Die Daimler AG und Infosys (NYSE: INFY) haben heute eine langfristige strategische Partnerschaft für eine technologiegetriebene Transformation der IT-Infrastruktur bekanntgegeben.

 

Zentrale Partnerschaft für die Automobilbranche

Nach Erhalt aller behördlichen Genehmigungen wird die Daimler AG gemeinsam mit Infosys ihr IT‑Betriebsmodell und ihre IT‑Infrastrukturlandschaft für die Bereiche Arbeitsplatz Services, Service Desk, Rechenzentren, Netzwerke und SAP-Basis transformieren. Die Partnerschaft eröffnet dem Unternehmen die Möglichkeit, sich stärker auf Software-Entwicklung zu konzentrieren und eine vollständig skalierbare, an den Bedarf angepasste (On-Demand) digitale IT-Infrastruktur sowie eine zu jeder Zeit und überall verfügbare Arbeitsplatz‑Infrastruktur zu schaffen. Die Zusammenarbeit bietet beiden Seiten strategische Vorteile: Daimler wird seine IT-Kompetenz ausbauen und Infosys sein Automotive-Know-how weiter stärken.

Anzeige:

Im Vordergrund: agile, offene, skalierbare und intelligente Hybrid Cloud-Infrastrukturen

Da Software zunehmend modular aufgebaut ist, spielt die digitale Infrastruktur auch künftig eine wichtige Rolle bei der Defragmentierung. Daimler wird ein Modell entwickeln, das werks- und regionenübergreifend eine robuste IT-Infrastruktur gewährleistet und die Konsolidierung seiner Rechenzentren, die Skalierung seines IT-Betriebs und die Einführung von Innovationen unterstützt. Zu den wichtigsten Zielen dieser Partnerschaft gehören:

  • eine intelligente Hybrid Cloud, um Lösungen wie Infosys Cobalt sowie Cloud-Angebote anderer führender Anbieter optimal zu nutzen und zur Beschleunigung der Multi-Cloud Reise mit Fokus auf Open-Source Einführung
  • ein klimaneutraler Betrieb durch die Konsolidierung und Rationalisierung von Rechenzentren in allen Regionen
  • ein standardisierter Technologie-Stack durch Einbeziehung eines Ökosystems der führenden Technologiepartner
  • die Schaffung eines hochmodernen „Zero-Trust“-Netzwerks mit nahtlosen Technologie-Upgrades
  • eine Persona-orientierte und kognitive, zu jeder Zeit und überall KI-gesteuerte Arbeitsplatz-Infrastruktur, die den Anwendern große Handlungsspielräume bietet

Jan Brecht, Chief Information Officer (CIO) der Daimler AG und Mercedes-Benz, zur strategischen Partnerschaft: „Software wird modular und die IT-Infrastruktur wird größer und größer. Daimler wird drei wichtige Schritte auf einmal machen, um seine IT-Infrastruktur neu aufzustellen: Konsolidierung, Skalierung und Modernisierung. Wir müssen Infrastruktur über die Größe unseres Unternehmens hinausdenken. Mit Infosys haben wir einen Partner gefunden, mit dem wir sowohl Skalen-Effekte erzielen als auch Innovationen und Geschwindigkeit vorantreiben können. Darüber hinaus handelt es sich hierbei um eine strategische Partnerschaft, die es uns ermöglicht, unsere IT-Kompetenz auszubauen und Infosys die Möglichkeit bietet, sein Automobil-Know-how weiter zu stärken. Denn Infosys möchte gemeinsam mit uns in der Automobilbranche wachsen. Und das eröffnet Karrieremöglichkeiten für unsere Mitarbeiter. Gleichzeitig stärken wir als Unternehmen mit diesem Schritt auch unsere Technologieinvestitionen insgesamt sowie unsere Partnerschaftsstrategie.“

Anzeige:
Anzeige:

Im Rahmen dieser Partnerschaft werden Experten für automobile IT-Infrastruktur aus Deutschland, Europa, den USA und der APAC-Region von der Daimler AG zu Infosys wechseln. Infosys hat durch andere Partnerschaften in den vergangenen Jahren mehr als 16.000 Beschäftigte mit einer hohen Akzeptanz-, Bindungs- und Zufriedenheitsquote gewinnen können und ist daher hervorragend aufgestellt, um diesen Übergang erfolgreich zu meistern. Zudem ermöglicht der Transfer Infosys, sein Automobilgeschäft weiter auszubauen und gleichzeitig den Beschäftigten vielversprechende Aussichten für langfristiges berufliches Wachstum und Entwicklung zu bieten.

Wir freuen uns über diese Partnerschaft und die Möglichkeit, die automobile Vision der Daimler AG zu unterstützen. Auf dieser gemeinsamen Reise werden wir Fähigkeiten, Ökosysteme und eine hybride Cloud-Infrastruktur zusammenführen, die der Daimler AG und der Branche insgesamt neue Handlungsspielräume bieten kann. Infosys verfügt über die erforderliche Fachkompetenz, unsere Kunden auf der ganzen Welt bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Wir freuen uns darauf, im Rahmen dieser strategischen Partnerschaft einen neuen Standard für die Automobilindustrie zu setzen“, sagte Salil Parekh, Chief Executive Officer (CEO), Infosys.

Quelle: Daimler AG

Anzeige:

13 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
designdisorder
1 Jahr zuvor

To make a long story short: outsourcing in schöner Regelmäßigkeit wie damals bei debis. Mit viel Zucker drumrum macht man aus einem Kostensparprogramm eine strategische Partnerschaft. Frohe Weihnachten

InfoWar
1 Jahr zuvor

Ist denn schon bekannt, wie viele Mitarbeiter zu Infosys abgeschoben werden sollen? Nun wird das wahr, was schon seit langer Zeit diskutiert wurde. Und der CIO Herr Brecht weiß schon, wie hier die Kosten eingespart werden können. Dass es nun Infoys geworden ist, naja – waren wohl klar die günstigsten. Schiebt nur alles schön fleißig nach Indien und China. Die betreiben das Zeugs gerne von dort und nicht hier in D.

E-Klässler
1 Jahr zuvor

Einmal mehr die Idee die IT nach Indien zu geben – so alt wie einfallslos … und erfolglos …
Entwicklung ja ! IT Betrieb .. schwierig…

Vanessa
1 Jahr zuvor

Wieder erfolgreich Arbeitplätze in Deutschland abgebaut. Der Aktienkurs wird steigen.

Ich hab selten so viele unverständliche Sätze hier bei MB Passion gelesen. Das liegt wohl an der modularen Persona-orientierte kognitive KI-gesteuerte intelligenten Hybrid Cloud, die es der Daimler AG erlaubt eine Multi-Cloud Reise mit Fokus auf Open-Source Einführung dann auch noch klimaneutral zu schaffen. Bullshit Bingo Note 1.

Snoubort
1 Jahr zuvor

Ihr habt recht – ziemlich gut verpackt, man musste bis in den 6. Absatz / Textblock vordringen, um erstmals die eigentliche Nachricht zu lesen.

Hagi
1 Jahr zuvor

und wieder einmal verkauft man sein „Herz“ an einen Dritten…
un dauch dort willkommen in Indien. Ticket, Hotline. Du Frage in Deutsch, dann druckgge 1, du sprechen in Englisch druckgge 2. Bitte warten und alles wird gut…

driv3r
1 Jahr zuvor

Bevor hier jetzt wieder das ganz große Fass aufgemacht wird: Auch heute wird bei bestimmtem Level-Support bereits aus Kollegen aus Indien zurückgegriffen, die einem mit der Fernsteuerung den Rechner fixen. (Habe ich selbst erst letzten Monat erlebt.)
Zeitgemäße, schnelle und vernetzte IT ist elementar zum Arbeiten. Und es ist auch klar, dass das keine Daimler-Kernkompetenz ist und sein muss, weil sehr weit weg von den Produkten. Die Work-IT ist definitiv nicht das „Herz“. Die Hauptsache ist, dass – egal wie gebaut – es stabil und zuverlässig läuft und Probleme ohne Sprachbarriere schnell und unkompliziert gelöst werden können.

Anzeige:
Hagi
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

genau… und Level 1, verweist auf Level 2, Level 2 verweis auf localen IT Kiosk und und und

JA AM ENDE IST ALLES BESSER !!! und zählen tut doch nur BILLIGER… Willst mir sagen, dass DAIMLER nun der erste Großkonzern ist, der das outsourcen kann… ha ha ha

es zählt halt am Ende beim BILLIGER, keiner den lokalen Ärger und die Zeitverluste in den Werken… Aber lassen wir das Thema besser. IT ist heute ein HERZ, denn wenn die Bänder, die Logistik steht… steht alles !!!

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Wird jemand erwarten, dass Daimler die beschriebenen Feldern besser bearbeiten kann, als jemand der darauf spezialisiert ist? Bestimmt nicht!
Macht es für Daimler Sinn sich einen strategischen Partner (der dann mehr in der Verantwortung steht) ins Boot zu holen, statt einen „bloßen“ Dienstleister? Mit Sicherheit.
Der entscheidende Punkt ist doch nur, dass das hier gar nicht der eigentliche Kern der Nachricht war (das ist ja auch nichts Neues / Besonderes, dass man bzgl. IT-Support auf Dienstleister zugreift. Das Ganze von wegen Partnerschafft und dem IT-Begriffe „Bullshit-Bingo“ und ist nur Ausschmückung der eigentliche Botschaft, dass man sich etlicher Mitarbeiter (mit konzerntypischen Sozialleitstungen etc.) .entledigt hat / haben wird.

Wild Dück
1 Jahr zuvor

Man hat es jahrelang verpasst einen Rahmen zu schaffen um die Herausforderungen stemmen zu können. Der Schritt ist mehr Resignation als Innovation – vielleicht schafft es ja Infosys. Den von Beratern auf Flughöhe 10.000 schön gerechneten Business Case hätte ich gerne gesehen.

Kein Satz über die Betroffenen Mitarbeiter*innen. Das hat Stil.

Hans
1 Jahr zuvor

@Vanessa hat vollkommen Recht.
Ein Ausverkauft der Zukunft in Deutschland.
Die Menschen in Indien oder auch außerhalb Deutschland sind sehr bemüht um die Zukunft der nächsten Generation.
In Deutschland geht es nur um Shareholder value.
Die Arbeit ist dann weg und die Innovationen.
Wenn Vati in Rente ist sind seine Kinder und Enkel ohne Arbeit und Einkommen.
Jetzt gerade wird die Zukunft verspielt, besonders bei Daimler.

Frank
1 Jahr zuvor

Am Ende ist das leider auch irgendwo nachvollziehbar, weil IT Betrieb und Wartung ziemlich viel Geld kosten und andere das oft besser können als der Daimler. Was mich hier nur stört ist, dass es in so ner verkackten Nachricht verpackt wird, aus der ein normal Sterblicher , der nicht im Daimler arbeitet und nicht weiß, dass die IT ausgelagert werden soll, einfach der Meinung ist, dass das irgendeine tolle Partnerschaft ist. Das aber dabei Daimler Mitarbeiter einfach weggeschoben werden, wird gar nicht erwähnt und deswegen findet man diese News auch kaum irgendwo.
Brecht und co sind wieder die tollen Helden weil sie ja mit einer „super innovativen“ Idee Geld gespart haben und die Mitarbwiter weiter beschäftigt werden

Müller Franz Xaver, Insource Management GmbH
1 Jahr zuvor

Grosser Automobilkonzern holt externe IT (EDS !!) zurück, das war GM.
IT-Dienstleister (T-Systems, DCX, IBM) nehmen Kunden nicht ernst
IT-Auslagerungen sind teuer und riskant
Outsourcing-Dienstleister hinterläßt zum Vertragsende ungepflegte, ungewartete IT-Systeme

und Daimler sourct out, die sind ja Jahre hinter den aktuellen Entwicklungen, wie auch bei TESLA in der Automobilproduktion.