Aktuell erfolgt ein Rückruf für zahlreiche Baureihen aufgrund Problemen an den Seitencrash-Sensoren der Türen. Betroffen sind jedoch weltweit nur 2.607 Fahrzeuge, davon 2.607 Einheiten aus Deutschland.

Rückruf ausschließlich für Produktion des Jahres 2020

Aus dem Produktionszeitraum im Jahr 2020 erfolgt aktuell ein Rückruf für den AMG GT, CLS, EQC, GLC, sowie E- und G- sowie S-Klasse. Grund des Rückrufes ist ein möglicherweise fehlerhaft verbauter Sensor in den  Türen, wobei es zu einer eingeschränkten Funktion der Insassenschutzsysteme im Falle eines Seitenaufpralles kommen kann (Rückruf KBA: 011010, Hersteller: 9193111, 9193112).

Anzeige:

Sensorenprüfung in der Werkstatt

Im Rahmen des Rückrufes erfolgt eine Überprüfung der Seitencrash-Sensoren in den Türen, welche ggf. ersetzt werden. Betroffene Halter werden schriftlich kontaktiert. Angaben über einen notwendigen Werkstattaufenthalt liegen uns leider nicht vor.

 

Symbolbilder: Daimler AG

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Heinzi
3 Monate zuvor

Die Seite sollte RückrufPassion.de heißen. Es gibt mehr Meldungen über Rückrufe als Beiträge über die Fahrzeuge. Das Beste oder nichts 😉

Goggo
Reply to  Heinzi
3 Monate zuvor

Bin ich hier im falschen Film? Ist hier der „MB bashen“ Blog?

Bluff
Reply to  Goggo
3 Monate zuvor

Da bist Du leider nicht der erste dem das auffällt. Das ist sogar BMW Fans aufgefallen, die hier mal gelegentlich reingeschaut haben. Aber wenn Du Dir mal die Namen anschaust, Heinzi= Kosename vor mindestens 60 Jahren oder Erwin oder … . Dann wird einem schon schnell klar, dass man als älterer Mensch schon mal mehrere Tage seine Tabletten vergessen kann. 🙂

Heinzi
Reply to  Goggo
3 Monate zuvor

Ich fahre seit über 20 Jahren diverse Mercedes Modelle und ich bin mehr in der Werkstatt als auf der Straße. Bei jeder neuen Rückrufmeldung ist mein erster Gedanke “ Ohh ist es mal wieder soweit“. Alles nicht so tragisch, aber wenn man sieht wie der Konzern durch arrogante Vorstände und exorbitante Sparmaßnahmen kaputt gewirtschaftet wird, fängt man wirklich an zu überlegen, ob das Beste oder nichts auf die erste oder zweite Alternative zutrifft. War aber nicht anders zu erwarten, dass ich mit meinem kritischen Kommentar bei den MB Fan Boys auf Granit stoße.

Zuletzt editiert am 3 Monate zuvor von Heinzi
Goggo
Reply to  Heinzi
3 Monate zuvor

Hmmm:
„Ich fahre seit über 20 Jahren Mercedes, diverse Modelle“ (also mehrere Autos)
„Ich bin oft in der Werkstatt und ärgere mich immer über die Qualität meiner Autos“

… Finde den Fehler!

Oder, um es mit einem abgewandelten Werbezitat zu sagen: „Dann geht doch zu xxx!“

Charly
Reply to  Goggo
3 Monate zuvor

Wer 20 Jahre lang mehrere Autos mit schlechter Qualität kauft, hat jede Berechtigung, diese Fahrzeuge zu kritisieren, verloren.

Mark
Reply to  Heinzi
3 Monate zuvor

??? Da würde ich mal sagen „bester Kunde ever“ 🙂 Bei solchen Kunden muss sich MB auch nicht wirklich anstrengen.

martin
Reply to  Heinzi
3 Monate zuvor

langweilt euch das eigentlich nicht? , immer wieder auf einem uraltem Werbespruch rumzukauen den MB schon lange nicht mehr verwendet?

Eva Gold
3 Monate zuvor

Milliarden Gewinne trotz Sparprogramm.
Sparen an der Qualität, der Kunde ist der Leidtragenden. Das gesparte Budget wird durch den Rückruf aufgebraucht. Da es 2 Verschiedene Kostenstellen sind muss jetzt die Aftersale Division das Minus wieder reinholen.

Heinzi
Reply to  Eva Gold
3 Monate zuvor

Gutes Geld bringen neue Ölpumpen beim 400d Motor, kostenspielige Angelegenheit aus der man leider keine Erkenntnisse zieht.

https://www.motor-talk.de/forum/s213-e-400-d-tausch-der-oelpumpe-nach-45-000-km-gilt-fuer-viele-e-350-d-e-400-d-mit-om656-t6980742.html

Benzfahrer
Reply to  Heinzi
3 Monate zuvor

Mercedes bringen die überhaupt kein Geld da alle Reparaturen auf Garantie bzw. Kulanz abgewickelt wurden.
Nur die Werkstätten können sich über zusätzlichen Umsatz freuen.

Joachim
Reply to  Benzfahrer
3 Monate zuvor

Aber die können natürlich gegenüber MB auch nur mit reduzierten Sätzen abrechnen.

Alex A.
Reply to  Joachim
3 Monate zuvor

Nicht mehr. Dank G&K2.0 gelten (zumindest für Deutschland und die PKW-Sparte) die normalen AW-Sätze bzw. ein auf Basis der normalen AW’s rabattierter AW-Satz. Den alten pauschale Garantieverrechnungs-AW-Satz von 10€ gibt es nicht mehr.

Benzi
3 Monate zuvor

Ich finde es eher bemerkenswert, wie man jetzt Mitte 21 nachvollziehen kann, dass bei genau 2607 Fahrzeugen aus 2020 ein Sensor falsch verbaut sein könnte.

Charly
Reply to  Benzi
3 Monate zuvor

Weil die 2019er mittlerweile alle zum Jahresservice mussten und dieser Lapsus nicht festgestellt wurde. Bei den 2020ern sind mittlerweile viele zum Jahresservice gewesen und man hat mehrfach den Fehler bemerkt und sich zum Rückruf entschlossen