Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Nachdem Mercedes-Benz die Modellpflege seiner mittelgroßen Van-Baureihe ala V-Klasse, Vito und EQV sowie V-Klasse Marco Polo vorgestellt hat, hat man nun endlich erste Preise sowie technische Details veröffentlicht. Die Bestellfreigabe bzw. Verkaufsfreigabe erfolgt im Januar 2024.

Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Neue Grundpreise

Mercedes-Benz hat nun die Grundpreise für die V-Klasse sowie Vito, eVito sowie V-Klasse Marco Polo sowie EQV in dessen Modellpflege veröffentlicht – und die fallen erwartungsgemäß höher aus, als man die bislang gewohnt ist. Demnach starten die neuen Grundpreise in Deutschland zukünftig bei der V-Klasse bei 59.469 Euro bzw. beim EQV bei 75.410 Euro (alle Preise brutto), die V-Klasse Marco Polo startet dann bei 80.005,00 Euro. Der Vito ist als Mixto ab 46.210,80 Euro Brutto, als Kastenwagen ab 47.074,02 Euro – und als Vito Tourer für 57.924,44 Euro erhältlich. Für den eVito als Kastenwagen will Mercedes-Benz zukünftig 63.438,90 Euro (brutto) im Grundpreis aufrufen – als Tourer dann sogar 68.397,63 Euro.

Modellpflege de mittelgroßen Van-Baureihe

Mit der Modellpflege hat man die mittelgroße Van-Baureihe von Mercedes-Benz umfangreich überarbeitet. Auch wenn man im Exterieur nicht ans Blech gegangen ist, wurde vor allen die Front aller Modellvarianten umfangreich geändert. Im Exterieur erhielten alle Modelle ein neues Frontdesign, u.a. mit neuer Kühlerverkleidung und neuen Stoßfänger, sowie neue LED-Leuchten am Heck. Ebenso gibt es neue Lackierungen sowie Raddesigns. Bei EQV, V-Klasse sowie V-Klasse Marco Polo ist die Kühlerverkleidung – je nach Ausstattungsvarianten – sogar mit einen LED Lichtband umrandet. Die Top-Line V-Klasse in EXCLUSIVE erhält sogar erstmals einen aufrechtstehenden Mercedes-Stern auf der Haube. Am Heck der „privaten Varianten“ erhalten alle Modelle einen neuen Chromzierstab mit Mercedes-Schriftzug.

Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Interieur

Im Interieur passt man bei EQV, V-Klasse und Marc Polo ebenso an. So steht nun ein Widescreen-Cockpit mit 2 x 31,24 cm großen Displays bei den privaten Varianten, im eVito und Vito ein 26,04 Zentimeter großes Zentraldisplay mit neuen Kombiinstrument mit 13,97 Zentimeter Farbdisplay zur Verfügung. Zusätzlich wurden die Lüftungsdüsen neu gestaltet und die neue Lenkradgeneration mit kapazitiver Hand-Off-Erkennung und neuer Mittelkonsole verbaut. Neu ist u.a. die KEYLESS Start Funktion und eine optionale Lenkradheizung. In EQV, V-Klasse und V-Klasse Marco Polo ist optional eine 64 Farben umfassende Ambientebeleuchtung erhältlich.

Bei der Serienausstattung bietet man in Serie bei den „privaten Vans“ ATTENTION ASSIST, Fahrlicht-Assistent mit Regensensor, Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion, Totwinkel-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Intelligenter Geschwindigkeits-Assistent und das Park-Paket. eVito und Vito fahren serienmäßig mit ATTENTION ASSIST, Fahrlicht-Assistent inklusive Regensensor, Tempomat, Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion, Totwinkel-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Intelligenter Geschwindigkeits-Assistent und Rückfahrkamera vor.

Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Keine Änderungen bei den Antrieben

Während die elektrischen Modelle des EQV und eVito Tourers weiterhin über eine Spitzenleistung von 150 kW / 204 PS sowie zwei Batteriegrößen (90 und 60 kWh) erhalten, ist für den eVito Kastenwagen die 60 kWh Batterie mit 85 kW / 116 PS e-Motor erhältlich. Die elektrische Reichweite des EQV liegt bei bis zu 326-363 Kilometern, des eVito Tourer bei bis zu 332‑370 Kilometern und des eVito Kastenwagen bei bis zu 242‑314 Kilometern.

Mild Hybrid mit M 254 Motor kommt 2024 

Die V-Klasse sowie Marco Polo und Vito erhalten weiterhin den 4-Zylinder OM 654 Antrieb. In der V-Klasse sowie im V-Klasse Marco Polo in drei Leistungsstufen (120 kW (163 PS), 140 kW (190 PS), 174 kW (237 PS)), im Vito in bis zu fünf Leistungsstufen (75 kW (102 PS; nur N1), 100 KW (136 PS), 120 kW (163 PS), 140 kW (190 PS), 174 kW (237 PS, nur M1)). Darüber hinaus steht im Laufe des neuen Jahres 2024 für V-Klasse und Vito Tourer sowie Vito Mixto ein neuer Benzinmotor, der M254, als Mild-Hybrid bereit – ein Novum für Europa.

Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Mercedes-Benz nennt Preise für die V-Klasse & Vito Modellpflege

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
V-Fahrer
2 Monate zuvor

Was denn jetzt – Plug-In- oder Mild-Hybrid?!

Manu
2 Monate zuvor

Plug-in hybrid? Das ist doch ein Fehler – es gibt doch maximal einen Mild-Hybrid.

Swissbob
2 Monate zuvor

300er Benziner? 258PS.

VS20 Jürgen
Reply to  Swissbob
2 Monate zuvor

Es wird der 200er Benziner mit 197 PS.

Luca
2 Monate zuvor

Der OM654M hätte sich sicherlich auch gut gemacht – gerade wenn mit dem M254 ein 48V-Bordnetz einzieht.

Und die Ladeleistung vom EQV wurde leider auch nicht angerührt, schade…

Werk68
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Ja, das die Diesel unverändert bleiben ist enttäuschend

Marc W.
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Hier sind wir tatsächlich auf dem Boden der Tatsachen, dem Hier und Jetzt, aufgeschlagen.
Das ist aber insoweit verständlich, als Beschaffungsentscheidungen nicht mehr von sentimentalen, gar lobpreisenden Erwägungen abhängen, sondern in Echtzeit mit Wettbewerbern abgeglichen werden.
Und das ist ein gänzlich fairer, gegenseitiger Prozess, im Sinne des immerwährenden „Krieges“ der Marktteilnehmer.
Willkommen, lieber Hersteller, ihr seid weiterhin dabei. Vielleicht auch mittendrin.
PS: Preis und Konditionen steigen in der Abwägung/ Wertigkeit 😀

Ole Dauer
2 Monate zuvor

Die Misere bei MB zeigt sich hier perfekt.

Preise erhöht.

Dafür etwas blingbling, neue Felgen. Motoren ohne Anpassung, die elektrische Reichweite immer noch bestenfalls für Stadtbetrieb. Der einzig wirklich interessante Hybrid (mit hoffentlich 100km Reichweite). noch nicht verfügbar. Wer soll das kaufen? Oder Leasen bei 8% oder mehr Zinsen.

Schwach.

Klaus
Reply to  Ole Dauer
2 Monate zuvor

Von der Vorderachse mit dem wahnsinnigen Reifenverbrauch nicht zu reden!!!!

Schöckl
Reply to  Ole Dauer
2 Monate zuvor

Dem kann ich nur beipflichten. Nach zwei EQV werde ich vorläufig keinen weiteren bestellen. Wenigstens einen kleinen Schritt bei der Batteriekapazität und / oder Ladeleistung hätte ich mir gewünscht.

Das neue HMI ist sicher schön, hilft aber nicht bei der Alltagstauglichkeit.

V 300 4matic Fahrer
2 Monate zuvor

Warum keinen 6 zylinder, v 300 mit 4 zylinder dreht so hoch, schade

Hess Jürgen
Reply to  V 300 4matic Fahrer
2 Monate zuvor

da hast du recht als Premium Anbieter gehört ein 6 Zylinder in das Fahrzeug. Bitte mal die Kunden fragen die Kaufen. BMW macht es richtig.

MartinBerlin
Reply to  Hess Jürgen
2 Monate zuvor

BMW hat einen V-Klasse Rivalen mit 6 Zylinder?

Stefan
2 Monate zuvor

Für unsere familiären Ansprüche bzw. für unseren Bedarf als Familie bin ich doch noch immer herbe enttäuscht von den geplanten (geringen) Hybrid-Möglichkeiten…..und noch viel enttäuschter von den völlig inakzeptablen ‚Werten‘ des bisherigen EQV.
Wir nutzen unseren V300D quasi nur im Langstreckenbetrieb….für unsere mehrmals im Jahr stattfindenden Urlaubfahrten zu unserem Feien-Domizil an der katalanischen Mittelmeerküste.

Das ‚Reisen‘ – gerade bei dem in Frankreich erlaubten UND auch NOTWENDIGEM typischen Autobahnreise-Tempo mit ca, 130 Km/H bis max. 140 Km/H – ist mit dem V300D sehr angenehm!
Abstandstempomat rein…..noch etwas ‚lenken’….und die Fahrt mit dem doch relativ großen Fahrzeug ist wirklich sehr angenehm.

Den vielen Platz im Wagen finden ALLE Familienmitglieder sehr schön….und das nicht nur, weil unsere Kinder soviel Kram mit zum Ferienhaus mitnehmen können, wie sie möchten!
Nein…besonders auch der Reisekomfort in dem Wagen sind schon eine feine Sache. Speziell auch wenn man durch die recht ordentliche Klimatisierung, trotz der teilweise sehr hohen Außentemperaturen in dem großen Wagen immer sehr angenehm ‚reisen‘ kann.
Übrigens haben eine Vergleichsfahrt mit einem ‚EQV‘ einer mit uns bekannten anderen Familie zum ‚quasi‘ gleichen Reiseziel von uns, dazu geführt, dass unsere Bekannten nun inzwischen wieder auf die viel langstreckentauglichere Diese-Variante umgestiegen sind.

Und die Frage ‚warum‘ unsere Bekannten inzwischen ebenfalls wieder auf die Diesel-Variante gewechselt sind, ist schnell beantwortet: Extrem miese Reichweite bei Autobahn-Tempo….. Und obwohl gerade in Frankreich inzwischen schon einige ‚Strom-Quellen‘ auf der typischen Reise-Route gen Süden bereit stehen, decken diese den REALEN Bedarf zu den typischen Ferienzeiten BEI WEITEM leider NICHT ab! Lange Wartezeiten auf eine Lademöglichkeit, die wirklich miese Reichweite bei realistischem Autobahn-Bedingungen – GERADE auch bei hohen Außentemperaturen – waren für unsere Bekannten wichtige Gründe, wieder zurück auf Diesel zu wechseln.
70 Liter Diesel müssen zum einen nicht so häufig in den Tank laufen, wie der notwendige Strom in den Akku eines EQV.
Selbst bei ‚flotter‘ Gangart….MIT angenehm kühl eingestellter Klimaautomatik UND einem – mit dem Familiengepäck – VOLL beladenem V300D ist die Reichweite überhaupt kein Thema. Bei unseren Reisen sind Tankstopps total unkompliziert und auch nicht alle 200 Kilometer notwendig. Unsere Bekannten sind zum Großteil die gleiche Strecke OHNE angenehme Kühlung gefahren, weil sonst die Reichweite (bei normalem Autobahntempo!) NOCH weiter ‚gelitten‘ hätte.
Für uns als Familie, kommt so eine ‚rein‘ elektrische ‚V’ahrzeugvariante NUR DANN in Frage, wenn gleiche Reichweiten unter REALEN Bedingungen zu GLEICHEN Konditionen, wie bei einer herkömmlichen V-Klasse gegeben sind. DAS ist derzeit einfach noch nicht gegeben…..also fahren wir unsere V-Klasse noch ein Fahrzeug-Generation LÄNGER!
Und DAS spart nicht nur ‚Reise-Zeit‘, sondern auch noch einen ordentlichen Batzen GELD!

Timo
2 Monate zuvor

Wie die AMS grad aufgelistet hat, steigen die Transporter-Versionen im Preis um bis zu 20.000,- (!!!!) Euro. Hat Mercedes irgendwie den Allerwertesten offen?!
Ich sehe bei uns reichlich Firmen (Klempner, Innenausstatter, Logistiker etc) mit einem Vito herumfahren, die werden wohl zukünftig mit Freude auf einen Ford Transit o.ä. umsteigen.

G-Fahrer
2 Monate zuvor

Wenn Mercedes schlau wäre, würde man den auch in den USA anbieten, und zwar als 4Matic. Das ist dort eine echte Marktlücke, ein Premium-Van mit Allrad…

Wözel Horst
16 Tage zuvor

ICH möchte gerne V6 Motor kein E Modell