Während der heutigen Weltpremiere des optionalen MBUX Hyperscreens hat Mercedes-Benz erstmals mehr Details zum EQS veröffentlicht – und das in Form einer Heckansicht des Serienmodells der neuen Elektro-Oberklasse. Die Weltpremiere erfolgt dazu im April 2021 !

Mercedes-Benz teasert EQS an

Teaser für das EQS Serienmodell – Weltpremiere im April 2021 !

Während man beim Teaser gewohnt eher wenig erkennt, ist das Heckdesign sowie die Leuchtengrafik der elektrischen S-Klasse bereits gut erkennbar. Ebenso sieht man die Heckleuchtengrafik, die einige Elemente aus der EQA Studie aufnimmt sowie eine durchgängige rote Lichtleiste am Heck – als typisches Designmerkmal.

Anzeige:

Das Fahrzeug selbst kommt im deutlichen Cab-Forward-Design oder in einer coupéhaften „One Bow„-Gestaltung, die man bereits schon auf den ersten Erlkönigbildern deutlich erkennen konnte. Der EQS ist dabei das erste Modell auf der neuen EVA II Plattform.

Mercedes-Benz teasert EQS an

Reichweite von 700 km wird versprochen

Anzeige:

Während Mercedes-Benz immer wieder die Reichweite von über 700 km betont, geizt man weiterhin mit den technischen Daten. Der Akku sollte demnach aber rund 100 kWh Kapazität besitzen, wobei das Fahrzeug selbst wohl eine Systemleistung von über 350 kW erhalten sollte. Ein 800 Volt Ladesystem wird es beim EQS nicht geben, stattdessen nutzt man zuerst ein 400 Volt System, mit dem man in 15 Minuten bestenfalls eine Reichweite von 250 km nachladen könnte. Die 800 Volt-Variante erwarten wir erst später (ggf. erst zur Modellpflege).

Bilder: Daimler AG

35 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Gyakusou
1 Jahr zuvor

Die Designer können es nicht lassen, an der Rückseite zwei Auspuffrohre anzudeuten mit dieser Chromspange.

Warum?

Lasst euch ein anderes Designelement einfallen, um den Platz da unten auszufüllen. Vielleicht etwas mit einem Diffusor, den man ja auch bei Elektroautos verwenden kann.n

Niklas
Reply to  Gyakusou
1 Jahr zuvor

Eben sehe ich es auch. Extrem lächerlich.

Mathias
Reply to  Gyakusou
1 Jahr zuvor

ich sehe da eine Spange in Chromoptik und keine »Auspuffrohre«; das ist Ihre Assoziation. Abgesehen davon bezeichnet der Trivialausdruck »Auspuff« die gesamte Abgasanlage. Was man jeweils sieht, sind entweder Endrohre oder Blenden.

harry
1 Jahr zuvor

Jetzt wird es langsam mal Zeit, dass von Mercedes auch mal vom Design gelungene E Fahrzeuge auf dem Markt kommen.

Hans
1 Jahr zuvor

Schönes Auto, in ersten Ausführung dürfte der EQS weit über 100.000 Euro kosten.
Für den Preis wird es schwer werden.
Was wird der EQA kosten? 50.000€+

Matthias Streicher
Reply to  Hans
1 Jahr zuvor

… und damit wieder viel, viel zu teuer.

M.Sache
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Versuche doch erstmal nach Deiner Bewerbung ( eigene Angabe hier im blog ) den Job bei Tesla in Brandenburg zu bekommen. Die Chancen sind eigentlich nicht schlecht, da die auf einen Hieb kurzfristig mehrere Tausend Mitarbeiter brauchen.
Und das MB Dich erst garnicht, nach Deinen eigenen Auskünften hier im blog, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen hat, merkt man Deinen Kommentaren ?vielleicht? schon ein ganz kleines bisschen an.

Anzeige:
Matthias Streicher
Reply to  M.Sache
1 Jahr zuvor

Daimbler-Benz muss auch kritikfähig sein.

MarcS
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Um was geht es denn? Den EQS oder den EQA? Viel zu teuer für wen?

Die S-Klasse kostet auch über 100k, trotzdem findet sie genug Abnehmer. Manche haben eben eine andere Ansicht, was „teuer“ bedeutet. Und die will man im Premiumsegment zu Kunden machen.

Chris
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Äh, die Firma Daimler-Benz existiert seit über 20 Jahren nicht mehr…

Mathias
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Daimler-Benz ist seit 1998 Geschichte; das Unternehmen heißt, nach einem Intermezzo als DaimlerChrysler, ganz einfach Daimler.

Rainer
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Also zu teuer ist er nur für Leute, die aufs Geld schauen müssen (was mich einschliesst).

Die Messlatte für Reichweite bei Elektro-Autos liegt halt ziemlich hoch, die Messlatte für Qualität bei Elektroautos ja auch – nur eben nicht beim gleichen Hersteller.

Zwischen den 100k CHF des Model S und den 200k+ CHF des Taycan ist ja schon noch Platz für „was dazwischen“, würde ich sagen.
(Bin jetzt zu faul, die € Preise rauszusuchen)

Man muss wirklich mal auf den 20. Januar warten (wobei ich mich frage, warum man ausgerechnet dieses Datum ausgesucht hat, als ob an dem Tag die Leute nichts anderes im Kopf hätten)

Markus R.
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Ja, viel zu teuer! Daimlers Preise sind der Untergang. Das gilt schon immer: 1960, 1970, ….puuuuh… 1980, 1990, 2000! Boahhh… 2010… und 2020!

Anzeige:
S_B_G
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Kommt auf den Geldbeutel drauf an. Soll ja vielleicht auch nicht jeder Mercedes fahren, wer eher auf den Euro achten muss kauft halt Skoda, Opel, etc.
Find die Autos auch teuer, aber bisher fand ich den Preis immer entsprechend dem, was ich bekomme habe. Und daher kann ich mich auch nicht beschweren. Teuer, aber gut (wenigstens bei mir).

JMK
Reply to  Hans
1 Jahr zuvor

Stimmt, man sieht ja am Taycan, dass es da keinen Markt gibt.

Ich finde das Bild eigentlich ganz appetitlich, könnte doch ganz gut werden.

stefan
1 Jahr zuvor

vielleicht ist die perspektive etwas unglücklich gewählt, aber bei dem fetten in die luft gestreckten arsch und dem seitenprofil von einem wal wirkt die front verkrüppelt / verkümmert… — wie vermutet ist von der studie nicht sehr viel übrig geblieben.

PeterP
1 Jahr zuvor

Die Chromspange macht mich auch fertig. Das sich unmotiviert gebogene Teil sieht schrecklich aus. Das ist doch nimmer zeitgemäß. Rentnerchromschlange 🙂

TJ
Reply to  PeterP
1 Jahr zuvor

Chrom an einem standesgemäßen Mercedes halte ich grundsätzlich für richtig. Da unten, besonders mit dieser Formgebung ala Auspuffblende, hat er meiner Meinung nach aber auch nichts verloren

Matthias Streicher
Reply to  PeterP
1 Jahr zuvor

Chromspangen sind wirklich Elemente aus den 90ern.

Selbst bei meinem E46 von 1998 hab ich die hässlichen Chrom-Spangen gegen welche in schwarz getauscht.

Auch die angedeuteten Auspuffblenden sind unnötig.

MfG

C216500
Reply to  Matthias Streicher
1 Jahr zuvor

Das ist aber ein deutsches Phänomen. Im Land der C-Klasse und Zentralsternfahrer versteht man Chrom nicht und steht auf Pseudo Sportlichkeit. Siehe auch AMG Line für V-Klasse. Der Gipfel der Lächerlichkeit.
In den wirklich wichtigen Märkten für die teureren Autos ist Chrom aber gewünscht. Siehe S-Klasse, 7er, A8 oder meinetwegen sogar Touareg.

Anzeige:
JMK
1 Jahr zuvor

In dieser Ansicht sieht der EQS dem Audi A7 bzw. Dem GT nicht unähnlich.

Mathias
Reply to  JMK
1 Jahr zuvor

Aufgrund der Fzg.-Höhe eher 6er GT; der A7 ist eine Flunder dagegen. Ist jetzt nicht wertend gemeint, sondern einfach eine Feststellung aufgrund der angetroffenen Prototypen im Straßenverkehr.

Chris
1 Jahr zuvor

Wenn es wirklich 700 km Reichweite werden sollten, wäre es wirklich sehr gut, vor allem wenn die Kapazität von 100 kWh stimmen sollte. Kann ich mir aber nicht vorstellen, mal abwarten…

mbmb
1 Jahr zuvor

Hm, also nach dem unfassbar schönen gelungenem Konzeptfahrzeug Vision EQS sieht dieser Teaser nach „EQC Limousine“ aus. Insb. das Rückleuchtendesign, die Konturlosigkeit und die Chromelemente am Diffusor sehen nicht gerade attraktiv aus..aber hoffen wir mal das Beste. An manche Fahrzeuge muss man sich einfach erst mal gewöhnen (Was haben sie 2015 über das runde C-Coupé Heck gemeckert und siehe da, nach fast 6 Jahren, ein zeitlos schönes Auto).

Uli Göpple
1 Jahr zuvor

Auf dem Bild sehen die Rückleuchten aus wie die Kehrwisch-Besen bzw. Zahnbürsten-Design-Rückleuchten aus dem aktuellen Audi A6, gräßlich wie man so das Design der Konkurrenz abkupfert, vor allem das grässliche Audi Design, das allseits belächelt wird.

Engelbert
Reply to  Uli Göpple
1 Jahr zuvor

@Uli Göpple:
Das ist ein Audi-Stilelement.
Ist aber mittlerweile Normal. Anstatt selbst Trends zu setzen ist man bei Mercedes mittlerweile das Top-Copy-Cat…
My my….

driv3r
Reply to  Engelbert
1 Jahr zuvor

Friendly reminder: Die EQS-Rückleuchte greift das Kupferwicklungs-Design des Concept EQA auf.
Ich glaube, Ingolstadt hat zurzeit ganz eigene Sorgen, da gibt es nicht viel zu kopieren.

Anzeige:
bl4ir
1 Jahr zuvor

Finde die Rückleuchte schön. Hoffentlich kommt eine Leuchtinzinierung wie bei Audi und Co dazu. Finde das richtig Cool.

Dressler
1 Jahr zuvor

Hässliches Lichtband!
Warum Kupfert MB bei Audi ab….?

Me User
Reply to  Dressler
1 Jahr zuvor

Schon wieder einer, dem jegliches differenzierte Betrachten und Wahrnehmen fehlt.

E-Klässler
1 Jahr zuvor

Das Lichtband gibt es seit nun fast 2 Jahren bei MB – verbaut im EQC

Theo
1 Jahr zuvor

Warum ist das Fahrzeug vorne so kurz, weil der Motor so klein ist? Vom Vorderrad hinten nach vorne, sieht das Ganze irgendwie komisch aus? Hat das Ding überhaupt einen Kotflügel vorne, sieht mir aus wie Schildkötendesign. Von der schönen Studie scheint wahrlich nicht viel übrig zu bleiben 🙁

Kanitverstan
Reply to  Theo
1 Jahr zuvor

Dann schaue mal dein Auto aus der gleichen Perspektive an. Also von schräg hinten. Na, wieviel siehst Du dann von Deinem Kotflügel vorne ??? Mindestens genausowenig.
Und wenn Du direkt hinter dem Auto stehst: Gar nichts vom Kotflügel vorne l!!!

Markus
1 Jahr zuvor

Das Rendering ist geilo, sieht aus wie ein AMG GT 4 Türer in EQS, mir würde das auf jeden Fall voll gefallen.
Bin nur mal gespannt, wie gut das das Seriendesign vom EQS trifft.

https://www.mercedes-fans.de/magazin/sternstunde/ausblick-auf-den-mercedes-benz-eqs-rendering-so-koennte-der-mercedes-benz-eqs-ausschauen.16565

Anzeige: