Zwei seriennahe Lkw des batterieelektrischen eActros haben im Rahmen einer Versuchsreihe in Südtirol die Alpen überquert. Dabei haben die E-Lkw im Erprobungsverlauf insgesamt 54.000 Höhenmeter bewältigt. Den höchsten Punkt erreichten die Fahrzeuge während der Messfahrten am Kaunertaler Gletscher, mit 2.750 Metern. Im Testgebiet rund um Bozen in Südtirol haben die Versuchsingenieure von Mercedes-Benz Trucks die jeweils auf das zulässige Gesamtgewicht von 27 Tonnen beladenen E-Lkw anschließend höchst anspruchsvollen Tests zur Validierung der Leistung und Dauerhaltbarkeit ausgesetzt.

Südtirol bietet optimale topographische Bedingungen, um bei extremen Steigungen und Gefällen Fahrzeugtests mit voller Antriebsleistung durchzuführen. Gleichzeitig ermöglicht die Stadt Bozen aufgrund ihrer Kessellage ideale Voraussetzungen für Fahrten bei sehr heißen Temperaturen, die während der Tests teilweise bei über 40°C lagen. Die Batterien der beiden Dreiachser für den schweren Verteilerverkehr wurden auf der Fahrt von Deutschland über Österreich bis nach Italien ausschließlich an öffentlichen Ladesäulen aufgeladen.

Anzeige:

Die Testergebnisse haben gezeigt, dass der eActros selbst unter besonders strapaziösen Bedingungen seine Transportaufgaben verlässlich erfüllt. Insbesondere von der Energierückgewinnung durch Rekuperation bei vorausschauender Fahrweise konnten die Ingenieure im alpinen Terrain ausgiebig Gebrauch machen. Anfang Oktober dieses Jahres startet die Serienproduktion des eActros im Mercedes-Benz Werk Wörth.

Bilder/Quelle: Daimler AG