Nach smart #1 kommt smart #3 – Premiere am 17. April 2023

Nachdem smart das neue smart #1 Modell in zahlreichen Ländern bereits erfolgreich eingeführt hat, folgt das smart #3 Modell. Nach aktuellen Stand erfolgt der Produktionsstart des smart #3 Fließheck Modells in China dazu noch im August 2023. Die Weltpremiere des Serienmodells erfolgt Mitte nächsten Monats auf der Shanghai Auto Show 2023.

Nach smart #1 kommt smart #3

Nach smart #1 kommt smart #3

Bei smart kommt nach dem #1 Modell zuerst die smart #3 Variante, bevor man 2024 ein weiteres Modell angekündigt hat. Soweit wir informiert sind, soll eine smart #2 Variante als Nachfolger des 2024 auslaufenden smart EQ fortwo Modells weiterhin angedacht sein.

Auch wenn die Coupé-Variante von smart bereits unfreiwillig enttarnt leakte, wird das Fahrzeug weiter bis zur Serienreife in China getarnt getestet. Nach aktuellen Angaben soll das smart #3  Modell gegenüber dem smart #1 jedoch länger, breiter und flacher ausfallen. In der Summe zeigt sich die neue Modellvariante aber nochmals deutlich sportlicher, als die bisher in Deutschland erhältliche Modellvariante des #1.

Länger, breiter und flacher

Die Abmessungen des #3 sollen bei 4.400 mm Länge (+130 mm), 1.844 mm Breite sowie 1.556 mm Höhe (-80 mm) liegen, der Radstand steigt auf 2.785 mm. Wie auch das smart #1 Modell kommt das smart #3 Modell auf der Geely SEA (Sustainable Experience Architecture) Plattform, die auch schon Lotus, Polestar und Volvo erfolgreich nutzen. Technisch wird das Modell wohl auf der  Technik des smart #1 aufbauen, was bestenfalls einen 66 kWh großen Akku im Unterboden verspricht. Mittels Hinterradantrieb sollte das Fahrzeug dann 200 kW / 272 PS leisten, mit Allradantrieb in der BRABUS-Variante 315 kW/ 428 PS.

Nach smart #1 kommt smart #3

Viele identische Elemente – und doch anders

Gegenüber dem smart #1 hat das smart #3 Modell viele identische Elemente, wobei nur das Design der Schweller und die abfallende Dachlinie den klaren Modellunterschied aufzeigen. Am Heck fällt das Dach nach hinten ab und macht das Modell zum SUV-Coupé. Das Design kommt erneut aus der Hand von Mercedes-Benz aus Sindelfingen, die Produktion läuft weiterhin in China.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
G Fahra
2 Monate zuvor

Keine A und B Klassen mehr. Stattdessen Smart 3 und 4…

CH-Elch
Reply to  G Fahra
2 Monate zuvor

habe gestern einen jungen gebrauchten gesehen, A 45 AMG, 6-7 Monate alt, 5000km. Die wollten 79’900.- CHF (Neupreis CHF 107’000.-!!) Sorry, wer kauft sich sowas? Da nehm ich gerne 2x den Brabus #1 + 4 Wochen Luxusferien dazu. Zum ersten mal in einem Smart Pro+ gesessen, ich muss sagen der kleine Chinese muss sich absolut nicht verstecken, passt auf europäische Autoindustrie!

Snoubort
2 Monate zuvor

Bye bye EQA

Pano
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Joah, der #3 (ich bleibe dabei, daß die Namensgebung einfach nur doof ist) ist mit zusätzlichen 13 cm in Länge und Radstand auf EQA-Niveau. Technisch ist ihm der smart voraus, weil EQA nur EVA 1.5 ist. MOPF hin oder her. 2025 kommt der GLA auf MMA-Basis. Solange muß der EQA noch durchhalten.
Wenn nächstes Jahr der fortwo-Nachfolger kommen soll, wird es langsam Zeit für erste Bilder von Prototypen.
Grüße
Pano

Ralf
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

MoPf sollte dem EQA ja den eATS2.0 bringen? Dann könnte man die 2 Jahre überstehen, bis MMA…

Pano
Reply to  Ralf
2 Monate zuvor

eATS2.0 kommt mit dem erstem MMA-Modell auf den Markt. Das EQA-Facelift wird sich wohl eher um die effizientere Nutzung der Akkukapazität drehen.
Grüße
Pano

Racer1985
Reply to  Pano
2 Monate zuvor

Ich finde die Bezeichnungen auch dämlich. Der #1 ist der damalige formore. Der #3 sowas wie ein forsport – schlagt mich jetzt nicht für die Bezeichnung Sport, ist nur eine Idee – und der #2 der fortwo. Ein Nachfolger des Roadster könnte so vielleicht forair heißen. Oder der Roadster heißt forsport und der #3 foraero… so schwer ist es nicht, Namen zu finden 😀

Thomas
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Ist denn die Software im Smart inzwischen bedienbar?

Adrian
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Als ich den #1 Test gefahren bin, war das Entertainmentsystem eigentlich echt gut, aber war noch nicht ganz auf Deutsch übersetzt. OTA Updates kommen aber wohl regelmäßig

Helge
2 Monate zuvor

Bin den neuen Smart #1 neulich mal gefahren, und war echt angetan. Mit dem „Ursprungs-Smart“ hat das nichts mehr zu tun. Es ist zwar viel Kunststoff verbaut, aber im Gegensatz zu Mercedes, kein Piano-Lack. Manko finde ich nur, daß viele Dinge nur über den Bildschirm gesteuert oder eingestellt werden können wie Spiegel, Klima usw. Und das es den Smart nur auf 19″ Rädern gibt.
Das merkt man auch beim Fahren. Das Fahrwerk ist gerade so an der Grenze zwischen komfortabel und (zu) straff. Über den Antrieb muß man nicht viel sagen. Er schiebt ordentlich an, und das Gewicht von über 2 t, merkt man zwar schon ein wenig, aber eher so, daß man sagt: „Er liegt gut auf der Straße. Von der Beschleunigung her betrachtet, ist man sehr gut motorisiert, schon mit der 272 PS Variante. Da braucht man nicht unbedingt den Brabus.

joachim s
Reply to  Helge
2 Monate zuvor

Der #1 wiegt als RWD mit 66/62kWh je nach Version um die 1800kg, nicht über 2t.

CH-Elch
Reply to  joachim s
2 Monate zuvor

Als Brabus mit 2 Motoren 1900kg

Jürgen
2 Monate zuvor

Ob die Smarts nach Daimler Normen erprobt werden, so schnell hier eine ganz neue Palette an Fahrzeugen rausgehauen wird?

Südhesse
Reply to  Jürgen
2 Monate zuvor

Nach „Daimler Normen“ wird ganz sicher schon länger nichts mehr erprobt. Und wenn man sich mal anschaut wann die Vorgängerbaureihe auf den Markt kam, ist das mit dem schnell raushauen auch relativ.

Wolfgang
Reply to  Jürgen
2 Monate zuvor

Nach Daimler Normen baut doch schon Daimler lange nicht mehr

Thomas
Reply to  Wolfgang
2 Monate zuvor

Stimmt, heißt jetzt Mercedes-Benz Norm.

EQ44fahrer
Reply to  Jürgen
2 Monate zuvor

Ist vielleicht besser so. Mit den aktuellen Normen ist das eher nicht erstrebenswert.

Lothar Treis
2 Monate zuvor

Als Smart Fahrer, werde ich diesen
SUV SMART nie kaufen !

martin
Reply to  Lothar Treis
2 Monate zuvor

macht nix, finden sich genug andere Interessenten dafür

Dr.med. Alexander
Reply to  Lothar Treis
2 Monate zuvor

Kann Sie gut verstehen. „Smart“ steht für gewandt, chic, gewitzt, fein etc. Alles Attribute welche auf diese Geely-Interpretation nicht zutreffen. Nicolas Hayek würde sich beim Anblick dieses „smart“ wohl im Grabe umdrehen.

JM13
Reply to  Dr.med. Alexander
2 Monate zuvor

Bei uns ist der Smart bei der Probefahrt durchgefallen, weil die mangelhaften Zustände von Software, Sprachbedienung und Schilderkennung nicht zum neuen hohen Preis passen.

EQ44fahrer
Reply to  JM13
2 Monate zuvor

Ja, der muss da noch deutlich reifen. Schilderkennung übel, der APA auch.
Aber das kann noch werden. Später…

Adrian
Reply to  Lothar Treis
2 Monate zuvor

Dann warte halt auf den #2, mein Gott…

Smartyparty
2 Monate zuvor

Haben die neuen Smarts noch überhaupt eine Verbindung zur Mercedes-Benz AG?

„Das Design kommt erneut aus der Hand von Mercedes-Benz aus Sindelfingen…“ — was bedeutet das konkret? Irgendwelche MB Technik verbaut? Irgendeine „MB-Signatur“ an Fahrwerk, Antriebsstrang, Infotainment, Assistenzsystemen, …?

Aus dem Impressum von Smart werde ich auch nicht schlau: „Verantwortliche Betreiberin dieser Website ist smart Europe GmbH, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der smart Automobile Co., Ltd., die gemeinsam von der Geely Automobile Group Co., Ltd. und der Mercedes-Benz AG gegründet wurde.“

Klingt für mich nach „wir nehmen auf dem Papier den CO2-Flottenverbrauch mit, verkaufen ihn in den MB Niederlassungen und haben mit dem Smart aber sonst nichts zu tun“.

Sind aber ganz schick geworden, die next generation Smarts… 🙂

Thomas
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Flottenverbräuche können beliebig zwischen den Herstellern berechnet werden. Da spielen Besitzverhältnisse keine Rolle.

Südhesse
Reply to  Thomas
2 Monate zuvor

Das ist so pauschal natürlich Quatsch

CH-Elch
2 Monate zuvor

Da stimmt etwas mit der Angabe des Radstands nicht. #1 hat 2750mm, wären also nur 8mm Unterschied was kaum sein kann – macht ja plattformtechnisch null Sinn. +130mm wären 2880mm was dann schon ziemlich gestreckt ist und sich im Wendekreis deutlich bemerkbar machen würde, bei der Fahrzeuglänge von +130 allerdings möglich, wenn man sich die ähnlichen Überhänge im Vergleich zum #1 anschaut. -80mm Höhe ist ziemlich viel, allerdings kann ich nach der ersten Sitzprobe von gestern sagen dass man im Innenraum (mit 182cm Grösse) massiv Luft nach oben hat, und zumindest der 1er hat auch ordentlich Luft im Radkasten, daher vermute ich wohl -40mm Fahrwerk und -40mm Innenhöhe, was beides absolut in Ordnung gehen würde.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von CH-Elch