Mercedes-AMG liefert peinliche PR-Nummer zum C 63 E

Man kann zum neuen C 63 S E Performance mit 4-Zylinder stehen, wie man will – die aktuelle PR-Nummer mit JP Performance haben die Affalterbacher dabei direkt an die Wand gefahren – und das gleich aus mehreren Gründen. Ein Video dazu ist sehenswert und hat durchaus das Potenzial zum klassischen Shitstorm.

JP Performance - Wir reden Klartext! Mercedes-Benz C63 AMG

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal bei uns (MBpassion.de) gespeichert.]

Das aktuelle Video von JP Performance dreht sich um das neue C 63 S E Performance Modell, das im Video in Form eines erneuten (!) Drehs im Detail vorgestellt werden sollte – aber die Verantwortlichen aus Affalterbach auch einige kritische Fragen beantworten sollten. Während ein Ingenieur sich dazu tapfer den Fragen stellte, beginnt die eigentliche Peinlichkeit des Videos in der dritten Minute.

Während der Mitarbeiter verzweifelt versucht, den mitgereisten Pressesprecher in die Unterhaltung vor die Kamera zu holen, erklärt Jean Pierre „JP“ Krämer, dass das Video bereits das zweite mal gedreht wurde, weil die erste Version den Hersteller nicht gefallen hatte. Ein durchaus interessanter Punkt hinsichtlich des Kommunikationsverhaltens gegenüber Medien. Dabei hätte man die Situation durchaus retten können, hätte man im richtigen Moment nicht seinen Einsatz verpasst.

Mercedes-AMG liefert peinliche PR-Nummer zum C 63 E Performance

Den besten Eindruck über die mehr als missglückte PR-Nummer von AMG verschafft man sich, indem man das Video selbst genau betrachtet – und dabei gezielt auf das Verhalten bzw. Auftreten der Protagonisten achtet. Manche Blicke – gerade nach der Rückkehr des (mehr als arrangierten) Ingenieurs zum Drehort – erzählen dazu mehr als irgendwelche Worte.

Innerhalb von einen Tag wurde das Video bereits über 600.000 mal aufgerufen und über 6.240 x kommentiert (auch die Kommentare sind auf Youtube dazu lesenswert).

Bild/Video: JP Performance

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
82 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
harry
22 Tage zuvor

AMG ist es nicht egal was ihre Kunden denken, doch es scheint ihnen total egal zu sein.

Gartenpriester
Reply to  harry
21 Tage zuvor

Was AMG Verkaufese so denken kann jeder auch im JP Video zum S63 sehen. Das ist so unterirdisch wie dieses. Ich würde fast vermuten, dass dies der Grund für das „zweite“ Video ist, wenn JP sich beim gleichen Händler auch zum C63 erkundigt hat

https://youtu.be/rWr5uvsTII4?si=pIRVqD_nexokIGkV

Pano
22 Tage zuvor

Der Mitarbeiter tut mir leid. Klar weiß er für wen er arbeitet und was seine Aufgabe ist. Vom anwesenden Vorgesetzten so allein gelassen zu werden muss aber auch nicht sein.
Grüße
Pano

Snoubort
Reply to  Pano
22 Tage zuvor

Er kam auch sehr sympathisch rüber – und technisch kompetent. Die ganze „Veranstaltung“ wird auch nicht seine Idee gewesen sein.

Pano
Reply to  Snoubort
22 Tage zuvor

Bezeichnenderweise wünscht er sich am Ende des Videos „Kompromisslosigkeit“ und lässt Raum für Interpretation. Vielleicht eine kleine Spitze gegen den Chef 😉
Grüße
Pano

Dr.med. Alexander
22 Tage zuvor

Peinlich hin oder her. ams testete gerade den GLC 63 S E-Performance und schreibt: “ Für den Null-hundert-Sprint stampft der GLC beachtliche 3,5 Sek ans Messgerät, aber bis 200 km/h ist er 0,5 Sekunden langsamer als ein BMW X3 M mit 170 PS weniger. Bei hohem Tempo ist der Vierzylinder auf sich allein gestellt. Er dreht zwar wie besessen in die Siebentausender, hat aber alleine nicht die Durchschlagskraft der sechszylindrigen Konkurrenz. Der E- Motor ist so gut wie nie mit seinen vollen 150 kW dabei, man landet im Alltagsbetrieb hier und da dann doch im drehmomentleeren Raum. Zur Herzensangelegenheit wird wird die neue Ausprägung der magischen Zahl 63 nicht“.

Swissbob
Reply to  Markus Jordan
22 Tage zuvor

Wird eventuell abgekoppelt, weil der E-Motor in den Begrenzer läuft.
Kann das jemand bestätigen?

René
22 Tage zuvor

Das ist jetzt aber schon ein Beispiel, wie Pressearbeit nicht laufen sollte, oder?

Dann bin ich gespannt,wann AMG möchte, das dieser Beitrag hier rausgenommen wird.

Oder gabs schon einen „Du,Du“ Anruf?

Zuletzt editiert am 22 Tage zuvor von René
Snoubort
Reply to  Markus Jordan
22 Tage zuvor

Aber ggf. Deinen Blog-Artikel…

Pano
Reply to  Snoubort
21 Tage zuvor

Gibt maximal einen schlecht gelaunten Anruf und ewige Verbannung auf die schwarze Liste…
Grüße
Pano

PupNacke
Reply to  Pano
20 Tage zuvor

Ist der Markus doch sowieso schon? Kriegt ja keine Fahrzeuge 😀

Andreas Steinbeck
Reply to  René
21 Tage zuvor

Auch AMG ist mittlerweile mit linkswoken „Aktivisten“ und Sozialisten zersetzt!

dolphins1893
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Junge, Junge…wie kann man denn so viel Pech beim denken haben….wie lebt es sich denn so als Putins Bot?

Pano
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Dank Genosse Steinbeck wissen wir jetzt, dass AMG eigentlich für Affalterbacher Motorenbau Gollektiv steht und ein schwäbischer VEB ist.
Deswegen wird der nächste C63 einen Zweitaktmotor mit 600 Kubik und nur noch zwei Zylindern haben 😉
Mit sozialistischen Gruß
Pano

Phil
Reply to  Pano
20 Tage zuvor

Zunächst versuchen die Genossen aber – vielleicht sind es dann doch nur Aluhüte – die Medien an sich zu reißen, wie man hier hin und wieder Zeuge wird. 😉

Zuletzt editiert am 20 Tage zuvor von Phil
JML
Reply to  Pano
20 Tage zuvor

Drei Zylinder. Sonst passt es nicht mit der 63. Ist ja kein C62, ma‘ soagn.

Swissbob
Reply to  Pano
19 Tage zuvor

Und 4 Elektromotoren, den 2 Takter lässt man vorher von Yamaha optimieren.
Dann läuft das.

Adrian
Reply to  Andreas Steinbeck
17 Tage zuvor

wer den Begriff „Woke“ unironisch nutzt, hat definitiv einen an der Waffel.

Phil
22 Tage zuvor

Das aufdringliche Innenraumgeräusch finde ich schrecklich. Die gezeigte Fahrt hätte ich lieber in einem C180 komfortabler, vor allem im Innenraum leiser zurückgelegt, und das in nicht relevant längerer Fahrzeit.
Mein V8-Geschmack hat auch nichts mit Gebollere, sondern mit gespürter, aus dem Drehmomentkeller geschöpfter Kraft zu tun. In der Ruhe liegt die Kraft. Deshalb fahre ich auch immer in C bzw. E.
Geradezu lächerlich finde ich das aufdringliche Getöse oft niedrigzylindriger Fahrzeuge, deren Lärm in keinerlei Verhältnis zum Fahrzustand, geschweige denn zum vergleichsweise geringen Geschwindigkeitszuwachs steht. Einfach lächerlich, wenn es manchmal nicht so störend wäre.

Zuletzt editiert am 22 Tage zuvor von Phil
martin
Reply to  Phil
22 Tage zuvor

Wenn du Ruhe und Kraft aus dem Keller brauchst suchst, ist ein kraftstoffbetreibener Kolbenmotor eh die falsche Wahl.
Die erzeugen ALLE ein aufdringliches Getöse das in keinem Verhätnis zum Fahrzustand steht, um deine Worte zu benutzen.
Dann wäre ein potentes BEV die richtig Wahl für dich.

Phil
Reply to  martin
22 Tage zuvor

Hahaha. Bei 160 km/h bei 1.800/min im 9. Gang hört man vom Motor nichts. Wenn das Geräusch beim Beschleunigen meiner Kisten mich stören würde, hätte ich diese schlicht nicht gekauft.
Ich habe den zeitlichen Zenit überschritten und erfreue mich an dem was ich habe und so lange es geht. Bei diesem Befund ein BEV anzuschaffen empfände ich als reine Ressourcenverschwendung. Außerdem gefällt mir kein einziges BEV von Mercedes äußerlich oder innen von der Materialqualität. Jede solche Anschaffung bedeutete für mich folglich einen Rückschritt. Masochistisch veranlagt bin ich nunmal nicht.

Zuletzt editiert am 22 Tage zuvor von Phil
Marc W.
22 Tage zuvor

An was wird denn da im Hintergrund gebastelt? Ein 190er mit Golf 3-Heck ???

Phil
Reply to  Marc W.
21 Tage zuvor

Könnte das grüne Teil vielleicht ein etwas gepimpter früher Polo sein?

Bensen
Reply to  Marc W.
21 Tage zuvor

Das ist das G3-Projekt.
Unter der Karosserie steckt ein Leiterrahmen mit komplettem Audi R8 V10 Antriebsstrang.
Als Karosserie dient eine Golf 3 Außenhaut, die unten abgeschnitten wurde und mit einem Breitbau-Bodykit versehen wurde.

Maximilian
22 Tage zuvor

Der Herr von AMG sagt, dass der cle auf der e klasse basiert und deshalb kein Reihen Sechszylinder in einer c klasse platz hätte.
Stimmt das? Hatte immer gedacht c-, e-klasse, sowie cle und glc basieren allesamt auf derselben Plattform, mra2 mid-size.
Technische müssen c-klasse, glc und cle doch sehr verwandt sein, sonst wären fast identische Innenräume technisch und vor allem wirtschaftlich gar nicht möglich. Die drei Baureihen laufen doch auch noch vom selben Band in Bremen?!

Snoubort
Reply to  Maximilian
22 Tage zuvor

Der CLE ist genauso viel C-Klasse wie der GLC (den es ebenfalls mit der 6 Zylinderoption gibt).

Und, der C63 musste vorne auch verlängert werden…

Gernot
Reply to  Maximilian
21 Tage zuvor

Da muss man schon etwas differenzieren. Der Begriff Plattform ist ziemlich allgemein und kann alles heißen. Im konkreten Fall sieht es wie folgt aus:
der Vorderwagen (und darum geht es erstmal) unterscheidet sich zwischen C und E Klasse. Und das sorgt dafür, dass ein M256 im C keinen Platz hat. Die vermeintliche Verlängerung des C63 hat nichts mit dem Motor zu tun.
der GLC nutzt vorne einen Mix aus C und E. Einfach mal Haube aufmachen und die Teilenummern durchschauen. Da findet man einen bunten Mix. Im CLE gilt dasselbe. Diese Basis lässt einigen „Platz“ für zukünftige Ideen…

zum Thema Produktionsort: es ist vollkommen egal, wo man was baut. Wenn die Produktion flexibel ist, spielt das Produkt keine Rolle.

harry
Reply to  Gernot
21 Tage zuvor

Der alte C63 hatte ja auch schon einen verlängerten Vorderwagen. Wenn die wollen bekommen die auch einen V8 in den C63 SE.

Dr. Jochen Beideck
22 Tage zuvor

Da wird Herr Übler seinen Job wohl bald los sein. Wenn man ein Fahrzeug mit einem so radikal neuen und provozierenden Konzept rausbringt, muss es doch ein offensives und durchdachtes Kommunikationskonzept geben, das genau diese vorher absehbaren Fragen beantwortet und jedem Mitarbeiter, der in irgendeiner Form mit Pressearbeit bzgl. C63E betraut ist, in Fleisch und Blut übergegangen sein muss.

Snoubort
Reply to  Dr. Jochen Beideck
22 Tage zuvor

Das wird auch nicht gerade Herrn Üblers Lieblingsaufgabe gewesen sein – denke er will einfach nicht mit diesem Auto in Verbindung gebracht werden 😉

Thomas
22 Tage zuvor

Wie alt muss man als Pressesprecher bei Mercedes sein – vier? Ist ja absoluter Kindergarten was der Jochen da macht. Witzlos.

Wie heissen beide mit Vor und Zunamen, würde gerne mal bei LinkedIn vobeischauen.

MaRix
Reply to  Thomas
21 Tage zuvor

Laut Xing ist Jochen Übler bei Motorpresse (Sport Auto, wie wir bisher wussten). Laut LindedIn arbeitet er (nun?) bei Mercedes/AMG, sofern beide Personen dieselben sind (jeweils ohne Bild bei Xing/LinkedIn). Falls beide Profile ein und dieselbe Person betreffen, …stimmt was nicht.

Swissbob
Reply to  Thomas
21 Tage zuvor

Bei Jochen handelt es sich ziemlich sicher um Jochen Übler , dem ehemaligen Vollgasartisten der Sport Auto.

Ihm und Anja Wassertheurer(mittlerweile bei Porsche) wurden damals Ambitionen für die Nachfolge von HvS nach gesagt, schlussendlich übernahm das Motorsport aktuell Eigengewächs Marcus Schurig den Posten.

Eric_der_kein_Bier_trinkt
22 Tage zuvor

Einmal kurz auf die Technik geschaut. Was für ein Aufwand um die Leistung zu kreieren.
Da sind reine Verbrenner (M3) im Vorteil, da das Antriebssystem bei weitem nicht so komplex ist.

Noch überlegener sind da die rein elektrischen Antriebe mit nochmal weniger Komplexität und deutlich weniger Möglichkeiten Defekte zu zeigen. Und dabei schütteln sie noch mehr Leistung raus.

Ein C63 mit 4ender zum Preis eines Tesla Plaid oder M3.

Beeindruckende Technik beim AMG, aber total over engineered.

Andreas Steinbeck
Reply to  Eric_der_kein_Bier_trinkt
21 Tage zuvor

Eben, der Zenit ist doch schon lange überschritten. Außer für Leasing taugen diese Karren doch nix mehr, oder wer will nach Ende der Garantie die horrenden Wartungskosten selbst bezahlen?

Stefan H
22 Tage zuvor

Bei allem Verständnis. Die Idee mit dem 4 Zylinder im C63 kenne ich seit 2018. da war dies schon beschlossen und selbst damals von Kunden kritisiert. Dieses PR Desaster ist leider nur der Gipfel von Selbstüberschätzung, Arroganz und substanzloser Gier

Tim
Reply to  Stefan H
21 Tage zuvor

Es wurde in den letzten Jahren so viel an den wirklichen Kundenwünschen vorbeibeschlossen, bzw. werden Kundenrückmeldungen nicht ernstgenommen, die Qualität schöngeredet, dass es mehr als wehtut! Das ist auch ne Strategie! Hoffen wir mal, dass es sich nicht so arg rächt 🙂

Andreas Steinbeck
Reply to  Stefan H
21 Tage zuvor

Wer KAUFT 2024 noch einen Ölverbrenner?

Daimler versucht jetzt nochmal richtig zu melken.

Phil
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Mit welchen Attributen möchten Sie die absolute Mehrheit der Käufer/Leasingnehmer in 2024 – wenn Sie die bisherige Zulassungsstatistik betrachten – versehen? Auch die Mietwagenunternehmen werden ihre Gründe dafür haben, e-Autos aus ihrem Fuhrpark zu nehmen.
Ich respektiere Ihre Kaufentscheidung ebenso wie Sie die Kaufentscheidung anderer respektieren dürfen, die womöglich ebenfalls verantwortlich mit ihrem Selbstverdienten umgehen möchten.

Zuletzt editiert am 20 Tage zuvor von Phil
Dieter Schneider
Reply to  Phil
20 Tage zuvor

Bitte nicht nur nachplappern was in der BILD steht.

Elektroanteil geht permanent nach oben und Verbrenner sinken.

Dieser ganze Mietwagenkram hat ganz, ganz andere Hintergründe.
Z.B. dass Teslas eben GÜNSTIGER werden und nicht wie bei Mercedes immer alles nur TEURER. Zur Info: Für uns Kunden ist sowas GUT.

MartinBerlin
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Also lt. Zulassungsstatistik sind das über 90%,aber gut…

Blocky
21 Tage zuvor

Das das Video ein „ zweites „ Mal gedreht werden musste zeigt einfach nur das Mercedes AMG genau weiß was für ein Murcks sie produziert haben und diese nun probieren mit allen Mitteln und Methoden den Hobel schön zu reden. Das ist und wird ein Ladenhüter bleiben weil die Herren von oben nur der Profit interessiert. Ganz schwache Vorstellung aus Stuttgart

Swissbob
21 Tage zuvor

Ich kann allen Kommentarschreibern das hiesige Forum nur wärmstens empfehlen.
https://mbpassion.de/60749b86-d883-4067-9469-72c222a23965

Swissbob
Reply to  Swissbob
21 Tage zuvor
Frank
21 Tage zuvor

Also ich finde das Video jetzt nicht verwerflich ,
Fragen und Nachfragen werden beantwortet und der Typ erklärt sein Produkt .
Hab es mir angeschaut und finde es technisch sehr interessant, Von beiden Seiten.
Netter beiläufiger Motortalk

Mike
21 Tage zuvor

Wenn man bedenkt das die den Motor vom A45S nehmen mit 421 ps das dann nur wegen flotten Verbrauch und wir sind grün mit Elektro paaren …. Das Teil dann ein preisschild bekomm das nicht wenig ist …. Selbst mein neuer 01/24 A35 hat einen Elektro 8 kw Hilfs Motor drin und innen Raum Beschallung des motorsound über Boxen , das nicht abschaltbar ist im S+ und S mode , mein A45S von 2000 war noch reiner verbrenner .. traurig traurig .
Aber es wurde extrem abgespeckt bei gleichen Preisen , so kann man Kunden auch vergraulen….

Zuletzt editiert am 21 Tage zuvor von Mike
Phil
Reply to  Mike
21 Tage zuvor

2000 kommt nicht ganz hin. 😉

Bene
21 Tage zuvor

Übles PR-Desaster! Die Arroganz ist nicht auszuhalten von den ganzen Entscheidungsträgern, die den 4-Zylinder AMG mit EQ-Power Shit als 63er entschieden haben. Das ist der totale Ladenhüter, bin mal gespannt ob der nach der MOPF noch existent ist!

Thierry
21 Tage zuvor

Meine Güte, was für eine schlechte Show von AMG. Der Mitarbeiter hat sich sehr gut geschlagen und hat gemacht, was er konnte, um zu retten, was es zu retten gibt. Aber Jochen… Ja, lassen wir das.

Dabei bin ich davon überzeugt, dass das alles hätte vermieden werden können, wenn sie das Auto einfach z.B. C53e genannt hätten. Man siehe dazu auch die Reaktionen zum E53 Hybrid. Natürlich gibt es Stimmen, die bedauern, dass es keinen V8 mehr gibt. Aber es scheint so, als ob sich die Meisten damit abfinden können, dass dies nun die neue Topmotorisierung der E-Klasse ist. Ich glaube, dass dies beim C-AMG auch so oder sehr ähnlich gewesen wäre. Denn ich glaube den Leuten, die sagen, dass es ein tolles und schnelles Auto ist. Es ist aber halt einfach kein 63er.

Langstrecke
21 Tage zuvor

Nicht das mich dieses Fahrzeug auch nur im geringsten emotional ansprechen würde, aber man muss auch versuchen Mercedes zu verstehen. Die Hersteller müssen aus den bekannten Gründen heraus permanent an der Reduzierung des CO2 Ausstoss arbeiten.
Dies hat eine Downsizestrategie zur Folge, in deren Folge aus 12 Zylinder 8 Zylinder wurden, aus 8 Zylinder 6-Zylinder usw., sowie eine Bevorteilung von Hybridantrieben.

Der C-63E hat dadurch einen WLTP Verbrauch von 6.9 Litern und einen CO2 Ausstoss von 156gr.

Der als Vergleich herangezogene AMG CLE 53 mit 6-Zylinder hat weniger Leistung, aber höheren Verbrauch und deutlich höheren CO2 Ausstoss.

Das erklärt natürlich nicht die Einsparungen an der Karosserie oder an der Hinterradbremsen.

Mercedes musste vor einem halben Jahrzehnt diese Entscheidung treffen wie sie den neuen C63 entwickeln.

Etwas ähnliches ist bei Porsche auch passiert, dort war der Cayman/Boxster zu nah am 911er und wurde auf 4-Zylinder „verbessert“. Die Verkaufszahlen sind dadurch um 50% weltweit eingebrochen.
Für Porsche war das egal, denn ein grosser Teil der weggefallenen Käufer griff daraufhin zum teureren 991er.

Andreas Steinbeck
Reply to  Langstrecke
21 Tage zuvor

Da gibt es eine ganz einfache Lösung: Statt peinlichem Downsizing-Pfusch auf Kundenkosten einfach konsequent Elektro anbieten, wie das der Marktführer aus USA schon seit über 10 Jahren tut…

Die Oberpeinlichkeit für AMG ist ja, dass die Tesla Reiselimousine schon mehr Power hat als der teuerste AMG am Markt!

Bob
Reply to  Langstrecke
21 Tage zuvor

der boxter ist auch weitestgehend konkurrenzlos, statt des c63 nimmt man aber einfach den m3.

johannes
21 Tage zuvor

Der C63 ist ein C43 der zum Preis eines C73 angeboten wird. So macht es den Eindruck.

Dieter Schneider
Reply to  johannes
20 Tage zuvor

Haha, guter Kommentar 😉

Andreas Steinbeck
21 Tage zuvor

Wurde hier ja schon öfter angesprochen, man fragt sich wirklich was für Trottel da bei AMG sitzen.

Alleine dieses unsägliche verleasen von AMGs an kriminelle Großfamilien und wohl kostenlose verteilen an Influenzer ist ein NOGO!

Gestern Abend in Sinsheim wurde erst wieder ein Clan-Oberhaupt mit einem GT63 rausgezogen – zugelassen auf AMG!!!

Alex
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Kannst Du deine Beleidigungen belegen?

Phil
Reply to  Alex
20 Tage zuvor

Das Erschreckende für mich aber ist, dass er im Moment drei Likes hat, ich gebe Dir den ersten.
Aber vielleicht sollte man gar nicht darauf eingehen und (verbalen) Unrat einfach vorbeischwimmen lassen.

Zuletzt editiert am 20 Tage zuvor von Phil
Dieter Schneider
Reply to  Alex
20 Tage zuvor

Vielleicht eine harte Wortwahl von ihm, aber man muss zurecht fragen was da in Affalterbach eigl. los ist.
Für mich läuft da einiges neben der Spur, völlig an der Realität und am Markt vorbei.
Sogar Hamilton fährt bald was anderes^^

Tim
Reply to  Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Gute Besserung.

Tom
20 Tage zuvor

AMG hat hier am Kunden, am Markt, an den Kundeninteressen vorbei entwickelt. Und ein Produkt auf den Markt gebracht, das der Markt nicht honoriert, bzw. genauer gesagt, komplett ignoriert, weil kein Interesse. Kann passieren. Dann entwickelt man nen Nachfolger oder ein Update, korrigiert seinen Fehler – gut ist.
Was macht AMG-ignoriert weiterhin den Markt, ignoriert weiterhin die Kunden, sagt weiterhin „aber ist doch das Beste ist doch super, ist doch höggschde Ingenieursleistung und und und bla bla bla“ Ja, mag es sein. Nur: den Markt interessiert es nicht. Zum einen nicht der Vierzylinder in der Klasse, zum anderen ist der Preis lachhaft.

Von daher: ein falsches Produkt auf den Markt zu werfen – passiert. Passiert bei BMW, Audi, VW, Bentley und und und bla bla bla…

An der kompletten Fehlentscheidung wider besseren Wissens und Feedback festzuhalten ist im besten Fall dämlich im schlimmsten Fall dümmlich. Aber auch hier scheint es AMG nicht zu kümmern was der Kunde sagt. Naja – dann kaufen die Kunden eben in München, Ingolstadt oder sonstwo ein.

Dieter Schneider
Reply to  Tom
20 Tage zuvor

115.000€ für einen 4-Zylinder, schwerer als ein Elektroauto und dank Hybrid-Quatsch geht der Motor auf der AB von Kalt sofort in Vollgas – ist nach wenigen Jahren also Kernschrott und durchgerockt.
Da hätten sie in Affalterbach aber auch selbst drauf kommen können, dass das nix wird.

Bertram
20 Tage zuvor

Hat man aus dem Desaster mit der Einstellung des V8 für USA wohl nicht gelernt

Tommy B
20 Tage zuvor

Schlimm, wenn man über 100k ausgibt für ein AMG C63S E-Performance und dann vom Freundeskreis und vielen anderen aufgrund der mageren 4 Zylindern ausgelacht wird! Das tut weh – auuuuääää! Aber die Affalterbacher werden noch mehr heulen, aufgrund der mageren Nachfrage….
Den Entscheidern passiert wie immer nix, dem Pressesprecher wünsche ich alles Gute!

Andreas Steinbeck
Reply to  Tommy B
20 Tage zuvor

Hab ich das in JPs Video richtig verstanden, dass AMG jetzt tatsächlich auch LAUTSPRECHER im Auspuff verbaut?

Damit blamieren sich ja bereits die VW-Audis die so rumgurken. Man hört es einfach sofort.

Dieter Schneider
20 Tage zuvor

Ich denke die Abwärtsspirale wird jetzt richtig durchschlagen…
115.000€ für einen 4-Zylinder, schwerer als ein Elektroauto und dank Hybrid-Quatsch geht der Motor auf der AB von Kalt sofort in Vollgas – ist nach wenigen Jahren also Kernschrott und durchgerockt.
Da hätten sie in Affalterbach aber auch selbst drauf kommen können, dass das nix wird.

Markus, bitte gib uns ein Zeichen falls dir AMG auf die Pelle rückt und um Löschung bettelt.

Dieter Schneider
20 Tage zuvor

Ich finds auch nicht ok auf Firmenkosten da hochzugondeln, JPs wertvolle Zeit zu beanspruchen und dann kommt sowas bei raus. Das geht nicht und wir werden das morgen intern diskutieren!

Ralf
Reply to  Dieter Schneider
20 Tage zuvor

„Intern“?

Tommy B
Reply to  Ralf
20 Tage zuvor

In Affalterbach nehme ich an, bei AMG. Da wirds ein paar lustige Besprechungen geben, Mäusle sollt man da sein…..:-)

Felix
20 Tage zuvor

Wir kennen zwar alle das ursprüngliche Video nicht, aber ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass das schlimmer war, als dieses PR Desaster, das jetzt online ist.
Unabhängig von der Fragwürdigkeit des eigentlichen Produktes, ist der komplette Umgang, sowohl mit den (potentiellen) Kunden, als auch dem Mitarbeiter, der vermutlich das kürzeste Streicholz gezogen hat, ein Armutszeugnis. Aktuell läuft bei Mercedes und AMG bei den strategischen Entscheidungsprozessen derart viel falsch, dass personelle Konsequenzen eigentlich schon alternativlos sind. In Bayern kommt man dagegen aus dem Feiern vermutlich gar nicht mehr heraus, M und RS verkaufen sich prächtig.

Andreas Steinbeck
20 Tage zuvor

Ich hoffe nach der Blamage rollen mal Köpfe in der Führungsetage.

Was JP durch die Blume sagt: Das Auto ist eine Fehlkonstruktion, da der kalte Motor auf der AB sofort voll hochgejubelt wird.

Und 2024 hat AMG es endlich mal geschafft einen Motor ohne Turboloch zu bauen. Wow.

Da werden auch anderen Stellen Probleme aufwendig gelöst, die ich mit einem Elektromotor garnicht erst hätte.

Tommy B
Reply to  Andreas Steinbeck
19 Tage zuvor

Ach was, die sind alle viel zu selbstherrlich und selbstverliebt – die Qualität ist ja auch supertoll!. Ist bei der EQ-Fehlentscheidung danach irgendetwas passiert, nein! Gut, Dr. Z ist weg, aber der Entwicklungschef ist jetzt CEO…..sparen ist wichtig, sonst nix!

Dieter Schneider
Reply to  Tommy B
19 Tage zuvor

Ja, bei vielen deutschen Konzernen ist die Strategie gefühlt nur noch sparen und fertig.

Thorsten
18 Tage zuvor

Diese Firma hat sich komplett selbst zerstört. Unfassbar.. wirklich unfassbar…

Dieter Schneider
Reply to  Thorsten
18 Tage zuvor

Go woke, go broke 😀

Frank E.
14 Tage zuvor

Ich mag das ganze Downsizing nicht. Aber das ist die Autowelt, wie sie sich gerade entwickelt. Und wenn man die Tempo 80/100/130 Thematik betrachtet, sowie die GSR Totalüberwachung, ist’s mit neuen Autos doch sowieso dahin.

Also, Mercedes hat einen schnellen, gut ausbalancierten und effizienten 4-Zylinder in eine C-Klasse gepackt, die sich damit wohl trotzdem ganz geil fahren lässt und sucht jetzt Kunden dafür. Dürfen sie doch… Muss ja keiner Kaufen und sie haben keine lebenslangen V8-Updates für „Kleinwagen“ wie die C-Klasse versprochen.

Dass mir das mit dem ganzen Auspuff-(und jetzt Lautsprecher-)Sound, der NICHT die Motorcharakterisitik widerspiegelt, schon seit Jahren auf den Keks geht, hebt das, was ich nicht mag, nur auf ein neues Level. Motorsound hat was mit Motorcharakteristik zu tun. Der Auspuff sollte nur über den Bass und die Lautstärke entscheiden, aber bitte ohne Klappen und Sound-Resonanzkörper.

Ich freue mich einfach über meinen alten E-Klasse V8 und werde ihn pflegen. Ich liebe auch meinen Corsa 3-Zylinder, der drehfreudig und leicht durch Kurven sticht. Zwar nicht so geiler Sound, aber sehr ehrlich.

Gut, bei „ehrlich“ mochte AMG das wohl nicht so, was JP so meinte. Die Art und Weise ist ein Debakel. Einerseits wollen sie seine Follower, andererseits soll es heile Welt sein…

Thomas
14 Tage zuvor

Der jüngste Versuch seitens AMG, dass das nicht mehr ganz so neue C 63 S E Performance Modell vorstellt, wirft ein Schlaglicht auf die Kommunikationsprobleme von AMG. Die Tatsache, dass das Video bereits zum zweiten Mal gedreht wurde und dennoch kritische Fragen unbeantwortet blieben, wirft Fragen über das Kommunikationsverhalten des Unternehmens auf. Die Unbeholfenheit und das fehlende Engagement seitens der Verantwortlichen bei AMG sind offensichtlich und tragen nicht zur eigenen internen Glaubwürdigkeit des Produkts bei. 

Es ist entscheidend, dass AMG transparent und offen mit Medien und Kritik umgehen, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken. In diesem Fall scheint AMG jedoch klare Verbesserungen in ihrer Kommunikationsstrategie vornehmen zu müssen, um solche peinlichen Situationen in Zukunft zu vermeiden und das Image des Unternehmens zu schützen.

Wenn AMG selbst nicht von ihrem Produkt überzeugt ist, wird es sehr schwierig sein, dieses positiv zu vermarkten. Die Glaubwürdigkeit von AMG hängt stark davon ab, wie es seine Produkte oder Dienstleistungen präsentiert und wie es mit Kritik umgeht. Wenn ein Unternehmen wie AMG bereits Schwierigkeiten hat, sein Produkt intern zu unterstützen und kritische Fragen zu beantworten, wird dies auch nach außen hin sichtbar sein. 

CH-Elch
8 Tage zuvor

Jochen, wo bist Du…?