Mercedes-Benz Vans stellt das Concept EQT vor. Am 10. Mai gibt die seriennahe Studie einen konkreten Ausblick auf die elektrische Variante der kommenden T-Klasse. Mit dem komplett neu entwickelten City-Van überträgt Mercedes-Benz Vans das Erfolgsrezept der Großraumlimousine V-Klasse in ein kompaktes Format und bringt eine neue Hochwertigkeit in das Segment der Small-Vans.

Das Concept EQT verbindet ein geräumiges und variables Platzangebot mit ansprechendem Design und dem Mercedes-typischen Anspruch an Komfort, Konnektivität, Wertigkeit und Sicherheit.

Emotion und Intelligenz sind die Kernelemente der Mercedes-Benz Design-Philosophie «Sensual Purity». Das Concept EQT schafft aus dieser Bipolarität ein neues holistisches Design im Small-Van Segment. Mit dem ersten Premium-Small-Van erweitert Mercedes-Benz Vans sein Portfolio für den Privatkundenmarkt um ein attraktives Einstiegsmodell für Familien und freizeitorientierte Menschen in die Mercedes-Welt.

Anzeige:

Quelle: Mercedes-Benz Vans

53 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
S-Fahrer
3 Monate zuvor

Ich befürchte ein Dejavu mit der X-Klasse und dem ihr vorangegangenen Concept . . .

Achim
Reply to  S-Fahrer
3 Monate zuvor

Die X-Klasse hatte ein anderes Problem: sie war hauptsächlich für Mittel- und Südamerika gedacht, sollte auch in Mexiko produziert werden. Da diese Märkte aber durch eine Finanzkrise praktisch nicht mehr existent waren, konnten die Kosten nicht mehr gerechtfertigt werden. Die übrigen Märkte reichten nicht, und so wurde die Notbremse gezogen. Relativ einfach nachzuvollziehen.

Achim
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Ganz einfach: Nein! Das ist das was intern kommuniziert wurde. Nur die Fertigung in Europa und die Märkte waren kostenseitig nicht ausreichend. Die Kunden gaben durchaus über die Kundendienste positive Rückmeldungen, denn entgegen Ihrem Allwissen war es nicht nur ein Nissan. Das Fahrwerk war um einiges breiter und besser, geschweige denn der OM642 als X350. Was viele hier immer vergessen, es war ein Nutzfahrzeug, und wurde auch über diese Sparte vertrieben. Wer in einem NFZ eine S-Klasse erwartet hat nichts verstanden! Außer Ihnen natürlich, Sie haben ja immer Recht, mein Toaster ist übrigens der gleichen Meinung… Ich kann nur immer wieder feststellen, als Mitarbeiter der Daimler AG und eng mit der Fahrzeugkonstruktion und Fertigung vertraut, dass das Gros der „Fachleute“ hier von Automobilbau absolut keine Ahnung haben. Und Toaster? Was meinst Du? Er hat ja gesagt, er heißt übrigens Aloys und ist pink…

Boopa
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Da haben wir nun endlich einen internen Experten in Achim gefunden. Alleine schon der Hinweis über eine mögliche Fertigung in Mexiko zeigt doch, dass sie keine Ahnung haben. Auch kann mir niemand sagen, dass Mittel-/Südamerika das Problem verursacht haben. Denn das Model sollte doch lokal in Argentinien produziert werden und hat nichts mit den Katastrophalen Absatzsätzen in Europa/Südafrika/Australien, welche aus Barcelona kamen, zu tun. Oder war eine Belieferung aus beiden Werken geplant? Glaube ich niemals…

Egal was Mercedes hier versucht, es wird niemals ein Mercedes werden…auch nicht bei der der Fortführung des Citan 2.0. ich fahre einen Mercedes weil ich die wertige Haptik schätze und egal ob ich in eine C, E oder GLE steige, ich verstehe sofort die Systeme und Bedienung. Steige ich in eine X-Klasse ein, arbeitet der Tempomat anders, die Knöpfe sind Mal hier /Mal da, ein Automatik Wählhebel der Angst macht und teils haben Knöpfe andere Icons. Auch ohne den EQT jemals gesehen zu haben, werden doch die Fensterheberknöpfe, Türoffner wieder übernommen worden sein und das sind die Bauteile, die ich als Kunde immer “in der Hand” habe. Ein eingebautes Mercedes Lenkrad in einem Renault, macht das Fahrzeug nicht zu einem Mercedes. Mit der T-Klasse wollen die in der Premium Liga spielen aber liefern werden die nur einen Achim.

Snoubort
Reply to  Boopa
3 Monate zuvor

Ganzer Kommentar +1
Letzter Satz: köstlich

Tobias
Reply to  Boopa
3 Monate zuvor

@Boopa:
Wo denn sonst außer in Mexiko sollte die X-Klasse Fertigung gewesen sein?
Achim hat da leider vollkommen recht. Und ja, von Anfang an wurde kommuniziert dass die Hauptabsatz-Märkte Südamerika und Australien sind.

Andreas
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Na sie sind ja lustig. Erst beleidigen sie mit so einem komischen “Toaster-Spruch” und weisen dann auf die Einhaltung einer Netiquette hin.

Snoubort
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Mag ja sein, dass man nur als Mitarbeiter, der eng mit der Fahrzeugkonstruktion und Fertigung vertraut ist versteht, dass das Gros der „Fachleute“ hier von Automobilbau absolut keine Ahnung haben.
Nur, gefallen muss das Ding dem Kunden – und ich bin mir sicher, dass da kein potentieller Kunde egal wo auf der Welt eine S-Klasse erwartete hätte – aber halt schon einen fühl- und sichtbaren Mercedes.
Dass es positive Kundenrückmeldungen gibt steht für mich übrigens außer Frage, die Japaner sind dafür bekannt Fahrzeuge in sehr hoher Qualität und mit geringen Problemraten zu bauen – egal wo ihre Werke stehen. Hat sich Daimler viel von abgeguckt, sage ich mal so als jemand der Produktion Nahestehender…

G-Klasse
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Aloys, dein hyper-permantes Auftreten hier im blog ( entweder du heulst rum wie jetzt oder provozierst oder willst immer nur recht haben ) ist mir einfach zuviel. Ich würde mich freuen, wenn wir uns hier im blog wieder mehr mit MB Modellen beschäftigen könnten.
Bitte eine Deinem hohen biologischem Alter geschuldete Zurückhaltung.
Ansonsten gibt es noch das Betägigungsfeld Tafelrunden.

Boopa
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

@Tobias: Sie hätten Sich wie Achim lieber gar nicht zu Wort melden sollen. Jeder, der heute nur 2 Sekunden eine Online-Suchmaschine nutzen kann, hätte dies herausfinden können.
“Eine zunächst geplante Produktion der X-Klasse für den lateinamerikanischen Markt im Renault-Werk im argentinischen Córdoba wurde nicht umgesetzt.”

Egal wie Sie es drehen wollen, in Mexiko war keine Produktion geplant. Traurig das Menschen sich nicht mal informieren, sondern Blind einem Achim folgen.

Ebenfalls gab es damals einen Artikel hier im MB Passion Blog. https://blog.mercedes-benz-passion.com/2019/04/x-klasse-produktion-in-lateinamerika-vorab-gestoppt/

Gerne lass ich mich einen besseren belehren, aber wenn die Absatzmärkte, die aus Barcelona beliefert wurden, Profit abgeworfen hätten, würde man bis heute die X-Klasse produzieren.

Man mag mich weltfremd/firmenfremd schimpfen aber wenn ich “sehe” dass die ganzen Nissan/Daimler Projekte alle gescheitert/nicht weitergeführt wurden.. A-Klasse/InfinityQ30, X-Klasse, Kooperationswerk in Mexiko GLB etc. erkenne ich schon ein Muster, dass nicht nur die Absatzzahlen der X-Klasse der einzige Grund war, wieso man ein schnelles Ende gesucht hat… Aber nun kommen wieder die Experten…

S--Fahrer
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

Ok, wenn Sie meinen.
Mein Kommentar war nicht auf die Gesamte Historie der X-Klasse, sondern lediglich auf das Design bezogen.

Snoubort
Reply to  Achim
3 Monate zuvor

@Achim, ich würde das gerne auch noch mal etwas vom Fachmann erklärt bekommen:
“Da diese Märkte aber durch eine Finanzkrise praktisch nicht mehr existent waren, konnten die Kosten nicht mehr gerechtfertigt werden. Die übrigen Märkte reichten nicht, und so wurde die Notbremse gezogen. Relativ einfach nachzuvollziehen.”
Von welchen Kosten sprichst Du hier? Die Produktionskosten in Bacelona, die aufgrund des Wegbrechens der Märkte in Südamerkia nicht mehr gedeckt gewesen sein sollen? Nein, die waren wenn nur mangels Auslastung für die eigenen Zielmärkte nicht gedeckt (siehe Kommentar von @Boopa).
Andere bedeutende Kosten fallen mir nicht ein, die Argentinien für Barcelona hätte decken sollen und können!? Die Entwicklungs- und Zertifizierungskosten waren ja schon so oder so “sunk”, spielen also für ein frühzeitiges Produktionsende in Barcelona keine Rolle.

ilike
3 Monate zuvor

Für sowas ein Concept? Naja 🙂

Wenn der Preis am Ende stimmt, warum denn nicht?

Thomas
Reply to  ilike
3 Monate zuvor

Dürfte rechtliche Gründe haben. Man stellt vermutlich das Fahrzeug vor, hat aber noch einige Daten nicht vorliegen. Dann wählt man den Weg einer Seriennummern Studie.

HO
3 Monate zuvor

Was soll das sein…. eine Elektro-R-Klasse?

Sportler
Reply to  HO
3 Monate zuvor

Die R-Klasse ist ja sang- und klanglos eingegangen. Viel mehr potentielle Kunden warten auf einen grossen Kombi auf Basis der neuen EQS-Plattform. Warum gibt es keine Ankündigungen im Kombi-Bereich?

JMK
Reply to  Sportler
3 Monate zuvor

Kombi? Ihnen ist schon klar, dass Mercedes-Benz außerhalb Deutschlands und den Nachbarländern Praktisch keine Kombis verkauft? Nur SUVs, das wird ja dann auch Kommen.

C216500
Reply to  Sportler
3 Monate zuvor

Weil diese hässliche Aufbauform zum Glück nur in Westeuropa gekauft wird. Ergo warten auch nicht viele Kunden darauf.

Benzfahrer
Reply to  Sportler
3 Monate zuvor

Ein Kombi auf EQE-Basis könnte wirklich interessant sein.
Bisher gibt es meines Wissens noch von keinem Hersteller einen Kombi als reinen BEV.
Das könnte also ein Alleinstellungsmerkmal wie die Diesel-Hybriden werden.

Tobias
Reply to  Benzfahrer
3 Monate zuvor

Doch der China Böller Rover MG5

Thomas
Reply to  Sportler
3 Monate zuvor

Der Kombimarkt beschränkt sich auf Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, GB, Österreich und Südtirol. Wir (Kombifahrer) können froh sein, wenn diese Karosserieform die nächsten zehn Jahre überlebt. Unabhängig vom Antrieb. Denn der Trend zum SUV ist auch diesen Märkten stark.

Sportler
Reply to  Thomas
3 Monate zuvor

Wo will denn Mercedes seine EQ verkaufen? Die USA schafft es noch nicht einmal, ein flächendeckendes Handy-Netz einzurichten, selber vor zwei Jahren in Kalifornien/Nevada/Arizona erlebt, Fahren mit Handy-Navi ein Ding der Unmöglichkeit ausserhalb der Ballungsräume. Die haben dort noch einen Haufen Arbeit mit ihrer Infrastruktur vor sich.
Also ist die Hauptzielgruppe der EQ-Modelle doch in Westeuropa. QED.

Gerade heute gelesen, dass ein A6-Avant auf Elektro-Basis in Vorbereitung ist. Wenn da mal nicht Zehntausende von Kunden abspringen und eventuell nie mehr zu Mercedes zurückkehren. SUV hingegen hat es wohl mehr als genug: EQA, EQB, EQC, EQE-SUV, EQS-SUV…

Frankw
Reply to  Sportler
3 Monate zuvor

??
Gerade in Californien ist ein perfekt ausgebautes Ladenetz vorhanden. ich weiß nicht wo Sie urlaub gemacht haben .Das sieht man übrigens auch an den Absatzzahlen von Tesla

Tobias
Reply to  HO
3 Monate zuvor

Nein, keine elektrische R-Klasse.
Es ist ka kein EQR, sondern ein EQT, also eine elektrische T-Klasse.
Was die T-Klasse ist ist direkt ein Kommentar weiter unten von “Achim” schon beschrieben.

Achim
3 Monate zuvor

Die T-Klasse wird bekanntlich die PKW Version des neuen Citan, ähnlich V-Klasse und Vito. Neuer Citan kommt noch dieses Jahr. Und somit wird es auch eine E-Variante geben, dafür steht das Concept Car….

Marc W.
3 Monate zuvor

Ich sehne den Tag herbei, an dem EQ verschwindet. Wie auch “BLUETEC”, BlueEfficiency usw. verschwunden sind. Also einfach die Verbrenner wie bisher als 200,300,400 etc. labeln und die Elektrovarianten als 280,380 usw. Dann gehen auch die Buchstabenkombinationen nicht aus 😉

S-Fahrer
Reply to  Marc W.
3 Monate zuvor

Warum nicht noch einfacher und die Elektro_varianten einfach mit einem “e” kennzeichnen? Die Hybride könnte man sowieso mit “h” bezeichnen.

MrUNIMOG
Reply to  S-Fahrer
3 Monate zuvor

“h” gab es ja ganz kurz mal für Mildhybride… Also das, was heute viele und wohl bald die meisten Verbrenner ganz ohne Buchstabenzusatz sind (ISG/RSG).

Tobias
Reply to  S-Fahrer
3 Monate zuvor

Ist das ernst gemeint.
Das komplett eigenständige Fahrzeug EQS nur als S450e zu kennzeichen?

Tobias
Reply to  Marc W.
3 Monate zuvor

Wieso sollen die Buchstaben ausgehen.
A wird zu EQA
B wird zu EQB
C wird zu EQC
E wird zu EQE
S wird zu EQS
V wird zu EQV
T wird zu EQT
G wird zu EQG

Also gleiche Buchstaben, was soll da ausgehen?
Im Gegenteil, man vereinfacht ja sogar weil sowohl E Limousine, als auch GLE einfach künftig EQE heißen.
Und da die Modelle ja teilweise eine sehr eigenständig sind, würde es dem EQS sicher nicht gerecht werden, wenn dieser einfach nu S45e heißen würde, denn das ist er nicht.

P. Armbruster
Reply to  Tobias
3 Monate zuvor

Ausgehen nicht, aber ein “EQCLA 350” sähe echt unschön aus.

Tobias
Reply to  Marc W.
3 Monate zuvor

EQ wird als Marke geführt wie AMG.
Wir also nicht verschwinden, nach derzeitiger Strategie.
Blue Efficiency war nie eine Marke.

BSchmal75
3 Monate zuvor

Klingt doch spannend. Für mich als Familienvater mit Hund ist die E-Klasse manchmal zu klein, der GLS im Leasing zu teuer und die V-Klasse als daily driver zu “unsportlich”. Ein T als eine Art Nachfolger für die R-Klasse fände ich richtig gut.

S-Fahrer
Reply to  BSchmal75
3 Monate zuvor

Das Problem kommt mir bekannt vor, mir blieb nichts anderes Übrig als sich mit dem Raum im S213 zu arrangieren. Einen Dritten Mercedes neben E-T und S63 anzuschaffen wäre Wahnsinn. Eine neue R-Klasse wäre da perfekt, gerne auch mit dem Unterbau des EQS. Das Konzept eines S-Klasse-Crossover-Vans war damal seiner Zeit voraus und würde zumindest China wahrscheinlich wieder Erfolg haben.

Engelbert
Reply to  S-Fahrer
3 Monate zuvor

Ähm Leute ihr wisst schon das das ein Kangoo mit Stern wird oder?
Das Beste oder nichts halt.

Gruß

S-Fahrer
Reply to  Engelbert
3 Monate zuvor

Jup, ein direkter Nachfolger der R-Klasse auf einer echten Mercedes-Plattform wäre trotzdem cool.

Stefan Camaro
3 Monate zuvor

Endlich wohl mal eine neue Front ohne durchgehendes Lichtband.
Hoffentlich stimmt wenigstens einigermaßen die Qualität und die Technik der T-Klasse / EQT

designdisorder
3 Monate zuvor

Mercedes-Benz Design-Philosophie «Sensual Purity – und ich dachte es geht um Autos

Tyler
Reply to  designdisorder
3 Monate zuvor

Geht es nur mir so, aber ich bekomme in letzter Zeit beim Lesen von Fahrzeugvorstellungen, ob nun Studie oder Serie, so schleichenden Brechreiz und mein rationelles Denken schaltet sich ab. „Sensual Purity“, „Bipolarität“, „holistisch“ und noch schlimmere Phrasen in anderen Berichten. Ich denke mir dann immer…was wollen die mir damit sagen, was haben die genommen und wer um Himmels Willen denkt sich so eine xxx aus? Wahrscheinlich bin ich dafür einfach nicht „progressiv“ genug. Lassen sich potentielle Kunden wirklich durch solches Geschwurbel beeinflussen oder schlimmer noch, finden die das sogar noch toll und beeindruckend? Macht zwar keinen Spaß zu lesen, aber tolle Bilder habt ihr immer.

Aloys Hyadn
3 Monate zuvor

Ich bin gespannt auf die EQT, tolles Konzept! Ich fand die X Klasse schon einen mutigen Schritt, leider zur falschen Zeit…

Stefan Camaro
Reply to  Aloys Hyadn
3 Monate zuvor

Die T Klasse erinnert mich vom Konzept an den Vaneo…

Stefan Camaro
Reply to  Aloys Hyadn
3 Monate zuvor

Meinen Sie mich?
Der EQT ist die Elektroversion von der T-Klasse.
Die T-Klasse ist als Nachfolger vom Citan ebenfalls ein kompakter Hochdachkombi, Der Mercedes Vaneo war damals auch ein kompakter Hochdachkimbo Daher habe ich geschrieben, dass mich die T-Klasse (von den Erlkönigen her) vom Fahrzeugkonzept bisher von den Erlkönigbildern an den Mercedes Vaneo erinnert.
Was ist daran primitiv?

Snoubort
Reply to  Stefan Camaro
3 Monate zuvor

Nein, er meinte Herrn „Hyadn“.

Louis
Reply to  Snoubort
3 Monate zuvor

Das ist doch super wie sich Aloys und Snoubort hier im blog seit Jahren gegenseitig ergänzen. Das nenne ich “Teamfähigkeit”: Getrennt auftreten, gemeinsam in ihrem Sinne “richtigstellen” !!!!

Pete mit ohne r
3 Monate zuvor

Eine EQ Konzeptkarre aus dem Vanbereich für ne elektrische Familienkutsche – es wird ja immer schöner!

Viel wichtiger, als der mittlerweile schon inflationär kommunizierte star pattern Dreck, wäre ein qualitativ hochwertiges Auto mit gutem Nutzwert, bei anständigem Preis! Mehr möchte eine junge Familie / aktives Paar nicht. Am besten modular, mit robusten Oberflächen im zeitlosen Design. Und ohne, bitte bitte – ohne wing Chromspange am Heckstoßfänger!

Hartmaus
3 Monate zuvor

„Emotion und Intelligenz sind die Kernelemente der Mercedes-Benz Design-Philosophie «Sensual Purity». Das Concept EQT schafft aus dieser Bipolarität ein neues holistisches Design im Small-Van Segment.“

Ah ja, alles klar.

Snoubort
Reply to  Hartmaus
3 Monate zuvor

Traumhaft. Wie hat “unser Ami” (sorry @Leser) bei der Präsentation des W176 so in etwa gesagt: “die Kritiker haben das Design halt einfach nicht verstanden” (am Rande bemerkt: ein Fahrzeug mit lauter Sicken, Kanten und wechselnden Formen)

Thomas
Reply to  Snoubort
3 Monate zuvor

Der 176 war an Unruhe nicht zu überbieten. Aber nur so konnte man ein Ausrufezeichen setzen und dann die danach folgende „Klarheit“ einführen. Man könnte fast einen Plan vermuten.

Snoubort
Reply to  Thomas
3 Monate zuvor

Ah, so wird ein Schuh draus, danke 😉

Vanessa
3 Monate zuvor

Die Marketingabteilung von Vans legt sich ja schwer ins Zeug mit ihren holistischen neuen Hochwertigkeit.
Der EQT – ein auf MB Style verbesserter (Elektro) Kangoo. Von dem es übrigens schon Bilder gibt. Ich hoffe, der EQT bekommt die MB typischen Elemente wie die Instrumententafel oder auch das MBUX System. Memory-Sitze, Soundsystem, Innenraum-Lichtpaket, etc. Es gibt vieles, was es bislang im Citan nicht gab. Und das Wort Purity bei EQT dann nicht heißt ” Diese Ausstattung gibt es nicht”.
Ansonsten wünsche ich dem Auto viel Erfolg.

Admin
2 Monate zuvor

Thema EQT: ich hab das Teil heute erstmal gesehen. Wenn das Fahrzeug so in Serie kommt, hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Alle Infos und Bilder gibts am 10. Mai bei uns.

Achim
2 Monate zuvor

Offensichtlich wurde einer meiner Kommentare nicht richtig gelesen oder verstanden. Die getroffenen Aussagen zu Kosten und Produktion sowie den vorgesehenen Märkten stammen NICHT von mir! Das wurde von der für alle VAN Standorte zuständigen Werkleitung intern kommuniziert! Und ich empfinde auch, Herr Haydn hat den Sinn des Blogs mit dem schönen Wort Passion im Namen nicht verstanden. Es kommt nur negative Kritik und Hetze, selten etwas konstruktives, und NIE etwas positives. Und das haben hier in der Tat schon mehrere bemerkt. Aber ich bin ja blöd. Ich fühle mich als motivierter und loyaler Mitarbeiter des Daimler Konzerns durch solche Aussagen jedenfalls persönlich angegriffen. Und ja, auch wenn er als Alleswissender das anders sieht, er hat von vielen Dingen aus dem Innern KEINE Ahnung.

driv3r
2 Monate zuvor

@Achim: Einfach ganz entspannt bleiben. Bei vielen Themen würde ich gerne Dinge genauer erklären oder einige “Annahmen” richtig stellen. 😉
Für das schnelle Ende vom X hat es (leider) eine Vielzahl von Gründen gegeben.

Viele Grüße
Ein Kollege