Jörg Howe von Daimler Truck blickt auf das Jahr 2022 zurück

Seit einem Jahr ist die Daimler Truck AG ein eigenständiges, an der Börse gelistetes DAX-Unternehmen. Die Aufspaltung des Unternehmens bietet dem Truck-Bereich völlig neue Perspektiven und die Möglichkeit die Transformation des Nutzfahrzeuggeschäfts noch intensiver voranzutreiben.  Diese Transformation begleitet Daimler Truck mit neuen Kommunikationsformaten wie der „be a mover talk“ mit Jörg Howe, der regelmäßig unter anderem auf dem Daimler Truck YouTube Kanal ausgespielt wird. Zum Jahresende blickt Jörg Howe auf inspirierende Gäste aus dem Jahr 2022 zurück und kündigt die Fortsetzung für das Jahr 2023 an.

Zu den Gästen gehören u.a. Bussparten-Chef Till Oberwörder, Personal-Vorstand Jürgen Hartwig, Chief Legal Officer Thomas Laubert und der Chief Information Officer Marcus Claesson.

Anzeige:

So verschieden ihre Arbeitsbereiche auch sind, im „be a mover talk“ zeigt sich: Die Energiewende und die Einführung von batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Lkws gehören zu den spannendsten Themen in der Nutzfahrzeugindustrie. Daimler Truck sieht hier die Möglichkeit, sich als Konzern mit langer Tradition in vielen Bereichen neu aufzustellen.

Mit Sascha Hähnke, Geschäftsführer von Rhenus Logistik, war auch einer der Entscheider zu Gast, der diese Antriebstransformation in Kooperation mit Daimler Truck zur Anwendung in der Logistik führt. „Alternative Antriebe sind alternativlos“, brachte er es im „be a mover talk“ auf den Punkt. Die Episode wurde im Rahmen der Weltpremiere des Mercedes-Benz eActros Longhaul auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover aufgezeichnet.

What moved Daimler Truck in 2022? The be a mover recap with Jörg Howe

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal bei uns (MBpassion.de) gespeichert.]

In den Gesprächen wird deutlich: Die Nutzfahrzeugbranche nimmt ihre Verantwortung, emissionsfreie Antriebe auf die Straße zu bringen, ernst und treibt die dafür notwendigen Innovationen und Entwicklungen in allen Bereichen mit Hochdruck voran. Für Daimler Truck endet gesellschaftliche Verantwortung aber nicht bei den eigenen Produkten, das Unternehmen engagiert sich darüber hinaus in Kultur- und Umweltschutzprojekten.

Mit Dr. Günter Nowald, Leiter des NABU-Kranichschutzzentrums in Deutschland, sprach Jörg Howe nicht nur über den Artenschutz, sondern auch darüber, wie Moore Klimagase binden können. Der Konzern unterstützt den NABU-Kranichschutz über mehrere Jahre.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des „Film ohne Grenzen“ Festivals in Bad Saarow informierten die Festival-Macherinnen Susanne Suermondt und Tanja Berndsen darüber, wie das Medium Film Menschen zusammenbringt und zum gegenseitigen Verständnis beitragen kann. Auch hier engagiert sich Daimler Truck als Sponsor bereits über mehrere Jahre.

Für das Jahr 2023 kündigt Jörg Howe neue Folgen an: „Wir wollen zeigen, was uns im Unternehmen und darüber hinaus beschäftigt. Daimler Truck ist keine Blackbox, sondern ein kommunikatives Unternehmen. Das ist ein Teil unseres Erfolges.“ Bereits bestätigt sind u.a. der Busfahrer des Fußballbundesligisten SC Freiburg Stefan Spohn, Daimler Truck Technologievorstand Andreas Gorbach und viele weitere spannende Gäste.

Die zentrale Frage lautet stets: Wie kann man gesellschaftliche Veränderungen anstoßen?

Mit dem Format „be a mover“ möchte Jörg Howe ein breites Spektrum von Initiativen und neuen Ideen im gesellschaftlichen Diskurs präsentieren.

Anzeige:

Quelle: Daimler Truck AG