Wie Sie sehen, sehen sie nichts   – zumindest bei den optionalen neuen Türgriffe, die sich automatisch in der nächsten Generation der S-Klasse der Baureihe 223 versenken lassen. Bei aktuellen Testträgern der neuen Oberklassen-Baureihe verzichtet man nun auf eine Tarnung der Türöffner.

Mit der nächsten Generation der S-Klasse wird Mercedes die Türgriffe optional auch als versenkbare Variante anbieten, was sowohl bei der Aerodynamik wie auch beim Fußgängerschutz hilfreich ist. Die Griffe selbst fahren automatisch aus und versenken sich nach der Nutzung wieder. Im Falle eines Unfalles werden die Griffe dann ebenso wieder automatisch ausgefahren, wie man es bereits von anderen Herstellern kennt.

Zum Schutz vor Verletzungen wird man die versenkbaren Türgriffe vermutlich technisch ähnlich gestalten, wie man es bereits von Tesla kennt: die Griffe sind hier mit Federn gespannt und im Normalfall eingefahren . Der Motor drückt die Griffe nur gegen den Federzug nach außen, statt die Griffe fixiert aus- und einzufahren.

Anzeige:

Weitere Impressionen findet man im Video:

Mercedes Erlkönig S-Class S-Klasse 2020 * W223 weniger getarnt * less camouflaged * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:
15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Achim
1 Jahr zuvor

Viel wichtiger fände ich den Entfall der Außenspiegel. Im Actros längst Serie. Und durch Zusatzfunktionen sogar besseren Überblick.

Ralf
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

Digitale Außenspiegel haben nicht nur Vorteile…

Stefan Camaro
Reply to  Ralf
1 Jahr zuvor

Aber die Türgriffe sind ja eine Option. Also könnte man auch die Kameraspiegel als Option anbieten. Dann kann jeder das nehmen was er möchte.

Alles für den Stern
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

Dazu gab es bei einem Fahrzeugtest mal ein schönes Zitat „Es die Lösung eines Problems das keiner kannte“
Ich würde mich dem anschließenden, zumal es dafür ein komplett neu erdachtes Cockpit brauch damit es der Wertanmutung vom Daimler entspricht. Das würde aber eine SA Lösung meiner Meinung nach ausschließen.

PupNacke
Reply to  Alles für den Stern
1 Jahr zuvor

Viel schlimmer finde ich auch eher die Optik dieser Außenspiegel – Es ist zwar etwas Eingewöhnungszeit notwendig, aber so nen kleinen Stil mit Kamera finde ich nicht gerade „geil“…

PupNacke
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

Ich kenne die Kameraspiegel bei Audi (Jaja, natürlich nicht MB Standard etc.) und finde auch, wie von „Alles für den Stern“ bereits geantwortet, eher als eine SCHLECHTE Lösung für ein Problem, welches ich noch niemals kannte…
Am Ende sind ein guter Spiegel MIT Schulterblick das A&O, trotz allen möglichen Sensoren.

Fail Safe
1 Jahr zuvor

Was wenn beim Unfall Strom abgeschaltet wird?

Marc W.
Reply to  Fail Safe
1 Jahr zuvor

Vermutlich wirkt die Federkraft gegen innen und bei Fehlern oder Unfall kommen sie raus, das wäre failsafe…

Benedikt
1 Jahr zuvor

In meinen Augen traurig, wenn sie wirklich eine kostenpflichtige Option sind.

Genauso traurig wie ein E400, der serienmäßig bis vor kurzem bei 65.000 Euro Basispreis nur Halogenscheinwerfer mit entsprechendem Tagfahrlicht hatte. Solche Details machen einen deutlichen Teil des Wertempfindens und des Markeneindrucks aus.

Wenn Tesla versenkte Türgriffe bei einem Model 3 hinbekommt, sollten sie bei einer gottverdammten S-Klasse kein kostenpflichtiges Extra sein.

minga
Reply to  Benedikt
1 Jahr zuvor

Das Model 3 hat keine Versenkbaren Türgriffe, sondern manuelle Griffe die in der Tür einliegen. Ähnlich zu einem Tankdeckel drückt man auf der einen Seite drauf und der Griff klappt auf der anderen Seite auf.

JML
Reply to  Benedikt
1 Jahr zuvor

Die versenkbaren Türgriffe sind genauso ein Gimmick wie die Heckscheibenheizung mit den „unsichtbaren“ Wolframdrähten vor 25 Jahren. Es gibt schon einen Grund, warum sich jene nicht durchgesetzt hat und bei diesen Türgriffen wird es ebenso passieren – spätestens wenn die Zugfedern versagen und einzelne Türgriffe dann aus der Karosserie ragen wie Pint aus der Büx.

Hans-Rolf Vetter
1 Jahr zuvor

Dieser Schnickschnack passt wunderbar zur schönen neuen Welt jener Leute, die am Autofahren und entsprechender Haptik nicht mehr interessiert sind, sondern „autonom“, d.h. faktisch fremdgesteuert, also heteronom, mit vollem Google- und Netflix-Equipment durch die Gegend geschaukelt werden wollen. Die Dystopie von Huxley hält „endlich“ Einzug bei MB. Trauriger „Fortschritt“!

Nai
1 Jahr zuvor

Das stimmt schon. Die S-Klasse wird viel von diesem Schnickschnack bekommen. Vielleicht sogar zu viel. Die Leute lassen sich immer mehr von solchen Dingen blenden. Fragt sich nur, wie lange noch.

Dennoch ist es technischer Fortschritt, was sehr gut ist. Die neue S-Klasse wird sehr gut und viele Dinge bieten die die Konkurrenz nicht hat. Auch wenn die Displays im Interior potthässlich sind sowie der Kellerschacht hinter dem Fahrerdisplay für das Head-Up………………

Wolfi
Reply to  Nai
1 Jahr zuvor

@ Nai
Mit „Kellerschacht“ hinter dem Fahrerdisplay hast du noch eine sehr zahme Formulierung gefunden.
Ich finde hier den Begriff „Mülleimer“ viel treffender!

Andreas
Reply to  Wolfi
1 Jahr zuvor

Persönlich finde ich diesen „Mülleimer“ optisch auch nicht gut, aber das Feature was sich dahinter verbirgt ist schon cool.

https://www.youtube.com/watch?v=6e9XatCO_aw
Es gibt aber auch ein „normales“ HUD mit der üblichen Öffnung. Das stört dann nicht die Optik.

Grüße