Mit 9,69 % – was 103.619.340 Aktien entsprechen – hat sich der chinesische Unternehmer Li Shufu an der Daimler AG beteiligt. Dies hat der Konzern in einer Pressemitteilung am Samstag Früh offiziell bestätigt.

Beteiligung von 9,69 % an der Daimler AG
In der offiziellen Pressemitteilung heißt es im Detail: „Daimler freut sich, mit Li Shufu einen weiteren langfristig orientierten Investor gewonnen zu haben, der von der Innovationsstärke, der Strategie und dem Zukunftspotential von Daimler überzeugt ist. Daimler kennt und schätzt Li Shufu als chinesischen Unternehmer mit besonderer Kompetenz und Zukunftsorientierung, mit dem man den industriellen Wandel konstruktiv diskutieren kann.“

Investment aus China
Li Shufu ist bekannt als Chef der chinesischen Marke Geely hat hat sich über eine Investmentgesellschaft den Anteil am Stuttgarter Konzern gesichert. Das Aktienpaket umfasst einen Wert von rund 7,5 Milliarden Euro. Daimlers Marktwert liegt – nach Xetra Schlusskurs am gestrigen Freitag – bei guten 75 Milliarden Euro. Nach Bekanntwerten des Investments zug die Aktie der Daimler AG (DAI) nachbörslich um 1,4 Prozent an. Bislang war der Staatsfond von Kuwait mit 6,8 Prozent größer Anteilseigner.

Bild: Daimler AG

Anzeige:

Anzeige:
11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Isa
3 Jahre zuvor

Das doch der Typ der denn Mercedes kopiert hat hahaha
die alte C Klasse war das doch 😉

Christian
3 Jahre zuvor

MdL sehen ob das der Anfang einer feindlichen übernehme ist oder der Ausverkauf Daimler’s Kompetenzen.

Christian
3 Jahre zuvor

@ Aloys
Klingt plausibel. Zumal der Chinese nicht mal 10 % der Aktien hat. Er kennt nichts alleine entscheiden.

Hr.Schmidt
3 Jahre zuvor

Mir ist die chinesische Beteiligung dreimal lieber als eine Anteilserhöhung von BlackRock bei Daimler. Einfach mal googeln was man mit bestimmten Aktien im Einzelbesitz an Macht hat. Siehe Bayer und Monsanto.

Adrian
3 Jahre zuvor

Ich bin sehr wütend, weil Daimler in chinesischen Händen verkauft wurde….Daimler’s sind so naiv, die Absicht der Chinesen ist es, die deutsche Qualität der Autos zu beenden… Vorstand von Daimler sind
Idioten..

chitchat
Reply to  Adrian
3 Jahre zuvor

Daimler Aktien werden an der Börse gehandelt, jeder -auch du oder ich- kann DAI kaufen ohne Dr.Z. oder einen anderen Vorstand um Erlaubnis zu fragen!

Snoubort
3 Jahre zuvor

@Adrian: der Vorstand hat die Aktien ja nicht verkauft…

Außerdem einfach einmal einen Blick nach Schweden werfen. Hier kann man nicht gerade behaupten, dass Geely bei Volvo die Kompetenzen ausgesaugt und die Marke verchinisiert hat.
Im Gegenteil, bei kaum einer anderen Marke wurde in den letzten Jahren ähnlich viel für die Substanz und für die Zukunftsgähigkeit investiert. Volvo entwickelt sich tausendmal prächtiger als z.B. unter amerikanischer Obhut, und Vorstand und Aufsichtsrat sind durchweg mit europäischen Top Managern aus dem Automtivbereich besetzt worden.

Snoubort
3 Jahre zuvor

PS: Geely hat sich bisher bei Volvo als viel weitsichtigerer, besonnenerer und auch demütigerer Investor erwiesen, als z.B. Daimler bei Chrysler, mit unserem Hr. Dr. Z. als dafür operativ Verantwortlicher.
Interessant finde ich allerdings, dass der Aktienkurs bisher doch völlig „unbeeindruckt“ auf diese ja nicht ganz unbedeutenden Aktivitäten (und dem kurzfristigen Nachfrageschub) reagiert hat.

chitchat
Reply to  Snoubort
3 Jahre zuvor

Der Einstieg wurde am Freitag -wohl nicht ganz zufällig- wenige Minuten nach Ende des Xetra-Handels bekannt gegeben, nachbörslich stieg die Aktie um 1,3%.

Die Aktien wurden anscheinend mit Hilfe der Bank of America über einen längeren Zeitraum am freien Markt zusammengekauft, man kann nicht wissen wo der Aktienkurs ohne diese Aktivitäten stehen würde.

Heinsohn
3 Jahre zuvor

Herr Li Shufu wird sich durch Fonds und Holdings auf dem Freienmarkt Aktien von Daimler kaufen.
China ist nicht an den Aktuellen Modell von Mercedes interessiert. Herr Li Shufu benötigt die Marke und das Design und Innovation Potential.
Die Zuknuft liegt in der Elektromobiltät.
China und Asien sowie die USA sind riesig Märkte. Mit den Marken die Herr Li Shufu zusammen gesammelt hat ist er gut vorbereitet.
Genau wie bei Volvo wird sich Mercedes-Benz verändern.
Man kann darüber Nachdenken aus welchem
Grund China Investiert und die Deutschen nur zuschauen.

Lackfarbe
Reply to  Heinsohn
3 Jahre zuvor

>Man kann darüber Nachdenken […] die Deutschen nur zuschauen.
Weil die Deutschen nur zuschauen, das scheint eine memetisch gelenkte Mentalität zu sein. Leider Gottes. Ich habe mir vorgenommen, nachdem Kuka an Chinesen ging, mich in Zukunft nicht mehr darüber auf zu regen.

Ich erinnere mich, während der „Krise“ ca. 2008 wurden über nacht etwa 100 Milliarden Euro für die HypoRealEstate vom Staat bereitgestellt. Ist ja „systemrelevant“ usw.

Aber die Konzerne, deren Anteile lässt man gerne und ohne große Beachtung nach Asien ziehen.

Warum? Tja, je nach Blickwinkel wird wohl jeder eine für sich passende Erklärung parat haben. Und kann natürlich auch erklären, warum alle anderen falsch liegen. 🙂