Beim Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring lief es für viele anders, als man es erwartet hatte. Zumindest für Ferrari Pilot Sebastian Vettel lief es anders – der Heppenheimer beendetet das Qualifying bereits im Q1. Die Pole ging in Hockenheim für das morgige Rennen an Lewis Hamilton im Silberpfeil, gefolgt von Red Bull Piloten Max Verstappen. Valtteri Bottas im zweiten Mercedes-Cockpit positioniert sich auf Startplatz drei. Für Hamilton selbst ist es übrigens die 87. Pole seiner Karriere.

Ferrari Piloten Vettel und Leclerc mit technischen Problemen

Ferrari Pilot Vettel hatte bereits im ersten Durchgang des Qualifyings Probleme mit dessen Dienstwagen, da der Turbolader nicht mehr 100%ig funktionierte. Sebastian Vettel: „Die Chance heute, ziemlich weit vorne zu stehen, wäre gut gewesen – es ist sehr, sehr bitter – gerade hier in Hockenheim. Hoffentlich haben wir morgen ein gutes Rennen, es ist alles drin.„Charles Leclerc im zweiten Ferrari-Cockpot stellte sein Fahrzeug überraschend in Q3 in der Box ab, hier soll jedoch ein Problem mit dem Benzinsystem vorliegen.

Anzeige:
Mercedes-Piloten bei der Hitze nicht schnell genug und profitiert von Ausfällen

Durch den Ausfall der beiden Ferrari Piloten serviert man Mercedes die Pole am Samstag in Hockenheim regelrecht auf dem Silbertablett. Besonders bitte für Ferrari-Fans, zumal der Rennstall bislang das ganze Wochenende dominieren konnte und nun nur noch von Startplatz 10 und 20 startet. Die Mercedes-Piloten waren sonst vermutlich nicht schnell genug, bei der Hitze den Italienern das Wasser zu reichen.

Lewis Hamilton: „Ich weiß nicht, wie wir das heute hinbekommen haben. Ich weiß auch noch nicht, was mit den Ferraris los ist. Die Ferrari Piloten waren sehr schnell unterwegs und waren am Ende durchaus auf einen anderen Level.

Anzeige:

Lewis Hamilton konnte sich mit einer Zeit von 1:11.767 die Pole sichern, gefolgt von Red Bull Pilot Verstappen (+0.346 Sekunden) sowie V. Bottas im zweiten Mercedes (+0.362). Hinter den Top-3 Piloten steht P- Gasly im Red Bull (+0.413) auf Platz 4, gefolgt von K. Räikkönen im Alfa Romie (+0.771) sowie R. Grosjean im Haas (+1.084). Die Top 10 komplettieren C. Sainz im McLaren (+1.130), S. Perez im Racing Point (+1.298) sowie N. Hülkenberg im Renault (+1.359). C. Leclerc im Ferrari kam mit keiner Zeit in Q3 auf den Startplatz 10.

Anzeige:

Weitere provisorische Startplätze für das Formel 1 Rennen bzw. dem „F1 Mercedes-Benz Großer Preis von Deutschland“ am Sonntag:

11. A. Giovinazzi Alfa Romeo 1:12.786 +0:00.637
12. K. Magnussen Haas 1:12.789 +0:00.640
13. D. Ricciardo Renault 1:12.799 +0:00.650
14. D. Kwjat Toro Rosso 1:13.135 +0:00.986
15. L. Stroll Racing Point 1:13.450 +0:01.301
16. L. Norris McLaren 1:13.333 +0:01.104
17. A. Albon Toro Rosso 1:13.461 +0:01.232
18. G. Russell Williams 1:14.721 +0:02.492
19. R. Kubica Williams 1:14.839 +0:02.610
20. S. Vettel Ferrari

Bilder: Daimler AG

9 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Christian Becker
2 Jahre zuvor

Auch wenn ich objektive Berichterstattung in diesem Blog für sehr wichtig halte, finde ich einige Aussagen zynisch, ja schon fast überheblich.
„F1 Mercedes Benz Preis von Deutschland“, ebenso wie „man kann den Italienern nicht das Wasser reichen“ Bitte was? Ist es nicht die Contenance und Standfestigkeit, die dieses Team so dominieren lässt? Man sollte doch an dieser Stelle hervorheben, wie schnell die AMG-Ingenieure die Schwachstelle des W10 beseitigen konnte.

driv3r
Reply to  Christian Becker
2 Jahre zuvor

Bevor man hier beginnt die Kritikkeule zu schwingen, sollte man sich vorher immer lieber selbst erst ausreichend Wissen aneignen um fundiert urteilen zu können. Wie in der Formel 1 bei allen Grandprixs üblich gibt es auch für das Rennen in Hockenheim einen Hauptsponsor. Das ist – auch um das Rennen überhaupt finanziell in Deutschland darstellen zu können – in diesem Jahr Mercedes-Benz im Rahmen einer stattlichen Summe! Daher trägt das Rennen in diesem Jahr in Deutschland den offiziellen Namen „Formula 1 – Mercedes-Benz Großer Preis von Deutschland“.
Die anderen Grandprixs werden gesponsert unter anderem von Emirates, Rolex, Heineken oder sonst wem…

Christian Becker
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Der Artikel wurde in der Zwischenzeit überarbeitet, was dazu führt, dass meine eigentliche Aussage hier leider verloren geht.
Damit man mich hier nicht falsch versteht, mir ist die neutrale Berichterstattung hier wichtig, nur kamen mir hier einige Abschnitte recht zynisch vor. Mir ist das 125-Jährige Jubiläum durchaus bewusst, anders als du es mir unterstellen magst.

Ralf
Reply to  Christian Becker
2 Jahre zuvor

Mercedes ist der offizielle Sponsor des Rennens und damit auch Namensgeber.

Hr. Schmidt
2 Jahre zuvor

Markus, das macht Hamilton immer um auch seine Leistung nicht unter den Scheffel zu stellen. F1 ist auch eine Teamleistung und da hat Ferrari dem Vettel nun mal ins Knie geschossen. Was wäre wenn ist am Ende nicht entscheidend, nur allein das ist. Ein Sportler der ständig Vierter wird, sagt auch nicht ,wenn der nicht gewonnen hätte, stände ich dort. Oder?

Ich freue mich für MB und auch für Hamilton.

Joachim
2 Jahre zuvor

Ich glaube es hat bei Ferrari daran gelegen, dass sie kein Hitzeupdate ( wie Mercedes ) gemacht haben.Das war dann halt für den Turbolader und das Benzinsystem etwas zu heiß. Auf „klappen“ warten reicht halt manchmal nicht. 😉 🙂
Schade eigentlich. Ich hätte mir gern mal ein Rennen auf gleichem Leistungsniveau angesehen.

Anzeige:
Stefan
2 Jahre zuvor

Mir tut Vettel bisschen leid. Aber es freur mich für den Kommentator bei RTL. Herr Wasser ist ja der ultimative Vettelfan. Daraus macht er ja in seiner Berichterstattung auch kein Geheimnis. Daher freut es mich seine Enttäuschung zu hören.
Natürlich darf auch ein Reporter seinen persönlichen Liebling haben. Jedoch sollte er im TV neutral sein. Jetzt kann man argumentieren Vettel ist Deutscher. Aber vor einigen Jahren als Rosberg um den Titel fuhr, hörte man auch da ständig seine Vettelympathien raus.

Michael
2 Jahre zuvor

es möge der Bessere gewinnen ist eigentlich das Motto im Sport. Und manchmal braucht man auch noch Glück. Das hatte heute eben Mercedes Punkt. Morgen kann schon wieder alles anders sein.

Aber ich frage mich eines : Olla K. hat diese Woche in seinem Threma Info Account dazu aufgefordert dass jeder im Unternehmen ALLE Kosten in seinem Bereich auf dem Prüfstand zu stellen hat, um das Unternehmen zukunftsfähig zu machen.
Da bin ich mal gespannt was nun mit den ganzen Geldern passiert die unnötiges Sport Sponsering (z.B. die Mercedes Arena Stuttgart) , oder eben auch das ganze F1 Engagement usw. verschlingt.

Dass der Vorstand und der Aufsichtsrat nun mit der Unternehmensaufteilung immens aufgeblasen werden trägt auch nicht grade zum Geld Sparen bei. Aber das ist hier off topic