Während Mercedes-AMG die erste Bestellfreigabe für das EQE 43 4MATIC Modell mit 350 kW bereits gestartet hat, steht der Verkaufsstart für das Topmodell der Baureihe aus Affalterbach noch aus. Preislich wird sich die (bis zu) 505 kW – Variante  als EQE 53 4MATIC+  jedoch deutlich von der 350 kW-Variante abgrenzen.

Mercedes-AMG EQE 53 4MATIC+ kostet voraussichtlich über 107.000 Euro

EQE 53 4MATIC wird Topmodell der Baureihe

Während man die EQE Basis aktuell als EQE 350+ als reines Heckmodell ab 70.627 Euro bestellen kann, beginnt der Einstieg in die AMG-Variante als EQE 43 4MATIC mit 350 kW bei 103.828 Euro inkl. 19 % MwSt. Das Topmodell des EQE als EQE 53 4MATIC+ wird sich preislich jedoch leicht von der kleineren Variante abgrenzen.

Soweit wir informiert sind, wird das 53er Modell nicht unter 107.000 Euro inkl. MwSt. in der Preisliste auftauchen. Demnach wäre der Preis gegenüber der kleineren Variante (mit identischen E-Motoren) im Hinblick auf die Mehrleistung aber noch moderat. Eine offizielle Bestätigung zum Preis liegt uns nicht vor.

Mercedes-AMG EQE 53 4MATIC+ kostet voraussichtlich über 107.000 Euro

Bestellfreigabe im Juni / Juli 2022

Anzeige:
Anzeige:

Die Bestellfreigabe für den Mercedes-AMG EQE 53 4MATIC+ mit maximal 505 kW (mit AMG DYNAMIC PLUS Paket) erwarten wir noch im Juni / Juli 2022 – zusammen mit dem EQE 500 4MATIC mit 300 kW  sowie der kleinsten EQE Variante: den EQE 300 mit 180 kW.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Peter
7 Monate zuvor

Saftig, saftig die Preise.

Marc W.
Reply to  Peter
7 Monate zuvor

Regelt der Markt. Es soll Automobile geben -ohne Stern-, bei dem man trotz wedelnder Scheine zittert, ob man eins zugeteilt bekommt 😉

Max Bayer
7 Monate zuvor

Schnäppchen……………
Ich bin ja nur gespannt wie die car policy meines Arbeitgebers ausschauen wird, bis dato war E-Klasse mit Einschränkungen noch möglich, bei EQE sehe ich da schwarz.

Hannes
Reply to  Markus Jordan
7 Monate zuvor

Das sehe ich genauso und finde es cool, dass Du als Autor und Seitenbetreiber das so schreibst.

Allerdings scheinen es ja die Produktplaner von Mercedes anders zu sehen. Ich kann mir das nur so erklären, dass Interessenten an höheren Varianten (oder wie in meinem Fall auch ganz schlicht nur am Allradantrieb) schrittweise abgegrast werden sollen: Wer wird doch beim 53er/43er schwach, wer beim 500 4Matic? Wenn von denen auch der Letzte zu saftigen Einführungs-Konditionen (die Unterschiede bei den Leasingkalkulationen gegenüber den anderen EQs und auch der E- und C-Klasse mit Verbrennern sind ja durchaus heftig) gemolken ist, dann folgt auch irgendwann mal der EQE 350 4Matic. Und nochmal ein Jahr später werden diese Modelle dann – möglicherweise – auch mal bei zivileren Leasingkonditionen ankommen.

Ich habe daraus für mich den Schluss gezogen, statt EQE jetzt erst mal auf einen EQC zu gehen. Interessanterweise liegt der im Bruttopreis nicht weit unter dem von mir konfigurierten EQE 350+. Beim Leasing (mit gleicher Anzahlung, Laufzeit und km-Leistung) kommen aber Monatsraten raus, die nur wenig über der Hälfte der EQE-Raten liegen.

Hannes
Reply to  Markus Jordan
7 Monate zuvor

Ja, die Entscheidung EQE>EQC ist mir auch nicht ganz leicht gefallen. Gehe jetzt zumindest bewusst in das Experiment, was bedeutet E-Mobilität, wenn ich um 9.00 Uhr morgens bei einem Termin an einem 350 km entfernten Ort sein muss? Und was für eine geschäftliche Hotelübernachtung in einer weiter entfernten Stadt? Wird zumindest lehrreich und deutlich entschleunigt werden… 😉 Und ich hätte es nicht getan, wenn diese Situationen bei mir nicht grundsätzlich eher die Ausnahme wären.

Anzeige:
Max Bayer
Reply to  Markus Jordan
7 Monate zuvor

Da stimmte ich dir zu, der Punkt ist nur dass die Preise, die kolportiert werden, es generell schwer machen werden irgendeinen EQE mit passabler Ausstattung ohne Zuzahlung zu bekommen (und eine Zuzahlung steht für mich nicht zur Diskussion)

Remidemi
7 Monate zuvor

Wer kann sich das leisten? Bzw. Welches Jahresgehalt müsste man verdienen? Klammern wir jetzt mal das Leasing aus. Ich mit meinen 165.000 EUR im Jahr kann es nicht…

Christian W.
Reply to  Remidemi
7 Monate zuvor

Richtig wohlhabende Leute gibt es bestimmt genug…

Racer1985
7 Monate zuvor

Weiterhin zwei AMG-Modelle in dieser Form anzubieten, ist irgendwie total unsinnig. Dann doch besser nur einen Performance-AMG mit komplett eigenständigen Schürzen… damit nicht jeder Honk seinen 300 oder 350+ für ein paar hundert Euro optisch zum AMG machen kann.
Wenn man unbedingt zwei AMG-Modelle anbieten will, dann sollte man vielleicht wieder eine Heckantriebsvariante anbieten. Zwar der absoluten Reifenkiller, aber auf dem Papier gut für eine höhere Reichweite 😀