Die Verantwortlichkeiten im Vorstand der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG werden vereinheitlicht. Ziel ist, im Zuge der Aufspaltung des Konzerns in das Lkw- und Bus-Geschäft sowie in die Pkw- und Van-Aktivitäten schlankere Entscheidungsprozesse zu schaffen. Nach der Synchronisierung der Vorstandsressorts der Mercedes-Benz AG und der Daimler AG soll der Konzern zum 1. Februar 2022 in Mercedes-Benz Group AG umbenannt werden, um die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens auf das Geschäft mit Pkw und Vans zu unterstreichen.

Im Rahmen dieser Neuaufstellung beruft der Aufsichtsrat der Daimler AG Jörg Burzer, derzeit im Vorstand der Mercedes-Benz AG verantwortlich für Produktion und Supply Chain Management, mit Wirkung zum 1. Dezember 2021 in den Vorstand der Daimler AG.

„Im Zuge der Trennung von Daimler in zwei separate Unternehmen schaffen wir auch effizientere Governance-Strukturen, damit Mercedes-Benz noch schneller in Richtung einer softwaregetriebenen und emissionsfreien Zukunft fahren kann“, sagte Bernd Pischetsrieder, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Daimler AG. „Jörg Burzer hat entscheidend dazu beigetragen, das globale Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz in eine hocheffiziente, digitale, flexible und nachhaltige Organisation zu transformieren. Damit hat er die Produktion darauf vorbereitet, die rasant steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu bedienen“, sagte Pischetsrieder weiter.

Jörg Burzer begann seine Karriere im Jahr 1999 bei der damaligen DaimlerChrysler AG in der Fahrzeugvorentwicklung. Der promovierte Ingenieur studierte Materialwissenschaften mit Schwerpunkt Metallurgie an der Universität Erlangen und absolvierte Auslandsaufenthalte an der Technischen Universität Kopenhagen sowie am Council for Scientific and Industrial Research in Pretoria (Südafrika).

Anzeige:

Burzer, der seit 2019 im Vorstand der Mercedes-Benz AG für Produktion und Supply Chain Management verantwortlich ist, war zuvor Leiter Qualitätsmanagement bei Mercedes-Benz Cars. Er wird in enger Abstimmung mit Markus Schäfer zusammenarbeiten, der aktuell im Vorstand der Daimler AG für Konzernforschung verantwortlich ist und darüber hinaus als Chief Operating Officer von Mercedes-Benz Cars fungiert.

Schäfer wird künftig als Chief Technology Officer im Vorstand der Daimler AG und im Vorstand der Mercedes-Benz AG für Entwicklung und Einkauf verantwortlich sein. In dieser erweiterten Funktion übernimmt er auch die Gesamtverantwortung für elektrische Antriebssysteme und Fahrzeugsoftware – inklusive der Bereiche Connectivity und autonomes Fahren.

Zur weiteren Vereinheitlichung der Vorstandsressorts der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG wird Hubertus Troska, derzeit im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Greater China, ebenfalls in den Vorstand der Mercedes-Benz AG berufen.

Quelle: Daimler AG