Im kommenden Jahr dürfen eine ganze Reihe von faszinierenden Youngtimern von Mercedes-Benz erstmals mit dem H-Kennzeichen zugelassen werden. Es sind Baureihen und Typen, die 1992 erstmals auf den Markt gekommen sind.

Viele Besitzer dieser Mercedes-Benz Klassiker haben regelrecht darauf gewartet, dass ihr geliebter Klassiker 2022 das begehrte Kennzeichen bekommt. Für sie gilt: „H“ wie „Happy New Year“. Dies gilt für:

  • Mercedes-Benz SEC Coupés der Baureihe 140
  • Mercedes-Benz Cabriolets der Baureihe 124
  • Mercedes-Benz 600 SL der Baureihe 129
  • Sondermodelle rosso, azzurro und verde der Baureihe 201
  • Mercedes-Benz G-Klasse der Baureihe 461
  • Unimog der Baureihen 408 und 418

Das „H“ steht nicht nur für historisch..

Das „H“ als Abschlussbuchstabe eines deutschen Kraftfahrzeugkennzeichens steht nicht nur für historisch, sondern auch für Hingabe: nämlich für die Begeisterung der Besitzer des jeweiligen Fahrzeugs für dessen Geschichte und Geschichten. Traditionell liegt Mercedes-Benz in der Statistik der mit H-Kennzeichen zugelassenen Automobile als Marke an der Spitze.


Anzeige:


 

Anzeige:
Anzeige:

Mindestens vor 30 Jahren erstmals zugelassen

Ein Historienkennzeichen können Automobile erhalten, wenn sie vor mindestens 30 Jahren zugelassen worden sind. Außerdem müssen sie „zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes“ beitragen – also weitgehend im Originalzustand oder hochwertig restauriert sein. Diesen Status bestätigt ein Oldtimergutachten nach § 23 StVZO einer Kfz-Prüforganisation. Mit dem Gutachten kann bei der Zulassungsstelle das H-Kennzeichen für den Klassiker beantragt werden.

Symbolbilder: Daimler AG / Mercedes-Benz AG

Anzeige: