen Sitzposition, das elegante Design und feinste Materialien besonders im Fond für ein Luxuserlebnis auf höchstem Niveau.  Das Fahrzeug steht beispielhaft für die typischen Mercedes-Maybach Werte: traditionelle Handwerkskunst, Einzigartigkeit und Individualisierung.

Glatte, überspannte Flächen ohne Sicken und scharfe Kanten erzeugen ein Bild von sportlicher Eleganz. Der markante verchromte Kühlergrill mit seinen feinen senkrechten Streben im Stil eines Nadelstreifen-Anzugs akzentuiert die Front. 

In Kombination mit den flachen Frontscheinwerfern mit drei Leuchteinheiten prägt der Grill die Frontansicht des Fahrzeugs und betont die Markenzugehörigkeit. Die großformatigen Lufteinlässe sowie der horizontale Lufteinlass mit integrierten Chrom-Blades unterstreichen die Sportlichkeit der SUV-Limousine und verleihen ihr eine dynamische Note. Die Lufteinlässe sind durchzogen vom markentypischen Wabenmuster. Ein durchgehender Zierstreifen zieht sich von der geteilten Motorhaube über das Dach bis ins Heck.

Der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury bietet im Gegensatz zu einer konventionellen Limousine eine deutlich höhere, SUV-typische Sitzposition – für die Designer eine klare Herausforderung. Schließlich galt es, das bekannte Drei-Box-Design – also der „Dreisprung“ Motorhaube, Fahrgastraum und Kofferraum – harmonisch auf eine SUV-ähnliche Architektur zu übertragen. Daraus ergibt sich eine interessante Spannung zwischen den Polen Sportlichkeit und Mercedes-Maybach Luxus.

Die aufrecht stehende C-Säule, die lange, sanft nach vorne abfallende Motorhaube und das kompakt gestaltete Stufenheck prägen die sportlich-elegante Seitenlinie. Ein langer Radstand und kurze hintere Überhänge akzentuieren das muskulöse Volumen der Flanke. 24 Zoll große Räder im Turbinen-Design runden das Gesamtbild ab.

Angedeutete Trittbretter in geschliffenem Aluminium sind im unteren Türbereich integriert. Sie sind weiß beleuchtet und mit dem Maybach Logo versehen. Ein dezentes Chrom-Zierelement oberhalb der Trittbretter sowie im unteren Bereich von Front und Heck akzentuiert das gesamte Fahrzeug. Die flach in die Flanke integrierten Türgriffe fahren elektrisch aus.

Am Heck nehmen die dreigeteilten Leuchten das Scheinwerfer-Motiv der Front wieder auf. Darüber sitzt die optisch vertikal geteilte Heckscheibe. Ein weiteres markantes Merkmal ist der modellierte Unterfahrschutz in Diffusor-Optik. Auch ihn durchzieht das Maybach Muster der Front.

Interieurdesign

Das Interieur des Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury inszeniert einen spannenden Kontrast zwischen hoher sportlicher Ausrichtung und luxuriöser Weite. Dieses Showcar ist die ultimative Verkörperung eines Luxus-Traumautos. Ziel der Designer war es, im Interieur Anklänge an die Serienfahrzeuge abzubilden, sie jedoch in eine bisher unerschlossene Luxuswelt zu überführen. Sie kreierten eine Symbiose aus Sportlichkeit, Moderne und Eleganz und zeigen ein Abbild kommender Generationen von Mercedes-Maybach Modellen.^


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Exklusive Materialien mit hochwertigen Qualitätsakzenten zeigen höchste Wertigkeit im Innenraum und unterstreichen damit den ultimativen Luxus des Fahrzeugs. Das großzügige Raumgefühl und die kontrastreichen Farbkompositionen erzeugen ein bislang unerreichtes Luxuserlebnis. Markentypisch werden Farben verwendet wie Roségold, Kristallweiß und Pearlgrey. Fließende Formen, zarte Stoffe und Bauteile aus Aluminium schaffen einen spannenden Kontrast zwischen den sportlich-eleganten Details eines SUV und der Leichtigkeit einer Limousine.

Chauffeurbetrieb

Da der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury primär für den Chauffeurbetrieb konzipiert ist, ist sein Design stark auf die Passagiere im Fond und deren Wohlbefinden ausgerichtet. Dort ist das wohnliche Raumgefühl besonders intensiv erlebbar.

Fahrerplatz und Cockpit sind auf das Wesentliche reduziert. Lüftungsdüsen, die das Kühlergrill-Motiv wieder aufnehmen, umrahmen das frei stehende Widescreen-Cockpit mit Doppel-Displays à 12,3 Zoll. Das Raumgefühl wird durch ein helles, kontrastierendes Unterteil der Instrumententafel und die reduzierte Höhe des Dashboards noch verstärkt. Insgesamt schafft das Interieur eine Atmosphäre von luxuriöser Behaglichkeit, die die Insassen angenehm entspannen lässt. Um die optische Leichtigkeit zu betonen, ist der Roségold-Rahmen der Vordersitze offen, sodass das weiße Leder sichtbar wird. Die Farb- und Materialwelt inszeniert den ultimativen Luxus für den Vision Mercedes-Maybach durch edelste Materialien und atemberaubende Oberflächen.

Die luxuriöse Helligkeit des Interieurs wird durch die Farben Kristallweiß,  feinstes Nappaleder und den sinnlichen Braunton betont, welcher auf der Instrumententafel durch ein leichtes metallisches Finish veredelt wird. Glänzende Oberflächen in poliertem Aluminium erzeugen spannende Reflexe und spiegeln das Highlight: die in Roségold beschichteten Sitzschalen. Der Anspruch auf den ultimativen Luxus bringt höchste technische Herausforderungen mit sich.

Signature Rotmetallic Lackierung
So wird das intensive Mercedes-Maybach Signature Rotmetallic in mehreren Lackschichten von Meisterhand aufgetragen. Tradition und Moderne spiegeln sich als reizvolle Kontraste. Der gesamte Innenraum wird von einer großflächigen Zierteilebene umschlossen. Dunkles Ebenholz hebt sich spannungsvoll von den umgebenden Flächen aus weißem Leder ab. Wellenförmig fließende Lichtlinien sind flächenbündig in die Holzoberflächen integriert und verbinden die analoge und digitale Welt in eindrucksvoller Weise. Die maßgeschneiderten Sitzgrafiken greifen die Linienführung des Zierteils auf und interpretieren die typische Raute neu. Die feine Perforation wurde in Roségold hinterlegt. Bis ins kleinste Detail durchdacht, mit Liebe und Perfektion verarbeitet.

Wie in der Mercedes-Maybach S-Klasse beeindrucken die besonders komfortablen Sitze durch ihre Verstellkinematik. Anders als in konventionellen Limousinen üblich, wird die Lehne separat verstellt, wodurch Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Extra weiche Kniepolster bieten Schutz und Komfort. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Die kristallweißen Nappaledersitze verschönert eine Rautensteppung in Roségold.

Die breite Mittelkonsole setzt sich bis in den Fond fort. Sie ist mit einem integrierten, beheizbaren Tablett mit Teekanne und Tassen ausgestattet, was exquisiten Teegenuss während der Fahrt ermöglicht. Die Philosophie des Tees spielt eine tragende Rolle, um Körper und Geist in Balance zu bringen und den Weg zur inneren Ruhe und Kräftigung zu finden.

Das Teeservice ist in ein skulpturales Holztablett integriert, das aus Ebenholz, genannt „Magic Wood“, hergestellt ist. Das handgefertigte Service aus feinstem Porzellan kann in der Konsole mit einem schwarzhochglanz lackierten Schiebedeckel auf Knopfdruck elektrisch abgedeckt werden.

Erweiterte User Experience

Auch die Mercedes-Benz User Experience repräsentiert die ultimative Verkörperung eines Luxus-Traumautos. Die Designsprache ist wärmer, heller  und schafft eine luxuriöse Atmosphäre. Das Auto wurde vollständig in einer 3D‑Echtzeit-Grafikumgebung erstellt. Der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury agiert wie ein Butler vorausschauend, anstatt lange Menüs und Listen anzubieten. Das Fahrzeug spielt die Musik, die gerade zur Stimmung passt, kennt den Terminkalender und plant die Routen entsprechend. Im Fond können verschiedene Sorten Tee und Entspannungsprogramme angeboten werden, je nachdem, wer als Passagier hinten sitzt.

Aus der S-Klasse wurde die bereits bekannte ENERGIZING Komfortsteuerung übernommen. Systeme wie Massage, Beduftung, Licht und Musik werden miteinander kombiniert und helfen, zu regenerieren und die Konzentration zu verbessern. Dieses ganzheitliche Komfort- und Infotainment-System ist für jeden Weltmarkt individuell programmier- und adaptierbar.

Gainzheitliches Touch Bedienkonzept

Highlight der Mercedes-Benz User Experience des Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury ist das ganzheitliche Touch-Bedienkonzept – ein Dreiklang aus Touchscreen, Touchpad auf der Mittelkonsole und Touch-Control Buttons im Lenkrad. Vorteil neben dem intuitiven Bedienerlebnis ist die geringere Ablenkung des Fahrers.

Das Bedienkonzept auf dem frei stehenden Widescreen-Cockpit umfasst drei Ebenen mit steigender Informationsdichte: Homescreen, Basescreen und ein Untermenü. Die Sprachbedienung stellt sich auf den Benutzer und seine Stimme ein und adaptiert neue Modewörter oder einen geänderten Sprachgebrauch. Das System antwortet zudem nicht stereotyp, sondern variiert im Dialog.

Ästhetisch basiert es auf dem traditionellen chinesischen Tuschemalereistil mit seiner Einfachheit, den weißen Flächen und den ausgewogenen Proportionen.

Modernste Antriebs- und Fahrwerkstechnologie

Der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury ist klar als Elektroauto konzipiert. Dank seiner vier kompakten Permanentmagnet-Synchron-Elektromotoren besitzt er vollvariablen Allradantrieb. Die Leistung des Antriebs beträgt 550 kW (750 PS). Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von ca. 80 kWh und ermöglicht eine Reichweite nach NEFZ von über 500 Kilometern (nach EPA: über 200 Meilen). Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Komfortabel ist auch die Schnellladefunktion: Durch Gleichstromladen auf Basis des CCS-Standards ermöglicht das System Ladeleistungen bis zu 350 kW. In nur fünf Minuten lässt sich so genügend Strom tanken, um rund 100 Kilometer zusätzliche Reichweite zu erzielen.

Aufladen lässt sich die Batterie kabelgebunden an öffentlichen Ladestationen, üblichen Haushaltssteckdosen oder auch induktiv. Der Ladestrom wird berührungsfrei durch ein elektromagnetisches Feld unter dem Auto übertragen.

Mit seinen großzügigen Abmessungen setzt der Vision Mercedes-Maybach  Ultimate Luxury (Länge/Breite/Höhe: 5260  x 2110 x 1764 Millimeter) die Reihe der visionären Design-Showcars von Mercedes-Benz fort. Dazu zählen bislang Vision EnerG-Force (Los Angeles, November 2012), AMG Vision Gran Turismo (Sunnyvale, 2013), Vision Tokyo (Tokio, 2015), Vision Mercedes-Maybach 6 Coupé (Pebble Beach, 2016) und Vision Mercedes-Maybach 6 Cabriolet (Pebble Beach, 2017). Dank des weltweit aufgestellten Mercedes-Benz Designs greifen diese Studien lokale Design-, Kultur- und Mobilitätstrends auf und stellen sie in den Fokus der Mobilitätskonzepte.

Bilder/Quelle: Daimler AG

 

 

26 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Timo B.
3 Jahre zuvor

Von außen mit das Gruseligste, was ich seit langem gesehen habe. Polarisieren ist ja nicht verkehrt, bin aber gespannt, ob hier jemand das Auto wirklich gut findet…

Benzfahrer
3 Jahre zuvor

Der sieht aber arg unförmig, um nicht zu sagen pummelig aus.
Erinnert mich irgendwie an den Nissan Micra aus den 1990er Jahren, nur größer 😉
Aber vielleicht mögen so etwas die Asiaten 😉

hansi
3 Jahre zuvor

Leider ist bei dieser Studie nichts von der Eleganz der Coupe-Studien übrig geblieben. Das Fahrzeug ähnelt einer übergewichtigen Quietscheente, insbesondere bei Ansicht des Hecks wird mir speiübel.

Racer1985
3 Jahre zuvor

Da würde ich doch eindeutig lieber zu einem Bentley Bentayga greifen. Ich glaube nicht, dass der potentiellen Kundschaft der zusätzliche Nutzerwert eines großen Kombi-/SUV-Kofferraums egal ist. Mit den Heckleuchten kann ich mich nicht anfreunden. Der Innenraum ist ja bei solchen Studien immer ziemlich experimentiell.

driv3r
3 Jahre zuvor

Ich hatte gehofft, dass es gut aussieht als ich damals von der geplanten Formgebung SUV-Limousine hörte. Ehm… muss mich von Vorrednern anschließen, dass SUV-Limousine irgendwie schräg aussieht. 🙁

Ron
3 Jahre zuvor

Es gab zuletzt durchaus schlechtere Designs von MB. Die Front gefällt, das Heck missfällt. Die Idee eines SUV mit Limo Heck ist nicht neu und kann durchaus gut aussehen (siehe den neuen X4). Mercedes probiert es hier jedoch „mutig“ mit Entena****-Design.

Will MB nun eigentlich wieder eigenständige Maybach Modelle bauen, die nicht mehr eindeutig auf der S-Klasse basieren?

Was auch ein Thema werden könnte: Der Elektromotor könnte in diesem Segment noch lange das Nachsehen haben, da Prestigenachteil und weiterhin funktionell ebenfalls im Nachteil gegenüber 6, 8 und vor allem 12 Endern (reichweite, Dauerbelastbarkeit bei hohen Geschwindigkeiten, emotionslos da kein Sound). Aber dieses Fahrzeug ist ganz klar für China, den dortigen Markt und den aktuell dort forcierten Umschwung konzipiert. Würde mich nicht wundern, wenn der Serienableger erst mal nur für dort geplant ist.

driv3r
Reply to  Ron
3 Jahre zuvor

Der neue X4 ist keine SUV-Limousine sondern ein SUV-Coupé, dass insbesondere im Heck dem GLC Coupé sehr ähnlich sieht.

Ron
Reply to  driv3r
3 Jahre zuvor

Die offiziellen Bezeichnungen hin oder her. Die Design-übergänge sind doch heutzutage fließend.

Marc W.
3 Jahre zuvor

Grill und Felgen sind für die Ewigkeit – alles andere gehört schnellstmöglich in den Mülleimer.

Gewindebolzen
3 Jahre zuvor

Uff… Konzeptfahrzeuge sehen ja meistens ungewohnt aus, aber das hier ist die Krönung.
Von Außen ist es das Unförmigste, was Mercedes seit langem präsentiert hat.
Von Innen hingegen ist es sehr hübsch geworden.

chitchat
3 Jahre zuvor

De gustibus non est disputandum.

Mehr kann ich dazu nicht sagen, irgendwem wird das Teil schon gefallen, mir nicht, aber ich bin definitiv ohnehin finanziell nicht in der Lage mir einen Maybach zu kaufen, egal ob er mir gefällt oder nicht.

MrUNIMOG
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Verkürzt? Heißt das, „Basis“ ist die Langversion und davon abgeleitet der kurze, wie bei der S-Klasse?

Gernot
Reply to  MrUNIMOG
3 Jahre zuvor

Nein.

A205 Fahrer
3 Jahre zuvor

Kann man bitte jemand das komplette Mercedes Designteam feuern. Die, die diese Konzepte machen und auch die Designer der neuen A. Alle raus.

driv3r
Reply to  A205 Fahrer
3 Jahre zuvor

Design ist immer Geschmacks-Sache. Da du dich A205-Fahrer nennst, scheint das Designer-Team ja nicht so schlimm zu sein. 😉 Was einem am neuen 177er nicht gefällt, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Der hat insgesamt sehr positive Kritiken bekommen.

harry
3 Jahre zuvor

Also ich finde ihn den Umständen entsprechend nicht schlecht und ausbaufähig. Vergleicht man den Ultimate Luxury mit Bildern des RR Cullinan, dann sieht der Maybach doch gar nicht so schlecht aus. Soll das Maybach SUV auf Basis des GLS eine eigene Karosserie bekommen oder wird es ähnlich wie bei der S-klasse?

PHEV
3 Jahre zuvor

Also es ist von den Proportionen her halt ein bulliges (vergleiche GLE GLS) SUV, dass das für viele nicht im Einklang mit der von Maybach erwarteten Eleganz steht, ist verständlich. Zu Maybach passen halt eher Limousinen und Cabrios, die haben einfach eine natürliche Eleganz, auf die man aufbauen kann, das ist bei SUVs ja eher weniger der Fall. Mit dieser Tatsache im Hinterkopf finde ich es aber ganz schön gemacht, und so elegant wie die bullige Karosserie es eben hergibt. Vom Interieur muss ich glaube ich gar nicht sprechen, dass ist wirklich einfach nur wow. Ich denke in China, wo man ja auf große bullige Autos und Luxus (und weniger auf Eleganz) steht, wird es gut ankommen, ist ja auch dafür gemacht. Ich persönliche würde aber auch lieber die beiden vorangegangenen Studien nehmen. Scheiß auf fette Karre, wenn Maybach dann 100% Eleganz.^^

Ingo
3 Jahre zuvor

Wirklich überhaupt nicht gelungen vom Design. Unförmig, altbacken, uncool…

driv3r
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Generell ist das GESAMTE Vision Fahrzeug immer ein Test mit Blick auf die Reaktionen. 😉

driv3r
Reply to  Markus Jordan
3 Jahre zuvor

Ja, die Reaktionen hier sind relativ eindeutig. Ich nehme das mal zur Arbeit mit. 😉

PeterPetersen
3 Jahre zuvor

Finde das Auto sieht interessant aus. Etwas gewoehnungsbeduerftig aber keinesfalls schlecht.

Anselmo
3 Jahre zuvor

Ihr seid einfach nocht nicht reif das Design allumfassend zu verstehen in seiner sinnlichen Klarheit in seinem hot und cool. 😉

Ha ha ha…schreckliche Formensprache. Von allem einfach zu viel.