Mercedes-AMG lässt die Influencer von der Leine. Während Supercar Blondie, Felix von der Laden, Nico Pliquett oder aber auch Shmee150 mit dem Mercedes – AMG GT R Pro ihre Runden drehen durften, hatten wir bis dato dazu keine Gelegenheit, uns auch eine eigene Meinung zu bilden.

Das gleiche Schicksal traf auch viele weitere geschätzte Kollegen, von daher präsentieren wir nun zunächst vier Influencer mit dem Mercedes-AMG GT R Pro:

New Kid in the Block?

Felix von der Laden hatten wir bis dato bei uns noch nicht im Blog, auch nicht in der MB Passion TV Kategorie. Der 1994 in Reinbek geborene Felix hat aber eine Passion für Videoproduktionen, erstellt seit 2011 YouTube Videos und gehört zu den Top 20 der meistabonnierten Youtube-Kanäle in Deutschland.

Anzeige:

Als „Dner“ (Abkürzung von „DönerDörk“) veröffentlichte er Let´s Plays, war Bewohner der Youtuber WG, trat in diversen Fernsehshows auf, fuhr als KTM X-Box Rookie und im GT4 Europacup mit und ist zweifacher Webvideopreis-Gewinner.

Darüber hinaus ist Felix von der Laden auch Träger des Bayrischen Fernsehpreises für seine US-Wahlkampf Dokumentation, die im ZDF lief.

Was sagt ein Rennfahrer zum „schnellsten Mercedes der Welt“? Wie sieht in seinen Augen ein Mercedes-AMG GT R PRO Test aus? Hier könnt ihr es erfahren:

Anzeige:

Der schnellste Mercedes der Welt (AMG GT R Pro Test) von Felix von der Laden:

Der schnellste Mercedes der Welt (AMG GT R Pro Test)

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Warum man bei einem Sportwagen und Zweisitzer bemängelt, dass nichts hinter die Sitze passt können wir natürlich nicht nachvollziehen. Das neue, auf 750 Stück limitierte Spitzenmodell zeichnet sich laut AMG durch die nochmals verbesserte Fahrdynamik aus.

Vor allem auf der Rennstrecke sollen sich die bei der Entwicklung eingebrachten Erfahrungen aus dem Motorsport bemerkbar machen.

Supercar Blondie hatten wir hier bereits vorgestellt. Die Blondine ist in Deutschland ja unter anderem auch durch ihre Auftritte in „Grip“ bekannt geworden.

Das sagt Sie zum AMG GT R Pro:

Why You'll Want This Limited Edition Mercedes | AMG GTR Pro

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Die nächsten beiden Influencer hatten wir bereits häufiger in der MB Passion TV Kategorie, das liegt natürlich auch daran, dass die beiden häufiger Mercedes-Benz bzw. Mercedes-AMG Videos online stellen.
Nico Pliquett fährt auch mit dem Sondermodell das „Warum ich mir einen… kaufen würde“-Spiel:
Warum ich den LIMITIERTEN AMG GT R PRO (ab 211.701€) kaufen würde + NEUES AMG GT Facelift

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Last but not least, Shmee150! Auch Tim ist den Sportwagen auf dem Hockenheimring gefahren:
My First Drive in the AMG GT R Pro!

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Er hat sich übrigens schon einen bestellt, somit kennen wir zumindest schon mal einen Mercedes-AMG GT R PRO Besitzer.

Von uns bekommt ihr zunächst also leider keinen Fahreindruck, dafür haben wir die wichtigsten Autoquartett-Daten für euch zusammengefasst: Der Mercedes-AMG GT R PRO verfügt ebenfalls über den 585 PS / 430 kW starken 4.0 Liter V8. Die Höchstleistung von 585 Pferdestärken erreicht der Sportwagen bei 6.250 U/Min. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt man im besten Fall innerhalb von 3,6 Sekunden, während die Höchstgeschwindigkeit bei Tempo 318 km/h liegt.

Anzeige:

Das maximale Drehmoment liegt bei 700 Nm. Die Nordschleife umrundete Maro Engel innerhalb von 7.04,621 Minuten und der kombinierte Verbrauch wird mit 12,4 Liter auf 100 km angegeben. Das entspricht einem CO2 Ausstoß von kombinierten 282 Gramm pro Kilometer.

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Thorsten
3 Jahre zuvor

Na super, jetzt kommen hier also auch schon die werbefinanzierten Grünschnäbel zu Wort, die wissen, dass das Auto ein Lenkrad hat und brumm brumm macht. Traurige Welt.

Stefan
Reply to  Thorsten
3 Jahre zuvor

Guten Morgen in der Gegenwart, auch wenn du in der Vergangenheit stehen geblieben bist.

Ein paar Hunderttausend Leute interessierts.

Snoubort
Reply to  Stefan
3 Jahre zuvor

Korrektur bitte: Ein paar Hunderttausend „Nicht-Käufer“ interessiertes…

Stefan
Reply to  Snoubort
3 Jahre zuvor

und es gibt mehr Käufer wenn MB Passion einen Beitrag gemacht hätte?
Richtig, nein 😀
aber is eh eine endlose Diskussion.

Autobild war auch vor Ort an dem Tag. Die Käufer in dem Klientel werden sich auch nicht in der Autobild eine Meinung bilden (wenn doch, mein Beileid). Sprich mit anderen Worten sind deiner Meinung nach Pressetermine komplett sinnfrei.

Troy
3 Jahre zuvor

Nicht alles der Gegenwart muss auch besser sein…alleine schon bei dem Wort „Influenzer“ fasse ich mir an den Kopf und blättere weiter. Heute geht es eben mehr um Publicity und nicht um fachlich kompetente Fahrberichte, sonst hättet Ihr den Wagen wohl vorher fahren dürfen. Also mich an Eurer Stelle würde das extrem fuchsen worauf hier mittlerweile die Prioritäten gelegt werden.

Stefan
Reply to  Troy
3 Jahre zuvor

weiter geblättert hast du nicht 😉 dann hättest gar nicht aufn Link geklickt 😀

und alles in der Vergangenheit war nicht besser 😉 diverse Auto-Kanäle mit langen Berichten (Youtube) sind für mich deutlich informativer als die üblichen Printmedien oder Automagazine im Fernsehen.

Wie das MB Passion Team (glaub ich, oder es waren andere Nutzer) schon mal geschrieben hat in den Kommentaren, man muss nicht auf Links drauf klicken wenn man das Thema nicht mag. Manche mögen so Videos, mache nicht.

mich z.B. interessiert ein kack Sprinter oder so alte SL-Dinger kein bisschen, aber mecker deshalb nicht die Kommentarfunktion voll 😀

Thorsten
Reply to  Stefan
3 Jahre zuvor

Der Einzige, der hier die Kommentare vollmüllt, weil er sich scheinbar angesprochen fühlt, warum auch immer, bist du, Stefan!
Deine Beleidigungen und Besserwissereien kannst du herzlich gerne für dich behalten, die braucht hier niemand in den Kommentaren, außer vielleicht dein Ego.

Anzeige:
Straigthforward
3 Jahre zuvor

Ich bin ein Millenial und ich halte das alles für Totalschrott. Mercedes will offenbar in der Unterschicht ankommen und hofft, durch diese Hohlbirnen-Videos mehr A-Klassen zu verkaufen. Der Marketingmanager, der sich sowas überlegt, sollte von Daimler wechseln zu Primark oder so, Vielleicht kehrt dann wieder etwas Seriösität ins Haus… was waren das noch für Zeiten in den 80ern und frühen 90ern, als die Marke noch mit Qualität und Authentizität bestach, statt mit Ghetto und Sensationismus…

Rainer
Reply to  Straigthforward
3 Jahre zuvor

Scheinbar ist es so, dass vor allem Jugendliche diese Videos anschauen – auch solche, deren Eltern tatsächlich reich genug sind, sich so ein Teil zu kaufen.
Diese nehmen dann indirekt Einfluss.

Es ist also (leider) eine irrige Annahme, dass diese Videos alle für die Katz sind – da kommt tatsächlich am Ende was dabei rüber für MB, so traurig das auch der eine oder andere empfinden mag.

Ich find‘ das jetzt nicht so schlimm. dass die Videos hier verlinkt sind.
Finde z.B. die Artikel über Lastwagen jetzt auch nicht so interessant (bin da genausowenig die Zielgruppe), aber wenn mich etwas nicht interessiert dann lese ich es einfach nicht und kommentiere dann auch nicht.

Gino
3 Jahre zuvor

Man könnte auch sagen: Die sog. „Influencer“ haben eben alles richtig gemacht. Zudem: Wer sich mal mit dem Thema beschäftigt, merkt schnell, dass da richtig Arbeit drin steckt, um dahin zu kommen, wie die Jungs und Mädels sind. Da reicht keine 40 Stunden Woche… Aber viele denken wohl, ich kloppe ein Video raus und bin dann YouTube Star usw….

Vielleicht sollte man einfach nicht seinen Neid auf andere projizieren, aber das ist ein anderes Thema 😉