Der im Jahre 1989 geborene Max Pischalke war mit dem Mercedes-AMG SLC 43 in seiner Heimatstadt Düsseldorf unterwegs. Bei seinem dreitägigen Trip durch die Landeshauptstadt wollte er Spots fotografieren, an die selbst Düsseldorfer oft einfach nicht denken.

Beim Mercedes-AMG SLC 43 müssen wir vor allem an die Performance und das AMG Markenversprechen denken. Unter der Haube versteckt sich ein 287 kW (390 PS) starker 3.0 Liter V6-Biturbo Benziner. Den Kontakt zur Fahrbahn hält das AMG Sportfahrwerk! Die Leistungswerte sind beeindruckend: 0-100 km/h innerhalb von 4,7 Sekunden, eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und ein maximales Drehmoment von 520 Nm. Geschaltet wird über das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G.

Das Automatikgetriebe ermöglicht die Themenfelder Effizienz, Komfort und Dynamik durch seine neun Stufen. Durch den größeren Übersetzungsbereich wirdauch eine Absenkung des Drehzahlniveaus ermöglicht. Sanfte, kaum wahrnehmbare Schaltvorgänge oder Mehrfachrückschaltungen für kraftvolle, schnelle Zwischenspurts. Der Mercedes-AMG SLC 43 Fahrer hat es in der Hand. Über die Fahrprogrammen Eco, Comfort, Sport , Sport+ oder Individual lässt sich die Schaltcharakteristik von sparsam bis betont dynamisch wählen und wer mag, der kann die Gänge auch manuell über die Schaltwippen schalten.

Lange Haube, zwei Sitzplätze. Ein klassisches Konzept. Der Mercedes-AMG SLC 43 bekam eine spezifische Frontschürze mit Frontsplitter in Silberchrom und A-Wing in Hochglanzschwarz

Anzeige:

Voluminöse Lufteinlässe mit Finnen in Silberchrom und Flics in Hochglanzschwarz. Am Heck ist es eine spezifische Heckschürze in Diffusor-Optik mit Zierelement in Silberchrom montiert. Eine AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten Endrohrblenden sorgen für einen gelungenen Abschluss.

Mercedes-AMG SLC 43 – Wallpaper der Woche

Mercedes-AMG SLC 43 Wallpaper

Mercedes-AMG SLC 43 Wallpaper

Anzeige:
Anzeige:

Foto: © Empeh | #MBSocialCar | Pin1248

Kontaktmöglichkeiten von Max Pischalke : Webseite

7 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
karsten
3 Jahre zuvor

Genau so ist es, Aloys Hadn. Fahre meinen SLK noch eine Weile, Nachfolger wird ein Z4.

Thomas
3 Jahre zuvor

fande den SLK/C von außen wie von Innen noch nie schön. trotzdem sicherlich ein toller Wagen. Vielleicht sollte Gordan Wagner mal einen zeichnen, dann klapp’s auch mit dem Absatz. Die Modelle von Peter Pfeiffer waren ja leider sehr bieder.

keineAhnung
Reply to  Thomas
3 Jahre zuvor

Peter Pfeiffer hat wenigstens dafür gesorgt, dass ich von weitem schon erkennen konnte, ob nun ein C, E oder S auf mich zukommt. Schließlich stammt von ihm auch der R230, einer der schönsten MB aller Zeiten sowie der C216.
Die neuen Modelle sind schön keine Frage, aber was bringt es dem S-Klasse-Fahrer wenn man von weiten erkennen kann dass es ein MB ist, aber nicht welches Modell? Ich finde diese Art von Design mehr als schade..

Thomas
Reply to  keineAhnung
3 Jahre zuvor

ich kann schnell erkennen um was es sich handelt C,E,S…
aber ich gebe dir recht, damals war es einfacher…

Joachim
Reply to  keineAhnung
3 Jahre zuvor

Ich finde es i.O. wenn man „von weitem“ erkennen kann, dass es ein MB ist.
Bei der Größe der Kühlergrill Nieren kann man ja auch schon „von ganz weitem“ erkennen, dass es ein BMW ist. Und so weiter . . . . .
Aber es war ganz früher bei MB doch immer so, dass das S-Klasse Frontdesign immer ein paar Jahre später übernommen wurde. Schon damals wurde damit u.a. auch das Selbstwertgefühl hofiert/ gepinselt.
Mir persönlich ist es sowas von egal, ob mein MB für eine S-, E-, C-, A- Klasse oder sonst was von a u ß e n gehalten wird. Ich genieße es i n n e n in meinem gewählten MB zu sitzen und mich mit den Komfortfeatures , der Motorleistung, dem hellen Innenraumdesign, der best. Musikanlage usw. wohlzufühlen. Und warum muss ich während der Fahrt „von weitem erkennen“ ob es ein CLS oder ein ??? ist.
Und ich finde diese „Art von Design“ auch nicht „mehr als schade“. Auch wenn ich aussteige, gefällt mir das Design immer noch!
OK ich muss zugeben, wenn level 3 kommt, hat man natürlich noch mehr Zeit sich über sowas Gedanken zu machen. 🙂 😉
Mensch Männer, macht Euch doch nicht wegen sowas unglücklich. Meint Ihr denn bei einer anderen Marke mit mehr als zwei Baureihen ist das anders?

Dressler
3 Jahre zuvor

Der im Jahre 1989 geborene Max Pischalke war mit dem Mercedes-AMG SLC 43 in seiner Heimatstadt Düsseldorf unterwegs. Bei seinem dreitägigen Trip durch die Landeshauptstadt wollte er Spots fotografieren, an die selbst Düsseldorfer oft einfach nicht denken.

Und jetzt ? Welche Botschaft wollt ihr mir SLC Fahrer mitteilen?

Ich finde primär Werbung für das Modell gut. Ich bin ja leidenschaftlicher Slk und slc Fan aber ein Max Pichalke sagt mir nix…
Oder ist das der Nachfolger von Herrn Zetsche ???

Tobias
Reply to  Dressler
3 Jahre zuvor

Der gute Mann ist u.a. Werbefotograf für Mercedes-Benz, Mercedes-AMG, McLaren UK u.v.m. und ferner auch der Fotograf des oben gezeigten Bildes.
Google ist dein Freund.
Die Textpassage soll einfach einen kurzen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Bildes vermitteln.

Anzeige: